Aiguilles Rouges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aiguilles Rouges
Blick vom Brevent

Blick vom Brevent

Höhe 2965 m
Lage Haute-Savoie, Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich
Gebirge Savoyer Voralpen
Koordinaten 45° 58′ 0″ N, 6° 52′ 0″ OKoordinaten: 45° 58′ 0″ N, 6° 52′ 0″ O
Aiguilles Rouges (Frankreich)
Aiguilles Rouges
Gestein Gneis

Die Aiguilles Rouges (dt. ‚rote Spitzen‘) sind eine Bergkette in den nördlichen französischen Alpen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aiguilles Rouges verlaufen von Nord nach Süd und gehört zu den Savoyer Voralpen. Im Osten liegt das Tal der Arve mit Chamonix und Argentière, im Süden Les Houches, im Südwesten Servoz. Am nördlichen Ende führt der Col des Montets nach Vallorcine. Auf der anderen Seite des Arve-Tals liegt die Mont-Blanc-Gruppe. Im Nordwesten schließt sich das Massif du Giffre an.

Geografie und Oberflächengestalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schlucht der Diozaz.

Höchster Punkt ist der Aiguille du Belvédère mit 2.965 Metern. Der südwestliche Teil der Bergkette heißt auch Massif de Pormenaz und wird durch die Schlucht der Diosaz[1] vom Rest getrennt.

Blick von der Aiguille du Midi auf das Tal von Chamonix und die Aiguilles Rouges.

Es gibt die folgenden Gipfel:

Der Lac Cornu.

Dazwischen liegen die folgenden Seen:

Fließgewässer:

Nahe dem Col de l’Encrenaz im Norden entspringt die Eau Noire, ein Nebenfluss des Trients. Im Süden fließt das Wasser durch die Diosaz in die Arve.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der „roten Spitzen“.

Gemeinsam mit dem Arpille bilden die Aiguilles Rouges das Aiguilles Rouges-/Arpille-Massiv, eines der vier Zentralmassive der Schweizer Alpen. Der Name bedeutet auf Deutsch „rote Spitzen“ und leitet sich von der charakteristischen Färbung her, die auf Eisenoxid-haltigem Gneis beruht. Ansonsten besteht es aus Metamorphiten. Anders als im „Schwestermassiv“ jenseits der Arve, der Mont-Blanc-Gruppe, findet sich wenig Granit.

Der so genannte Blutstein, ein roter Findling in Ins im Schweizer Kanton Bern, stammt vermutlich aus den Aiguilles Rouges.

Natur- und Kulturlandschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chalet der Verwaltung des Naturreservats am Col des Montets. Steinbock in den Aiguilles Rouges.
Chalet der Verwaltung des Naturreservats am Col des Montets.
Steinbock in den Aiguilles Rouges.

Auf der südwestlichen Seite der Aiguilles Rouges findet sich eine reichhaltige Flora. Oberhalb von 2.000 Metern ist das Klima alpin. Auf der nordwestlichen Seite findet sich wegen der geringeren Sonneneinstrahlung weniger Vegetation. Auf einem Teil der Aiguilles rouges befindet sich seit 1974 das nationale Naturreservat „Aiguilles Rouges“. Die „Vereinigung für die Naturreservate der Aiguilles Rouges“ setzt sich für den Schutz des Naturraums ein.

Die östlichen Aiguilles Rouges sind bei Wanderern insbesondere wegen des guten Blicks auf den Mont Blanc beliebt. Die Ostseite des Brévent ist von Chamonix aus als Skigebiet erschlossen.

Literatur und Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aiguilles Rouges finden sich im autobiografisch geprägten Werk des Bergschriftstellers Oskar Erich Meyer.

Gemäß seiner fiktiven Biographie starben die Eltern des Geheimagenten James Bond bei einem Bergunfall in den Aiguilles Rouges nahe Chamonix, als er elf Jahre alt war.[2] Die Bergkette wird auch im Roman Liebesgrüße aus Moskau erwähnt.

In den Aiguilles Rouges spielt der französische Spielfilm Les aiguilles rouges aus dem Jahr 2006, in dem eine Gruppe von acht Pfadfindern damit bestraft wird, dass sie den Brévent besteigen muss.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pormenaz, Diosaz. geol-alp.com, abgerufen am 24. Mai 2017.
  2. Ian Fleming’s James Bond: Annotations and Chronologies for Ian Fleming's Bond Stories. AuthorHouse, 2006, ISBN 978-1-4259-3100-1, S. 27 (books.google.de).
  3. Les aiguilles rouges (2006), un film de Jean-François Davy. Rhône-Alpes Cinéma, abgerufen am 24. Mai 2017.