Chamonix-Mont-Blanc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Ort Chamonix, für den Automobilhersteller siehe Chamonix NG Cars.
Chamonix-Mont-Blanc
Wappen von Chamonix-Mont-Blanc
Chamonix-Mont-Blanc (Frankreich)
Chamonix-Mont-Blanc
Region Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Bonneville
Kanton Le Mont-Blanc
Gemeindeverband Vallée de Chamonix-Mont-Blanc
Koordinaten 45° 55′ N, 6° 52′ OKoordinaten: 45° 55′ N, 6° 52′ O
Höhe 995–4.810 m
Fläche 116,53 km²
Einwohner 8.897 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km²
Postleitzahl 74400
INSEE-Code
Website www.chamonix.fr

Blick auf Chamonix-Mont-Blanc

Chamonix-Mont-Blanc (seit 1921 der offizielle Name), meistens kurz Chamonix genannt, ist ein Skiort und Zentrum des Alpinismus in Frankreich. Die Gemeinde liegt im Département Haute-Savoie in der Region Rhône-Alpes.

Chamonix-Mont-Blanc wurde im Rahmen der Alpenkonvention zur Alpenstadt des Jahres 2015 gekürt.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick ins Chamonix-Tal

Chamonix liegt im Tal der Arve, die sich hier mit dem l’Arveyron, Abfluss des Gletschers Mer de Glace, vereinigt. Direkt im Süden wird der Ort vom Mont-Blanc-Massiv überragt, von dem der Glacier des Bossons nach Chamonix hinunterfließt. Im Norden begrenzt der Gebirgszug der Aiguilles Rouges (Naturschutzgebiet) das Tal.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Chamonix gehören mehrere Ortsteile bzw. Ortschaften wie Les Bossons, Les Praz de Chamonix, Les Tines und Le Lavancher.

Zur Gemeinde zählen auch der Ort Argentière mit dem Skigebiet Les Grands Montets sowie Le Tour im Norden des Tals von Chamonix.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Nordosten ist Chamonix über den Gebirgspass Col des Montets (1461 m) mit der Schweiz verbunden.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chamonix-Mont-Blanc ist über die meterspurige Bahnstrecke Saint-Gervais–Vallorcine mit dem Bahnhof Saint-Gervais-les-Bains-Le Fayet verbunden. Hier besteht Anschluss an die normalspurige Bahnstrecke La Roche-sur-Foron–Saint-Gervais und TGV-Züge nach Paris, sowie an die ebenfalls meterspurige Tramway du Mont-Blanc, einer Zahnradbahn zum Glacier de Bionnassay.

In Chamonix-Montblanc beginnt die außerdem die meterspurige Chemin de fer du Montenvers, einer Zahnradbahn auf den 1913 Meter hohen Montenvers.

Seilbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Tal von Chamonix-Mont-Blanc führt eine Seilbahn auf den 3842 Meter hohen Aiguille du Midi. Die Telepherique d'Aiguille du Midi erreicht über eine Zwischenstation auf der Plan de l’Aiguille in 2310 Meter Höhe die Bergstation auf 3777 Meter Höhe.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wintersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chamonix ist einer der größten und bekanntesten Wintersportorte Frankreichs.

Zu Chamonix gehören die beiden Skiberge Le Brévent und La Flégère. An letzterem befindet sich ein Familienskigebiet, während Le Brévent vor allem mittelschwere und sehr schwere Pisten bietet. Die beiden Skigebiete sind durch eine Verbindungsbahn (Flégère/Brévent Liaison) lifttechnisch verknüpft. Direkt am Ortsrand befindet sich auch noch das kleine Skigebiet Les Planards, das hauptsächlich als Übungsgebiet für Anfänger dient. Weiter nördlich am Talende findet sich das weitläufige Skigebiet Domain de Balme, zu dem von Le Tour (1480 m) und von Vallorcine (1260 m) Gondelbahnen führen.

Die einzelnen Skigebiete und Ortsteile im Chamonix-Tal, sind durch ein öffentliches Bussystem miteinander verbunden und teilweise auch durch die Bahnlinie St. Gervais-Vallorcine erreichbar. Es gibt zwischen den einzelnen Gebieten, die man mit dem Skipass „Mont Blanc“ (insgesamt 700 Pistenkilometer) befahren kann, keinen Liftverbund.

In Chamonix befindet sich das Centre Nationale du Ski et de l’Alpinisme (Nationales Zentrum für Skisport und Alpinismus). Der Ort ist auch Ausgangspunkt der Haute Route, einer hochalpinen, mehrtägigen Skidurchquerung, die durch die Walliser Alpen bis nach Zermatt (Schweiz) führt, sowie des Ultra-Trail du Mont-Blanc, eines der anspruchsvollsten Bergmarathons weltweit.

Chamonix ist ein Zentrum für Freeriding und Extremskifahren. Der höchste Punkt des Skigebiets ist die Aiguille du Midi mit 3842 m, auf deren Gipfel die zweithöchste Seilbahn Europas führt, mit einem der Ausgangspunkte für Bergsteiger, die den Mont Blanc bezwingen wollen. Die Aiguille du Midi ist ebenfalls der Ausgangspunkt für die Gletscherabfahrt durch das Vallée Blanche und über das Mer de Glace.

Chamonix im Winter 2012
Anzahl der Pisten 69
Gesamtlänge 152 km
– leicht 52 km
– mittel 70 km
– schwer 30 km
längste Abfahrt Les Grands Montets, 2,1 km Höhenunterschied
Schneekanonen 54
Liftanlagen 47
– Gondeln 12
– Sessellifte 16
– Schlepplifte 19
Saison Dezember–April

Bergsport im Sommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chamonix ist Ausgangsort für zahlreiche Trekkingtouren, darunter auch die Tour du Mont-Blanc.

Es ist auch möglich, bei Chamonix legal Basejumping zu betreiben.[2]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chamonix unterhält Partnerschaften mit:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chamonix – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chamonix ist die Alpenstadt des Jahres 2015, www.cittalpina.org, abgerufen am 26. September 2014
  2. Did rules, not risk, cause Dean Potter's Base jumping death? in: The Guardian 22. Mai 2015, abgerufen am 22. Mai 2015