Ailin Gräf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ailin Gräf, auch Graef (* 1973 in China) ist eine Lehrerin und Internetunternehmerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gräf ist mit dem deutschen Informatiker Guntram Gräf verheiratet. Seit 2004 ist das Ehepaar in der virtuellen Welt Second Life aktiv.

International aufsehen erregte der von den Gräfs seit 2004 in Second Life verwendete Avatar Anshe Chung.[1][2] Dieser wurde wie in einem Rollenspiel als rein virtuelle Onlinepersönlichkeit entwickelt und gespielt. Nach eigenen Angaben ist Anshe Chung der erste Avatar, der durch Geschäftstätigkeit innerhalb von Second Life im realen Leben Millionär wäre, wenn er sein „in-game“ Vermögen („Linden$“) in US$ umtauschen könnte. Der Avatar Anshe Chung besaß 2007 etwa 10 % des in Second Life verfügbaren Landes.[3]

Im Februar 2006 gründete das Ehepaar in China das Unternehmen „Anshe Chung Studios“ (ACS), das Verkauf und Gestaltung von Grundstücken, Entwurf und Bau von Gebäuden sowie Support und Personal in virtuellen Welten wie Second Life oder IMVU anbietet. Die Gestaltung eines virtuellen Firmenauftritts kostete 2007 laut Anshe Chung normalerweise 5.000 bis 10.000 US-Dollar.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. My Virtual Life. In: Business Week. 1. Mai 2006. Archiviert vom Original am 5. Januar 2007. Abgerufen am 5. Januar 2007.
  2. Parloff, Roger: From megs to riches, CNN. 28. November 2005. Archiviert vom Original am 5. Januar 2007. Abgerufen am 5. Januar 2007. 
  3. Goldrausch im zweiten Leben, Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2007
  4. Interview mit einem Avatar, Manager Magazin, 5. März 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]