Ajmalicin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel des (–)-Ajmalicins
Allgemeines
Name Ajmalicin
Andere Namen
  • Raubasin
  • 19α-Methyl-18-oxa-16,17-didehydro-yohimban-16-carbonsäuremethylester
Summenformel C21H24N2O3
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 483-04-5
EG-Nummer 207-589-5
ECHA-InfoCard 100.006.900
PubChem 441975
Wikidata Q412957
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C04AX39[1], C04BA03[1]

Eigenschaften
Molare Masse 352,43 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

258 °C[2]

Löslichkeit

schlecht in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Ajmalicin, genauer (–)-Ajmalicin (Synonym: Raubasin), ist ein Indolalkaloid aus den Wurzeln der Indischen Schlangenwurzel (Rauvolfia serpentina).

Indische Schlangenwurzel (Rauwolfia serpentina)

Pharmakologische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ajmalicin ist ein α1-Adrenozeptor-Antagonist und fördert wie Reserpin die periphere Durchblutung, ohne jedoch blutdrucksenkend zu wirken. Ferner wirkt es antiemetisch.[3] Medizinisch verwendet wird es in der adjuvanten Behandlung von Störungen der peripheren arteriellen Blutversorgung.[4] Überdosierung kann Hypotonie, Tachykardie, Schwindel, Schwitzen, psychischer Erregung, Sedierung und allergischen Hautreaktionen verursachen.[4] Therapeutisch hat Ajmalicin so gut wie keine Bedeutung mehr. In Deutschland sind keine Monopräparate mit diesem Wirkstoff zugelassen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DIMDI: ATC-Klassifikation Deutschland, 2019
  2. a b c d Datenblatt Ajmalicin (PDF) bei Carl Roth, abgerufen am 5. Februar 2013.
  3. E. Teuscher: Biogene Arzneimittel. 5. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 1997. ISBN 3-8047-1482-X. S. 342.
  4. a b Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels: Lamuran, Stand: Juni 2005. Laboratorio Farmaceutico S.I.T. Specialità Igienico Terapeutiche S.r.l. (Italien)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!