Al Dexter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Al Dexter (* 4. Mai 1905 als Clarence Alfred Poindexter in Jacksonville, Texas; † 28. Januar 1984 in Denton, Texas) war ein US-amerikanischer Country-Musiker und -Songwriter.

Leben[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Al Dexter begann seine musikalische Laufbahn als Mitglied von Tanzkapellen. Anfang der dreißiger Jahre gründete er seine eigene Band, The Troopers. Bei einem kleinen Label wurden einige Singles produziert, der größte Erfolg war Honky Tonk Blues. In diesen Jahren begann er, Songs zu schreiben, die er lokalen Bands und Musikern verkaufte. Es war die Zeit der wirtschaftlichen Depression nach dem Börsencrash von 1929. Um finanziell zu überleben, war er zeitweilig gezwungen, als Maler und Anstreicher zu arbeiten.

Karriere[Bearbeiten]

Pistol Packin' Mama, 1942

Anfang der 1930er Jahre gründete Dexter eine eigene Band mit dem Namen „Texas Troopers“, die im östlichen Teil von Texas über eine regionale Popularität verfügte, so dass 1934 Dexter seinen ersten Plattenvertrag bei dem Label Vocalion Records erhielt.[1] Er wurde damals von einem Talentscout in New Orleans entdeckt, während Dexter einen Auftritt absolvierte.

Ende der dreißiger Jahre erhielt Dexter einen Vertrag vom Okeh-Label. 1942 spiele er den selbst geschriebenen Song Pistol Packin' Mama ein, der ein Jahr später veröffentlicht und zu einem der größten Hits der vierziger Jahre wurde. Mehr als drei Millionen Singles wurden innerhalb von 22 Monaten verkauft.[2] Der Titel erreichte Platz 1 der Billboard-Verkaufscharts und hielt sich 17 Wochen in den Top 10[3] Zahlreiche Größen der Popmusik, unter anderen Bing Crosby[4] und Frank Sinatra nahmen den Song in ihr Repertoire auf.

Pistol Packin' Mama war nur der Anfang einer langen Serie von Nummer-1-Hits. 1944 hielt sich So Long Pal 13 Wochen an der Spitze der Country-Charts, Guitar Polka hielt sich 1946 15 Wochen. Dexter erhielt zwölf Goldene Schallplatten. Zwischen 1944 und 1946 gelangen Dexter sieben Nummer-Eins-Hits, und insgesamt vierzehn Titel platzieren sich von 1944 bis 1947 in den Top Ten.[5] Seine letzten Hitparadenplatzierungen hatte er 1948. Anschließend eröffnete er einen eigenen Club in Dallas, Texas, in dem er selbst häufig auftrat. Sein Geld investierte er erfolgreich im Immobiliensektor.

Obwohl Al Dexters Musik eher dem Mainstream zuzurechnen ist, wurde der Name einer besonderen Stilrichtung der Country-Musik, Honky Tonk, einem seiner Songs entlehnt, dem 1937 entstandenen Honky Tonk Blues. Für seine Verdienste als Songwriter wurde er 1971 in die Nashville Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Al Dexter starb am 28. Januar 1984.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1943 - Pistol Packin' Mama / Rosalita - Okeh 6708
  • 1944 - Too Late To Worry / So Long Pal - Okeh 6718
  • 1945 - Losing My Mind Over You / I'll Wait For You, Dear - Okeh 6727
  • 1945 - Triflin' Gal / I'm Lost Without You - Okeh 6740
  • 1946 - Guitar Polka / Honey, Do You Think It's Wrong? - Columbia 36898

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 79
  2. Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 60
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Records 1940-1955. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research, 1973, S. 19
  4. Aufnahme mit den Andrews Sisters (Decca Katalognummer 23277) erreichte Platz 2 der Billboard-Verkaufscharts
  5. Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Country Hits. 1944 - 2006. 2. Auflage. New York, N.Y.: Billboard Books, 2006, S. 104

Literatur[Bearbeiten]

  • Laufenberg, Frank / Hake, Ingrid: Rock- und Poplexikon. Bd. 1: ABBA – Kay Kyser. Düsseldorf / Wien: Econ Verlag, 1994, S. 390
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. London: Salamander Books, 1977, S. 72f
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 59f
  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 79

Weblinks[Bearbeiten]