Albert Westphal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Westphal Boxer
Albert Westphal (links) gegen Ulrich Ritter (rechts) in der Kieler Ostseehalle; 1963

Albert Westphal (links) gegen Ulrich Ritter (rechts) in der Kieler Ostseehalle; 1963

Daten
Geburtsname Albert Westphal
Gewichtsklasse Halbschwer, Schwer
Nationalität deutsch
Geburtstag 5. August 1931
Geburtsort Hamburg
Stil Linksausleger
Größe 1,71 m
Kampfstatistik
Kämpfe 62
Siege 42
K.-o.-Siege 24
Niederlagen 14
Unentschieden 6
Profil in der BoxRec-Datenbank

Albert Westphal (* 5. August 1931 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Boxer. Er war deutscher Meister bei den Amateuren und bei den Profis.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateurlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Westphal, der in jungen Jahren den Beruf eines Bäckers erlernte, begann 1948 mit dem Boxen. Er gehörte dem BC Heros Hamburg an. Bei einer Größe von 1,71 Metern war er als Erwachsener von untersetzter Statur und hatte bei seinen Kämpfen gegen meist größere Gegner immer die kürzere Reichweite. Er war daher darauf angewiesen in die Halbdistanz zu kommen, um diesen Nachteil auszugleichen. Er boxte als Amateur zunächst im Halbschwergewicht und wurde in dieser Gewichtsklasse 1953 Hamburger Meister und im gleichen Jahr auch deutscher Meister. Im Endkampf besiegte er dabei Rudi Horoba aus Dortmund nach Punkten.

1954 wurde er wieder Hamburger Meister im Halbschwergewicht. Bei der deutschen Meisterschaft dieses Jahres traf er in dieser Gewichtsklasse im Halbfinale auf Erich Schöppner aus Witten, gegen den er nach Punkten verlor.

Im Jahre 1955, seinem letzten Amateurjahr, startete er bei der deutschen Meisterschaft im Schwergewicht. Er verlor bei dieser Meisterschaft im Halbfinale gegen Hermann Schreibauer aus Neckarsulm nach Punkten.

Deutsche Meisterschaften bei den Amateuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnisse
1953 1. Halbschwer Punktsieg im Finale über Rudi Horoba, Dortmund
1954 3. Halbschwer Punktniederlage im Halbfinale gegen Erich Schöppner, Witten
1955 3. Schwer Punktniederlage im Halbfinale gegen Hermann Schreibauer, Neckarsulm

Länder- und andere Repräsentativkämpfe von Albert Westphal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
4.9.1953 Düsseldorf Deutschland gegen Irland Halbschwer Punktsieg über Paddy Lyons
11.10.1953 Belgrad Jugoslawien gegen Deutschland Halbschwer Unentschieden gegen Bosko Nikolic
13.10.1953 Osijek Jugoslawien gegen Deutschland Halbschwer Unentschieden gegen Boris Banda
5.12.1953 Würzburg Deutschland gegen Finnland Halbschwer K.O.-Sieg in der 2. Runde über Perätola
28.4.1954 Mailand Italien gegen Deutschland Halbschwer Punktsieg über Rocco Mazzola
21.6.1954 Berlin (Ost) Berlin (Ost) gegen Hamburg Halbschwer Punktniederlage gegen Ulli Nitzschke
7.10.1955 Hamburg Hamburg gegen Warschau Schwer Punktsieg über Bogdan Wegrzyniak
1.11.1955 Hamburg Deutschland gegen USA Schwer Unentschieden gegen John Johnson
21.1.1956 Kiel Deutschland gegen Irland Schwer Techn. K.O.-Sieg in der 2. Runde über Quinn
7.2.1956 Moskau Sowjetunion gegen Deutschland Schwer Punktniederlage gegen Juschkenas

Profilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Westphal wechselte im Frühjahr 1956 zu den Profis. Sein Domizil blieb Hamburg. Als sein Trainer fungierte zu Beginn seiner Laufbahn Gustav Eder. Auch bei den Profis versuchte Albert Westphal immer in den Nahkampf zu kommen und setzte dabei auf überfallartige Angriffe. Aus diesem Grund waren seine Kämpfe immer spektakulär, gleich ob er gewann oder verlor. In seiner Profilaufbahn kämpfte er im Schwergewicht, wobei er mit einem Körpergewicht von ca. 85 kg immer zu den „leichten“ Schwergewichtlern zählte.

Seinen ersten Profikampf bestritt er am 25. Mai 1956 in Hamburg und besiegte dabei Heinz Lemm aus Gevelsberg nach Punkten. Nach einigen Kämpfen in Deutschland, von denen er die meisten gewann, aber auch einige Niederlagen einstecken musste, kam er am 18. Juli 1957 in Barcelona zu einem überraschenden Punktsieg über den spanischen Schwergewichtsmeister José Gonzales. In der Europa-Rangliste kletterte er nach diesem Sieg auf Rang 5. Am 13. Oktober 1957 trat er in Bologna gegen den italienischen Ex-Europameister Franco Cavicchi an und musste gegen diesen in der 9. Runde eine K.O.-Niederlage hinnehmen.

Am 17. Januar 1958 und am 21. März 1958 besiegte Albert Westphal in zwei Qualifikationskämpfen für die Deutsche Meisterschaft jeweils in Hamburg Hans Friedrich aus Dortmund und Erwin Hack aus Hamburg jeweils nach 8 Runden nach Punkten. Am 30. Mai 1958 schlug Albert Westphal in der Hamburger Ernst-Merck-Halle dann den amtierenden deutschen Schwergewichtsmeister Hans Kalbfell aus Hagen in der 5. Runde K.O. und wurde damit zum ersten Male deutscher Meister bei den Profis. Diesen Titel verteidigte er am 26. September 1958 in Hamburg durch einen Techn. K.O.-Sieg in der 6. Runde über den Ex-Europameister Heinz Neuhaus aus Dortmund und am 21. November 1958 in Hamburg durch einen Techn. K.O.-Sieg in der 6. Runde über den ehemaligen Halbschwergewichts-Europameister Gerhard Hecht aus Berlin erfolgreich.

Die nächste Titelverteidigung fand am 11. April 1959 in der Dortmunder Westfalenhalle statt. Albert Westphal wurde dabei von Hans Kalbfell in der 10. Runde K.O. geschlagen und war damit seinen Deutschen Meistertitel los. Am 16. Juni 1961 holte er sich diesen Titel durch einen Punktsieg nach 12 Runden über Hans Kalbfell zurück, um ihn am 19. September 1961 durch eine Punktniederlage nach 12 Runden an Erich Schöppner zu verlieren.

Am 4. Dezember 1961 bestritt Albert Westphal in der Convention Hall in Philadelphia einen Kampf gegen Sonny Liston aus den Vereinigten Staaten. Er verlor diesen Kampf noch in der 1. Runde durch K.O. Sonny Liston wurde ein knappes Jahr später durch einen K.O.-Sieg in der 1. Runde über Floyd Patterson neuer Weltmeister.

Albert Westphal versuchte am 26. September 1963 in der Hamburger Ernst-Merck-Halle im Kampf gegen den Berliner Gerhard Zech noch einmal deutscher Meister im Schwergewicht zu werden. Er verlor diesen Kampf aber in der 11. Runde durch Techn. K.O. Am 15. April 1966 boxte Albert Westphal in Hamburg noch einmal gegen Gerhard Zech um den deutschen Meistertitel, verlor aber auch diesen Kampf durch Techn. K.O. in der 10. Runde.

Danach beendete er seine Profilaufbahn, wagte aber fünf Jahre später ein Comeback. Dabei besiegte er 1971 noch vier Gegner der sog. zweiten Reihe und beendete am 1. Oktober 1971 mit einem Sieg über den Franzosen Henri Ferjules, den er in der 8. Runde K.O. schlug, endgültig seine Laufbahn.

Titelkämpfe von Albert Westphal als Profi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort um den Titel von Gewichtsklasse Ergebnis
30.5.1958 Hamburg Deutschland Schwer K.O.-Sieg in der 5. Runde über Hans Kalbfell, Hagen
26.9.1958 Hamburg Deutschland Schwer Techn. K.O.-Sieg in der 6. Runde über Heinz Neuhaus, Dortmund
21.11.1958 Hamburg Deutschland Schwer Techn. K.O.-Sieg in der 6. Runde über Gerhard Hecht, Berlin
11.4.1959 Dortmund Deutschland Schwer K.O.-Niederlage in der 10. Runde gegen Hans Kalbfell
16.6.1961 Hamburg Deutschland Schwer Punktsieg nach 12 Runden über Hans Kalbfell
19.9.1961 Dortmund Deutschland Schwer Punktniederlage nach 12 Runden gegen Erich Schöppner, Witten
26.9.1963 Hamburg Deutschland Schwer Techn. K.O.-Niederlage in der 11. Runde gegen Gerhard Zech, Berlin
15.4.1966 Hamburg Deutschland Schwer Techn. k.o.-Niederlage in der 10. Runde gegen Gerhard Zech

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport
  • Box-Almanach 1920–1980, Herausgeber Deutscher Amateur-Box-Verband e.V., 1980

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]