Albertina Sisulu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochzeit von Albertina und Walter Sisulu, 1944. Ganz links Nelson Mandela
Albertina Sisulu (2007)

Nontsikelelo Albertina Sisulu (* 21. Oktober 1918 in Cofimvaba, damals Transkei; † 2. Juni 2011 in Johannesburg[1]) war eine südafrikanische Anti-Apartheid-Aktivistin und die Ehefrau des Anti-Apartheid-Aktivisten Walter Sisulu (1912–2003).

1942 zog sie nach Johannesburg, um sich als Krankenschwester ausbilden zu lassen. Dort traf sie Walter Sisulu und heiratete ihn 1944. Walter Sisulu war zu diesem Zeitpunkt bereits im African National Congress politisch aktiv. Auch sie wurde nach der Heirat Mitglied des ANC. Die nächsten Jahrzehnte engagierte sie sich politisch gegen die Apartheid und für Frauenrechte. Sie verbüßte längere Gefängnisstrafen aufgrund ihrer Tätigkeit. 1994 wurde sie nach den Wahlen Mitglied des südafrikanischen Parlaments.

Von 1993 bis 2003 war Sisulu Präsidentin des Weltfriedensrates.

Sie und Walter Sisulu hatten fünf Kinder. Ihre Tochter Lindiwe Sisulu gehört seit 2001 dem südafrikanischen Kabinett als Ministerin verschiedener Portfolios an. Ihr Sohn Max Sisulu ist seit 2009 Sprecher der Nationalversammlung, ihr Sohn Zwelakhe Sisulu war Chefredakteur der New Nation und 1994 bis 1997 Leiter der South African Broadcasting Corporation.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 erhielt Sisulu den südafrikanischen Order of meritorious service in Gold.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albertina Sisulu Timeline 1918–2011
  2. Liste der Ordensempfänger 2003 (englisch; PDF), abgerufen am 26. Mai 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albertina Sisulu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien