Albin Le Maistre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albin Hugo Le Maistre (* 27. Februar 1839; † 1929) war ein deutscher Verwaltungsjurist im Königreich Sachsen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Maistre studierte Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig und wurde 1859 im Corps Misnia Leipzig aktiv.[1] Nach den Examen trat er in die Rechtspflege und die innere Verwaltung des Königreichs Sachsen. 1875 wurde er Amtshauptmann der Amtshauptmannschaft Freiberg.[2] 1882 wechselte er in gleicher Funktion zur Amtshauptmannschaft Pirna.[3] Von 1893 bis 1904 war er Polizeipräsident der Königlichen Polizeidirektion Dresden.[4] Er modernisierte und verstärkte die Kriminalpolizei an der ersten Polizeidienststelle in Deutschland und berief 1894 Paul Koettig zum Kripochef. Mit ihm betrieb er die Einführung der Daktyloskopie.[5]

Zur Pensionierung wurde Le Maistre als Geheimer Rat charakterisiert. Koettig wurde sein Nachfolger. Le Maistre starb mit 90 Jahren und wurde in Dresden beigesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 90/160.
  2. Freiberg (Rolf Jehke, territorial.de)
  3. Pirna (territorial.de)
  4. Dresden (territorial.de)
  5. 100 Jahre Fingerabdruck

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]