Alcmonavis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Alcmonavis
Der Holotyp

Der Holotyp

Zeitliches Auftreten
unteres Tithonium (Jura)
Fundorte
Systematik
Theropoda
Maniraptora
Avialae
Alcmonavis
Wissenschaftlicher Name
Alcmonavis
Rauhut, Tischlinger, Foth, 2019
Art
  • Alcmonavis poeschli

Alcmonavis poeschli war ein vor etwa 150 Millionen Jahren lebender Vogel der zur späten Jurazeit in Deutschland lebte.

Fund und Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Amateurpaläontologe Roland Pöschl, der auf dem Schaudiberg, bei Mörnsheim in Bayern einen Steinbruch namens Alte Schöpfel besitzt, suchte dort systematisch nach Fossilien. Im November 2017 fand er eine Steinplatte mit dem rechten Flügel eines „Urvogels“. Das Stück wurde durch Uli Leonhardt präpariert. 2018 meldete er es als ein Exemplar von Archaeopteryx, wies aber auf die Möglichkeit hin, dass es sich um eine neue Art handeln könne.

2019 wurde die Art Alcmonavis poeschli durch Oliver Walter Mischa Rauhut, Helmut Tischlinger und Christian Foth benannt und beschrieben. Der Name verbindet den keltischen Namen des Flusses Altmühl, der durch das Fundgebiet strömt, Alcmona, mit dem Lateinischen Wort für Vogel, avis. Die Ergänzung ehrt Pöschl als Entdecker. Zu Lebzeiten des nunmehr ältesten Vogels befand sich dort der Solnhofer Archipel, eine subtropische Lagune mit Riffen und Inseln. Möglicherweise war Alcmonavis besser für den Flatterflug geeignet, als der bis dato älteste Vogel, der Archaeopteryx.[1]

Das Fossil wurde nach Ankauf durch das Bundesland Bayern in die Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie eingegliedert.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anatomische Details weisen darauf hin, dass Alcmonavis deutlich besser fliegen konnte als Archaeopteryx und insofern einen evolutionären Schritt darstellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oliver W. M. Rauhut, Helmut Tischlinger, Christian Foth: A non-archaeopterygid avialan theropod from the Late Jurassic of southern Germany, in: eLife, 14. Mai 2019 (online, PDF, 38 S.) DOI:10.7554/eLife.43789

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alcmonavis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urvogel Archaeopteryx bekommt Konkurrenz, BR24, 28. Mai 2019.