Alexander Gorkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Gorkow (* 22. August 1966 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Gorkow studierte Mediävistik, Germanistik und Philosophie. Seit 1993 ist er bei der Süddeutschen Zeitung tätig.[1] Von 1995 bis 1998 war er Landtagskorrespondent der SZ. 2002 übernahm er die neu gestartete Samstagsbeilage "SZ am Wochenende", seit 2009 ist er Leiter der Seite Drei der SZ.[2]

2003 veröffentlichte er den Roman Kalbs Schweigen. 2007 folgte sein von der Kritik gelobter Roman Mona. Er erzählt von einem Spezialisten für Kühlkettensysteme namens Blum, der in Bukarest im Chaos landet und sich unsterblich in die rumänische Schöne Mona verliebt.

2012 erhielt er, zusammen mit Fotograf Andreas Mühe, für die im SZ-Magazin erschienene Reportage USA, 20.56 Uhr den Deutschen Reporterpreis in der erstmals vergebenen Kategorie Grand Prix.

2017 erschien sein Roman Hotel Laguna: Meine Familie am Strand. Er porträtiert darin seine Familie auf eine heitere, selbstironische Art und zeichnet ein Sittengemälde vom Reisen, von den frühen Siebzigerjahren bis in das heutige Zeitalter digitaler Reiseportale.[3] 2018 wurde er für das beste Interview des Jahres mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet.[4]

Alexander Gorkow ist in zweiter Ehe mit Julie Gruenwald verheiratet und hat drei Kinder.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Gorkow. In: Perlentaucher. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  2. Alexander Gorkow kressköpfe - Detail: kress.de. Abgerufen am 7. März 2021.
  3. Ein Roman wie drei Monate Ferien. femundo.de, abgerufen am 14. November 2017.
  4. DER SPIEGEL: Reporterpreis 2018: Von Ronan Farrow bis zum SPIEGEL - das sind die Gewinner - DER SPIEGEL - Kultur. Abgerufen am 3. April 2020.
  5. Theodor-Wolff-Preisträger 2012. auf: www.theodor-wolff-preis.de, abgerufen am 18. Februar 2013.
  6. Von Ronan Farrow bis zum SPIEGEL - das sind die Gewinner. Spiegel Online, 4. Dezember 2018, abgerufen am selben Tage.