Roger Waters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roger Waters, 2008

George Roger Waters (* 6. September 1943 in Great Bookham, Surrey, England) ist ein britischer Sänger, Bassist, Komponist und Texter. Bekanntheit erlangte er als Mitglied der Rockgruppe Pink Floyd, die er mitgründete.

Waters schreibt meist melancholische Texte, die häufig persönliche Erfahrungen mit einer beißenden und sarkastischen Gesellschaftskritik verbinden. Sie sind von einer pessimistischen Sicht auf die moderne Gesellschaft gekennzeichnet. Das Album The Wall weist autobiografische Teile aus Waters’ Leben auf. Das letzte Pink-Floyd-Album mit Waters, The Final Cut, entwickelt einige der Themen aus The Wall weiter und ist seinem Vater gewidmet.

Sein Jugendfreund und Bandkollege Syd Barrett und dessen psychische Probleme haben Waters ebenfalls sehr beeinflusst und wurden in mehreren Werken verarbeitet: Barrett wurde das Album Wish You Were Here von 1975 gewidmet, dessen Titelstück als auch Shine On You Crazy Diamond sich auf ihn beziehen. Außerdem nimmt bereits das vorhergegangene Konzeptalbum The Dark Side of the Moon Bezug auf Barretts Verfassung.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Waters wurde 1943 als zweiter Sohn von Mary und Eric Fletcher Waters in der Kleinstadt Great Bookham (Grafschaft Surrey) geboren. Sein Vater war Sohn eines Minenarbeiters, frommer Christ, anfänglich Aktivist der Labour Party und später Mitglied der Communist Party of Great Britain. In den ersten Kriegsjahren fuhr er als Kriegsdienstverweigerer Krankenwagen während der Luftschlacht um England; später änderte er seine Einstellung zum Pazifismus und ging zur British Army. Als Offizier der 8th Royal Fusiliers fiel Eric Waters im Februar 1944 in Anzio (Italien) im Kampf gegen die deutsche Wehrmacht. Der Tod seines Vaters belastet Waters nach eigener Aussage bis heute. Er hat den Krieg und seine Kindheit ohne den Vater in vielen seiner Songs thematisiert.

Karriere als Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Waters’ frühesten musikalischen Einflüssen zählen US-amerikanische Blues-Sängerinnen und Sänger, aber auch Folkmusiker. Auch die 1960er Jahre haben Roger Waters als Songwriter beeinflusst: „Wenn ich fünfzig Songs nennen müsste, die ich gerne geschrieben hätte, dann wären nur sehr wenige davon nicht von Dylan und Lennon“. Roger Waters’ erstes Instrument war die Gitarre, auf der er sich Folk-Songs beibrachte und mit Stücken wie If (Atom Heart Mother) oder Grantchester Meadows (Ummagumma) kultivierte. Bei Sigma 6, seiner ersten Band mit Nick Mason und Richard Wright, spielte er noch Gitarre. Sein erster E-Bass war ein Modell der Firma Rickenbacker, der unter anderem von Paul McCartney und später auch von Chris Squire gespielt wurde und der dadurch berühmt wurde. Waters’ Hauptinstrument wurde der Fender Precision-Bass. Roger Waters ist Autodidakt auf seinem Instrument. Stilistisch knüpfte er als Solomusiker anfangs an seine alte Band Pink Floyd an, später kamen Einflüsse von Funk und Soul zum Tragen. Waters war im Jahr 2012 mit 88 Millionen US-Dollar der Musiker mit dem zweithöchsten Jahreseinkommen.[1]

Pink Floyd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Waters, 1970

1965 gründete er mit seinen Studentenfreunden Richard Wright und Nick Mason die Band „Sigma 6“, aus der später Pink Floyd hervorgehen sollte. Nach dem Weggang des Frontmannes, Hauptkomponisten und Songschreibers Syd Barrett 1968 wurde er nach und nach zunächst zum lyrischen, später dann zum musikalischen Kopf der Gruppe. Am stärksten ist seine künstlerische Handschrift bei den Alben Animals, The Wall und The Final Cut (Pink Floyd) zu spüren. Letzteres ist das einzige Album der Gruppe, das ausschließlich aus Waters-Kompositionen besteht.

Das Konzept, die Bühnenshow, sowie der Film zu The Wall sind ebenfalls maßgeblich von Waters beeinflusst.

1983, nach Fertigstellung des Pink Floyd-Albums The Final Cut, einer ersten Solo-LP The Pros and Cons of Hitch Hiking und begleitender Tour (u. a. mit Eric Clapton 1984/85) wollte Waters die Band auflösen, was jedoch auf den Widerstand der übrigen Mitglieder stieß. Daraufhin verkündete er Ende 1985 seinen Ausstieg aus der Band in der Annahme, diese sei nun außerstande, ohne den kreativen Kopf weiterzumachen. Nachdem David Gilmour und Nick Mason (Wright war schon auf der The Wall Tournee nur noch Gastmusiker und nicht mehr Bandmitglied) jedoch ankündigten, unter dem Namen Pink Floyd weiter Platten veröffentlichen zu wollen, folgte eine langjährige juristische Auseinandersetzung. Waters unterlag letztendlich und man einigte sich 1987 außergerichtlich.

Solomusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Waters in Barcelona (2011)

Im Verlauf seiner weiteren Karriere als Solokünstler veröffentlichte Waters zahlreiche Alben, die zwar von Kritikern und Fans meist sehr positiv aufgenommen wurden (insbesondere Amused to Death), aber bei weitem nicht an den kommerziellen Erfolg von Pink Floyd heranreichen konnten.

Waters hatte bereits 1984 mit The Pros and Cons of Hitchhiking ein Soloalbum veröffentlicht, dessen Demos zur gleichen Zeit wie die zu The Wall entstanden waren (und als solche auch der Band präsentiert wurden, diese entschied sich für das The Wall-Konzept)

1987 tourte er weltweit mit der aufwändigen Radio K.A.O.S.-Show, basierend auf dem gleichnamigen Konzeptalbum. Die Tournee stand allerdings, besonders in den USA, in direkter Konkurrenz zu der aktuellen Tour seiner alten Band Pink Floyd. Im Vergleich dazu füllte Waters solo die deutlich kleineren Hallen. Als Folge verzichtete er zunächst auf weitere Tourneen.

Aufführung der Rockoper "The Wall" 1990 in Berlin

Ein Teil der außergerichtlichen Einigung mit seinen alten Bandkollegen sah vor, dass die kompletten Aufführungsrechte des The Wall-Konzeptes bei Waters verblieben. Am 21. Juli 1990 organisierte er anlässlich des Mauerfalls eine spektakuläre Inszenierung von The Wall auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Zahlreiche international bekannte Künstler, darunter Van Morrison, Bryan Adams, Joni Mitchell, Sinéad O’Connor, Cyndi Lauper, die Scorpions und Tim Curry wirkten an dem von 250.000 Zuschauern besuchten Open-Air-Konzert mit, das weltweit live per Satellit übertragen wurde.

Amused to Death von 1992 war für lange Jahre Waters’ letztes Studioalbum. Das Album ist eine umfassende Medienkritik und basiert auf dem gleichnamigen Buch von Neil Postman. Es geht hier um die Frage, inwieweit sich der Mensch durch den ihm von den modernen Massenmedien suggerierten Hedonismus selbst die Existenzgrundlage entzieht. Zudem setzt sich Waters hier mit der Niederschlagung der Demokratiebewegung in der Volksrepublik China auseinander. In Watching TV schildert er die menschenverachtende Berichterstattung durch CNN über die Niederschlagung auf dem Tian’anmen-Platz vom 3./4. Juni 1989. Waters erweiterte die Medienkritik Postmans um die aggressive Politik der US-Regierung unter George H. W. Bush. Grundlage aller seiner Texte ist die Entfremdung des Menschen durch ökonomische Zwänge und Desinformation. Direkt greift er Andrew Lloyd Webber und damit indirekt Tim Rice an (The Miracle), deren Shows und Musicals die Menschen nur ruhigstellen und nicht zum Mitdenken anregen sollen. Diese Musicals sind der Schlusspunkt des Amusements nach Fernsehpredigten (What God Wants Part 1), Kriegsberichterstattung (Perfect Sense Part 1), Betroffenheitsjournalismus (Late Home Tonight 1) und Breaking-News-Sensationsberichterstattung (Watching TV).

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[2]
The Pros and Cons of Hitch Hiking
  DE 49 21.05.1984 (8 Wo.)
  CH 12 20.05.1984 (12 Wo.)
  UK 13 12.05.1984 (11 Wo.)
Radio K.A.O.S.
  DE 58 13.07.1987 (3 Wo.)
  CH 20 12.07.1987 (5 Wo.)
  UK 25 27.06.1987 (7 Wo.)
  US 50 25.07.1987 (19 Wo.)
The Wall – Live in Berlin
  DE 10 17.09.1990 (15 Wo.)
  AT 25 07.10.1990 (5 Wo.)
  CH 11 16.09.1990 (8 Wo.)
  UK 27 29.09.1990 (3 Wo.)
  US 56 29.09.1990 (10 Wo.)
Amused to Death
  DE 4 28.09.1992 (17 Wo.)
  AT 25 07.08.2015 (1 Wo.)
  CH 12 20.09.1992 (10 Wo.)
  UK 8 19.09.1992 (4 Wo.)
  US 21 19.09.1992 (10 Wo.)
In the Flesh (Live)
  DE 99 05.02.2001 (1 Wo.)
  US 136 23.12.2000 (1 Wo.)
Flickering Flame – The Solo Years Volume 1
  DE 53 13.05.2002 (2 Wo.)
  CH 62 12.05.2002 (4 Wo.)
Roger Waters – The Wall
  DE 22 27.11.2015 (2 Wo.)
  AT 29 04.12.2015 (1 Wo.)
  CH 20 29.11.2015 (3 Wo.)
  UK 53 03.12.2015 (1 Wo.)
  US 134 12.12.2015 (1 Wo.)
Is This the Life We Really Want?
  DE 3 09.06.2017 (11 Wo.)
  AT 3 16.06.2017 (9 Wo.)
  CH 1 11.06.2017 (14 Wo.)
  UK 3 15.06.2017 (5 Wo.)
  US 11 24.06.2017 (3 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

1994 lehnte Waters eine Einladung seiner ehemaligen Kollegen von Pink Floyd ab, gemeinsam in London das komplette Album The Dark Side of the Moon zu spielen.

Nach mehreren Jahren ohne Auftritte und Veröffentlichungen kehrte Waters 1999 mit der In The Flesh Tour zurück, die bis 2002 andauerte und mit einer Zusammenstellung aus Solostücken und älteren Pink Floyd-Songs überraschend erfolgreich war und auf CD und DVD verewigt wurde.

Mitte 2004 wurde von Miramax Films bekanntgegeben, dass Roger Waters eine Broadway-Produktion von The Wall plant.

Im September 2004 gab Waters zwei neue Stücke auf seiner Homepage frei, mit den Titeln To Kill The Child und Leaving Beirut. Beide Titel waren vom Irakkrieg 2003 inspiriert.

Nach der Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004 spielte Waters gemeinsam mit Eric Clapton Wish You Were Here auf einem NBC-Benefizkonzert.

Am 2. Juli 2005 stand er erstmals nach 24 Jahren wieder gemeinsam mit Pink Floyd bei dem von Bob Geldof organisierten Live-8-Konzert in London auf der Bühne.

Zu Beginn des Jahres 2005 hatte Waters seine Oper Ça Ira über die französische Revolution fertiggestellt. Das Album wurde am 26. September weltweit als Doppel-SACD mit umfangreichem Making-Of-Material veröffentlicht. An dieser klassischen Oper arbeitete Roger Waters seit 1992.

Von Juni 2006 bis Oktober 2006 ging Waters auf ausgedehnte Europa- und Nordamerika-Tournee (The Dark Side of the Moon Tour), während der er u. a. auch auf dem bekannten Rockfestival im dänischen Roskilde sowie beim Rock in Rio-Festival in Lissabon auftrat. Die Tour wurde von Januar 2007 bis Juli 2007 als The Dark Side of the Moon Worldtour mit Konzerten in 25 Ländern in Australien, Asien (darunter Waters’ erster Auftritt in China), Südamerika, Europa und Nordamerika fortgesetzt.

Roger Waters trat im Rahmen der weltweiten Live Earth-Konzertserie am 7. Juli 2007 im Giants Stadium New Jersey auf und spielte Songs aus den Pink-Floyd-Alben The Wall und The Dark Side of the Moon. In den Jahren 2010 bis 2014 brachte er The Wall zum ersten Mal seit 1990 wieder in kompletter Länge auf die Bühne. Die Tour startete am 15. September 2010 in Toronto, Kanada, durchquerte die USA und schloss den Nordamerika-Teil der Tour am 21. Dezember in Mexiko-Stadt ab. Am 21. März 2011 kam die Tour nach Europa, wo sie in Lissabon startete und am 12. Juli in Athen ihren vorläufigen Abschluss fand. Der Tourplan[3] umfasste bis dahin 118 Auftritte. Am 27. Januar 2012 wurde die Tournee in Perth, Australien fortgesetzt. Sie führte über Neuseeland und Südamerika nach Nordamerika, und 2013 folgte erneut Europa. Die Tournee endete nach weiteren 100 Auftritten am 21. September 2014 in Paris.

Am 12. Mai 2011, während der Tournee The Wall, traten die beiden übrig geblieben Pink-Floyd-Mitglieder, David Gilmour und Nick Mason, mit Waters in der Londoner O2-Arena auf. Zusammen mit Gilmour spielte Waters das Stück Comfortably Numb. Mason und Gilmour spielten gemeinsam bei Outside the Wall mit. Waters verneinte in einem Interview, dass dieser Auftritt bedeuten würde, dass Pink Floyd sich wieder vereinigen würden.

Mit dem im Jahr 2017 veröffentlichten Album Is This the Life We Really Want? erreichte Waters erstmals als Solokünstler in den Musikcharts die Nummer 1, und zwar in der Schweiz.

Mit neuem Programm und neuer Platte ging Roger Waters 2017 erneut auf Tournee. Die Us + Them Tour startete am 26. Mai in Kansas City und ist bereit bis weit in das Jahr 2018 hinein geplant.[3]

Kontroversen um Israelkritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waters gab sich 2006 bei einem Besuch des Westjordanlandes als Unterstützer der Kampagne Boycott, Divestment and Sanctions zu erkennen und sprühte die Textzeile „We don't need no thought control“[4] aus dem Lied Another Brick in the Wall auf eine israelische Sperranlage. Im Oktober 2012 wurde er Mitglied der Jury des Russell-Tribunal zu Palästina. Im Dezember 2012 sagte Stevie Wonder einen Auftritt in Israel ab, nachdem Waters ihn dazu aufgefordert hatte. Waters verglich die israelische Regierung mit dem ehemaligen südafrikanischen Apartheid-Regime.[5] Im April 2013 sagte Waters, dass er seinen Boykottaufruf gegen Israel überdenke, und wies darauf hin, dass sein Brief an Mitmusiker nicht veröffentlicht worden sei.[6] Im August 2013 folgte jedoch ein öffentlicher Aufruf von Waters an seine „Brüder und Schwestern aus der Rock-and-Roll-Familie“‘, einem kulturellen Boykott Israels beizutreten.[7] Konkret rief er im Mai 2014 die Rolling Stones auf, ihr für den Sommer geplantes erstes Konzert in Israel abzusagen. In Tel Aviv zu spielen wäre moralisch gleichwertig mit einem Auftritt in Südafrika zu Zeiten der Apartheid.[8]

Im April 2017 forderte er vergeblich die Gruppe Radiohead auf, auf ein Konzert im Juli des Jahres in Tel Aviv zu verzichten.[9] Daraufhin verlangte der US-Abgeordnete Howard Kopel eine Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Überlassung des Nassau Coliseums für sein Konzert im September 2017 auf Long Island, da ein Gesetz dem Nassau County seit 2016 Geschäfte mit Israel-Boykotteuren verbietet [10]

Seit September 2010 verwendet Waters bei Konzerten einen fliegenden Ballon in Form eines Schweines, auf dem neben Kreuzsymbol, Mondsichel mit Stern, Hammer und Sichel, den Logos von Shell und McDonald’s, einem Dollarzeichen und einem Mercedes-Stern auch ein Davidstern abgebildet ist. Das Simon Wiesenthal Zentrum kritisierte den Ballon als antisemitisch.[11] In einem Interview mit dem politischen Magazin CounterPunch verglich Waters die Politik Israels direkt mit dem Holocaust und äußerte sich mit den Worten: „Es gab viele Menschen, die so taten, als wenn die Unterdrückung der Juden nicht stattfinden würde. Zwischen 1933 und 1946. Nun gibt es ein neues Szenario. Nur dass es jetzt die Palästinenser sind, die ermordet werden.“[12] Die Äußerung wurde unter anderem vom Holocaust Education Trust scharf kritisiert. Waters entgegnete seinen Kritikern, dass auch andere religiöse Symbole auf dem Schwein zu sehen gewesen seien. Per Facebook schrieb er in einem offenen Brief 2013, dass zwei Enkelkinder sowie zahlreiche Freunde jüdisch seien. Als „Judenhasser“ betitelt zu werden habe ihn persönlich beleidigt. Er habe sein ganzes Leben lang versucht, Religion und Staat voneinander getrennt zu sehen.[13]

Am 26. November 2017 beendete der WDR eine Kooperation mit Waters, mit der das Kölner Konzert der Us + Them-Tour beworben werden wollte. WDR-Intendant Thomas Buhrow reagierte damit auf eine von über 1300 Personen unterzeichnete Online-Petition, die der Sendeanstalt die Unterstützung eines Antisemiten vorwarf.[14] Weitere ARD-Anstalten wie SWR, BR und RBB verzichten neben dem WDR auf eine Liveübertragung des Konzerts.[15] Der Konzertveranstalter Marek Lieberberg – selbst Kind von Holocaustüberlebenden – kritisierte diese Entscheidung als „absolut lächerlich“, die öffentlich-rechtlichen Sender sollten „wenn vor allen [bei] Beiträgen über Luther oder Wagner-Aufführungen auf die teilweise blutrünstigen antisemitischen Theorien dieser Herrn“ hinweisen. Waters habe zwar eine „bedenkliche und private“ Meinung gegenüber Israel, die er nicht teile, aber er könne sein Recht auf Meinungsfreiheit nicht bestreiten. Das künstlerische Werk von Roger Waters sei weder antisemitisch oder antijüdisch; „Der Kanon von Roger Waters und Pink Floyd ist und bleibt genial.“ Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte dagegen die Entscheidung: „Die schnelle und entschiedene Reaktion der Sender auf die massive öffentliche Kritik ist ein wichtiges Zeichen, dass der grassierende Israel-bezogene Antisemitismus in Deutschland keinen Platz hat [...]. Wer auf Konzerten Ballons in Schweineform samt Davidstern aufsteigen lässt, muss sich den Vorwurf des Antisemitismus gefallen lassen.“ Es sei – so der Vorsitzende Josef Schuster – höchste Zeit, dass Antisemitismus, der sich unter dem Deckmäntelchen der Kritik an Israel tarne, „endlich als das bezeichnet wird, was er ist.“[16]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waters war vier Mal verheiratet. 1969 heiratete er seine Jugendliebe Judy Trim, eine Töpferin. Ihr Bild war im Klappcover der ursprünglichen Version von Ummagumma abgedruckt, wurde aber bei späteren CD-Veröffentlichungen nicht mehr gezeigt. Sie hatten keine Kinder. 1975 wurde die Ehe geschieden. Trim starb 2001.

1976 heiratete Waters Lady Carolyne Christie, Nichte von Lawrence Dundas, 3. Marquess of Zetland. Sie haben einen Sohn, Harry Waters, ein Musiker und Keyboarder, der seit 2006 mit seinem Vater spielte, und eine Tochter, India Waters, die als Model gearbeitet hat.[17] Christie und Waters wurden 1992 geschieden.

Der dritten Ehe, von 1993 bis 2001 mit Priscilla Phillips, entstammt Waters’ Sohn Jack Fletcher.

2004 verlobte er sich mit der Schauspielerin und Filmproduzentin Laurie Durning und heiratete sie Anfang 2012; 2015 wurde die Scheidung eingereicht.[18]

Waters ist Atheist.[19]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Music from „The Body“ (mit Ron Geesin)
  • 1986: When the Wind Blows (Soundtrack)
  • 1990: The Wall – Live 1990 in Berlin
  • 2000: In the Flesh (Live) (veröffentlicht als CD und DVD)
  • 2002: Flickering Flame – The Solo Years Volume 1
  • 2004: To Kill the Child / Leaving Beirut CD-Single
  • 2005: Ça Ira
  • 2007: The Last Mimzy (Soundtrack mit Howard Shore)
  • 2015: Roger Waters – The Wall

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1992: für das Album „Amused To Death“
    • 2013: für das Album „Radio Kaos“

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2004: für das Videoalbum „In The Flesh – Live“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1991: für das Album „The Wall: Live In Berlin“
    • 2005: für das Album „The Wall“
    • 2006: für das Album „In The Flesh – Live“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Videoalbum „The Wall: Live In Berlin“
    • 2013: für das Videoalbum „In The Flesh – Live“
    • 2015: für das Videoalbum „The Wall“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für das Album „The Pros & Cons Of Hitchhiking“
    • 2002: für das Videoalbum „In The Flesh – Live“

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1992: für das Videoalbum „The Wall: Live In Berlin“
Land Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 musikindustrie.de
SchweizSchweiz Schweiz 0 3 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 3 0 bpi.co.uk
Insgesamt 2 9 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roger Waters – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The world highest paid musicians 2012
  2. Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b The Pink Floyd Archives: The Pink Floyd Archives-Roger Waters Concert Appearances. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  4. „Wir brauchen keine Gedankenkontrolle“
  5. Roger Waters Calls for Boycott of Israel. In: Rolling Stone. 20. März 2013 (englisch).
  6. Danny Shea: Roger Waters On Israel Boycott: 'I Am Considering My Position'. In: Huffington Post. 4. April 2013 (Video, englisch).
  7. Robert Tait: Pink Floyd’s Roger Waters calls on musicians to boycott Israel. In: The Telegraph. 20. August 2013 (englisch).
  8. Pink-Floyd-Veteranen rufen Rolling Stones zu Israel-Boykott auf. In: deutschlandradiokultur.de. 3. Mai 2014; abgerufen am 8. Januar 2017.
  9. Calling Out Roger Waters, Radiohead Front Man Thom Yorke Says Calls to Boycott Israel 'Offensive'. In: Ha-Aretz. 2. Juni 2017 (englisch).
  10. After Calling to Boycott Israel, Roger Waters' N.Y. Concert May Be Cancelled. In: Ha-Aretz. 18. Juli 2017 (englisch).
  11. RJ Cubarrubia: Roger Waters’ Open Letter Addresses Pink Floyd Singer’s Controversial Statements. In: Huffington Post. 5. August 2013 (englisch).
  12. An Interview with Roger Waters. In: counterpunch.org. Abgerufen am 8. Januar 2017 (englisch): „There were many people that pretended that the oppression of the Jews was not going on. From 1933 until 1946. So this is not a new scenario. Except that this time it’s the Palestinian People being murdered.“
  13. Massive Kritik: Ex-Pink-Floyd-Sänger vergleicht Israel mit Nazi-Deutschland. In: Spiegel Online. 14. Dezember 2013; abgerufen am 8. Januar 2017.
  14. 'WDR beendet Zusammenarbeit mit „Pink Floyd“-Star Roger Waters. In: Die Welt, 27. November 2017
  15. Michael Hanfeld: Roger Waters und die ARD - Lied des Antisemiten, In: FAZ.net 27. November 2017, abgerufen am 28. November 2017
  16. Joachim Huber: Und wo bleibt der Hinweis auf den Antisemitismus von Luther und Wagner?, In: tagesspiegel.de 28. November 2017
  17. Naomi West: Fashion junkie: India Waters. In: The Telegraph, 24. August 2005
  18. Roger Waters’ ex-wife calls Pink Floyd founder an 'a*******' as she demands return of £20,000 Rolex watch. In: The Telegraph, 18. Dezember 2015
  19. Roger Waters. In: thinkatheist.com. 28. November 2011; abgerufen am 8. Januar 2017 (englisch).