Alexander Köhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Köhl (* 9. Februar 1965 in Aschaffenburg) ist deutscher Schriftsteller und Biograf[1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köhl studierte an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main Betriebswirtschaftslehre. Anschließend war er viele Jahre als Unternehmer tätig. Seit 2004 arbeitet er als Schriftsteller, Biograf und Ghostwriter[2] in Mainaschaff.

Seine beiden Romane um Kommissar Adelmeier erschienen 2004 („Victors Schützling“) und 2005 („Schatten im Garten Eden“) im Prolibris Verlag[3]. 2009 veröffentlichte Köhl im Rowohlt-Taschenbuch Verlag „Wundmale“ (Neuauflage 2018)[4], den ersten Roman um den Kommissar Basler. 2010 folgte im selben Verlag die Veröffentlichung des zweiten Romans aus der Reihe „Opfertier“[5]. 2013 erschien sein Roman „Die Stunde des Löwen“ im Emons Verlag.

Neben Romanen verfasst Köhl auch Krimikurzgeschichten, Biografien und Firmenchroniken[6]. 2012 war Köhl Mitglied der Jury des Friedrich-Glauser-Preises in der Sparte Krimi-Kurzgeschichte[7]. Seit 2018 ist Köhl Mitglied im Biographiezentrum[8].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita. Abgerufen am 28. Dezember 2021 (deutsch).
  2. Alexander Köhl. In: Alexander Köhl - Ihr Biograf. Abgerufen am 28. Dezember 2021 (deutsch).
  3. Spannung auf allen Seiten. Abgerufen am 28. Dezember 2021 (deutsch).
  4. active value: Wundmale. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  5. active value: Opfertier. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  6. Privatbiografien Memoiren Lebensskizzen Firmenchroniken Schreibberatung. Abgerufen am 28. Dezember 2021 (deutsch).
  7. Jurys - SYNDIKAT e.V. Abgerufen am 28. Dezember 2021.
  8. Christian Michelbach: User. Abgerufen am 28. Dezember 2021 (deutsch).
  9. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. Abgerufen am 28. Dezember 2021.