Alexander Michailowitsch Raskatow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Michailowitsch Raskatow (russisch Алекса́ндр Миха́йлович Раска́тов; * 9. März 1953 in Moskau, Sowjetunion) ist ein russischer Komponist.

Alexander Raskatow, ein Sohn des führenden Journalisten der Zeitschrift "Krokodil", studierte am Moskauer Konservatorium Komposition unter Albert Leman. 1978 schloss er sein Studium ab und absolvierte eine vierjährige Aspirantur. 1990 war Raskatow Composer in Residence an der Stetson University und 1998 in Lockenhaus. Anfang der 1990er Jahre ließ er sich in Deutschland nieder.

In Raskatows Klangentfaltung und konzentrierter Materialbehandlung zeigen sich Einflüsse von Strawinsky und Webern. Für seine vokalen Werke greift er öfters auf russische Gedichte zurück, zum Beispiel Blok, Chlebnikow oder Brodsky.

Werk[Bearbeiten]

Oper[Bearbeiten]

  • The Pit and the Pendulum (1989–91)
Oper in 5 Akten nach Edgar Allan Poes gleichnamiger Geschichte
Libretto: Alexei Parin (russisch)
  • A Dog's Heart (2008/09)
Oper in zwei Akten nach Michail Bulgakows Geschichte Hundeherz
Libretto: Cesare Mazzonis (russisch)

Orchester[Bearbeiten]

  • Night Hymns (1982–84)
Kammerkonzert für Klavier und 11 Instrumentalisten
  • Konzert für Oboe und 15 Streicher (1987)
Tony Rothman gewidmet
  • Sechs Psalmodien (1990)
für Viola, Harfe und 15 Streicher
  • Gens Extorris (2005)
für Klavier und Streicher
  • Steady Time (2007)
drei orchestrale Zwischenspiele aus Modest Mussorgskis Zyklus Lieder und Tänze des Todes von 1877

Vokalwerk[Bearbeiten]

  • Circle of Singing (2000)
für Bariton und Klavier, Text: A. S. Puschkin, F. I. Tjuttschew
  • Let there be Night (1989)
5 Fragmente von Samuel Taylor Coleridge für Kontratenor und Streichtrio, gewidmet Elizabeth Wilson
  • Gra-Ka-Kha-Ta (1988)
für Tenor und 4 Schlagzeuger, Text: Velimir Klebnikow, gewidmet Alexei Martinow & Mark Pekarski
  • "... And Meadows Merge into the Sky..." (2004)
für Sopran und Streichquartett, Text: Gennadi Aigi, Evgeni Baratinski, Vasily Zhukowksi
  • "Nunc Dimittis" (2007)
für Mezzosopran, männl. Stimme und Orchester, Text: Joseph Brodsky, Starets Siluan, gewidmet Alfred Schnittke

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Little Tripdych (1975)
für Oboe
  • Canti (1978)
für Viola
  • Dramatic Games (1979)
Sonate für Violoncello - Quasi una sonata
  • Vier Bagatellen (1980)
für 2 Violinen & Fagott
  • Invitation to a Concert (1981)
für 2 Schlagzeuger, gewidmet Mark Pekarsky
  • Klaviersonate (1981)
  • Remembrance of an Alpine Rose (1982)
für 6 Schlagzeuger, Spieldose und Band
  • Muta III (1986)
für 3 Flöten
  • Sentimental Sequences (1986)
für 12 Instrumentalisten
  • Two Pieces (1986)
für Kontrabass & Klavier
  • Punctuation Marks (1989)
für Cembalo, gewidmet Petja Kaufman
  • Illusion (1990)
für Schlagzeug
  • Dolce far niente (1991)
für Violoncello & Klavier, gewidmet Vladimir Tarnopolsky
  • Time of Falling Flowers (2006)
für 6 Instrumentalisten

Arrangements[Bearbeiten]

Arrangement von Sergei Prokofiews Sonate Nr. 2 für Cello & Klavier, op. 119 (1949)
  • Streichquartett Nr. 7 (2001)
Arrangement für Streichorchester von Dmitri Schostakowitschs Streichquartett Nr. 7 in Fis-Moll, op. 108 (1960)
  • Lieder und Tänze des Todes (2007)
Arrangement für Bass & Orchester von M. Mussorgskis Zyklus (1877), Text: Arseni Golenischtschew-Kutuzow
  • Symphonie Nr. 9 (2007)
Rekonstruktion von A. Schnittkes Symphonie Nr. 7 (1997/98)