Alexander Schmook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Schmook (* 1888; † 1969) war in den 1920er bis 1940er Jahren mecklenburgischer Oberförster, und von 1929 bis 1933 städtischer Oberförster des Berliner Grunewalds. Sein Wissen über die Tiere des Waldes und ihre Bejagung verarbeitete er in zahlreichen Sachbüchern, aber auch in Tierromanen, Kinder- und Jugendbüchern und lyrischen Texten. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Sandor. Nach 1945 lebte er in Wächtersbach in Hessen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Es war im Grunewald ... Jagdl. Erinnergn u. Plaudereien d. letzten Grunewaldforstmeisters. Hannover, Berlin: Verl. Naturkunde
  • 1949: Schicksal im Tierleben. Mainz: Krach
  • 1948: Rund um den Bock. Braunschweig, Berlin, Hamburg: Westermann
  • 1938: Rund um den Hirsch. Berlin: Schlegel
  • 1937: Deutsches Wild in Wort und Bild. Berlin: Scherl
  • 1937: Schwarzkittel und Rotröcke. Berlin: Vorhut-Verl.
  • 1936: Der Fuchs. Berlin: Schlegel
  • 1935: Im grünen Revier. Berlin: Vorhut-Verl.
  • 1929: Tiertragödien. Neudamm: Neumann

Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Forstassessor veröffentlichte Schmook Gedichte wie Des Blümlein's "Hab' mich lieb" Erschaffung (Im Felsgeschrof zur Maienzeit/Ein lieblich Blümlein blüht) auf Ansichtskarte.

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein äußerst erfolgreiches Sachbuch Der Fuchs, dessen Erstausgabe bereits 1936 erschien, wurde vielfach neu aufgelegt und weist für die damalige Zeit einen auch in Fachbüchern nicht selbstverständlichen Sinn für ökologische Zusammenhänge auf. Es beschrieb die Biologie der Füchse und ihre Bedeutung im Ökosystem, aber auch die Fuchsjagd. In Bezug auf Letzteres sprach sich das Buch gegen die Falle aus und verfocht stattdessen eine Reihe z.T. wegweisender Alternativen, die für das Tier weitestgehend qualfrei sind. Bereits 1929 hatte Schmook in seinen Tiertragödien den Blick des Jägers auf die Situation der Gejagten gelenkt.

Häufig verwischt in seinen mitreißend geschriebenen fachlichen Büchern mit Titeln wie Jäger und Gejagte die Grenze zwischen Sachbuch und Belletristik.

Tierromane und Jugendschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmooks Kinder- und Jugendbücher erschienen u.a. in der Reihe Göttinger Jugend-Bücher, die durch eine besonders liebevolle Ausstattung bestach. Titel wie Fritz und die Tiere, Der Herr des Urwaldes oder der Hunderoman Ich heiße Ratz waren in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren bei der Jugend beliebte Werke Schmooks.

Schallplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der "letzte Forstmeister des Grunewalds" besprach 1932 auch zwei Schellackplatten der Firma Telefunken. Tierlaute in der Winternacht, Tierstimmen im Walde und Die Kunst des Fuchsreizens (Bestellnummern A 1124 bis A 1125) waren die Themen der Veröffentlichung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]