Kinderbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Kinder- und Jugendliteratur, Jugendliteratur und Kinderbuch überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. CorradoX 18:19, 20. Jul. 2014 (CEST)

Als Kinderbuch wird Literatur bezeichnet, die sich an Kinder im Alter von circa 8 bis 12 Jahren richtet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtig zu beachten ist, dass die typische Kategorisierung von Literatur für junge Menschen in die Kategorien Bilderbuch (für das Alter von circa 0 bis 8 Jahren), Kinderbuch (für das Alter von circa 8 bis 12 Jahren) und Jugendbuch (für das Alter ab 12 Jahren) von Autoren wie auch Lesern als kritisch gesehen wird und primär als Marketinginstrument von Verlagen gilt.

Qualitätsdiskussion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Was macht ein gutes Kinderbuch aus? Diese Frage wird verschiedentlich beantwortet. Hans-Joachim Gelberg schrieb 1971 in der ersten Vorschau seines neugegründeten Verlages Beltz & Gelberg: „Mit der Erweiterung um den Sektor des literarisch orientierten Kinder- und Jugendbuchs tut sich bei Beltz noch mehr. Hier wird Ernst gemacht mit dem Anspruch auf eine Literatur, die nicht verfälscht, verniedlicht oder verharmlost.“[1] Für Thomas Lehr ist ein gutes Kinderbuch „eines, in dem auch Erwachsene, verzückt, belehrt, ernährt […]; es ist aber auch ein Vergnügen, mit Fettfingern zu lesen und im Bett zu essen, mit heißen Ohren versinken“.[2] Astrid Lindgren drückt es so aus, was ein gutes Kinderbuch für sie ausmacht: „Und dann schreibe ich so, wie ich mir das Buch wünsche, wenn ich selbst ein Kind wäre. Ich schreibe für das Kind in mir.“[3] Für Annette Langen ist ein gutes Kinderbuch, eins, das die Seele des Kindes berührt.[4]

Beispiele für Kinderbuchautoren und Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen und Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1975 werden alljährlich im November die meisten deutschsprachigen Neuerscheinungen des Kinderbuchmarkts auf der „Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM)“ präsentiert. Seit 2001 werden alljährlich im September beim Kinder- und Jugendprogramm des Internationalen Literaturfestivals Berlin besondere Bücher für junge Leser vorgestellt.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher werden national wie international mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Die in Deutschland wichtigste Auszeichnung für Kinderbücher ist die Kategorie Kinderbuch des Deutschen Jugendliteraturpreises.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tilman Spreckelsen: Hans-Joachim Gelberg zum Achtzigsten: Und die Drachen leben noch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 27. August 2010, abgerufen am 9. April 2014.
  2. Andreas Nentwich: Thomas Lehr: Tixi Tigerhai und das Geheimnis der Osterinsel Da ist ja schon wieder ein Ovolekt entstanden! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 20. Juni 2008, abgerufen am 9. April 2014.
  3. Zitate. In: Expressen, 6. Dezember 1970. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  4. GUTE BÜCHER BERÜHREN DIE SEELE: KINDERBÜCHER SIND WICHTIG FÜR DIE ENTWICKLUNG. In: JA ZUM KIND, Marken Verlag GmbH. Abgerufen am 21. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kinderbuch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen