Alexander Tietze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Tietze
Alexander Tietze im Kreis der Mikulicz-Radecki-Assistenten (erste Reihe sitzend, zweiter von rechts) 1890

Alexander Tietze (* 6. Februar 1864 in Liebenau; † 19. März 1927 in Breslau) war ein deutscher Arzt und der Erstbeschreiber des Tietze-Syndroms.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Tietze hat an der Universität Breslau Medizin studiert und im Jahr 1887 promoviert. Zwischen 1888 und 1895 war er Assistenzarzt an der Breslauer Universitätsklinik unter H. E. Fischer und ab 1890 unter Johann von Mikulicz-Radecki (1850–1905)[1] und zählt damit zur Breslauer Chirurgen-Schule. Im Jahr 1894 habilitierte er sich mit seiner Arbeit Klinische und experimentelle Beiträge zur Lehre von der Darmincarceration und wurde schließlich im Jahr 1896 Chefarzt im Allerheiligen-Hospital in Breslau. Mit Albert Neisser waren die Tietzes persönlich befreundet.

Er war zwischen 1914 und 1920 Mitglied des Breslauer Stadtrats.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untersuchungen über das Blut des Fötus. Breslau 1887, OCLC 20062236.
  • Beobachtungen an einem Falle von multiplem Melanosarcom mit Melanurie. Cassel 1893, OCLC 71536472.
  • Die intrakraniellen Verletzungen der Gehirnnerven. (Neue deutsche Chirurgie, Band 18) F. Enke, Stuttgart 1916.
  • Ein Fall von akuter infektiöser Osteomyelitis des Schädels nach Starkstromverbrennung.
  • Über eine eigenartige Häufung von Fällen mit Dystrophie der Rippenknorpel. In: Berliner klinische Wochenschrift. 58, 1921, S. 829–831.
  • Dringliche Operationen. (Neue Deutsche Chirurgie, Band 32), F. Enke, Stuttgart 1924.
  • mit R. Reichle: Die Chirurgie des Mastdarmes und des Afters. In: Martin Kirschner, Otto Nordmann (Hrsg.): Die Chirurgie. Band 5: Die Chirurgie der Brust. Urban & Schwarzenberg, Berlin/ Wien 1941, DNB 450777383.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Sachs: Johann von Mikulicz-Radecki (1850–1905) und seine Bedeutung für die Entwicklung der modernen Chirurgie. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 14, 1996, S. 85–146; hier: S. 117.
  2. Alexander Tietze (1864–1927). auf: Silesian Collections. (engl.)
  3. Alexander Tietze - bibliography. auf: whonamedit.com (engl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Tietze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien