Alfons Adam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfons Adam (2008)

Alfons Adam (* 1. August 1944) ist ein österreichischer Rechtsanwalt und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Der Rechtsanwalt Adam war schon länger in der Abtreibungsgegner-Szene aktiv, unter anderem ist er Bundesobmann des Vereins „PRO VITA - Bewegung für Menschenrecht auf Leben“.[1] Am 15. Oktober 2005 gründete der aus dem Bezirk Sankt Pölten-Land stammende Adam die Partei Die Christen (DC) und wurde erster Bundesparteiobmann der Partei. Bei der Nationalratswahl in Österreich 2008 war er Spitzenkandidat. Im November 2008 wurde er von Rudolf Gehring in diesem Amt abgelöst.[2]

Anfang 2009 verließ Adam die Partei wegen interner Streitereien. Am 13. Jänner 2010 gründete er die Christen-Allianz,[3] der sich auch der ehemalige Wiener Landesparteiobmann der Christlichen Partei Österreichs (CPÖ), in welche sich Die Christen Juni 2009 umbenannt hatten, anschloss.[4]

Im November 2013 wurde Adam wegen Verhetzung zu einer Geldstrafe von 5.400 Euro verurteilt. Er hatte in einer Postaussendung hetzerische Aussagen über den Buddhismus getätigt. [5] Gegen dieses Urteil legte Adam Berufung ein. In der Berufungsverhandlung im Mai 2015 hob das Oberlandesgericht Wien das erste Urteil auf, verurteilte Adam jedoch wegen Herabwürdigung religiöser Lehren zu einer Geldstrafe von insgesamt 2.700 Euro, davon die Hälfte ausgesetzt zur Bewährung. [6]

Adam ist verheiratet und Vater von sieben Kindern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impressum von www.provita.at
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.diechristen.atDie Christen - Infomagazin 1/2009
  3. APA: Christenpartei-Gründer startet mit neuer Gruppierung, 14. Jänner 2010, diepresse.com
  4. Parteigründung oder Spaltung? Christen-Allianz, 14. Jänner 2010, schreibfreiheit.eu
  5. Stoppt die Rechten: Krems: Mildes Urteil wegen Verhetzung
  6. Stoppt die Rechten: Wien: Adam ist nicht Charlie!