Alfons Huckebrink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfons Huckebrink (* 20. Februar 1953 in Emsdetten) ist ein deutscher Schriftsteller, Lyriker und Literaturkritiker.

Alfons Huckebrink 2018

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfons Huckebrink wurde 1953 als ältester Sohn in einer Textilarbeiterfamilie in Emsdetten geboren. Er studierte an der Universität Münster Germanistik, Geschichte und später an der Ruhr-Universität Bochum Sozialwissenschaften. Er leitet Schreibwerkstätten, ist Gründungsmitglied der Internationalen Peter-Weiss-Gesellschaft (IPWG) und ehemaliger Ausrichter der Münsteraner Literaturmeisterschaften. Sein grundlegendes Werk stellt die Roman-Trilogie des Protagonisten Thomas Bitterschulte dar, die autofiktionale Elemente aufweist. Einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit bildet das Genre Kürzestgeschichte. Alfons Huckebrink veröffentlichte Sachbücher zum Thema Autobiographie, zum Kreativen Schreiben sowie zum Reisen. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Feuilleton der Tageszeitung neues deutschland sowie in der Literaturzeitschrift Am Erker.

Huckebrink ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und Schriftstellerinnen (VS in VerDi).

Alfons Huckebrink lebt in Laer - Holthausen und ist verheiratet.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Somberogalaxie. Gedichte. sonderpunkt: Münster 2010.
  • Übergangswetter. Lyrik. Mauer: Rottenburg/N. 1998.
  • Beobachtungen an frühen Januartagen. Gedichte 1990–1993. Kirchhausen: Hildesheim 1994.

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie Thomas Bitterschulte sich an der Kunst verschrieb. sonderpunkt: Greven 2018.
  • Leichter gesagt. 101 neue Kürzestgeschichten. sonderpunkt: Münster 2016.
  • Gelinde gesagt. 99 Kürzestgeschichten. sonderpunkt: Münster 2012.
  • Königsberger Küsse. Roman einer Reise. sonderpunkt: Münster 2008.
  • Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand. Roman. sonderpunkt: Münster 2005.
  • Wie Thomas Bitterschulte sich von seinem Daseinszweck verabschiedete. Roman. agenda: Münster 2002.

Kürzestgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wortentbrannt. 100 Kürzestgeschichten. Elsinor (Longinus): Coesfeld 2021. ISBN 978-3-945113-39-4
  • Leichter gesagt. 101 neue Kürzestgeschichten. sonderpunkt: Münster 2016.
  • Gelinde gesagt. 99 Kürzestgeschichten. sonderpunkt: Münster 2012.

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterwegs zum Selbstsein. Beweggründe des Reisens. mit Gudula Ritz. sonderpunkt: Greven 2020.
  • Literarisches Schreiben als Handwerk. Themen und Techniken für Schulen und Schreibwerkstätten. Gem. mit Frank Lingnau. Daedalus: Münster 2020.
  • Autor des eigenen Lebens werden. Eine Anleitung zur Selbstentwicklung. mit Gudula Ritz-Schulte. Kohlhammer: Stuttgart 2012.
  • Morgens brauchte man nicht mehr mit 'Heil Hitler' zu grüßen. Deutsch-russische Erinnerungen. agenda: Münster 1996.

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abenteuertage. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg. Kleve 2021.
  • Affenzirkus. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2020.
  • Scherbenhaufen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2019.
  • Hahnenkampf. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2018.
  • Teufelswerk. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2017.
  • Himmel und Hölle. Das Beste aus 15 Jahren Schreibwerkstatt. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2016.
  • Papierflieger. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2015.
  • Intercity München-Amsterdam. Niederländisch-deutsche Verbindungen'. Mitherausgeber. sonderpunkt: Münster 2015.
  • Spurensuche. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg 2014.
  • Nachtschwärmer. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2013.
  • Gratwanderung. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2012.
  • Finderglück. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2011.
  • Haltestellen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2011.
  • Grenzlicht. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2009.
  • Schattenspringer. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Edition Wasserburg: Kleve 2008.
  • Dorfkirmes. Eine Anthologie Mitherausgeber. Edition Wasserburg:, Kleve 2007.
  • Nachtpost. Eine Anthologie. Gem. mit Frank Lingnau. Edition Wasserburg: Kleve 2006.
  • Aus dem Vollen schöpfen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. Diözesanbildungswerk: Münster 2005.
  • Aus der Reihe tanzen. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2004.
  • Aus freien Stücken. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2003.
  • Aus den Augen verlieren. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2002.
  • Aus heiterem Himmel. Eine Anthologie. Mitherausgeber. dialog: Münster 2001.
  • sechskommanull. Texte der Münsteraner Literaturmeisterschaft 1996–1998. Gem. mit Frank Lingnau. agenda: Münster 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]