Allegheny River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allegheny River
Allegany River
Allegheny River bei East Brady in Pennsylvania

Allegheny River bei East Brady in Pennsylvania

Daten
Gewässerkennzahl US1209386
Lage Pennsylvania, New York (USA)
Flusssystem Mississippi River
Abfluss über Ohio → Mississippi → Golf von Mexiko
Quelle bei Raymond
41° 52′ 21″ N, 77° 52′ 34″ W
Quellhöhe 759 m
Vereinigung mit dem Monongahela River zum Ohio RiverKoordinaten: 40° 26′ 33″ N, 80° 0′ 57″ W
40° 26′ 33″ N, 80° 0′ 57″ W
Mündungshöhe 216 m
Höhenunterschied 543 m
Länge 523 km
Einzugsgebiet 29.992 km²
Abfluss[1] MQ
559 m³/s
Linke Nebenflüsse Kiskiminetas River, Clarion River
Rechte Nebenflüsse French Creek
Durchflossene Stauseen Allegheny Reservoir
Großstädte Pittsburgh
Kleinstädte Oil City
Schiffbar 110 km zwischen Pittsburgh und East Brady

Der Allegheny River (auch Alleghany River[2], O-hee-yo[3] oder O-hi-o[3]) ist der rechte Quellfluss des Ohio River im Osten der USA.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Allegheny kommt möglicherweise aus dem Lenape welhik hane[4] oder oolikhanna, was soviel bedeutet wir gut fließender Fluss der Berge oder wunderbarer Strom.

Ein weiterer Hinweis zur Herkunft des Wortes Allegheny wurde 1780 durch David Zeisberger einen Missionar der Herrnhuter Brüdergemeine gegeben: "All this land and region, stretching as far as the creeks and waters that flow into the Alleghene the Delawares called Alligewinenk, which means 'a land into which they came from distant parts'. The river itself, however, is called Alligewi Sipo. The whites have made Alleghene out of this, the Six Nations calling the river the Ohio."[5] Somit wäre es also der Fluss im Land in das Menschen aus weiter Ferne kamen.

Für die Nordamerikanischen Ureinwohner der Irokesenliga waren der Ohio und sein größter Quellfluss Allegheny immer nur ein gemeinsamer Fluss, den sie in ganzer Länge Ohio nannten. [6]

Geographie und Hydrographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Quellen des Allegheny liegen in Potter County im US-Bundesstaat Pennsylvania. Von dort aus fließt er in nordwestlicher Richtung durch den Staat New York und wieder zurück nach Pennsylvania. Bei Point State Park in Pittsburgh entsteht aus dem Allegheny zusammen mit dem Monongahela River der Ohio River, der dann in den Mississippi River mündet.

Der Allegheny ist 523 km lang, schiffbar sind davon 110 km zwischen Pittsburgh und East Brady.

Die Wasserführung des Allegheny River übersteigt mit 559 m³/s [1] die des Monongahela River (358 m³/s; s. dort) deutlich, womit er der Hauptquellfluss des Ohio ist. Da auch der Ohio beim Zusammenfluss mit dem Mississippi der deutlich größere Fluss ist (mittlere Wasserführung: 7.973 m³/s[7] gegenüber 5.865 m³/s[8]), ist der Allegheny hydrologisch sogar der Oberlauf des Mississippi-Flusssystems.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allegheny River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pegel Natrona (PDF; 67 kB), 40 Kilometer oberhalb des Zusammenflusses mit dem Monongahela River
  2. U.S. Board on Geographic Names. BGN work cards. 01-Jun-1897
  3. a b Beauchamp, William M. Aboriginal Place Names of New York. New York State Museum Bulletin 108, Archeology 12. Albany: NY State Education Department, 1907, 333pp. p32
  4. welhik. In: Lenape Talking Dictionary. Abgerufen am 14. Dezember 2011.
  5. David Zeisberger: David Zeisberger's History of the Northern American Indians in 18th Century Ohio, New York and Pennsylvania. Wennawoods Publishing, 1999, ISBN 1-889037-17-6.
  6. George R. Stewart: Names on the Land. Houghton Mifflin Company, Boston,Massachusetts 1967, ISBN 0-938530-02-X.
  7. Frits van der Leeden, Fred L. Troise, David Keith Todd: The Water Encyclopedia, 2nd edition, S. 126, Chelsea, Mich. (Lewis Publishers), 1990, ISBN 0-87371-120-3
  8. (vor Einmündung Ohio, Pegel Thebes): Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), Global Runoff Data Centre: Long-Term Mean Monthly Discharges and Annual Characteristics of GRDC Station, Koblenz 2009.