Allianz Nachhaltiger Universitäten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allianz Nachhaltiger Universitäten (ANU) ist ein 2012 gegründeter Verbund von neun Universitäten in Österreich mit dem Ziel, Nachhaltigkeit an Universitäten zu fördern. Die ANU ist ein informeller Zusammenschluss der Universitäten, es gibt keine juristische Person oder verbindliche Statuten, als Basis der Kooperation dient ein Memorandum of Understanding.

Gründung und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die ANU 2012 auf Initiative der Universität für Bodenkultur Wien und der Universität Graz. Anlass der Gründung war, dass 2012 neue Leistungsvereinbarungen zwischen den Universitäten und der Republik Österreich abzuschließen waren, sowie ein neuer Hochschulplan vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung erstellt wurde. In diesen strategisch relevanten Papieren sollte das Thema Nachhaltigkeit stärker verankert werden.

Ziel der Allianz ist es, universitätsübergreifende Initiativen zu Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre und Betriebsökologie zu unterstützen und zu stimulieren. Ein wichtiges Teilziel wurde mit der Herausgabe eines Handbuches zur Erstellung einer Nachhaltigkeitsstrategie erreicht. In den Leistungsvereinbarungen der teilnehmenden Universitäten ist die Erstellung einer Nachhaltigkeitsstrategie ausdrücklich festgelegt.

Zur Bearbeitung von Schwerpunktthemen wurden Arbeitsgruppen gegründet, u.a. für Mobilität, Beschaffung, Sustainable Entrepreneurship, Umweltmanagement und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ein Höhepunkt der bisherigen Aktiviten der Allianz stellte die Abhaltung einer Enquete der Chancen im Jahr 2015 dar, an der Bundesminister Reinhold Mitterlehner teilnahm.

Teilnehmende Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Stand Juli 2016 sind folgende Universitäten Mitglieder der Allianz:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]