Allianz Umweltstiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allianz Umweltstiftung
Logo
Rechtsform: öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts
Zweck: Umwelt- und Naturschutz
Vorsitz: Lutz Spandau
Bestehen: seit 1990
Stifter: Allianz AG
Sitz: Berlin
Website: Website der Stiftung

Die Allianz Umweltstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung, die im Jahr 1990 von der Allianz AG anlässlich des hundertjährigen Jubiläums gegründet und mit einem Stiftungskapital von 100 Millionen DM ausgestattet wurde. Die Stiftung bildete gemeinsam mit der 2000 gegründeten Allianz Kulturstiftung das Münchener Stiftungszentrum. Im Januar 2012 wurde das Münchener Stiftungszentrum in das Allianz Stiftungsforum Pariser Platz integriert und verlegte seinen Sitz nach Berlin.

Förderungsprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung hat sich ein klares Förderungsprofil gesetzt. Die Stiftung fördert vor allem Projekte, die nicht nur die Natur beziehungsweise die Umwelt im Blick haben, sondern die Menschen und ihre Bedürfnissen miteinbeziehen und dabei auf eine nachhaltige Verbesserung der Umwelt abzielen. Die von der Stiftung geförderten Projekte sollen die Umweltaspekte mit sozialen, kulturellen und bildungsbezogenen Anliegen verknüpfen. Außerdem legt die Stiftung ein Augenmerk darauf, Modellprojekte zu fördern, bei denen die Forschung praktisch umgesetzt wird, und entwickelt so den Natur- und Umweltschutz weiter.

Die festgelegten Förderbereiche, in den sich die geförderten Projekte ansiedeln, sind:[1]

  • Umwelt- und Klimaschutz
  • Leben in der Stadt
  • Nachhaltige Regionalentwicklung
  • Biodiversität
  • Umweltkommunikation

Außer der reinen Projektförderung ergreift die Allianz Umweltstiftung auch selbst Initiative, um ihre Ziele umzusetzen.

Kuratorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Wehmeier, Vorsitz im Stiftungsrat der Körber Stiftung, Hamburg.
  • Werner Zedelius, stellvertretender Vorsitzender, Mitglied des Vorstandes der Allianz SE, München.
  • Volker Angres, Leitender Umweltredakteur des ZD
  • Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung, Berlin.
  • Martin Burg, Vorsitzender der Regionalleitung des Dienstleistungsgebietes Nord-Ost der Allianz Deutschland AG, Berlin.
  • Ursula Heinen-Esser, Vorsitzende der Geschäftsführung der Bundesgesellschaft für Endlagerung, Parlamentarische Staatssekretärin a. D.
  • Christof Schenk, Geschäftsführer Zoologische Gesellschaft Frankfurt e.V.
  • Werner Schnappauf, ehemaliger Bayerischer Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Aktion Blauer Adler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Aktion

Die Aktion Blauer Adler ist eine bundesweite Aktion der Stiftung. Bei dieser Aktion haben Vereine, Institutionen Schulklassen etc. die Möglichkeit, zusammen mit einer Allianz-Vertretung ein Umweltprojekt umzusetzen, dabei unterstützt die Stiftung das Projekt mit maximal 2250 Euro. Die Aktion fördert vor allem Projekte, bei denen auch ein verantwortlicher Umgang mit der Natur im Vordergrund und eine Basis an ehrenamtlichem Engagement zur Verfügung steht.

Seit dem Start 1995 sind über 3000 Projekte im Rahmen der Aktion Blauer Adler umgesetzt worden, dabei wurden unter anderem Schulhöfe begrünt, Spielplätze und Parks gestaltet und Umweltbildung betrieben sowie viele weitere Ideen verwirklicht.

Benediktbeurer Gespräche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloster Benediktbeuern

Die Benediktbeurer Gespräche sind ein seit 1997 jährlich stattfindendes Symposium mit dem Ziel ein unabhängiges, überkonfessionelles und überparteiliches Forum für die Diskussion grundlegender Umweltfragen zu schaffen. Bei der im Frühjahr stattfindenden Veranstaltung treffen sich in Benediktbeuern Naturwissenschaftler und Politiker, Manager aus Wirtschaft und Kultur, Vertreter von Umweltverbänden und Presse zum Gedankenaustausch.

Veranstaltungsort ist das Zentrum für Umwelt und Kultur auf dem Gelände des Klosters Benediktbeuern. Das Zentrum selbst, mit seinen Arbeitsbereichen, ist ein von der Stiftung gefördertes Projekt. Parallel zur Veranstaltung werden die Ergebnisse als Schriftenreihe herausgegeben.

Deutscher Klimapreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung hat zur Auszeichnung des Klimaschutz-Engagements von Schülern und Lehrern an Schulen den „Deutschen Klimapreis“ initiiert. Die Preisträger werden im Rahmen eines deutschlandweiten Wettbewerbs ermittelt. Der Deutsche Klimapreis wird jährlich verliehen und besteht aus fünf gleichwertigen Auszeichnungen, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. Zudem werden 15 Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro vergeben.

Geförderte Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine kleine Auswahl an Projekten und Institutionen, die durch die Umweltstiftung eine Förderung erhalten:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allianz Umweltstiftung: Die Allianz Umweltstiftung, (Memento des Originals vom 14. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/umweltstiftung.allianz.de abgerufen am 11. September 2013.

Koordinaten: 48° 8′ 17″ N, 11° 35′ 51,5″ O