Allianz Kulturstiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Allianz Kulturstiftung

Die Allianz Kulturstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung, die im Jahr 2000 von der Allianz AG gegründet wurde. Die mit einem Stiftungskapital von 51 Millionen Euro ausgestattete Stiftung bildete gemeinsam mit der 1990 gegründeten Allianz Umweltstiftung bis 2012 das Münchener Stiftungszentrum. Seit 2012 ist das Münchener Stiftungszentrum in das Allianz Stiftungsforum Pariser Platz integriert, weshalb auch die Allianz Kulturstiftung ihren Sitz von München nach Berlin verlegte.

Die Stiftung fördert vor allem akademischen und künstlerischen Nachwuchs in grenzüberschreitenden Bildungs- und Kulturprojekten, die eine europäische Identität unterstützen sollen. Sie betreibt auch eigene operative Projekte, deren Schwerpunkte in der europäischen Bildungsarbeit, der Übersetzung von Literatur, der Neuen Musik und der zeitgenössischen Kunst liegen. Gefördert werden sollen besonders gattungs- oder medienübergreifende, zeitgenössische Konzepte. Die an die Stiftung gerichteten Förderanträge werden von einem interdisziplinär zusammengesetzten Kuratorium diskutiert und gegebenenfalls zur Entscheidung an den Stiftungsrat weitergegeben, der abschließend entscheidet.

Die Stiftung ist Mitglied bei Netzwerk Europäische Bewegung.[1]

Veranstaltungsreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reden über Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diskussionsreihe „Reden über Europa“ ist ein operatives Projekt der Stiftung und begann 2006 im Münchner Residenztheater als Reaktion auf die Ablehnung der geplanten EU-Verfassung in den Niederlanden und Frankreich. Die Veranstaltung soll die behauptete fehlende Bürgernähe, die Bürokratie und das sogenannte Demokratiedefizit behandeln, die latente Kritikpunkte an der Europäischen Union bleiben. Zielsetzung der Allianz Kulturstiftung und ihrer Kooperationspartner (Staatsoper Berlin, Komische Oper Berlin, der rbb und das Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland) zur Entstehung einer Europäischen Öffentlichkeit beitragen, wo wichtige Themen der europäischen Einigung öffentlich debattiert werden können. Für die Stiftung bleibt Europa ein Zukunftsprojekt, dem erst eine europäische Zivilgesellschaft die notwendige Grundlage und Legitimation verleihen könne.[2]

„Das Weiße Meer“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weiße Meer − Literaturen rund ums Mittelmeer ist eine Veranstaltungsreihe der Stiftung, die den Kulturraum der mediterranen Welt mit seiner Geschichte und seiner von Gegensätzen geprägten Gegenwart beleuchtet. Es werden Autoren verschiedener Generationen aus dieser Region dazu eingeladen, einen Dialog zu führen über Verbindendes und Trennendes ihres gemeinsamen transnationalen Erbes.

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitz und Geschäftsführung:

  • Werner Zedelius, Vorsitzender des Stiftungsrates, Mitglied des Vorstands der Allianz SE
  • Christina Weiss, Stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates, Kulturstaatsministerin a.D., Publizistin, Honorarprofessorin für Komparatistik
  • Michael M. Thoss, Geschäftsführendes Mitglied des Stiftungsrates

weitere Mitglieder:

  • Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz
  • Harold James, Professor für Geschichte, Princeton University
  • Gottfried Langenstein, ARTE-Präsident Direktor Europäische Satellitenprogramme des ZDF
  • Susan Neiman, Direktorin des Einstein Forums
  • Emilio Galli-Zugaro, ehemaliger Leiter der Group Communications der Allianz SE

Kuratorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland: Allianz Kulturstiftung
  2. Vgl. http://www.europaeische-bewegung.de/aktuelles/unsere-nachrichten/einzelansicht/news/netzwerk-ebd-unterstuetzt-diskussionsreihe-reden-ueber-europa/

Koordinaten: 48° 8′ 17″ N, 11° 35′ 52″ O