Alois Pollinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alois Pollinger

Alois Pollinger (* 22. Februar 1844 in St. Niklaus; † 16. April 1910 ebenda) war ein Schweizer Bergsteiger und Bergführer. Alois Pollinger ist der Erfinder der Abseiltechnik mit doppeltem Seil.

Familie und Bergführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnhaus des Bergführers Alois Pollinger senior in St. Niklaus Dorf von der Dorfstrasse aus gesehen.

Alois Pollinger aus St. Niklaus im Schweizer Kanton Wallis war ein Schwager von Josef Marie Lochmatter, dem Begründer und Stammhalter der bekannten St. Niklauser Bergführerdynastie. Pollinger begann seine Bergführerkarriere als Träger bei Josef Marie Lochmatter Anfang der 1860er Jahre.

Josef Marie Lochmatter heiratete im Jahre 1861 Maria Josefa Pollinger, die älteste Schwester von Alois Pollinger. Pollinger war zwei Mal verheiratet. Seine Söhne

  • Josef Pollinger (1873–1943),
  • Alois Pollinger (1875–1945),
  • Heinrich Pollinger (1885–1953),
  • Alexander Pollinger (1887–1953),
  • Hermann Pollinger (1901–1950) und

seine Enkel

  • Adolf Pollinger (1898–1980),
  • Karl Pollinger (1903–1977),
  • Linus Pollinger (1910–1952),
  • Werner Pollinger (1919–1999),
  • Anton Pollinger (1927–2003)

wurden ebenfalls Bergführer.[1]

«König» schwieriger Klettertouren und technischer Pionier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alois Pollinger ist der «König» schwieriger Klettertouren, beispielsweise führte er im Jahre 1882 die Erstbesteigung des Zinalgrats der Dent Blanche (4357 m ü. M.) durch, der nach einem Ausspruch von ihm auch unter dem Namen «Viereselsgrat» bekannt ist.[2]

Zudem ist er der Erfinder der modernen Abseiltechnik mit doppeltem Seil. Auf einer grösseren Tour setzte Pollinger diese Technik zum ersten Mal am 25. und 26. August 1884 beim Abstieg über den steilen Westgrat der Dent Blanche erfolgreich ein.[3]

Erstbegehungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 11. August 1882: Aufstieg über den Zinalgrat / Viereselsgrat der Dent Blanche
  • 6. August 1884: direkter Aufstieg vom Bergli (Süden) her auf das Eigerjoch und den Eiger
  • 25. und 26. August 1884: Abstieg über den Westgrat / Ferpèclegrat der Dent Blanche
  • die weiteren Erstbegehungen siehe folgend unter Literatur

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seiten 84 ff.: Alois Pollinger (1844-1910), Seiten 115 ff.: Die Erstbegehungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alois Pollinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seiten 172 ff.: Die St. Niklauser Bergführerfamilien. Die Pollinger Bergführer.
  2. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seiten 84 f.: König schwieriger Klettertouren.
  3. Christian Imboden: Berge: Beruf, Berufung, Schicksal. Rotten Verlag, Visp 2013, ISBN 3-907624-48-3. Seiten 120 und 85: Erfinder der modernen Abseiltechnik.