Alphaproteobacteria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alphaproteobacteria
Agrobacterium tumefaciens (Rhizobiales) an einer Möhrenzelle (sekundärelektronenmikroskopisches Bild)

Agrobacterium tumefaciens (Rhizobiales) an einer Möhrenzelle (sekundärelektronenmikroskopisches Bild)

Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Alphaproteobacteria
Wissenschaftlicher Name
Alphaproteobacteria
Garrity et al. 2006

Alphaproteobacteria (auch α-Proteobacteria) bezeichnet eine Klasse im phylogenetischen System der Bakterien, das auf der Grundlage der Basensequenz der ribosomalen 16S-Ribonukleinsäure (16S-rRNA) aufgestellt wurde. Das Phylum (der Stamm) Proteobacteria wird in die 5 Klassen Alphaproteobacteria bis Epsilonproteobacteria eingeteilt. In den letzten Jahren sind noch zwei weitere Klassen hinzugekommen, die Oligoflexia und die Zetaproteobacteria. Die Alphaproteobacteria sind, wie alle Klassen des Stammes, gramnegativ.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Alphaproteobacteria gehören die Ordnungen[1]

sowie

und zahlreiche, bisher nicht sicher eingeordnete Isolate.

Wichtige Vertreter sind unter anderem in den Gattungen Rhodospirillum, Acetobacter, Rickettsia, Paracoccus, Zymomonas, Rhizobium, Bartonella, Brucella und Nitrobacter zu finden. Unter den Alphaproteobakterien kommen zahlreiche aquatisch lebende Arten vor. Hohe Anteile dieser Bakterien in Gewässerproben zeigen oft oligotrophe Verhältnisse an.


Stammbaum der Alphaproteobacteria auf Basis ribosomaler RNA (rRNA)
  Magnetococcidae 

 Magnetococcus marinus


   
  Caulobacteridae 

 Caulobacterales, Rhodospirillales, Sphingomonadales,
 Rhodobacteraceae, Rhizobiales, etc.


   

 Holosporales



  Rickettsidae 
  Pelagibacterales 

Untergruppen Ia (Pelagibacteraceae, mit Pelagibacter), Ib, II, IIIa, IIIb, IV und V



   

 Proto-Mitochondrien


   
  Anaplasmataceae 



 Ehrlichia


   

 Anaplasma



   

 Wolbachia



   

 Neorickettsia



   
  Midichloriaceae 

 Midichloria



  Rickettsiaceae 

 Rickettsia


   

 Orientia








Vorlage:Klade/Wartung/Style
Kladogramm nach Ferla et al.[3] auf Basis des Vergleichs der 16S- und 23S-rRNA-Sequenzen.
[[]]

Die Rickettsiales werden dabei als ein Taxon verstanden, das die Anaplasmataceae, Ricketsiaceae und Midichloriaceae umfasst. Werden die Proto-Mitochondrien ebenfalls mit einbezogen, dann erscheinen im obigen Kladogramm die Rickettsiales als Schwestergruppe der Pelagibacterales (wären also der Zweig unterhalb dieser); vielleicht stellen letztere aber auch eine basale Untergruppe der Rickettsiales dar. Details zu den Caulobacteridae siehe Parvularcula bermudensis. Weitere hier nicht aufgeführte Taxa der Alphaproteobacteria sind (wo nicht eigens vermerkt gemäß List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN)[4] und National Center for Biotechnology Information (NCBI)[5] sowie der 16S-rRNA-basierten Phylogenie nach Release 106 des Projekts "The All-Species Living Tree"[6]) unter anderem:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic Names with Standing in Nomenclature - Class Alphaproteobacteria (Stand: 11. Januar 2019)
  2. Pelagibacterales, auf: NCBI Taxonomy Browser
  3. a b M. P. Ferla, J. C. Thrash, S. J. Giovannoni, W. M. Patrick: New rRNA gene-based phylogenies of the Alphaproteobacteria provide perspective on major groups, mitochondrial ancestry and phylogenetic instability. In: PLOS One. 8, Nr. 12, 2013, S. e83383. doi:10.1371/journal.pone.0083383. PMID 24349502. PMC 3859672 (freier Volltext).
  4. J.P. Euzéby: Alphaproteobacteria. List of Prokaryotic names with Standing in Nomenclature (LPSN). Archiviert vom Original am 27. Januar 2013. Abgerufen am 26. April 2019.
  5. Sayers: Alphaproteobacteria. [National Center for Biotechnology Information] (NCBI) taxonomy database. Abgerufen am 26. April 2019.
  6. 16S rRNA-based LTP release 106 (full tree). Silva Comprehensive Ribosomal RNA Database. Abgerufen am 26. April 2019.
  7. Sneathiella, auf: LPSN
  8. Sneathiella glossodoripedis, auf: UniProt
  9. Jang-Cheon Cho, Stephen J. Giovannoni: Parvularcula bermudensis gen. nov., sp. nov., a marine bacterium that forms a deep branch in the α-Proteobacteria. In: International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology Band 53, Nr. 4, Juli 2003, S. 1031–1036, ISSN 1466-5026. doi:10.1099/ijs.0.02566-0. PMID 12892122.
  10. Genus Iodidimonas, auf LPSN
  11. Order Kordiimonadales, auf LPSN
  12. Order Micropepsales, auf LPSN
  13. Rhodovibrio salinarum, auf: BacDive
  14. Subaequorebacter, auf: NCBI Taxonomy Browser
  15. Advances in Microbial Physiology, Vol. 24, Academic Press, 12. Juli 1983, ISBN 0-12-027724-7, S. 111
  16. Tuberoidobacter, on: IniProt Taxonomy
  17. Tuberoidobacter, auf: NCBI Taxonomy Browser

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.) The Prokaryotes, A Handbook of the Biology of Bacteria. 7 Bände, 3. Auflage, Springer-Verlag, New York u. a. O., 2006, ISBN 0-387-30740-0. Vol. 5: Proteobacteria: Alpha and Beta Subclass ISBN 0-387-30745-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alphaproteobacteria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien