Altamerikanistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altamerikanistik ist die Wissenschaft von den präkolumbischen Kulturen des amerikanischen Doppelkontinents.

Die Altamerikanistik ist eine interdisziplinäre Wissenschaft. Sie ist sowohl eine archäologische, eine philologische, ethnologische als auch eine historische Wissenschaft.

Gegenstand sind sowohl die Hochkulturen Süd- und Meso- und Nordamerikas als auch die prähistorischen Völkerschaften Amerikas. So sind die nordamerikanischen Indianer ebenso Gegenstand der Forschung wie auch die Vorfahren der lateinamerikanischen Indios. Wichtigster Forschungsschwerpunkt sind die Hochkulturen wie die Azteken, Chichimeken, Huaxteken, Maya, Mixteken, Olmeken, Purépecha (Tarasken), Tolteken, Totonaken, Zapoteken und Inka.

Dabei haben sich im 20. Jahrhundert in der Altamerikanistik zwei antagonistische Strömungen herausgebildet: die (dominierende) Richtung der »Isolationisten«, deren Anhänger von einer unabhängigen Kulturentwicklung in Amerika seit der steinzeitlichen Besiedlung ausgehen, und die (minoritäre) Richtung der »Diffusionisten«, deren Verfechter interkontinentale präkolumbische Kontakte auf dem Seewege - vor allem zwischen Asien, der Südsee und der Neuen Welt - voraussetzen.[1]

Wissenschaftliche Hauptsprachen in der Altamerikanistik sind Spanisch und gleich bedeutend besonders in Veröffentlichungen Englisch. Auch Portugiesisch ist für die Themen über Brasilien wichtig.

In Deutschland ist die Zahl der Schwerpunkte in der universitären Forschung und Lehre seit dem Jahre 2000 erheblich zurückgegangen. Die altamerikanischen Bereiche an der Universität Hamburg und an der Freien Universität Berlin sind aufgegeben oder umgewandelt worden. Lediglich an der Universität Bonn besteht das Fach unter der Leitung von Nikolai Grube und Karoline Noack weiterhin in Lehre und Forschung weiter. An vielen Universitäten gibt es keinen eigenständigen altamerikanistischen Zweig, jedoch wird das Fach in kleinem Rahmen oft von der Ethnologie mit vertreten. Die Altamerikanistik ist in Deutschland als Kleines Fach eingestuft.[2]

In den Niederlanden wird nur an der Universität Leiden Altamerikanistik (auf Englisch) angeboten,[3] das Fach steht unter der Leitung von Corinne Hofman, der Dekanin der Fakultät für Archäologie in Leiden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cornelia Giesing, "Das vorkolumbische Amerika in circumpazifischer Sicht" (online als PDF-Datei, 4,88 MB), aus: Wolfgang Stein (Hrsg.); Staatliches Museum für Völkerkunde - München, "KOLUMBUS oder wer entdeckte Amerika?", München (Hirmer Verlag), 1992 (S. 38–68), ISBN 3-7774-6060-5.
  2. siehe Seite der Arbeitsstelle Kleine Fächer zur Altamerikanistik, abgerufen am 31. Juli 2015.
  3. Archaeology of the Americas - Leiden University. In: Leiden University. Abgerufen am 19. Januar 2017 (amerikanisches Englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]