Alternanz (Linguistik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alternanz, Alternation, Mutation oder Lautwechsel bezeichnet in der Phonologie die regelmäßige Veränderung der Aussprache eines Morphems in Abhängigkeit vom Kontext. Dieses Phänomen ist auch als Morphemalternanz bekannt. Die verschiedenen Ausspracheweisen nennt man Alternanten bzw. Allomorphe des betreffenden Morphems. Wann welche Realisation eines Morphems auftritt, ist durch lautliche Regeln vorhersagbar. Der Begriff Lautwechsel ist dabei vom Lautwandel zu unterscheiden, da letzterer diachrone Veränderungen der Aussprache beschreibt, Alternanz/Lautwechsel bezeichnet dagegen synchrone Veränderungen.

Man unterscheidet:

  • phonetische Alternanz, zum Beispiel die Auslautverhärtung im Deutschen: Das zugrundeliegende Phonem /d/ wird je nach Umgebung stimmlos oder stimmhaft artikuliert, z. B. in [hunt] („Hund“, Sg.) versus [hundə] („Hunde“, Pl.). Zugrundeliegende stimmhafte Verschlusslaute bzw. Obstruenten werden demnach am Wortende stimmlos ausgesprochen.
  • morphologische oder formale Alternanz, zum Beispiel die verschiedenen Formen des Pluralmorphems im Englischen: /-s/ (cats), -z (dogs), -iz (horses), -en (oxen) und Nullallomorph (sheep).
  • grammatische Alternanz, zum Beispiel der Lautwechsel zwischen Wortformen wie „Vater“ - „Väter“ markiert den Unterschied im Numerus zwischen Einzahl (Singular) und Mehrzahl (Plural), auch der Lautwechsel im Stamm der starken Verben wie im Fall von „bleib-(en)“ - „blieb“ hat eine grammatische Funktion und zeigt unterschiedliche Zeiten (Tempora) an.

Im mentalen Lexikon wird aus Gründen der Beschreibungsökonomie nur die angenommene zugrundeliegende Form (z. B. /hund/ für „Hund“) aufgeführt, während die jeweiligen alternativen Formen durch phonologische Regeln davon abgeleitet werden.

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, Stichwort: „Lautwechsel“. ISBN 3-520-45203-0.
  • Günther Grewendorf, Fritz Hamm, Wolfgang Sternefeld (Hrsg.): Sprachliches Wissen, Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-518-28295-6, S. 77.
  • Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005, Stichwort: „Lautwechsel“. ISBN 978-3-476-02056-7.
  • Ludwig Sütterlin: Die Deutsche Sprache der Gegenwart. Voigtländer, Leipzig 1907, Kapitel: Lautwechsel, S. 77–83.
  • Werner Welte: Moderne Linguistik: Terminologie/Bibliographie. Teilband I: A-M. Hueber, München 1974, DNB 740388363, S. 56–58.