Numerus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Begriff Numerus als grammatische Zählform. Für andere Bedeutungen siehe Numerus (Begriffsklärung).

Der Numerus (Mehrzahl: Numeri) ist in der Grammatik eine Zählform zur Bestimmung von Mengenwertigkeiten, also zur Festlegung beziehungsweise Unterscheidung der Anzahl.

Es gibt je nach Sprache folgende Numeri: Singular, Dual, Paral, Trial, Quadral, Paukal, Plural, Distributiv. Beispielsweise verfügen das klassische Arabisch, das Slowenische[1] und das Sorbische für sämtliche Substantive und Verben über Dualformen, das Hebräische jedoch nur für paarweise auftretende Körperteile (Hände, Lippen usw.) und einige Zeitbegriffe. Viele außereuropäische Sprachen, etwa das Chinesische, kennen hingegen keinen Numerus als Kategorie der Grammatik - die Anzahl wird in diesem Fall nur bei Bedarf mittels Zahlwörtern oder Mengenangaben ausgedrückt, bei Eindeutigkeit unterbleibt die Angabe.

In der Grammatik des Deutschen werden der Singular (Einzahl) und der Plural (Mehrzahl) unterschieden. Numerusformen bilden hier die folgenden Wortarten: Substantiv, Adjektiv, Verb, Artikel und Pronomen.

Es gibt auch Wörter, die entweder nur in der Einzahl oder nur in der Mehrzahl vorkommen; diese heißen Singulariatantum bzw. Pluraliatantum.

Beispiele für den unterschiedlichen Numerus bei deutschen Substantiven im Nominativ:

Singular Plural Anmerkung
Schule Schulen
Kind Kinder
Band Bänder Stammvokal ändert sich, +Endung
Sofa Sofas
Programm Programme
Atlas Atlanten/Atlasse Mehrzahlbildung schwankend
Apfel Äpfel nur Stammvokal ändert sich
Lehrer Lehrer Singular und Plural sind gleich
Ferien Pluraletantum (kein Singular)
Lärm Singularetantum (kein Plural)

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Kollektivum: Ausdruck, der eine unbestimmte Anzahl gleichartiger Dinge zusammenfasst
  • Stoffname (Kontinuativum): Ausdruck für nicht zählbare Dinge (Materialnamen)
  • Zählen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Snježana Kordić: Die grammatische Kategorie des Numerus. In: Helmut Jachnow, Boris Norman, Adam E. Suprun (Hrsg.): Quantität und Graduierung als kognitiv-semantische Kategorien (= Slavistische Studienbücher. n.F., Bd. 12). Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 3-447-04408-X, S. 63 (PDF-Datei; 1,2 MB, abgerufen am 9. November 2012).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Numerus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen