Amami-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f

Amami-Inseln
Karte der Amami-Inseln
Karte der Amami-Inseln
Gewässer Ostchinesisches Meer
Archipel Satsunan-Inseln
Geographische Lage 27° 50′ N, 129° 0′ OKoordinaten: 27° 50′ N, 129° 0′ O
Amami-Inseln (Japan)
Amami-Inseln
Anzahl der Inseln 13
Hauptinsel Amami-Ōshima
Gesamte Landfläche
Einwohner 107.318 (1. August 2017)

Die Amami-Inseln (jap. 奄美群島, Amami-guntō,[1] auch 奄美諸島, Amami-shotō) sind ein Teil der Nansei-Inseln.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Amami-Inseln liegen zwischen den Tokara-Inseln und den Okinawa-Inseln.

Im Einzelnen gehören zu der Inselgruppe folgende Inseln, ausgenommen kleinere Felsen:

Name japanisch Gemeinden Einwohnerzahl Fläche [km²]
Amami-Ōshima 奄美大島 Amami, Setouchi, Tatsugō, Uken, Yamato 73.000 504,88
Edatekujima 枝手久島  ? (unbewohnt)
Kikaijima/Kikaigashima 喜界島 Kikai 7.657 56,93
Kakeromajima 加計呂麻島 Setouchi 1.600 77,39
Eniyabanarejima 江仁屋離島  ? (unbewohnt)
Sukomojima? 須子茂島  ? (unbewohnt)
Yorojima 与路島 Setouchi 140 9,35
Ukejima 請島 Setouchi 200 13,35
Kiyamashima? 木山島  ? (unbewohnt)
Hanmyashima ハンミャ島  ? (unbewohnt)
Tokunoshima 徳之島 Amagi, Isen, Tokunoshima 27.000 247,77
Okinoerabujima 沖永良部島 Wadomari, Wana 15.000 93,63
Yoronjima 与論島 Yoron 98 20,8

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1945 bis 1953 war die Inselgruppe unter amerikanischer Besatzung und wurde 1953 an Japan zurückgegeben.[2]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von den Bewohnern gesprochene Amami-Dialekt gehört zu den Ryūkyū-Sprachen.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den endemischen Arten der Inselgruppe gehören das Amami-Kaninchen (Pentalagus furnessi) und die Amami-Waldschnepfe (Scolopax mira). Zum 7. März 2017 wurden 42.181 ha der Inseln und 33.082 ha des Meeresgebiets dem neu eingerichteten Amamiguntō-Nationalpark zugeordnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amami-Inseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kokudo Chiriin, 19. Februar 2010: 『奄美群島』を決定地名に採用 (archivierte Seite im Internet Archive)
  2. Robert D. Eldridge: The Return of the Amami Islands: The Reversion Movement and U.S.-Japan Relations. Lexington Books, 2004, ISBN 978-0739107102.