Amaranth (Holzart)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amaranth (Peltogyne venosa)
Amaranth (Peltogyne venosa)

Amaranth ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Hölzer der Gattung Peltogyne in der Unterfamilie Caesalpinioideae innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die als Amaranth gehandelten Peltogyne-Arten sind von Mexiko über Zentralamerika bis ins tropische Südamerika verbreitet. Peltogyne-Arten liefern Holz von purpurroter bis violetter Farbe, daher auch die deutsche Bezeichnung „Violettholz“. [1]

Holzliefernde Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Splintholzbereich nimmt etwa 3 bis 6 cm ein und ist weißlich bis cremefarben. Das Kernholz ist direkt nach dem Einschneiden grau-braun und färbt sich nach Lichteinwirkung purpurfarben. Später dunkelt das Holz zu braun-violett nach.[4] Die Poren sind zerstreut angeordnet und von mittlerer Größe bis groß. Die Jahrringe sind je nach Standort kaum sichtbar oder gut zu erkennen.[3] Der Faserverlauf weist einen Wechseldrehwuchs auf.

Eigenschaften und Verarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Amaranth hat eine relativ hohe Dichte, bei 12 % relativer Luftfeuchte beträgt die Rohdichte 0,8 bis 0,95 g/cm³, das Darrgewicht beträgt 0,76 bis 0,86 g/cm³. Es hat die Dauerhaftigkeitsklasse 2 und gilt im Freien wie auch im Wasser als sehr dauerhaft. Amaranth schwindet kaum, die Schwindmaße betragen in radialer Richtung 4,6 % und in tangentialer Richtung 6,6 %. Das Holz verfügt über hohe Biege- und Druckfestigkeiten. Die Brinellhärte liegt bei 44 N/mm², der E-Modul bei 16900 N/mm².

Beim Trocknungsvorgang ist darauf zu achten, dass er langsam und schonend vonstattengeht, da sonst Risse und Verwerfungen die Folge sind. Amaranth lässt sich gut bearbeiten, messern und spalten. Allerdings können durch den relativ hohen Inhaltsstoffgehalt die Werkzeuge schnell verkleben bzw. abstumpfen.[4] Bei Polituren mit Stoffen auf Alkoholbasis können diese den violetten Farbstoff aus den Poren herauslösen. Die Holzstäube können Schleimhautreizungen, Dermatitis, Schwäche und Unwohlsein hervorrufen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als dekoratives Holz wird Amaranth gerne zur Ausstattung im Innenbereich genutzt. Als Parkett, Wandverkleidung oder Möbelbau. Hierzu werden auch gerne Furniere verwendet. In den Herkunftsländern wird es darüber hinaus auch gerne im Hafen und Dockanlagen, sowie im Brückenbau eingesetzt. Es ist ein beliebtes Schnitz- und Bildhauerholz. Als gedrechselte Werkzeuggriffe und Schmuckobjekte findet es ebenso Anwendung, wie im hochwertigen Bootsbau.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottwald: Holzbestimmung der wichtigsten Handelshölzer. 1970.
  • Atibt: Atlas de Maderas Tropicales de America Latina. 1990.
  • Lincoln: World Woods in Color. 1986.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holzlexikon.modellskipper.de
  2. Terry Porter: Holz erkennen und bestimmen. Das Nachschlagewerk für die Praxis. (Über 200 Holzarten und ihre Verwendung) (= HolzWerken). 2. Auflage. Vincentz Network, Hannover 2011, ISBN 978-3-86630-950-0, S. 190.
  3. a b c d e f g h H. G. Richter & M. J. Dallwitz: Peltogyne spp. (Amarant, nazareno, pau roxo). In: Handelshölzer. 25. Juni 2009, abgerufen am 15. Januar 2015.
  4. a b c The Wood Database Abgerufen am: 12. Mai 2017