Ambrose-Walton-Methode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ambrose-Walton-Methode[1] ist ein Verfahren zur Abschätzung des Dampfdrucks reiner Stoffe. Die Methode basiert auf dem Theorem der übereinstimmenden Zustände und benutzt die kritische Temperatur, den kritischen Druck und den azentrischen Faktor. Es ist eine Fortentwicklung der Lee-Kesler-Methode.[2]

Bestimmungsgleichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit und

: Absolute Temperatur

: Kritische Temperatur

: Dampfdruck

: Kritischer Druck

: Azentrischer Faktor

Beispielrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Aceton () ergibt sich bei einer Temperatur von 329 Kelvin folgende Rechnung:

Mit und ergeben sich

329 Kelvin ist also etwa die Normalsiedepunktstemperatur von Aceton, also der Punkt an dem Aceton bei Normaldruck () gasförmig wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ambrose D., Walton J., "Vapor Pressures up to Their Critical Temperatures of Normal Alkanes and 1-Alkanols", Pure Appl.Chem., 61, 1395–1403, 1989
  2. Lee B.I., Kesler M.G., "A Generalized Thermodynamic Correlation Based on Three-Parameter Corresponding States", AIChE J., 21(3), 510-527, 1975