Amt für Flugsicherung der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amt für Flugsicherung der Bundeswehr
— AFSBw —
Verbandsabzeichen

Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aktiv 1. Oktober 1971 bis 30. Juni 2015
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg Luftwaffe
Unterstellung COA KdoUstgVbdeLw.svg Kommando Unterstützungsverbände Luftwaffe
Stationierungsort Frankfurt am Main
Leiter Amt für Flugsicherung der Bundeswehr
Jetziger
Kommandeur
Oberst Werner Itzelberger

Das Amt für Flugsicherung der Bundeswehr (AFSBw) war eine Dienststelle der Bundeswehr. Fachlich war das AFSBw direkt dem Inspekteur der Luftwaffe unterstellt, truppendienstlich war es bis zum 30. Juni 2013 dem Amtschef des Luftwaffenamtes (LwA) und seit dem 1. Juli 2013 dem Kommando Unterstützungsverbände Luftwaffe (KdoUstgVbdeLw) unterstellt. Zum 30. Juni 2015 wurde das Amt für Flugsicherung der Bundeswehr aufgelöst.[1] Zukünftig werden die Aufgaben der militärischen Flugsicherung im neuen Luftfahrtamt der Bundeswehr und im Zentrum Luftoperationen wahrgenommen.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das AFSBw nimmt die Fachaufgaben der Militärischen Flugsicherung für die Streitkräfte in Deutschland wahr und ist Grundsatzbehörde für die Militärische Flugsicherung, also auch für die Interessenwahrnehmung der in Deutschland stationierten ausländischen Streitkräfte.

Zivil-militärische Integration der Flugsicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während nach den Bestimmungen der Ressortvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und dem Bundesministerium der Verteidigung die "örtliche" Militärische Flugsicherung rein in militärischer Hand verbleibt, ist die „überörtliche“ Militärische Flugsicherung in der Aufgabendurchführung im Frieden der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) in Langen übertragen. Das heißt, dass die Flugsicherungskontrolle militärischer Luftfahrzeuge an den militärischen Flugplätzen und in deren Nahbereich ausschließlich durch aktive Soldaten ausgeübt wird, wogegen, zur Einbringung militärischer Expertise, Soldaten in die DFS beurlaubt sind und dort (neben der Führung zivilen Luftverkehrs) auch für die Kontrolle militärischer Luftfahrzeuge im gesamten Luftraum verantwortlich sind.

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptsitz des Amt für Flugsicherung der Bundeswehr (AFSBw) war die Kaserne im Industriehof im Frankfurter Ortsteil Bockenheim.

Standorte der Flugsicherungssektoren (FSSkt) sind Beek (in den Niederlanden, FSSkt Maastricht), Bremen, Karlsruhe, Erding und Langen.

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name von bis
Oberst Werner Itzelberger 2008 30. Juni 2015

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Eise: 44 Jahre im Dienste der militärischen Flugsicherung – Eine Ära geht zu Ende. www.afsbw.de, 25. Juni 2015, abgerufen am 5. Juli 2015.