Anaconda – Offspring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAnaconda – Offspring
OriginaltitelAnaconda 3: The Offspring
ProduktionslandUSA, Rumänien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2008
Längeca. 87 Minuten
AltersfreigabeFSK Keine Jugendfreigabe
Stab
RegieDon E. FauntLeRoy
DrehbuchNicholas Davidoff,
David C. Olson
ProduktionVlad Păunescu
MusikPeter Meisner
KameraDon E. FauntLeRoy
SchnittScott Conrad
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Anacondas: Die Jagd nach der Blut-Orchidee

Nachfolger →
Anacondas: Trail of Blood

Anaconda – Offspring ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2008. Es ist eine Fortsetzung zum Film Anaconda und Anacondas: Die Jagd nach der Blut-Orchidee. Anaconda – Offspring wurde als Fernsehfilm produziert und dann auf DVD veröffentlicht. In Deutschland erschien er am 18. November 2008 direkt auf DVD.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei riesige Anakondas brechen aus einem Labor aus. Dort wurden den Schlangen Drogen und andere Mittel gespritzt und zu fressen gegeben, um herauszufinden, warum diese Mittel nur bei Schlangen wirken. Der Wissenschaftler Murdoch kam für die Kosten auf und ist schockiert, als er erfährt, dass die riesigen und durch das Serum aggressiv gewordenen Schlangen ausgebrochen sind und auf ihrer Flucht unzählige Wissenschaftler umgebracht haben. Er bestellt ein Team ein, um die Schlangen wieder einzufangen, darunter auch den Gruppenleiter Hammet, besser bekannt als der Schlangenjäger.

Nach und nach werden die Mitglieder des Teams jedoch Opfer der aggressiven Schlangen, von denen das Weibchen trächtig war. Hammet und Dr. Haze werden in ein Gebäude getrieben, wo das Weibchen ihre Jungen bekommen hat. Es gelingt den beiden, das Gebäude zu sprengen und die Schlangen zu töten. Ein Schlangenjunges kann jedoch von Murdochs Männern gerettet und ihm überbracht werden, so dass den Drehbuchschreibern ein Anknüpfungspunkt für die Fortsetzung des Films, Anacondas: Trail of Blood, blieb.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Fortsetzungswahn greift weiter um sich. „Anaconda: Offspring“ ist in jeder Hinsicht eine Zumutung. Die CGI-Effekte stammen aus Atari-Zeiten und die Schauspieler hatten offensichtlich keinen Bock, ihrem Job nachzugehen. Als Film eine Nullnummer, als Stoff für den nächsten bierseeligen DVD-Abend (Minimum: 2,5 Promille) unbezahlbar.“

Stefan Ludwig, Filmstarts[1]

„Als abgehalfterter Söldner macht "Baywatch"-Opa David Hasselhoff Jagd auf zwei mutierte Riesenschlangen. Pomadiger Plot, keine Extras - bei diesem fürs TV produzierten dritten Ableger der B-Movie-Reihe kriegen selbst Trash-Fans das Grausen.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anaconda: Offspring 1,0 Von Stefan Ludwig
  2. http://www.cinema.de/kino/filmarchiv/film/anaconda-offspring,3448337,ApplicationMovie.html