Anders Widmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anders Widmark (* 25. November 1963 in Uppsala) ist ein schwedischer Jazzmusiker (Piano, Komposition).

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Widmark, der im Alter von sieben Jahren mit dem Klavierspielen und Improvisieren auf diesem Instrument begann, absolvierte seine Ausbildung an der Königlichen Musikhochschule Stockholm im Jahr 1986. Als einer der ersten in Schweden, begann er 1990 Jazz mit Hip-Hop und Acid Jazz zu fusionieren. Er hat mit Jazzmusikern wie Bob Brookmeyer, Eddie Harris, Clark Terry, Nils Landgren und Egil Johansen gespielt und die schwedischen Sängerinnen Helen Sjöholm, Louise Hoffsten, Sara Isaksson,[1] und Rebecka Törnqvist begleitet. Er hat auch mit Mikael Rickfors, Orphei Drängar, dem Chor Allmänna Sången aus Uppsala, dem Sinfonieorchester Sundsvall und Uppsala Kammarsolister zusammengearbeitet.

Widmark wurde im Herbst 2005 Gastgeber der Fernsehsendung-Sendungen Alben bei SVT2.[2] Widmark hat seit 1990 bisher elf Tonträger unter eigenem Namen veröffentlicht, unter anderem Improvisationen über Psalmen und Hymnen aus dem 16. Jahrhundert.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Widmark erhielt 2001 ein Stipendium der Schwedischen Urhebervereinigung Sveriges kompositörer och textförfattare.[3] 2003 wurde er mit Helen Sjöholm mit einem Grammis für das Album Genom varje andetag ausgezeichnet.[4] 2005 erhielt er das Jan Johansson-Stipendium.[5] Für das Album Resonanser erhielt er 2016 gemeinsam mit Allmänna Sången einen Grammi.[4]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 – Sylvesters sista resa
  • 1993 – Anders Widmark and The Soul Quartet
  • 1994 – Holly Hannah
  • 1995 – Freewheelin
  • 1996 – Anders Widmark
  • 1997 – Psalmer
  • 1997 – Steve Dobrogosz, Bobo Stenson, Anders Widmark, Esbjörn Svensson Solo Flights
  • 2000 – Carmen[6]
  • 2004 – Hymn
  • 2006 – Waiting for a Train
  • 2010 – Visor
  • 2012 – Dag Hammarskjöld – Vägmärken
  • 2014 – Horses on the Run

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besprechung (Nordische Musik)
  2. Album (Svensk Mediedatabas)
  3. SKAP – Sveriges kompositörer och textförfattare
  4. a b Grammis-Gewinner 1969-2014 (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive)
  5. DIG Jazz: Svensk jazz. Priser, stipendier och andra utmärkelser.
  6. Besprechung (Nordische Musik)