André Ratti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
André Ratti (rechts) 1974 bei einer TV-Sendung mit Frank Klötzli
André Ratti (1935–1986) Lektor, Journalist, Moderator und Redaktor beim Schweizer Fernsehen (SRF), erster Präsident der Aids-Hilfe Schweiz. Ehrengrab auf dem Friedhof Hörnli, Riehen, Basel-Stadt
Ehrengrab auf dem Friedhof am Hörnli, Riehen, Basel-Stadt

André Ratti (* 8. Oktober 1935 in Basel; † 25. Oktober 1986 ebenda) war ein Schweizer Fernsehjournalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1960er-Jahren arbeitete Ratti beim Walter Verlag in Olten.[1] In den 1970er Jahren nahm er sich vermehrt wissenschaftlicher Themen an. Mit der von ihm lancierten und moderierten Sendung Menschen Technik Wissenschaft (MTW) machte er sich einen Namen.

Als er 1985 erfuhr, dass er an AIDS erkrankt war, nahm er sich eine berufliche Auszeit. Er wurde zum ersten Präsidenten der Aids-Hilfe Schweiz gewählt. Bei deren erster Pressekonferenz am 2. Juli 1985 gab er bekannt: „Ich heisse André Ratti, ich bin 50, homosexuell, und ich habe Aids.“[1] Seine Mitarbeit an Sitzungen war infolge der fortschreitenden Erkrankung sehr eingeschränkt.

1983 gab er Markus Kutter die Idee für einen Spielfilm, der 1990 realisiert wurde: Der Tod zu Basel (Regie: Urs Odermatt).

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Urs Widmer, Reise an den Rand des Universums, S. 331.