Andrés Selich Chop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Geburtsdatum

Andrés Selich Chop (* 8. Dezember 1927 in La Paz; † 15. Mai 1973 ebenda) war ein bolivianischer Militär und Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberst Andrés Selich Chop kommandierte ein Ranger-Regiment, das am 8. Oktober 1967 um 15.30 Uhr Che Guevara gefangen nahm.[1] Er befahl einen Lastwagenfahrer des Militärs zum Hospital von Vallegrande, welcher die Leiche von Che Guevara zu einem Massengrab brachte.[2]

Am 21. August 1971 wurde Juan José Torres mit Truppen aus dem Departamento Santa Cruz und der Unterstützung des Folterregimes in Brasília aus dem Amt geputscht. Andrés Selich Chop saß vom 21. bis 22. August 1971 einer Junta aus Jaime Florentino Mendieta Vargas (* 1922) und Hugo Banzer Suárez vor. Vom 23. August bis 28. Dezember 1971 fungierte er als Innenminister der Junta.

„Tränengas ist uns ausgegangen, wir haben nur noch Kugeln.“

Andrés Selich Chop [3]

Selich Chop fiel bei Banzer in Ungnade, wurde verdächtigt einen weiteren Putsch vorzubereiten. Anfang Dezember 1971 erklärte Selich Chop, dass es im laufenden Jahr keine Kabinettsumbildung geben würde. Banzer forderte am 28. Dezember 1971 sein Kabinett auf, Rücktrittsgesuche einzureichen. Formal hatte Banzer noch keinen neuen Innenminister ernannt, als er Personal des Generalstabes in das Innenministerium sandte, um Untergebene von Andrés Selich Chop zu entlassen. Andrés Selich Chop scheiterte beim Versuch mit der Pistole in der Hand den Dienstweg durchzusetzen wurde von Colonel Mario Adett Zamora, Befehlshaber eines Regimentes das nach Tarapaca benannt war als Innenminister abgelöst, verhaftet und als Botschafter nach Asunción entsandt.

Von 28. Dezember 1971 bis 15. Mai 1973 war er Botschafter in Asunción. 1973 reiste er nach La Paz, wo er mit gefesselten Händen eine Treppe im Haus des zwischenzeitlichen Innenministers Alfredo Arce Carpio (* 19. März 1941; † 10. Februar 2001)[4] hinabstürzte. Seine Autopsie stellte einen Tod durch äußere Gewalt auf die Leber fest.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronology: Guevara in Bolivia
  2. Clarín (Argentinien), 27. Juni 1997, Afirman que el Che fue sepultado en una fosa común con otros dos guerrilleros
  3. Der Spiegel, 01. Nov. 1971, BOLIVIEN, Nur noch Kugeln
  4. El País02. Mär. 2001, Arce Carpio, asesor político del presidente de Bolivia, fue asesinado
VorgängerAmtNachfolger
Antonio Arguedas MendietaInnenminister von Bolivien
23. August bis 28. Dezember 1971
Mario Adett Zamora
Felix Trigobolivianischer Botschafter in Asunción
28. Dezember 1971 bis 15. Mai 1973
Adrián Berrenechea Torres