Andrés de Segurola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas de Segurola, um 1920
"È scherzo od è follia": Un ballo in maschera (1859), Akt 1, Szene 2. Gesang von Enrico Caruso, Frieda Hempel, Marie Duchène, Andrés de Segurola und Léon Rothier.

Andrés Perelló de Segurola[A 1](* 27. März 1874 in Valencia, Spanien; † 23. Januar 1953 in Barcelona) war ein spanischer Opernsänger (Bass) und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Segurola entstammte einem spanischen Grafengeschlecht. Sein Gesangsstudium absolvierte er bei Varvaro in Barcelona und dort debütierte er auch 1898. Nach Stationen in Italien und Frankreich ging er 1902 für ein Jahr an doe Metropolitan Opera. 1903 war er an der Mailänder Scala, 1905 an der Oper Havanna, 1908 am Manhattan Opera House New York und von 1909 bis 1910 erneut an der Met (Antrittsrolle: „Alvise“ in La Gioconda). Daneben brachten in Gastspiele durch die ganze Welt. 1931 begann er als Gesangspädagoge in Hollywood zu arbeiten. Dabei unterrichtet er u.a. die Schauspielerin und Sängerin Deanna Durbin (für den Film Drei süße Mädels). Der Künstler erblindete gegen Ende seines Lebens.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. >Sein Vorname wird auch mit Andre, Andreas oder Andrea überliefert