Frieda Hempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frieda Hempel
"È scherzo od è follia": Un ballo in maschera (1859), Akt 1, Szene 2. Gesang von Enrico Caruso, Frieda Hempel, Marie Duchène, Andrés de Segurola und Léon Rothier.

Frieda Hempel (* 26. Juni 1885 in Leipzig; † 7. Oktober 1955 in Berlin) war eine deutsche Opernsängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frieda Hempel studierte zunächst Klavierspiel am Konservatorium von Leipzig. Ab 1902 wurde ihre Stimme am Stern’schen Konservatorium in Berlin bei Selma Nicklass-Kempner ausgebildet.

Sie debütierte 1905 und sang zunächst in Berlin, wurde als „des Kaisers Lerche“ schnell berühmt und wechselte nach Schwerin, um bereits nach drei Jahren auf Bitten Wilhelms II. wieder nach Berlin zurückzukehren. 1912 folgte sie einem Ruf an die Metropolitan Opera in New York City, wo sie u. a. häufig mit Enrico Caruso auftrat. Nach Deutschland kehrte sie nur noch sporadisch zurück. Sie wurde auf dem Friedhof Heerstraße im Berliner Ortsteil Westend beigesetzt.

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu ihren Schülern in New York gehörte unter anderen der amerikanische Gesangslehrer und Belcanto-Spezialist Cornelius L. Reid.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frieda Hempel: Mein Leben dem Gesang. Argon Verlag, Berlin 1955.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]