Andrea Lehner-Hartmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Lehner-Hartmann (* 1961 in Wiener Neustadt) ist eine österreichische römisch-katholische Theologin, Religionspädagogin und Hochschullehrerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie studierte von 1980 bis 1986 katholische Fachtheologie und selbständige Religionspädagogik in Wien und Freiburg im Breisgau. Von 1991 bis 1994 machte sie eine Ausbildung in Integrativer Supervision und graduierte am FPI/EAG Düsseldorf, seit 1994 war sie freiberuflich tätig. Von 1993 bis 1998 war sie halbbeschäftigt als Vertragsassistentin am Institut für Religionspädagogik und Katechetik der Universität Wien. Von 1998 bis 2007 war sie vollbeschäftigt als Universitätsassistentin am Institut für Religionspädagogik. Von 2000 bis 2003 war sie Vorsitzende des Österreichischen Instituts für Jugendforschung. Nach der Promotion 2001 (ausgezeichnet mit dem Leopold Kunschak-Preis und dem Bank Austria Preis zur Förderung innovativer Forschungsprojekte) war sie von 2007 bis 2013 Assistenzprofessorin. Nach der Habilitation 2013 in Religionspädagogik und Katechetik lehrt sie seit September 2015 als Universitätsprofessorin für Religionspädagogik und Katechetik am Institut für Praktische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]