Andreas Greve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Greve 2013

Andreas Greve (* 7. Januar 1953 in Hamburg) ist ein deutscher Lyriker, Schriftsteller, Satiriker und Journalist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Greve ist in Hamburg-Altona aufgewachsen. Er studierte Kunstpädagogik in Braunschweig und absolvierte danach eine Zimmermannslehre in einem Kollektivbetrieb in Dänemark, wo er gut zehn Jahre lebte. Die ersten Bilderbücher – teils selbst illustriert – erschienen Ende der 1980er Jahre und wurden teilweise in diverse europäische und außereuropäische Sprachen übersetzt. Andreas Greve schrieb ein paar Drehbücher, verfasste Satiren für Zeitungen und Radio sowie im NDR-Fernsehen (extra 3) und war als Reiseautor tätig (Geo Saison, Geo Special, Mare, SZ-Magazin u. a.).

Von 2003 bis 2008 lebte er teilweise auf La Palma, wo er die kleine Bibliothek „Bila“ – „Biblioteca international en lengua alemana“ – gründete und leitete. Von 2009 bis 2011 war Andreas Greve der nichtzeichnende Teil des Cartoonisten-Duos „Jünger & Schlanker“ (Andreas Greve und André Poloczek).

Seit 2013 hat er mehrere Lyrikbände veröffentlicht. Mit seinem lyrischen Lastenrad „Librette“ tritt er regelmäßig in und um Hamburg auf.

Andreas Greve ist Verfasser von Lyrik, Bilderbüchern, erzählerischen Werken, Satiren und Essays. Mehrere Bücher und Booklets hat er in Zusammenarbeit mit dem Cartoonisten und Maler Til Mette und dem Gestalter Michel Löwenherz herausgebracht.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keine Fahrkarte für den Bären. Bilderbuch, Carlsen, Hamburg 1989, ISBN 3-551-51397-X
  • Kluger kleiner Balthasar. Nord-Süd, Zürich 1989, ISBN 3-314-00616-0
  • Übrigens, ich heiße Kläcks. Carlsen, Hamburg 1990, ISBN 3-551-51415-1
  • Vier Fässer für den Flur. Drei Bildgeschichten. Ein Vorlese-Bilderbuch, Rowohlt TB-V. Reinbek 1990, ISBN 3-499-20586-6
  • Christopher’s Dreamcar. Annick Press, Toronto 1991, ISBN 1-55037-169-X
  • The Good Night Story. Annick Press, Toronto 1993, ISBN 1-55037-288-2
  • Ein Leuchtturm geht auf Reisen. Nord-Süd, Zürich 1993, ISBN 3-314-00940-2
  • König Flügellos. Oetinger, Hamburg 1993, ISBN 3-7891-6552-2
  • Tasso und Socke – Bitte recht traurig! Oetinger, Hamburg 1995, ISBN 3-7891-6553-0
  • Tasso und Socke – Der höchste Berg. Oetinger, Hamburg 1995, ISBN 3-7891-6554-9
  • In achtzig Tagen rund um Deutschland: Grenzerfahrungen. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-09421-X
  • Dichter am Abgrund. Hinz & Kunst, Braunschweig 2013, ISBN 978-3-922618-32-4
  • Stand der Dinge – 27 Dinggedichte. Hamburg 2014
  • Stand der Dinge – 27 Lürikklopper. eBook, Fuego, Bremen 2015, ISBN 978-3-86287-160-5
  • Tierisches Getümmel. Tiergedichte mit Illustrationen von Til Mette, Gestaltung Löwenherz. Hamburg 2015
  • Dichter an Hamburg. Reim-Reportagen. Mit Bildern von Til Mette, Gestaltung Löwenherz. KJM Buchverlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-945465-19-6
  • Tausendundeine Elphi. Verse zu Bildern von Jürgen Drese. KJM Buchverlag, Hamburg 2016, ISBN 978-3-945465-25-7

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV-Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimat in der Wüste – Deutsche Vereine in Namibia (mit Michael Höft). 45 Min., NDR
  • Der Traumschifftester – Portrait über Douglas Ward (mit Michael Höft). Berlitz Guide 30 Min., NDR

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Für die Frisur ist Geschlechtsverkehr eine Katastrophe.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]