Andreas Ranft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Ranft (* 22. August 1951 in Marburg) ist ein deutscher Historiker.

Andreas Ranft studierte zunächst Volkswirtschaft, wechselte dann zum Studium von Geschichte, Rechtswissenschaften, Philosophie und Politologie. 1983 wurde er zum Dr. phil. mit der Dissertation Basishaushalt der Stadt Lüneburg. Zur Struktur städtischer Finanzen im 15. Jahrhundert promoviert. Danach wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Hannover. Von 1984 bis 1990 war Ranft Hochschulassistent am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 1991 habilitierte sich Ranft zum Thema Adelsgesellschaften. Gruppenbildung und Genossenschaft im spätmittelalterlichen Reich. 1999 wurde er zum Professur für Geschichte des Mittelalters an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen. 2003 bis 2010 war er dort Dekan der Philosophischen Fakultät I.

Schwerpunkte seiner Forschungen sind die Sozial- und Kulturgeschichte des Spätmittelalters sowie Stadt- und Verwaltungsgeschichte.

Er ist Mitglied der Historischen Kommission für Sachsen-Anhalt, im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) und Vorstandsmitglied im Verein für hallische Stadtgeschichte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]