Andreas Willscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Willscher (* 4. November 1955 in Hamburg) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willscher studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Günter Friedrichs und Ernst-Ulrich von Kameke. Seit 2000 ist er Kirchenmusiker von St. Joseph in Hamburg-Wandsbek. Konzertreisen führten ihn nach Frankreich und in die Tschechische Republik.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 beim Kompositionswettbewerb Neue Musik für Akkordeon der ABC Edition
  • 1985 beim Oldenburger Kompositionswettbewerb Big Band und Symphonieorchester
  • 1985 beim Kompositionswettbewerb der DHV Bielefeld
  • 1997 beim Kompositionswettbewerb des Evangelischen Stadtkirchenverbandes Köln
  • 1995: Förderpreis für Musik der Sudetendeutschen Landsmannschaft
  • 2012: Ansgarmedaille des Erzbistums Hamburg
  • 2016: Johann-Wenzel-Stamitz-Preis der Künstlergilde Esslingen[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kreuzweg. 14 Orgelmeditationen (Dr. J. Butz, BU 2320)
  • Fünf Portraits biblischer Frauen
  • Aquarium. Neun Orgelstücke (Dr. J. Butz, BU 2158)
  • Insektarium. 12 Orgelstücke (Dr. J. Butz, BU 1908)
  • My Beethoven. Rag für Orgel (Dr. J. Butz, BU 2150)
  • Orgelwerke (Dr. J. Butz, BU 2104)
  • Symphonie mariale
  • Toccata alla Rumba
  • Oratorium "Ans Licht" über die Lübecker Märtyrer
  • Oratorium "Ansgar – Apostel des Nordens"
  • Oratorium "Radegunde – Prinzessin, Königin und Dienerin der Armen"

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katholische Nachrichtenagentur, 17. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]