Andreaswerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreaswerk ist der Name eines eingetragenen Vereins für Menschen mit Behinderungen im Landkreis Vechta in Niedersachsen. Der Verein hat seinen Hauptsitz in der Kreisstadt Vechta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1969 wurde der „Caritasverein für Kinder- und Jugendhilfe“ in Vechta als Tochterinstitution des Deutschen Caritasverbandes gegründet. Ziel der Vereinsgründung war damals die Verwirklichung des Rechts von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung auf Schulbildung durch die Gründung einer Tagesbildungsstätte in Vechta. 1976 wurde der Verein in „Caritasverein für Behindertenhilfe“ umbenannt,[1] da er inzwischen auch für Erwachsene Dienstleistungen anbot. Um eine Verwechselung mit dem ebenfalls in Vechta residierenden Caritasverband auszuschließen, wurde 1993 der Name „Andreaswerk“ für die Einrichtung gewählt.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Manufaktur“ in der Vechtaer Innenstadt

Das Andreaswerk betreibt an sechs Orten

  • zwei Frühförderungen,
  • eine integrative Kinderkrippe,
  • zwei Sprachheilkindergärten,
  • drei Heilpädagogische Kindergärten inklusive integrativer Kindergartengruppen,
  • die Erich Kästner-Schule (Tagesbildungsstätte) mit zwei Standorten,
  • verschiedene Einrichtungen für Arbeit (vor allem die Werkstatt für behinderte Menschen) und Wohnen (darunter zwei Wohnheime für Senioren),
  • die „Manufaktur“ in der Innenstadt von Vechta, eine Produktionsstätte mit angeschlossenem Laden, einem Café als Treffpunkt und betreutem Wohnen für Menschen mit Behinderungen, sowie
  • das „Café am Campus“, eine gastronomische Einrichtung in der „Kirche am Campus“, einer Einrichtung der der katholischen und evangelischen Hochschulseelsorge.

Hauptzweck des Andreaswerks ist es, das Recht auf Teilhabe von Menschen mit Behinderungen Wirklichkeit werden zu lassen, indem der Verein Möglichkeiten zur Bildung, zur Arbeit und zum selbstständigen Wohnen bereitstellt.

Die Einrichtungen und Dienste des Andreaswerk sind durchweg staatlich anerkannt. In ihnen werden mehr als 1.300 Menschen aus dem Landkreis Vechta gefördert und betreut. Das Andreaswerk beschäftigt 400 hauptamtliche Mitarbeiter und ist damit einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Vechta.[2]

Um in Zeiten knapper werdender öffentlicher Mittel Menschen mit Behinderungen dennoch effektiv helfen zu können, wurde im November 2006 auf Betreiben des Andreaswerks die Andreas-Stiftung gegründet.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caritasverein für Behindertenhilfe e.V.: Leben. Lernen. Arbeiten. 20 Jahre Caritasverein für Behindertenhilfe e.V. Vechta. Vechta. Vechtaer Druck und Verlag. 1990. 42 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christoph Floren: „Dabei sein!“: 35 Jahre Andreaswerk. Nordwestzeitung. 14. September 2005.
  2. Werner Klohn: Die Wirtschaftsstruktur der Landkreise Vechta und Cloppenburg (PDF-Datei; 239 kB). Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland 2004. S. 268.
  3. Andreaswerk gründet Stiftung. Neue Osnabrücker Zeitung. 2006.