Andrej Jussow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrej Jussow (* 1982 in Kiew, Ukraine) ist ein ukrainischer Pianist und Musikhochschuldozent.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jussow studierte bei Sontraud Speidel sowie Kammermusik bei Michael Uhde und Markus Stange. Zu seinen weiteren Lehrern zählen Evgeni Koroliov und Jewgeni Wassiljewitsch Malinin, Anregungen erhielt er von Martha Argerich, Lilya Zilberstein und Menahem Pressler. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Lazar Berman, Halina Czerny-Stefanska, Karl-Heinz Kämmerling und Rudolf Kehrer.

Andrej Jussow konzertierte als Solist mit verschiedenen Orchestern unter der Leitung von Mirosław Jacek Błaszczyk, József Horváth, Stefanos Tsialis, Bernhard Epstein, Vladimir Kozhuhar, Alejo Pérez, Sebastian Tewinkel, Gabriel Feltz, Patrick Strub, James Tuggle, Aleksandr Vakoulsky und Jörg-Peter Weigle. Er ist Gast-Solopianist am Württembergischen Staatstheater Stuttgart[1]. Im Herbst 2011 trat er mehrmals mit dem Staatsorchester Stuttgart auf. Seine Konzerttätigkeit führte den Pianisten durch Deutschland, Frankreich, Holland, Israel, Italien, England, Österreich, Polen, Rumänien in die Vereinigten Staaten von Amerika und Russland. Außerdem trat Jussow beim Klavierfestival Ruhr, LSO St. Lukes Concerts, dem internationalen Steinway-Festival in Hamburg, den Hamburg-Proms Konzerten oder den Ludwigsburger Schlossfestspielen auf.

Feste Kammermusikpartner von Andrej Jussow sind sein Bruder Alex Jussow sowie Roman Simovic, Albrecht Laurent Breuninger, Benedict Klöckner, Aida-Carmen Soanea, Romain Garioud, das delian::quartett und das Rastrelli Celloquartett.

Andrej Jussow war mehrfach mit dem 1. Klavierkonzert in fis-moll von Sergei Rachmaninoff in der Originalversion von 1891 u.a. mit dem Orchestre National de Montpellier und mit den Stuttgarter Philharmonikern zu hören. Die Spielzeit 2009/2010 eröffnete er zusammen mit dem delian::quartett beim Richard Strauss-Festival Garmisch-Partenkirchen. Auf dem Programm stand das Klavierquintett von Bela Bartók. Im Jahre 2015 war Jussow auch beim Kreml Festival in Moskau zu Gast.

Andrej Jussow ist Dozent für Klavier und Klavierkammermusik an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jussow hat zwei CDs mit Werken von Frédéric Chopin, Joseph Haydn, Robert Schumann und Franz Liszt für das Berliner Label CONCENTUS RECORDS eingespielt.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 Steinway-Wettbewerb (Hamburg)
  • 1997 Forum International de Musique (Paris)
  • 1997 Concours de Piano (Andorra)
  • 1998 Josef-Dichler-Wettbewerb (Wien)
  • 1999 Bundeswettbewerb Jugend musiziert (Köln)
  • 2004 Kulturfonds Baden
  • 2006 Heinrich-Vetter-Preis 2006

Weitere Auszeichnungen erhielt er beim:

  • 1998 Robert-Schumann-Wettbewerb für junge Pianisten’ in Zwickau
  • 1998 9. Concorso pianistico internazionale per giovani pianisti in Rom
  • 1999 6. Europäischen Frédéric-Chopin-Klavierwettbewerb in Darmstadt
  • Im Oktober 2008 erhielt Andrej Jussow von der Stadt Karlsruhe in Anerkennung seiner künstlerischen Leistungen das Karlsruher Kulturstipendium sowie das Stipendium der L-Bank Musikstiftung.
  • Im Jahr 2009 konnte er den Europäischen Kulturpreis in Empfang nehmen und erhielt die Auszeichnung des Kulturfonds Baden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Philharmoniker