Angelic Upstarts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Angelic Upstarts
Allgemeine Informationen
Herkunft South Shields (Großbritannien)
Genre(s) Punkrock, Oi!
Gründung 1977
Gründungsmitglieder
Gesang
Thomas „Mensi“ Mensforth (1977–2006, seit 2007)
Gitarre
Ray „Mond“ Cowie
Bass
Steve Forsten
Schlagzeug
Decca Wade
Aktuelle Besetzung
Gesang
Thomas „Mensi“ Mensforth
Gitarre
Dickie Hammond
Gitarre
Neil Newton
Bass
Gaz Stoker
Schlagzeug
Brett Mulvaney
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Chris Wright (2006–2007)
Gitarre
Tony van Frater
Schlagzeug
Lainey
Gitarre
Brian Hayes
Bass
Ronnie Wooden
Bass
Glyn Warren
Bass
Tony Feedback
Bass
Ronnie Rocker
Bass, Schlagzeug
Max Splodge
Schlagzeug
Sticks Warrington
Schlagzeug
Paul Thompson
Schlagzeug
Chris White
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Teenage Warning
  UK 25 18.08.1979 (7 Wo.)
We Gotta Get Outta this Place
  UK 54 12.04.1980 (3 Wo.)
2,000,000 Voices
  UK 32 27.06.1981 (3 Wo.)
Angelic Upstarts
  UK 27 26.09.1981 (7 Wo.)
Singles[1]
I'm an Upstart
  UK 31 21.04.1979 (8 Wo.)
Teenage Warning
  UK 29 11.08.1979 (6 Wo.)
Never 'Ad Nothin'
  UK 52 03.11.1979 (4 Wo.)
Out of Control
  UK 58 09.02.1980 (3 Wo.)
We Gotta Get Out of This Place
  UK 65 22.03.1980 (2 Wo.)
Last Night Another Soldier
  UK 51 02.08.1980 (4 Wo.)
Kids on the Street
  UK 57 07.02.1981 (3 Wo.)

Angelic Upstarts ist eine der ersten Oi!-Bands. Die Lieder der Gruppe aus dem englischen South Shields behandeln Themen der politischen Linken und die Interessen und Probleme der Arbeiterklasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelic Upstarts wurde 1977 von Thomas „Mensi“ Mensforth (Gesang), Ray „Mond“ Cowie (Gitarre), Steve Forsten (Bass) und Decca Wade (Schlagzeug) gegründet. In den Jahren ihres Bestehens hatte die Band eine stark wechselnde Besetzung.

Die Debüt-Single von 1979, Murder of Liddle Towers, thematisierte Polizeibrutalität; noch im selben Jahr produzierte Jimmy Pursey von Sham 69 das erste Upstarts-Album Teenage Warning; mit diesem und dem folgenden We Gotta Get Outta This Place gelangten die Upstarts zu Popularität. Das US-amerikanische Touch and Go-Fanzine setzte die Band im November 1979 auf Platz eins ihrer Top-40-Liste des Monats.[2] Das Album Reason Why? von 1983 gilt vielen als das beste der Gruppe.

In den Anfangsjahren der Band gab es auf den Konzerten der Upstarts oft gewalttätige Auseinandersetzungen mit rechtsextremistischen Skinheads, die sowohl von der Oi!-Musik und ihrer Arbeiterklassensymbolik als auch von einem zeitweiligen Spiel der Band mit Nazisymbolen angezogen wurden. Es gab (erfolglose) Vereinnahmungsversuche seitens der rechtsextremen Partei British National Front, obwohl die Band sich von Anfang an als Teil der (linken) Arbeiterbewegung sah und strikt antifaschistisch agierte.

Im August 2006 verließ Thomas Mensforth als letztes Gründungsmitglied die Band und Chris White übernahm den Gesang. Decca Wade, ebenfalls Gründungsmitglied, kehrte zurück ans Schlagzeug. 2007 kehrte Mensforth als Sänger zur Band zurück.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angelic Upstarts gelten als Pioniere des Oi!-Genres.[3] In ihren frühen Tagen wurde die Band von der Musik von The Clash und den Sex Pistols beeinflusst.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Teenage Warning (Warner Bros. Records)
  • 1980: We Gotta Get Out Of This Place (Warner Bros. Records)
  • 1981: 2,000,000 Voices (Angelic Upstarts)
  • 1981: Angelic Upstarts
  • 1981: Live
  • 1982: Still from the Heart
  • 1983: Reason Why?
  • 1983: Angel Dust (Collected Highs 78-83)
  • 1984: Last Tango in Moscow
  • 1985: Bootlegs & Rarities
  • 1985: Live in Yugoslavia
  • 1988: Bootlegs & Rarities
  • 1988: Angel Dust (The Collected Highs 1978 - 1983)
  • 1986: Power of the Press
  • 1987: Blood on the Terraces
  • 1987: Brighton Bomb
  • 1988: Live and Loud
  • 1988: Last Tango in Moscow
  • 1989: The EMI Punk Years
  • 1991: Lost and Found
  • 1992: Bombed Out
  • 1993: Kids on the Street
  • 1986: Power of the Press
  • 1993: Greatest Hits Live
  • 1994: Live in Lübeck '89
  • 1995: The Independent Punk Singles
  • 1997: Rarities
  • 1998: Who Killed Liddle
  • 1999: Never 'Ad Nothing
  • 2000: The BBC Punk Sessions
  • 2001: Anthems Against Scum
  • 2001: Live from the Justice League
  • 2002: Sons of Spartacus
  • 2002: The EMI Years
  • 2004: The Punk Singles Collection
  • 2011: The Dirty Dozen (mit Crashed Out)
  • 2012: Live in Stockholm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK
  2. Tesco Vee & Dave Stimson: Touch and Go. The Complete Hardcore Punk Zine '79-'93. 3. Auflage. Bazillion Points, New York 2013, ISBN 978-0-9796163-8-9, S. 15.
  3. Allmusic.com: Angelic Upstarts: Punk Singles Collection. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  4. Punk77.co.uk: Angelic Upstarts. Abgerufen am 8. Juni 2021.