Anita Ward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anita Ward (* 20. Dezember 1956 in Memphis, Tennessee) ist eine US-amerikanische Sängerin. Ihr gelang 1979 mit Ring My Bell einer der prägendsten Hits der Disco-Ära.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Abschluss im Fach Psychologie war sie zunächst als Lehrerin tätig, ehe sie von dem Produzenten Frederick Knight unter Vertrag genommen wurde. Knight bot der Sängerin den Disco-Song Ring My Bell an, den er ursprünglich für Stacy Lattisaw geschrieben hatte.[1] Ward mochte weder den Song noch das Disco-Genre, ließ sich jedoch umstimmen und nahm 1979 Ring My Bell auf. Das Lied erreichte sowohl in den USA als auch in Großbritannien Platz 1 der Hitparade, in Deutschland und Österreich jeweils Platz 3 und in der Schweiz Platz 5. Streitigkeiten mit Frederick Knight und ein Autounfall führten jedoch dazu, dass Anita Ward ihre Karriere nicht erfolgreich fortsetzen konnte. Ihre Single Don’t Drop My Love war mit Platz 87 in den US- und Platz 26 in den Disco-Charts nur ein kleiner Erfolg.

Knight produzierte zwei LPs mit Ward. Das erste Album Songs of Love enthielt neben dem Hit Ring My Bell auch Wards einzige auf Platte veröffentlichte Eigenkomposition You Lied. Ansonsten dominieren auf diesem Werk die souligen Balladen.[2] Das Nachfolgealbum bietet neben Disco-Nummern wie Don’t Drop My Love und Cover Me ebenfalls hauptsächlich Balladen.

Heute tritt Anita Ward bei verschiedenen Ereignissen wie Sportveranstaltungen auf und singt ihren einzigen Hit Ring My Bell. Sie gilt als klassisches One-Hit-Wonder. Der Song Ring My Bell wurde mittlerweile mehrfach gecovert, unter anderem von Tori Amos.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1979 Songs of Love 8
(19 Wo.)
2
(19 Wo.)
Aufnahme: Malaco Studios, Jackson / Ardent Studios, Memphis
Produzent: Frederick Knight

weitere Alben

  • 1979: Sweet Surrender
  • 1990: Wherever There’s Love

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Anita Ward
  • 1987: The Anita Ward Album
  • 1993: Ring My Bell
  • 1995: The Best of Anita Ward
  • 2000: Ring My Bell: The Final Mixes
  • 2003: Ring My Bell: The Definitive Anthology

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][7][4][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1979 Ring My Bell
Songs of Love
3
(18 Wo.)
3
(16 Wo.)
5
(11 Wo.)
1
(11 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(19 Wo.)
UK: Gold, Autor: Frederick Knight
1979 Don’t Drop My Love
Sweet Surrender
21
(4 Wo.)
87
(5 Wo.)
52
(7 Wo.)
26
(13 Wo.)
Autor: Frederick Knight
1990 Ring My Bell (1990 Mega Remix) 99
(1 Wo.)
Remix: Sanny X

weitere Singles

  • 1978: Spoiled by Your Love
  • 1979: Make Believe Lovers
  • 1980: Can’t Nobody Love Me Like You Do
  • 1981: Cover Me
  • 1989: Be My Baby
  • 1998: Ring My Bell (1998 Remixes)
  • 2000: Ring My Bell (Remixed) (B. N. Y. feat. Anita Ward)
  • 2000: Ring My Bell (The Final Mixes) (vs. Ringo Brothers)
  • 2011: Ring My Bell (LuckyTall Dubstep Remix)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ausführliches Interview mit Anita Ward, Disco-Disco.com
  2. Infos und Review zum Album "Songs of Love", Allmusic
  3. a b Chartquellen: Singles UK US
  4. a b Gold-/Platin-Datenbank UK
  5. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  6. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  7. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864
  8. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]