Ankang (Psychiatrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankang (chinesisch 安康) bezeichnet psychiatrische Kliniken in China. Der Begriff bedeutet wörtlich etwa „Frieden und Gesundheit für die geistig Kranken“. Viele dieser Kliniken sind Gefangenenkrankenhäuser für politische Gefangene, die als geisteskrank verurteilt wurden. Sie stehen direkt unter der Kontrolle der lokalen Sicherheitsbehörden. Einige Ankang-Krankenhäuser bieten auch konventionelle psychiatrische und medizinische Behandlung. Der Name Ankang wurde den Krankenhäusern 1987 von der Kommunistischen Partei gegeben.[1]

Folterarten[Bearbeiten]

Übereinstimmend werden Polizeibehörden beschuldigt, gesunde Menschen wegen ihrer Kritik an den Autoritäten oder aus religiösen Gründen (Falun Gong-Anhänger) ohne gesetzliche Einspruchsmöglichkeit in Hospitäler einzusperren, sie dort mit glühendem Eisen zu misshandeln und Elektroschocks, Insulinschocks und chemischen Zwangsjacken auszusetzen.[2][3]

Anzahl der Insassen[Bearbeiten]

Nach offiziellen Angaben gibt es in China 22 Ankang-Psychiatrien. 2001 sollen es 2.830, zwischen 1991 und 2001 75.000 Patienten gewesen sein.

Diese Zahlen werden von Menschenrechtsorganisationen weder bestritten noch bestätigt. Über die Anzahl der politischen Gefangenen schwanken die Angaben.

Laut chinesischen Fachzeitschriften sank ihre Zahl von 10 Prozent in den 80er-Jahren auf unter 5 Prozent. Menschenrechtsgruppen wie Human Rights Watch hingegen nennen nur die von ihnen geschätzte Gesamtzahl politischer Gefangener in Ankangs seit Beginn der 80er-Jahre: 3.000.[4]

Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

Die chinesische Regierung plant, in jeder Millionenstadt in China eine Polizei-Psychiatrie einzurichten. Wird das Vorhaben umgesetzt, wird die Zahl von 22 auf 125 steigen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.state.gov Country Reports on Human Rights Practices, am 25. Februar 2004
  2. www.zeit.de Elektroschocks gegen das Virus Freiheit, am 3. November 2005
  3. www.spiegel.de Psychoknast in China Irre ist, wer aufbegehrt, am 21. November 2005
  4. a b www.taz.de DAS SIND ANKANGS, am 10. November 2005