Falun Gong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Emblem von Falun Gong
Anhänger praktizieren die Falun-Gong-Übungen
Falun-Gong-Anhänger bei öffentlichen Übungen in London, 2005

Falun Gong (auch Falun Dafa; chinesisch 法輪功 / 法轮功, Pinyin Fǎlún gōng, auch 法輪大法 / 法轮大法, Fǎlún dàfǎ) ist eine aus China stammende neue religiöse Bewegung auf der Basis von Qi Gong. Falun Gong entstand 1992 in der Volksrepublik China und hat sich seitdem weltweit verbreitet. Basis und Hauptwerk ist das vom Gründer Li Hongzhi verfasste und 1995 veröffentlichte Buch Zhuan Falun. Es ist unterteilt in neun „Lektionen“ und basiert auf Transkriptionen der Vorträge von Li Hongzhi, die in den drei Jahren vor Erscheinen des Buches gehalten wurden.[1] Das Buch soll möglichst oft gelesen werden, um sich auf dem sogenannten Kultivierungsweg voranzubringen. Zusätzlich hat Li noch zahlreiche weitere Bücher, Texte, Artikel sowie Gedichtsammlungen veröffentlicht, die über die Falun-Gong-Webseiten verfügbar sind.[2]

Der Name ‚Falun Gong‘ setzt sich aus Falun („Rad des Gesetzes“: „Dharma-Rad“) und Qigong (traditionelle chinesische Übungen zur Kultivierung von Körper und Geist) zusammen. Li Hongzhi gilt als der Gründer von Falun Gong; er stellte Im Jahr 1992 die Technik der Öffentlichkeit vor. Seiner Aussage nach existierte eine ähnliche Technik bereits lange Zeit vorher. Sie soll Falun Xiulian Dafa genannt und nur von Meistern an Schüler weitergegeben worden sein.

Falun Gong wurde im Westen hauptsächlich durch das Verbot im Jahre 1999 in China und die darauffolgende staatliche Verfolgung bekannt.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Übung

Laut Li Hongzhi ist Falun Gong ein buddhistischer Kultivierungsweg. Die Bewegung kombiniert Meditation mit Qigong und einer moralischen Philosophie. Falun Gong betont moralische Tugenden und bezeichnet sich als Qigong-Praxis der buddhistischen Schule, obwohl auch Elemente des Daoismus enthalten sind.[3][4] Es beinhaltet dementsprechend zwar ähnliche Elemente wie sie auch im Buddhismus, Daoismus, der Traditionellen Chinesischen Medizin und dem Qigong vorkommen, diese wurden aber vorwiegend von Li Hongzhi neu gedeutet und zusammengeführt. Diese neue Lehre ist laut Gregor Paul jedoch weder in sich konsistent noch als Philosophie abgeschlossen.[5] Von den Anhängern wird Li Hongzhi oft in chinesischer Tradition „Meister Li“ genannt.

Im Rahmen von Falun Gong werden fünf Qigong-Übungen praktiziert; vier davon im Stehen und eine im Lotossitz als Meditation. Im Einzelnen:

  1. Buddha streckt 1000 Hände aus (Fo Zhan Qian Shou Fa): Zweck dieser Übung ist das „Entfalten und Öffnen“, es sollen dadurch die Meridiane des Körpers geöffnet werden.[6]
  2. Gebotsrad-Pfahlstellung (Falun Zhuang Fa): Die Arme werden in vier verschiedenen Positionen kreisförmig für eine längere Zeit vor dem Körper gehalten. Unter anderem soll die Kultivierungskraft gesteigert werden.[7]
  3. Die beiden kosmischen Pole verbinden (Guan Tong Liang Ji Fa): Die kosmische Energie soll mit der des Körpers vermischt, und der Körper gereinigt werden.[8]
  4. Gebotsrad-Himmelskreis (Falun Zhoutian Fa): Die Energie im Körper soll zum Fließen und Zirkulieren gebracht werden.[9]
  5. Verstärkung der göttlichen Fähigkeiten (Shentong Jiachi Fa): Im Lotossitz werden Hand bzw. Armbewegungen und Meditation ausgeführt.[10]

Das Praktizieren der Übungen ist aber laut Li Hongzhi nur ein Teil des Weges. Mehr Wert als auf das Lesen des Buches und das Praktizieren der Übungen soll auf die Erhöhung der „Xinxing“ (Geistige Natur) gelegt werden. Der Mensch soll sich kultivieren, indem er Eigensinn aufgibt und schlechte Gedanken vermeidet.[11] Dadurch wird die Xinxing erhöht und damit letztendlich die Kultivierungsenergie. Wenn jeder Einzelne jedoch nicht auf die Kultivierung seiner Xinxing achte, werde die Ausführung der Übungen keinen Erfolg zeigen.

Die Menschen sollen laut Zhuan Falun aufgrund ihres Egoismus von „höheren kosmischen Ebenen“ allmählich, Ebene für Ebene, auf die niedrigste Ebene, die Ebene der jetzigen Menschen gefallen sein. Als letzte Chance vor der Vernichtung kommen sie in diese Welt, ohne von den anderen Welten zu wissen, und ihnen wird aus Barmherzigkeit noch einmal die Möglichkeit gegeben, sich wieder zu erhöhen. Unter anderem soll Ye (Karma), das als eine Art schwarze Substanz im Körper präsent sein soll, abgebaut und De (Tugend) als eine Art weiße Substanz akkumuliert werden, um sich spirituell zu erhöhen.[12] Wenn man nicht egoistisch handelt oder denkt und sich den Eigenschaften des Kosmos angleiche, schreite man auf dem Kultivierungsweg voran. Die kosmischen Eigenschaften sind dabei:

  • 真 Zhēn – Wahrhaftigkeit (wörtlich: wirklich, wahr)
  • 善 Shàn – Barmherzigkeit/Gutherzigkeit (wörtlich: gut, freundlich)
  • 忍 Rěn – Nachsicht/Duldsamkeit (wörtlich: dulden, ertragen)

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun Gong entstand in China und hatte dort zu Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 laut chinesischen Medien etwa 70 Millionen, laut Falun Gong 100 Millionen Anhänger. Genaue Zahlen ließen sich schon damals nicht nennen, da es keine offizielle Mitgliedschaft gibt. Mit dem Verbot der Bewegung sind zuverlässige Zahlen noch schwieriger zu ermitteln. Derzeit soll es nach Angaben von der chinesischen Regierung 2 Millionen Anhänger in China geben, Falun Gong dagegen geht unverändert von 100 Millionen aus.

Übungsmaterialien werden kostenlos im Internet verbreitet, das Zhuan Falun und die anderen Bücher kann man kostenlos im Internet lesen (siehe Weblink unten). Dies hat zur weltweiten Verbreitung von Falun Gong beigetragen. Nach Angaben der Bewegung soll es in über 60 Ländern Praktizierende geben. In Deutschland gibt es etwa 1000 bis 2000, in der Schweiz 500 bis 1000 Menschen, die Falun Gong praktizieren. In Taiwan gibt es schätzungsweise 300.000 Praktizierende.

Falun Gong behauptet, unpolitisch und nur lose organisiert zu sein. Tatsächlich engagieren sich aber viele Anhänger, um auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam zu machen: durch Flugblätter, Webseiten, in politischen Foren und durch gewaltlose Aktionen wie Mahnwachen. In vielen Ländern der Welt wurden Vereine gegründet. Falun-Gong-Anhänger verbreiten Drucksachen und betreiben ein weitverzweigtes Netz von Webseiten, um die Weltöffentlichkeit auf die Verfolgung in China und auf die Bewegung an sich aufmerksam zu machen. Die Organisation ist aber locker gegliedert. Hauptziele solcher Vereine sind die Einstellung der Verfolgung in China und Unterstützung neuer Praktizierender durch das Anbieten von Kursen, der Verbreitung des Zhuan Falun und von weiteren Informationsmaterialien.

Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Mehr Medienquellen. Wissenschaftliche Einordnungen!

Falun Gong bezeichnet sich selbst als nicht religiös, sondern als eine Variante des Qigong, deren Ziel die körperliche und geistige Vollkommenheit ist. Falun-Gong-Mitgliedern steht es frei, einer beliebigen Konfession anzugehören. Nach Li Hongzhi stärke Falun Gong in einer sich schnell ändernden Gesellschaft Moral und Ethik und schaffe Richtlinien für seine Anhänger (Lit.: Chan, S.673ff).

In einem Artikel der Washington Post vom 9. November 1999 schreibt John Pomfret: „Es war Herr Jiang, der anordnete, dass Falun Gong als „Kult“ gebrandmarkt werden solle, und dann verlangte, dass ein Gesetz verabschiedet werden solle, das „Sekten“ verbiete, sagte eine parteiinterne Quelle.“[13] Auch in deutschsprachigen Medien wird Falun Gong teilweise als „Sekte“,[14] Kult oder Neue Religiöse Bewegung eingeordnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1992 veröffentlichte Li Hongzhi erstmals die Lehren von Falun Gong in der Stadt Changchun. Dies geschah in Form öffentlicher Veranstaltungen, wie Übungsgruppen oder Vorlesungen. Aus seinen Vorträgen auf diesen Veranstaltungen entwickelten sich Übungsmaterialien und schließlich das Buch Zhuan Falun, das 1995 erschien. 1993 erhielt er den Titel „Beliebtester Qigong-Meister“ und Falun Gong die höchste Auszeichnung auf einer staatlich organisierten Gesundheitsmesse.

Chinesische Beobachter berichten auch, dass Falun Gong anfangs durchaus Zustimmung in der Regierung hatte. Gutachten und Erfahrungen hätten gezeigt, dass deren Methoden der Volksgesundheit zuträglich seien. Viele Mitglieder von Regierung und Partei sind oder waren selbst Teil der Bewegung. Anfang der neunziger Jahre hatte sich der damalige Ministerpräsident Zhu Rongji erfreut darüber gezeigt, dass dem staatlichen Gesundheitssystem durch den gesunden Lebenswandel der Falun-Gong-Mitglieder viele Millionen an Ausgaben für das Gesundheitssystem erspart blieben, die das Land nutzbringend auf anderen Gebieten einsetzen könne.[15] Erst als sie zunehmend politische Bedeutung bekommen habe, sei die weitere Ausbreitung von offizieller Seite unterdrückt worden.

Im April 1999 erschien in der Universitätszeitung von Tianjin ein Qigong-kritischer Artikel. Falun Gong fühlte sich durch den Artikel angegriffen, am 19. April wurden mehrere Mitglieder bei einem Sitzstreik verhaftet. Daraufhin versammelten sich 10.000 Anhänger am 25. April vor dem Petitionsbüro in Peking, um gegen die Verhaftungen eine Petition einzureichen. Als bekannt wurde, dass die Praktizierenden wieder freigelassen worden waren, löste sich die Ansammlung auf.

Der Vorfall diente als Begründung für das Verbot von Falun Gong am 22. Juli 1999. Bereits am 20. Juli wurden 1000 namentlich bekannte Falun-Gong-Praktizierende verhaftet. Nach dem Verbot wurden über 10.000 Falun-Gong-Praktizierende, die nach Peking gingen, in Fußballstadien interniert, und im ganzen Land wurden bei Hausdurchsuchungen viele hunderttausend Falun-Gong-Bücher beschlagnahmt und vernichtet. Zusätzlich gab es eine große Propagandakampagne gegen Falun Gong.

Propaganda und Gegenpropaganda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Verfolgung verbreitet die chinesische Regierung Propaganda, die eine Gefährlichkeit der Bewegung suggeriert. Medien, die Falun Gong positiv darstellen, werden in China zensiert. In einigen Städten kam es zu Bücherverbrennungen, in denen Materialien der Bewegung verbrannt wurden.[16][17]

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua sollen sich am 23. Januar 2001 auf dem Tian’anmen-Platz fünf Menschen selbst verbrannt haben. Eine 36-jährige Frau kam ums Leben, ihre 12-jährige Tochter starb später im Krankenhaus.[18] Die Staatsführung behauptet, es habe sich dabei um Falun-Gong-Praktizierende gehandelt, wohingegen Falun-Gong-Praktizierende dies bestreiten und der Regierung die Inszenierung dieses Vorfalls vorwerfen. Auch CNN berichtet von diesen Zweifeln seitens Falun Gong.[19] Eine nachbearbeitete Videoanalyse des Vorfalls[20] zeigt, dass ein Beteiligter nicht aufgrund der Flammen zusammenbricht, sondern von einem Mann in einem Militärmantel, der versucht die Flammen zu ersticken, zu Fall gebracht wird. Die International Education Development (IED) hält dieses Video für glaubwürdig.

Eine Überlebende des Vorfalls, die 19-jährige Chen Guo, erhob später schwere Vorwürfe gegen Falun Gong und bestätigte für einen Artikel der Regierungszeitung „People’s Daily“ die Angaben der chinesischen Regierung.[21]

Die Selbstverbrennung auf dem Tiananmen-Platz wird von der chinesischen Regierung als Beweis dafür gesehen, dass die Bewegung gefährlich sei und ihre Mitglieder in den Selbstmord treiben könne. Im Ausland werden über die chinesischen Botschaften eine Vielzahl von chinesischen Vereinigungen, Politikern und Sektenbeauftragten mit Nachrichten über Falun Gong aus der Sicht der chinesischen Regierung versorgt.

Innerhalb Chinas hat Falun Gong kaum eine Möglichkeit zur Propaganda, da die Verbreitung von Informationen über Falun Gong und über die angebliche Verfolgung bestraft wird. Suchergebnisse mit Internet-Suchmaschinen wie Baidu und Yahoo nach dem Stichwort Falun Gong werden, wie es auch für andere Stichwörter gilt, die auf antichinesische Propagandaseiten verweisen, zensiert. Die Suchanbieter unterliegen der staatlichen Internetkontrolle in der Volksrepublik China. Google-China leitete im März 2010 unter anderem deswegen seine Suchmaschine nach Hongkong um.

Im Ausland ist die Bewegung hingegen sehr aktiv, um die westlichen Medien auf die behauptete Verfolgung aufmerksam zu machen. Dabei wird immer sehr stark die angebliche Friedlichkeit und Harmlosigkeit der Bewegung, vor allem aber die staatliche Verfolgung gegen die Gruppe betont. Falun-Gong-Anhänger haben viele verschiedene Webseiten aufgebaut, um ihren Standpunkt ausführlich darzustellen. In öffentlichen Web-Foren zeigt sich ebenfalls eine Aktivität von Anhängern der Bewegung.

Falun Gong nutzt den in den USA ansässigen Satellitenfernsehsender NTDTV (New Tang Dynasty TV) für die Verbreitung eigener Programme und Propaganda. Etwa 20 % der Sendezeit werden zur Berichterstattung über Falun Gong und verwandte Themen verwendet. Am 5. März 2003 kaperten Falun-Gong-Mitglieder Frequenzen des Kabelfernsehens in der Stadt Changchun und ersetzten das normale Programm durch Werbung für die Bewegung,[22] zuvor war am 4. März schon ein Fernsehsender in der Stadt Changdu, zum selben Zweck, besetzt worden.[22] Falun Gong hat darüber hinaus die Signale des chinesischen Satelliten Sinosat I vom 23. bis 30. Juni 2002 gestört und konnte auf diese Weise eigene Filme vollständig in ganz China aussenden.[23]

Ebenso griff die Falun Gong nahestehende, frei verteilte Zeitung „Epoch Times“ die KPC an. So wurden 2004 die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei[24] veröffentlicht, in denen die Partei scharf angegriffen und zum Austritt aufgerufen wird.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 haben Falun-Gong-Anhänger den Film Sandstorm (chinesisch 沙塵暴 / 沙尘暴, Pinyin shā chén bào) produziert, in dem die Verfolgung durch das Büro 610 thematisiert wird. Sandsturm wurde auf mehreren kleineren Filmfestivals auf der ganzen Welt ausgezeichnet.[25]

Emblem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Emblem von Falun Gong zeigt einen roten Kreis mit einem großen goldenen Swastika-Symbol, der von einem orangefarbenen Ring mit vier weiteren Swastika-Symbolen und vier Yin-und-Yang-Symbolen umschlossen ist.

Kulturelle Großevents Shen Yun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2006 finden weltweit Aufführungen der chinesischen Tanzgala Shen Yun („Göttliche Schönheit“) statt.[26] Sitz des Ensembles ist New York. Die Mitglieder sind Praktizierende von Falun Gong und die Aufführungen werden von lokalen Falun-Gong-Organisationen veranstaltet. Für die Welttourneen des Ensembles werden mehrere tausend Plätze umfassende Veranstaltungsorte gemietet. In Deutschland zum Beispiel wurde dafür in den letzten Jahren des Öfteren der große Saal des Berliner ICC angemietet. In dem Kontext wurde in der Epoch Times Deutschland der auf der Website de.clearharmony.net am 2. Februar 2012 veröffentlichte Artikel Shen Yun ausverkauft - China: Ein Regime fürchtet „Shen Yun“ von Stephen Gregory publiziert.[27] Dort wird unter anderem behauptet, dass die chinesische Regierung versuche, die Tour von Shen Yun zu stören. Der Hintergrund der Einflussnahme durch chinesische Botschaften auf Veranstalter liegt darin, dass in der Show „Kommunismus und das aktuelle China als Verfall der alten Kultur“ dargestellt und verdeckte Werbemaßnahmen für die Falun Gong Sekte betrieben werden.[28]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die chinesische Staatsführung begründet die Verfolgung vor allem damit, dass Falun Gong eine schädliche „Sekte“ sei, da Anhänger manipuliert und in den Selbstmord getrieben würden.

Das Falun-Dafa-Informationszentrum vertritt die Auffassung, dass die Titulierung als Sekte in erster Linie „dazu diene, das Mitgefühl der Öffentlichkeit für die verfolgten Falun-Gong-Praktizierenden zu beseitigen, indem Mitgefühl durch Misstrauen ersetzt werde. Zweitens werde der Fokus weg von rechtswidrigen Taten der Partei verlagert und stattdessen die Glaubwürdigkeit der Opfer in Frage gestellt. Drittens werde Falun Gong entmenschlicht, um den Weg für die Verfolgung zu ebnen; so erhöhten sich Folter und Gewalt in hohem Maße in den darauffolgenden Jahren.“[29]

Auch durch einige westliche Organisationen wird die Verfolgung von Falun-Gong-Anhängern kritisiert, beispielsweise von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)[30].

Auf der anderen Seite wird Falun Gong auch im Westen oft kritisch gesehen. Das OLG Dresden entschied am 2. Mai 2005, dass es nicht zu beanstanden ist, Falun Gong als Werturteil im Rahmen der Meinungsfreiheit als „Psychosekte“ zu bezeichnen, die ein „elitäres und sektiererisches Gruppenbewusstsein entwickle“. Hiergegen hatten der Deutsche Falun Dafa e. V. und ein Vereinsaktivist geklagt, mit der Begründung, der Begriff sei völlig irreführend, diffamierend und keinesfalls durch die Meinungsfreiheit gedeckt; im Urteil heißt es jedoch: „Da mithin die Behauptung, Falun Gong sei eine Psychosekte, wahr ist, ist die beanstandete Äußerung nicht rechtswidrig.“[31]

Verbot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Demonstration im Juli 2012 in Washington, D.C. Im Hintergrund das Washington Monument
Hauptartikel: Verfolgung von Falun Gong

Seit 1999 ist Falun Gong in der Volksrepublik China verboten. Falun-Gong-Anhänger leiden in der Volksrepublik China unter massiven Repressionen. Auch eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen werden im Zusammenhang mit der Verfolgung beklagt.

Laut Falun-Gong-Angaben wurde die Verfolgung über spezielle Polizeistellen organisiert, die am 10. Juni 1999 gegründet wurden. Abgeleitet von diesem Datum (auf Chinesisch/Englisch „6-10“) werde diese Organisation kurz Büro 610 genannt. Laut Aussage der Regierung wurde diese Behörde inzwischen geschlossen. Zeugenaussagen aus dem Jahre 2005 belegen die Existenz der Organisation.[32]

Falun-Gong-Anhänger initiierten internationale Unterschriftensammlungen, um eine Menschenrechtsklage gegen Jiang Zemin und anderen wichtige Führungspersönlichkeiten Chinas, aufgrund der Rolle, die sie in der Verfolgung Falun Gongs gespielt hätten, zu erreichen. In Spanien wurde die Klage inzwischen abgewiesen.

Vorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun Gongs Kosmologie beinhaltet den Glauben, dass verschiedene Völker ihre eigenen entsprechenden „Himmel“ haben und dass Menschen gemischter Herkunft einige dieser Verbindungen (mit den Menschen aus ihrem Himmel) verlieren.[33] Daher wurde Falun Gong vor allem in der Zeit zu Beginn der Verfolgung vorgeworfen, rassistisch zu sein. So schrieb z. B. Sophie Mühlmann 2001 in der Zeitung „Die Welt“: „Diese Lehre vom ‚Rad des Gesetzes‘ besteht neben den traditionellen chinesischen Atemübungen des Qigong aus buddhistischen und taoistischen Elementen, gewürzt mit einer Portion gnostischer und rassistischer Theorien.“[34] Dennoch macht Li deutlich, dass gemischter Herkunft zu sein, weder die „Seele“ einer Person noch deren Fähigkeit, Falun Dafa zu praktizieren, beeinflusst. Falun Gong hat auch keine Regelung, die gemischte Ehen verbietet, und in der Tat führen viele Falun Gong-Anhänger selbst gemischte Ehen.[35]

Die chinesische Regierung wirft Falun Gong vor, den Tod von mehr als tausend Anhängern mitverursacht zu haben. Grund hierfür sei die Ablehnung der Schulmedizin und die Idee, dass Leiden und Krankheiten einen Grund haben und ertragen werden müssen, um das schlechte Karma abzubauen. Einige Anhänger sollen an ihren Krankheiten gestorben sein, andere durch Schmerzen in den Suizid getrieben worden sein. Die Selbstverbrennung auf dem Tian'anmen-Platz wird dafür als Beispiel genannt.[36]

Li Hongzhi werden vor allem monetäre Interessen vorgeworfen. So soll er laut Angaben der chinesischen Regierung 1993 und 1994 allein 1,2 Millionen Yuan (rund 148.680 Euro) eingenommen haben.

Ian Denis Johnson, Berichterstatter des Wall Street Journals und Pulitzer-Preisträger des Jahres 2001 für seine Dokumentation der Notlage von Falun-Gong-Praktizierenden, ist skeptisch: Die „Opfer“ durften niemals unabhängig interviewt werden, was es „fast unmöglich machte, ihre Behauptungen nachzuweisen;“ der Anteil der angeblich geistesgestörten Falun-Gong-Anhänger konnte niemals richtig mit der allgemeinen Bevölkerung verglichen werden.[37]

Berichte über unfreiwillige Organentnahmen an Praktizierenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 erregten Berichte über Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden und anderen politischen Häftlingen in der Volksrepublik China zunehmend die Aufmerksamkeit und Besorgnis der internationalen Staatengemeinschaft. Die Berichte wiesen darauf hin, dass Gewissenshäftlinge, hauptsächlich Falun-Gong-Praktizierende, wegen ihrer Organe „auf Anforderung“ hingerichtet werden, um den Transplantationsmarkt Chinas in kürzester Zeit mit Organen zu versorgen und damit die Nachfrage an Lebendorganen zu befriedigen. Dabei wurde davon ausgegangen, dass der Organraub wegen der großangelegten Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas stattfindet. Durch die Verfolgung wurden Hunderttausende Falun-Gong-Praktizierende ohne gesetzliche Grundlage gefangengenommen. Gleichzeitig sollen Institutionen sowie Individuen im chinesischen Transplantationsbereich finanzielle Anreize gemacht worden sein.

Obwohl Berichte über den systematischen Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden zuerst im Jahre 2006 auftauchten, gingen einige Ermittler davon aus, dass dieser bereits im Jahre 2000 begann. In die Untersuchungen involvierte Personen – insbesondere der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas und der ehemalige kanadische Staatssekretär und Staatsanwalt David Kilgour, die 2010 für ihre Arbeit zur Untersuchung der illegalen Organentnahmen für den Friedensnobelpreis nominiert wurden,[38] sowie der China-Analytiker Ethan Gutmann – gehen davon aus, dass neben Uiguren, Tibetern und Mitglieder christlicher Hauskirchen, Zehntausende als Gewissensgefangene inhaftierte Falun-Gong-Praktizierende ermordet wurden, um den lukrativen Organ- und Leichenhandel zu versorgen, und dass dieses Verbrechen weiterhin stattfindet.[39] Ihre Schlussfolgerungen ergaben sich aus statistischen Analysen; Interviews ehemaliger Gefangener, medizinischer Fachkräfte und Agenten der Staatssicherheit Chinas. Dazu kamen die große Anzahl der in China außergerichtlich inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden; fehlende Nachweise der Organquellen für 41.500 Nierentransplantationen von 2000 bis 2005; Profite, die aus dem Organverkauf erzielt wurden; und Webseiten chinesischer Transplantationskrankenhäuser, die offen Organe anboten, die in kürzester Zeit auf Bestellung geliefert werden können,[40] sogar mit Garantie.[41]

Weitere Ermittler, die unabhängige Untersuchungen durchführten, kamen zu ähnlichen Ergebnissen, u. a. der stellvertretende Direktor des Programms für Menschenrechte und Medizin an der University of Minnesota Kirk Allison,[42] der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Edward McMillan-Scott,[43][44] der Anthropologe und Enthüllungsjournalist Scott Carney,[45] Jacob Lavee, Direktor der Herztransplantationsabteilung am Sheba Medical Center in Israel[46] und der Vorsitzende der Schweizer Nationalstiftung für Organspende und Transplantation Dr. Franz Immer.[47]

Die chinesische Regierung bestreitet alle vorgebrachten Anschuldigungen, und es gibt bis heute keine vernünftige Stellungnahme der Staatsorgane, die die Anschuldigungen entkräften würden. Deshalb zogen die Beschuldigungen die Aufmerksamkeit und die öffentliche Verurteilung durch Regierungen, internationale Organisationen und medizinische Gesellschaften nach sich. Kanada,[48] die Europäische Union[49] und der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten[50] verabschiedeten Resolutionen, in denen der Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden verurteilt wurde. Die Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter Manfred Nowak und für Religions- und Glaubensfreiheit Asma Jahangi forderten die chinesische Regierung mehrmals vergeblich auf, die Organquellen der in Transplantationen verwendeten Organe nachzuweisen.[51][52] Dies veranlasste den UN-Ausschuss gegen Folter im November 2008 eine Anfrage für „eine volle Erklärung der Quelle der Organtransplantationen“, zu stellen, um die Anschuldigungen des Organraubs zu untersuchen und Maßnahmen zu ergreifen, damit diejenigen, die Misshandlungen durchführen, bestraft werden.[53] Der Weltärztebund[54] und die Amerikanische Transplantationsgesellschaft riefen zu Sanktionen gegen medizinische Fachkräfte aus China auf.[55][56][57] Verschiedene Länder brachten Gesetzesentwürfe ein, wie Frankreich,[58] Kanada[59][60] und Australien.[61] Andere verabschiedeten Gesetze gegen Organhandel, um ihre Bürger davon abzuhalten, wegen Organtransplantationen nach China zu reisen, so Israel 2008,[62] Spanien 2010,[63] Taiwan 2015[64] und Italien im November 2016.[65]

In der Resolution, die das Europäische Parlament am 12. Dezember 2013 verabschiedete, bekundete es u. a. „seine tiefe Besorgnis angesichts der anhaltenden und glaubwürdigen Berichte über systematische, vom Staat gebilligte Organentnahmen an Gefangenen aus Gewissensgründen in der Volksrepublik China, die ohne Einwilligung der Betroffenen erfolgen, unter anderem in großem Umfang an Falun-Gong-Anhängern, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung inhaftiert sind, sowie an Angehörigen anderer religiöser und ethnischer Minderheiten.“[49] Die Resolution forderte die unverzügliche Freilassung aller Gewissensgefangenen und drängte China, die Anfragen der Vereinten Nationen über die bei Transplantationen verwendeten Organquellen zu beantworten. Diese Resolution wurde u. a. dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, der Regierung der Volksrepublik China sowie dem chinesischen Nationalen Volkskongress übermittelt.[49]

Am 19. März 2014 bezeichnete es Henri Malosse, Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, in seiner Eröffnungsrede zur Konferenz „Organraub in China: Europa muss jetzt handeln“ in Brüssel als „skandalös, dass solch eine Praktik von chinesischen Funktionären durchgeführt wird“.[66] Die Teilnehmer und Redner der Konferenz bestätigten die Inhalte und Empfehlungen der Resolution des Europäischen Parlamentes vom Vorjahr.[67]

2014 erschien der kanadische Dokumentarfilm Human Harvest,[68], der den Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden mit Zeitzeugen darstellte, und mit dem Peabody Award[69] ausgezeichnet wurde.[70] Die deutsche Version „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“ erschien am 18. Februar 2016 auf 3sat bei Scobel[71][72] und beinhaltete Aussagen von Kilgour, Matas und Professor Huige Li von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz.[73]

Im Juni 2016 veröffentlichten David Kilgour, David Matas und Ethan Gutmann im Nationalen Presseclub in Washington, D.C., den gemeinsam erstellten Untersuchungsbericht „Bloody Harvest / The Slaughter — An Update“, der eine forensische Analyse aus über 2300 Quellen darstellt, und unter anderem nachwies, dass im Zeitraum von 2000 bis 2015 an 712 Leber- und Nierentransplantationszentren in ganz China annähernd 1,5 Millionen Organtransplantationen durchgeführt wurden, ohne dass China über ein funktionsfähiges Organspendesystem verfügen soll.[74][75][76][77][78][79][80]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Li Hongzhi: Zhuan Falun (Deutsche Version). 2. neuüberarbeitete Auflage. Verlag Dexheimer, Neufraunhofen 2003, ISBN 3-932273-59-1 (Zhuan Falun im Web).
  • Thomas Heberer: Falungong – Religion, Sekte oder Kult? Eine Heilsgemeinschaft als Manifestation von Modernisierungsproblemen und sozialen Entfremdungsprozessen. IKS Garamond, Jena 2001, ISBN 3-934601-38-3 (als PDF 235 KB).
  • Cheris Shun-ching Chan: The FG in China. A sociological perspective. In: The China Quarterly. Sept. 2004, ISSN 0305-7410, S. 665ff.
  • Hubert Seiwert: Falung Gong — Eine neue religiöse Bewegung als innenpolitischer Hauptfeind der chinesischen Regierung. In Religion—Staat—Gesellschaft. Band 1, 2000, ISSN 1438-955X, S. 119–144.
  • Xing Shu: Das Lebensgeheimnis nach Falun Gong. Verlag W. Ludwig, München 2000, ISBN 3-7787-3881-X (Bewusstes Leben).
  • David Ownby: Falun Gong and the Future of China. Oxford University Press, Oxford u. a. 2008, ISBN 978-0-19-532905-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Falun Gong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Penny: The Religion of Falun Gong. S. 97.
  2. Benjamin Penny: The Religion of Falun Gong. S. 100–103.
  3. Thomas Lum (25 May 2006). „CRS Report for Congress: China and Falun Gong“ (PDF). Congressional Research Service.
  4. David Ownby: A History for Falun Gong: Popular Religion and the Chinese State Since the Ming Dynasty. Nova Religio, S. 223–243
  5. Interview mit Gregor Paul, Präsident der Deutschen China-Gesellschaft: China will auch nach außen eine gute Figur machen. In: welt.de. 13. Juli 2001; abgerufen am 6. Januar 2015.
  6. Falun Gong - 5.1. Die Übungen Erste Übung. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  7. Falun Gong - 5.2. Zweite Übung. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  8. Falun Gong - 5.3. Dritte Übung. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  9. Falun Gong - 6.4. Die vierte Übung. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  10. Falun Gong - 5.5. Fünfte Übung. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  11. Zitat: „Der ganze Prozeß der Kultivierung ist ein Prozeß, um den Eigensinn des Anhängers allmählich zu beseitigen. In der Gesellschaft der normalen Menschen kämpft man gegeneinander und hintergeht sich gegenseitig. Für seine persönlichen Interessen kann man anderen Schaden antun. Man muß all diese üblen Gedanken aufgeben.“ ZHUAN FALUN - Kapitel 1. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  12. ZHUAN FALUN - Kapitel 1. In: falundafa.de. 10. September 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  13. John Pomfret: Sect Is Dividing China's Leadership. In: The Washington Post vom 9. November 1999
    wörtlich: „It was Mr. Jiang who ordered that Falun Gong be branded a ‚cult‘, and then demanded that a law be passed banning cults, a party source said.“
  14. Sophie Mühlmann: Herr des Gesetzesrads: Li Hongzhi erfand die Falun-Gong-Sekte. In: welt.de. 6. Juli 2001; abgerufen am 6. Januar 2015.
  15. Peter Sturm: Zu gesund, um zu leben? Zwei Kanadier behaupten, Falun-Gong-Mitglieder würden umgebracht, um ihnen Organe zu entnehmen. In: FAZ.net. 2. April 2007; abgerufen am 6. Januar 2015.
  16. James Conachy: Das Verbot von Falun Gong - World Socialist Web Site. In: wsws.org. 11. August 1999; abgerufen am 6. Januar 2015.
  17. Bericht aus der TAZ Bücher von Falun-Gong in China verbrannt (Memento vom 3. April 2005 im Internet Archive) In: uygur.org
  18. Artikel in Peoples Daily vom 17. Februar 2001
  19. Five set themselves on fire in China's Tiananmen Square (Memento vom 8. April 2008 im Internet Archive), CNN vom 24. Januar 2001
  20. Video über die Selbstverbrennung (RAM; 0 kB)
  21. Artikel in Peoples Daily vom 10. April 2002
  22. a b 18.04.2002: China: Neun Falun-Gong-Mitglieder wegen „TV-Anschlag“ angeklagt. In: religion.orf.at. 18. April 2002; abgerufen am 6. Januar 2015.
  23. Florian Rötzer: Falun Gong störte tagelang chinesische Satellitenprogramme. In: heise.de. 9. Juli 2002; abgerufen am 6. Januar 2015.
  24. Epoch Times Deutschland: Neun Kommentare über die Kommunistische Partei, 13. Mai 2005
  25. Auszeichnungen für den Film Sandsturm
  26. Shen Yun Performing Arts. In: de.shenyunperformingarts.org. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  27. Stephen Gregory: Epoch Times Deutschland: Shen Yun ausverkauft - China: Ein Regime fürchtet „Shen Yun“; Epoch Times Deutschland: Shen Yun ausverkauft. In: de.clearharmony.net. 2. Februar 2012; abgerufen am 6. Januar 2015.
  28. Falun Gong: Verfolgt und misshandelt - religion.ORF.at. In: religion.orf.at. 20. Juli 2014; abgerufen am 6. Januar 2015.
  29. The Falun Dafa Information Center (engl.)
  30. Resolution der IGFM gegen die Verfolgung von Falun Gong
  31. OLG Dresden Az: 14 U 265/05, Urteil vom 2. Mai 2005
  32. Hao Fengjun bezeugt vor dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten von Amerika die Existenz des Büros 610.
  33. Benjamin Penny: The Religion of Falun Gong. University of Chicago Press, 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  34. Sophie Mühlmann: Herr des Gesetzesrads: Li Hongzhi erfand die Falun-Gong-Sekte. In: welt.de. 6. Juli 2001; abgerufen am 6. Januar 2015.
  35. FalunInfo.net - Misconceptions: „Intolerant“? In: faluninfo.net. 16. Juni 2008; abgerufen am 6. Januar 2015.
  36. Wieder auf dem Weg in ein herrliches Leben, Chinesische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland, 29. April 2004
  37. Johnson, Ian. Wild Grass: three stories of change in modern China. Pantheon books. 2004. pp 23-229
  38. Herz auf Bestellung, Zeit-Online, abgerufen am 26. August 2017
  39. Ethan Gutmann: The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting, and China's Secret Solution to Its Dissident Problem. Prometheus Books, 2014, ISBN 978-1616149406
  40. Preisliste für Organe (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive) des China International Transplantation Network Assistance Centers, Shenyang, 15. Januar 2006, abgerufen am 26. August 2017
  41. Garantie bei Organtransplantationen (Memento vom 9. Mai 2006 im Internet Archive) des China International Transplantation Network Assistance Centers, 15. Januar 2006, Shenyang, abgerufen am 26. August 2017
  42. Kirk C. Allison, Falun Gong, Organ Harvesting in China, and the Human Rights Case for an Independent Congressional Investigation – testimony submitted by Kirk C. Allison (PDF), Open Hearing of the Subcommittee on Oversight and Investigations, University of Minnesota, 29. September 2006, webarchive, abgerufen am 26. August 2017
  43. Edward McMillan-Scott, EP Vice-President’s Investigative Report on Organ Harvesting in China, The Epoch Times, 7. Juli 2006, abgerufen am 26. August 2017
  44. Edward McMillan-Scott, „Boycott the Games“, The Guardian, 4. April 2008, abgerufen am 26. August 2017
  45. Scott Carney, The Red Market: On the Trail of the World's Organ Brokers, Bone Thieves, Blood Farmers, and Child Traffickers, Harper Collins, Mai 2011, S. 62, ISBN 978-0061936463, abgerufen am 26. August 2017
  46. Jacob Lavee, The Impact of the Use of Organs from Executed Prisoners, in State Organs: Transplant Abuse in China, David Matas and Torsten Trey (ed.), Seraphim Editions, 14. Juli 2012, S. 108-113
  47. Ethan Gutmann, The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting and China’s Secret Solution to Its Dissident Problem, (Prometheus Books) 12. August 2014, ISBN 978-1616149406
  48. Kanadisches Parlament, „Unterkomitee für Internationale Menschenrechte des Ständigen Komitees für Ausländische Angelegenheiten“, 6. November 2014, abgerufen am 26. August 2017
  49. a b c Europäisches Parlament, „Resolution des Europäischen Parlamentes vom 12. Dezember 2013 zu Organentnahmen in China“, 12. Dezember 2013, abgerufen am 26. August 2017
  50. Congress.gov, „Res. 281: Expressing concern over persistent and credible reports of systematic, state-sanctioned organ harvesting from non-consenting prisoners of conscience, in the People’s Republic of China, including from large numbers of Falun Gong practitioners imprisoned for their religious beliefs, and members of other religious and ethnic minority groups“,113. Kongress, 30. Juli 2014, abgerufen am 26. August 2017
  51. United Nations Human Rights Special Rapporteurs Reiterate Findings on China's Organ Harvesting from Falun Gong Practitioners, The Information Daily, 9. Mai 2008, web.archive.org, abgerufen am 26. August 2017
  52. Asma Jahangir, „Report of the Special Rapporteur on freedom of religion or belief Asma Jahangi“, Addendum, 28. Februar 2008, abgerufen am 26. August 2017
  53. United Nations Committee Against Torture, CONSIDERATION OF REPORTS SUBMITTED BY STATES PARTIES UNDER ARTICLE 19 OF THE CONVENTION: Concluding observations of the Committee against Torture, 41. Session, Genf, 3.–21. November 2008, abgerufen am 26. August 2017
  54. Resolution der World Medical Association, „The World Medical Association Council Resolution on Organ Donation in China“, Weltärztebund, 20. Mai 2006 und April 2016, webarchiv, abgerufen am 26. August 2017
  55. Arthur L. Caplan, Howard A. Rockman und Laurence A. Turka, „Editorial position on publishing articles on human organ transplantation“, Journal of Clinical Investigation, 3. Januar 2012, abgerufen am 26. August 2017
  56. Danovitch, Shapiro, Lavee: „The Use of Executed Prisoners as a Source of Organs Transplants in China Must Stop“, American Journal of Transplantation, Ausgabe 11-2011
  57. AL Caplan, Gabriel Danovitch, Michael Shapiro, Jacob Lavee, Miran Epstein: „Time for a boycott of Chinese science and medicine pertaining to organ transplantation“,The Lancet, Volume 378, No. 9798, S. 1218; 1. Oktober 2011, abgerufen am 26. August 2017
  58. Französische Nationalversammlung, „Proposition de loi N° 2797 visant à lutter contre le tourisme de transplantation d’organes“, 16. September 2010, abgerufen am 26. August 2017
  59. Borys Wrzesnewskyj, „MP Borys Wrzesnewskyj re-introduces bill to combat underground trade in human organs and body parts“, 7. Mai 2009, webarchiv, abgerufen am 26. August 2017
  60. Openparliament.ca, „Bill C-561:An Act to amend the Criminal Code and the Immigration and Refugee Protection Act (trafficking and transplanting human organs and other body parts)“, 6. Dezember 2013, abgerufen am 26. August 2017
  61. „Australia Senate vote opposes live organ harvesting in China“, Asian American Press, 14. April 2013, abgerufen am 26. August 2017
  62. Oron Meiri, Buki Nae und Zohar Shahar Levi, „Organ Traders Evade Taxes“, Tageszeitung Yedioth Ahronoth, 17. November 2006, abgerufen am 26. August 2017
  63. Ministerio de Sandidad Y Politica Social, „El nuevo Código Penal introduce como delito el tráfico ilegal de órganos humanos“, abgerufen am 26. August 2017
  64. Alison Hsiao, „Organ transplant laws tightened“, Taipei Times, 13 Juni 2015, webarchiv, abgerufen am 26. August 2017
  65. „Italy Censures China Organ Harvest with Senate Bill“, Bioethics.com, 10. März 2015, abgerufen am 26. August 2017
  66. Henri Malosse, Organ harvesting in China „a scandalous practice“, The President, European Economic and Social Committee, 19. März 2014, abgerufen am 26. August 2017
  67. Madi Sharma „Organ Harvesting in China: Europe Must Act Now“ , Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss, Brüssel, 19. März 2014, abgerufen am 26. August 2017
  68. Human Harvest (2014 film), abgerufen am 26. August 2017
  69. Peabody Award, abgerufen am 26. August 2017
  70. The Peabody Awards, „Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade (International Syndication)“, abgerufen am 26. August 2017
  71. „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 26. August 2017
  72. Einführung zur Dokumentation, Magazin Nano auf 3SAT, 18. Februar 2016, Youtube, abgerufen am 26. August 2017
  73. Professor Huige Li, Interview zu „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“, 3sat, 18. Februar 2016, ZDF-Mediathek, abgerufen am 26. August 2017
  74. David Kilgour, Blood Harvest / The Slaughter – An Update (PDF), End Organ Pillaging, abgerufen am 26. August 2017
  75. Gabriel Samuels, China kills millions of innocent meditators for their organs, report finds, The Independent, 29. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2017
  76. Mark Casper, China continues to harvest organs of prisoners: report, JURIST, 24. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2017
  77. Megan Palin, ‘A bloody harvest’: Thousands of people slaughtered for their organs, new report reveals, News.com, 28. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2017
  78. CNN WIRE, Report: China still harvesting organs from prisoners at a massive scale, FOX8, 26. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2017
  79. Nathan Vanderklippe, Report alleges China killing thousands to harvest organs, The Globe and Mail, 22. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2017
  80. Terry Glavin, Glavin: China’s harvest of human organs tells us what we need to know about human rights, Ottawa Citizen, 22. Juni 2016, abgerufen am 26. August 2017