Falun Gong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Symbol von Falun Gong

Falun Gong, auch Falun Dafa (wörtlich „Dharma-Rad-Praktik“ oder „Gesetzesrad-Praktik“; chinesisch 法輪功 / 法轮功, Pinyin Fǎlún gōng, auch 法輪大法 / 法轮大法, Fǎlún dàfǎ), ist eine spirituelle chinesische Praktik. Sie kombiniert Meditation und Qigong-Übungen mit moralischen Grundsätzen basierend auf den drei Tugenden Wahrhaftigkeit (zhēn 眞), Barmherzigkeit (shàn 善) und Nachsicht (rěn 忍). Die Praktik betont Moral und die Kultivierung dieser Tugenden. Sie ist eine Qigong-Praktik der buddhistischen Schule, enthält jedoch auch Elemente aus daoistischen Traditionen. Durch moralische Rechtschaffenheit und Meditationsübungen erstreben Falun-Gong-Praktizierende eine bessere Gesundheit und letztendlich spirituelle Erleuchtung.

Seit der Veröffentlichung von Falun Gong im Jahr 1992 wurden umfassende akademische Arbeiten über Falun Gong verfasst. Die meisten stammen von Sozialwissenschaftlern, die die sozialen Umstände erforschten, die zum Beginn der Bewegung führten, und von Religionsforschern und -historikern, die Falun Gong in der Tradition des chinesischen Buddhismus beleuchteten, um dem westlichen Kulturkreis ein Verständnis der eher fremd anmutenden Denkweise mit buddhistischen und daoistischen Elementen zu ermöglichen.[1] Der Historiker David Ownby weist darauf hin, dass Falun Gong nur dann korrekt verstanden werden kann, wenn dessen Bezug zur chinesischen buddhistischen Tradition berücksichtigt wird, aus der diese Praktik kommt.[2]

Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, stellte seine Praktik am 13. Mai 1992 zum ersten Mal in Nordost-China der Öffentlichkeit vor. Es trat gegen Ende von Chinas „Qigong-Welle“ auf – eine Zeit, in der sich ähnliche Meditationspraktiken, langsame Übungsbewegungen und Atemübungen ausbreiteten. Falun Dafa unterscheidet sich von anderen Schulen dadurch, dass es keine Gebühren und keine formelle Mitgliedschaft gibt und keine täglichen Rituale der Meister-Verehrung existieren;[3][2] und dabei das größte Augenmerk auf die Moral und die theologische Natur seiner Lehre gelegt wird. Westliche Gelehrte bezeichneten Falun Gong als ein Qigong,[4] eine „spirituelle Bewegung“, ein „Kultivierungssystem“ nach Tradition des chinesischen Altertums[5] oder auch als Form chinesischer Religion.[6]

Anfangs wurde Falun Gong stark von der chinesischen Regierung über die staatlich kontrollierten Medien gefördert, und Li Hongzhi beziehungsweise Falun Gong mehrfach gelobt und ausgezeichnet. Jedoch Mitte bis Ende der 1990er Jahre begannen die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und die chinesische Staatssicherheit vermehrt damit, Falun Gong aufgrund der Anzahl der Praktizierenden, der Unabhängigkeit vom Staat und der spirituellen Lehre als Bedrohung anzusehen. 1999 schätzte die chinesische Regierung die Anzahl der Falun-Gong-Praktizierenden auf 70 bis 100 Millionen.[7][8][9] Im April 1999 fanden die Spannungen ihren Höhepunkt, als sich über 10.000 Falun-Gong-Praktizierende friedlich vor dem Gelände der Zentralregierung in Peking einfanden, um für rechtliche Anerkennung und Freiheit von staatlicher Einmischung zu appellieren. Dieses später als „Demonstration“ bewertete Ereignis wird weitläufig als Katalysator der daraufhin folgenden Verfolgung angesehen, doch findet sich auch die Meinung, dass dies von der KPCh arrangiert worden sein könnte, um eine Rechtfertigung für die Verfolgung zu haben.[10]

Am 20. Juli 1999 begann der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas Jiang Zemin ein landesweit scharfes Vorgehen und eine vielseitige Propagandakampagne, mit dem Ziel, Falun Gong auszulöschen. Das kommunistische Regime blockierte den Internetzugang zu Websites, die Falun Gong erwähnten. Im Oktober 1999 wurde Falun Gong von der Kommunistischen Partei zu einer „häretischen Organisation“ erklärt, welche die soziale Stabilität bedrohe.

Menschenrechtsorganisationen berichten, dass Falun-Gong-Praktizierende in China einer Vielzahl Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt sind: Hunderttausende wurden nach Schätzungen ohne gesetzliche Grundlage inhaftiert. Eingesperrte Praktizierende müssen Zwangsarbeit verrichten, werden psychiatrischem Missbrauch unterworfen, gefoltert und der Gehirnwäsche zur gedanklichen Umerziehung durch chinesische Behörden ausgesetzt.[11] Bis 2009 starben mindestens 2000 Falun-Gong-Praktizierende im Gewahrsam als direkte Folge der Misshandlung.[12] Falun-Gong-Quellen dokumentierten bis 2017 über 3700 verifizierbare Todesfälle.[13] Einige Beobachter halten die Dunkelziffer jedoch für deutlich höher und berichteten, dass ersten Ermittlungen zufolge über 100.000 Praktizierende getötet wurden, um Chinas Organtransplantationsindustrie zu versorgen.[14][15] In den Jahren seit Beginn der Verfolgung begannen die Falun-Gong-Praktizierenden aktiv für mehr Menschenrechte in China zu plädieren.

Der Gründer von Falun Gong, Li Hongzhi, lebt seit 1998 in den Vereinigten Staaten, und Falun Gong hat weltweit eine sehr große Anhängerschaft. Einige Quellen schätzten, dass innerhalb Chinas dutzende Millionen trotz der Verfolgung weiterhin Falun Gong praktizieren,[16][17] und außerhalb Chinas weltweit in über 70 Ländern Hunderttausende Menschen Falun Gong praktizieren.[18][19]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun Gong wird meistens mit der Qigong-Welle in China in Verbindung gebracht. Dabei ist Qigong ein moderner Ausdruck für eine Vielzahl von Praktiken, bei denen es um langsame Bewegungen, Meditation und Atemübungen geht. Dem Qigong ähnliche Übungen wurden historisch von buddhistischen Mönchen, daoistischen Kampfkünstlern und konfuzianischen Gelehrten praktiziert, um Körper, Geist und Tugendhaftigkeit zu veredeln.[4]

Die moderne Qigong-Welle entstand Anfang der 1950er Jahre, als kommunistische Kader die Techniken aufgriffen, um ihre Gesundheit zu verbessern.[4] Der neue Ausdruck wurde geschaffen, um sich von religiösen Praktiken zu distanzieren, da solche leicht als „feudaler Aberglaube“ betitelt und während der Zeit des Maoismus verfolgt wurden.[4][20] Die ersten Anwender von Qigong mieden seine religiösen Untertöne und betrachteten es stattdessen als eine Form chinesischer Medizin. Ende der 1970er Jahre veröffentlichten chinesische Wissenschaftler Beweise für die materielle Existenz der Qi-Energie, die bei Qigong benutzt wird.[2] Im spirituellen Vakuum der Zeit nach dem Maoismus begannen dutzende Millionen, hauptsächlich alte und städtische chinesische Bürger, Qigong zu praktizieren,[21][22][23] und verschiedenste charismatische Qigong-Meister begannen, Praktiken zu etablieren. 1985 wurde die staatliche Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas gegründet, um die Qigong-Welle zu überwachen und zu kontrollieren.[24]

Am 13. Mai 1992 hielt Li Hongzhi in der nordöstlichen Stadt Changchun den ersten öffentlichen Vortrag über Falun Gong. In seiner hagiographischen spirituellen Biografie heißt es, Li Hongzhi hätte von verschiedenen Meistern der buddhistischen und daoistischen Schulen die „Kultivierungspraktik“ gelernt. Darunter waren Quan Jue, der zehnte Nachfolger der Schule des Großen Buddha-Gebotes, sowie ein Meister der Schule des Großen Weges mit dem daoistischen Namen Wahrer Daoist aus dem Changbai-Gebirge. Es heißt, Falun Dafa ist das Ergebnis seiner Sortierung, Überarbeitung und Weitergabe der Lehren, die ihm übermittelt wurden.[25]

Li präsentierte Falun Gong als Teil einer „Jahrhunderte alten Tradition der Kultivierung“,[26] und hatte das Ziel, die religiösen und spirituellen Elemente der Qigong-Praktik wiederzubeleben, die in der früheren kommunistischen Ära weggeworfen worden waren. David Palmer schrieb, dass Li „seine Methode umdefinierte, sodass sie gänzlich andere Ziele als Qigong hat: Der Zweck der Praktik sollte weder körperliche Gesundheit noch die Entwicklung übernatürlicher Kräfte sein, sondern die Reinigung des eigenen Herzens und spirituelle Erlösung.“[4]

Falun Gong unterscheidet sich von anderen Qigong-Schulen dadurch, dass seine Lehren ein großes Spektrum an spirituellen und metaphysischen Themen abdecken, mit Betonung auf Moral und Tugend, wobei eine vollständige Kosmologie dargelegt wird.[6] Die Praktik ist eine buddhistische Schule (Fojia), enthält jedoch auch Konzepte und Sprachen aus dem Daoismus und Konfuzianismus.[24] Deshalb bezeichnen einige Gelehrte die Praktik als synkretistischen Glauben.[27]

Glaube und Praktiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentrale Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Praktizierende machen in Manhattan die fünfte Übung, eine Meditation.

Falun Gong möchte den Praktizierenden ermöglichen, mit Hilfe moralischer Rechtschaffenheit und des Praktizierens von Übungen und Meditation spirituell aufzusteigen. Die drei Grundpfeiler des Glaubens sind Wahrhaftigkeit (真, Zhēn), Barmherzigkeit (善, Shàn) und Nachsicht (忍, Rěn).[28][29] Diese drei Prinzipien werden zusammen als die grundsätzliche Natur des Kosmos betrachtet, als Maßstab, um Gutes von Schlechtem zu unterscheiden, und werden als höchste Manifestation des Daos oder des buddhistischen Dharmas angesehen.[30][31][32][33] Das Einhalten und die Kultivierung dieser Tugenden ist zentraler Bestandteil von Falun Gong.[34] Im Zhuan Falun (转法轮), dem 1995 veröffentlichten Hauptwerk, schreibt Li Hongzhi: „Ganz gleich, wie sich die moralischen Maßstäbe der Menschheit auch verändern, die kosmischen Eigenschaften bleiben jedoch unverändert, sie sind der einzige Maßstab zur Beurteilung von guten und schlechten Menschen. Ein Kultivierender muss sich also entsprechend den kosmischen Eigenschaften fordern und nicht dem Maßstab der alltäglichen Menschen entsprechen.“[30][35]

Das Praktizieren von Falun Gong besteht aus zwei Teilen: Zum einen das Durchführen der Übungen und zum anderen die Erhöhung der eigenen Xinxing (geistige Natur, Moral, Temperament). Im Hauptwerk von Falun Gong sagt Li: „Xinxing beinhaltet De (De ist eine Art Substanz); sie beinhaltet Nachsicht; beinhaltet Erkennen; beinhaltet Verzicht, Verzicht auf alle Begierden und auf alle Arten von Eigensinn eines alltäglichen Menschen; und noch dazu Leiden ertragen können und so weiter, sie beinhaltet Dinge in vielen Bereichen.“[30][36] Die Erhöhung der geistigen Natur wird zum einen dadurch erreicht, dass man sich im Alltag nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richtet, zum anderen legt man Begierden und „negative Gedanken und Verhaltensweisen ab, wie Gier, Wollust, Begierde, Töten, Kämpfen, Stehlen, Betrug, Eifersucht usw.“[37]

Teil der grundlegenden Konzepte der Lehre von Falun Gong ist die Existenz von Tugend (’德, Dé) und Karma (Ye).[38][39] Tugend entsteht zum einen durch gute Taten, zum anderen durch das Ertragen von Leid. Karma wird bei der Verübung schlechter Taten angesammelt. Es heißt, das Verhältnis von Karma zu Tugend bestimmt Erfolg und Glück in diesem und/oder nächsten Leben. Tugend bringt Segen und ermöglicht die spirituelle Weiterentwicklung; die Ansammlung von Karma führt hingegen zu Leid, Krankheit und Trennung von den Eigenschaften des Kosmos (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht).[24][39][40] Die spirituelle Erhöhung wird also durch das Abtragen von Karma und die Ansammlung von Tugend erzielt.[24][41]

Nach der Lehre von Falun Gong sind die Menschen ursprünglich in ihrem Wesenskern gut, sogar göttlich, doch nachdem sie selbstsüchtig geworden waren und Karma angesammelt hatten, sind sie in eine Welt gefallen, die aus Verblendung und Leid besteht.[30][42][43] Um nun wieder aufzusteigen und zum „ursprünglichen, wahren Selbst“ zurückzukehren, sollen sich die Falun-Gong-Praktizierenden an die Eigenschaften des Kosmos (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht) angleichen, sich von Eigensinnen und Begierden lösen und durch das Ertragen von Leid ihr Karma zurückzahlen.[24][30][44] Das schlussendliche Ziel der Praktik ist die Erleuchtung beziehungsweise spirituelle Perfektion (Yuanman), wodurch der Praktizierende aus dem Kreislauf der Wiedergeburt tritt; in buddhistischen Schulen als Samsara bekannt.[30][45]

Zwei Schwerpunkte von Li Hongzhis Lehre sind Gedanken traditioneller chinesischer Kultur sowie Modernität. Falun Gong spiegelt den traditionellen chinesischen Glauben wider, dass die Menschen durch Geist und Körper mit dem Universum verbunden sind. Li möchte „konventionelle Ansichten“ bezüglich Natur und Entstehung des Universums, des Zeit-Raums und des menschlichen Körpers infrage stellen.[46] Die Praktik beinhaltet Dinge aus dem Ost-Asiatischen-Mystizismus und der traditionellen chinesischen Medizin. Sie beanstandet die vermeintlich selbst auferlegten Grenzen der modernen Wissenschaft und sieht die traditionelle, chinesische Wissenschaft als etwas vollständig Anderes, jedoch gleichermaßen gültiges und ontologisches System.[47]

Übungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Übungen von Falun Gong

Zusätzlich zu seiner Philosophie besteht Falun Gong aus fünf Übungen, davon vier im Stehen und einer Meditation. Die Übungen werden neben der Erhöhung der Tugend als zweitrangig angesehen, sind jedoch essenzieller Teil der Kultivierung von Falun Gong.[24][48]

Die erste Übung heißt „Buddha streckt 1000 Hände aus“. Sie dient dazu, den freien Fluss von Energie durch den Körper zu ermöglichen und die Meridiane zu öffnen. Bei der zweiten Übung, „Gesetzesrad-Pfahlstellung“, steht der Praktizierende lange Zeit in vier unbewegten Körperpositionen, von denen jede das Halten eines Rads versinnbildlicht. Das Ziel der Übung ist, „Weisheit zu verbessern, Kraft zu steigern, die Ebene zu erhöhen und die göttliche Kraft zu stärken“. Die dritte Übung, „Die beiden kosmischen Pole verbinden“, beinhaltet drei verschiedene Bewegungsabläufe, die das Ziel haben, schlechte Energie (d. h. krankheitserregendes bzw. schwarzes Qi) vom Körper abzustoßen und gute Energie in den Körper aufzunehmen. Durch das Praktizieren dieser Übung will der Praktizierende seinen Körper reinigen und veredeln. Durch die vierte Übung, „Gesetzesrad-Himmelskreis“, soll die Energie wieder frei durch den Körper fließen können. Die fünfte Übung, „Verstärkung der göttlichen Fähigkeiten“, wird im Gegensatz zu den ersten vier Übungen im Lotussitz praktiziert. Sie ist eine Mediation, die so lange wie möglich durchgeführt werden soll.[49][50]

Die Falun-Gong-Übungen können alleine oder in der Gruppe praktiziert werden. Dabei ist die Übungszeit variabel, um sie den Bedürfnissen und Fähigkeiten der einzelnen Praktizierenden anzupassen.[30][51] Porter schreibt, dass die Falun-Gong-Praktizierenden dazu ermutigt werden, regelmäßig die Falun-Gong-Bücher zu lesen und die Übungen zu praktizieren, bevorzugt täglich.[52] Gruppen praktizieren die Falun-Gong-Übungen in Parks, auf Hochschulgeländen und an anderen öffentlichen Orten in mehr als 70 Ländern weltweit, wobei diese von Freiwilligen unentgeltlich gelehrt werden.[52][53] Zusätzlich zu den fünf Übungen wurde 2001 eine weitere Meditation eingeführt, die „Aussenden aufrichtiger Gedanken“ genannt wird. Ihr Zweck ist, die Verfolgung auf spiritueller Ebene zu verringern.[52]

Eine Teststudie mit genomischem Profil von sechs Falun-Dafa-Praktizierenden zeigte, dass „Veränderungen bei Genexpressionen von Falun-Gong-Praktizierenden im Gegensatz zu normalen, gesunden Kontrollpersonen durch ein stärkeres Immunsystem, die Herabregulierung des Zellmetabolismus und der Veränderung von apoptotischen Genen zugunsten einer schnellen Auflösung von Entzündungen“ charakterisiert waren.[54]

Zusätzlich zur Erlangung körperlicher Gesundheit streben viele buddhistische und daoistische Meditationssysteme nach der Umwandlung des Körpers, wobei verschiedene übernatürliche Fähigkeiten (Shentong), wie Telepathie und Hellsehen, kultiviert werden.[55] Diskussionen über übernatürliche Fähigkeiten sind innerhalb der Qigong-Bewegung weitläufig vertreten, und die Existenz dieser übernatürlichen Fähigkeiten wurde in Chinas wissenschaftlicher Gemeinde in den 1980er Jahren weitläufig anerkannt.[2] Die Lehre von Falun Gong besagt, dass die Praktizierenden übernatürliche Fähigkeiten durch eine Kombination aus Kultivierung der Tugend, Meditation und Übungen erlangen können. Einige davon sind Präkognition, Hellhören, Telepathie und Hellsehen (durch die Öffnung des Dritten Auges bzw. Himmelsauges). Jedoch betont Falun Gong, dass diese Fähigkeiten nur als Folge von moralischer Praktik erlangt werden können und weder erstrebt noch leichtfertig zur Schau gestellt werden dürfen.[56] Laut David Ownby lehrt Falun Gong, dass „Stolz auf die eigenen Fähigkeiten zu sein oder das Verlangen, anzugeben, Anzeichen für gefährliche Eigensinne sind“ und Li warnt seine Jünger, sich nicht vom Streben nach solchen Kräften ablenken zu lassen.[2]

Soziale Praktiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Anhänger machen die dritte Übung in einem Park in Toronto.

Falun Gong unterscheidet sich von klösterlichen buddhistischen Traditionen darin, dass es großen Wert auf die Teilnahme am normalen Gesellschaftsleben legt. Falun-Gong-Praktizierende sollen weiterhin normal zur Arbeit gehen und diese auch gut verrichten, ein normales Familienleben führen und die Gesetze ihrer jeweiligen Regierung befolgen; werden also gelehrt, sich nicht von der Gesellschaft zu distanzieren. Eine Ausnahme besteht für buddhistische Mönche und Nonnen, die ihr klösterliches Leben weiterhin führen dürfen, während sie Falun Gong praktizieren.[30][57]

Da die Lehren von Falun Gong moralisches Verhalten betonen, stellen sie strikte persönliche Anforderungen an die Praktizierenden. Von ihnen wird erwartet, dass sie ehrlich sind, gute Taten verüben und sich bei Schwierigkeiten geduldig und nachsichtig verhalten. Beispielsweise schreibt Li vor, dass Falun-Gong-Praktizierende „nicht zurückschlagen, wenn sie angegriffen werden; nicht streiten, wenn sie beschimpft werden.“[58] Zusätzlich müssen sie „schlechte Gedanken und Verhaltensweisen ablegen“, wie Gier, Betrug, Eifersucht usw.[30][58] Die Lehren verlangen, nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken, da diese Dinge als Sucht angesehen werden, die schädlich für die Gesundheit und die geistige Klarheit sind.[30][59][60] Falun-Gong-Praktizierende dürfen nicht töten – auch keine Tiere zum Essen –, jedoch wird von ihnen nicht verlangt, Vegetarier zu werden.[58]

Zusätzlich zu diesen Dingen sollen die Falun-Gong-Praktizierenden eine Reihe weltlicher Eigensinne und Begierden ablegen.[37] Während der Kultivierung zielen die Schüler von Falun Gong darauf ab, sich von Ruhm, Reichtum, Gefühlen und anderen Verstrickungen zu lösen. Lis Lehre betont wiederholt die Gehaltlosigkeit des Strebens nach materiellen Dingen, jedoch werden Falun-Gong-Praktizierende nicht dazu ermutigt, ihre Arbeit aufzugeben oder Geld zu entsagen, sondern lediglich die emotionale Anhaftung an diese Dinge aufzugeben.[59] Ebenso werden sexuelle Begierden und Erotik als Eigensinne betrachtet, die abgelegt werden sollen; jedoch wird im Allgemeinen von den Lernenden erwartet, zu heiraten und Familien zu gründen.[59] Alle sexuellen Kontakte außerhalb monogamer, heterosexueller Ehen werden als unmoralisch angesehen.[61] Auch wenn homosexuelle Männer und Frauen Falun Gong praktizieren können, heißt es, dass ein solches Verhalten Karma erzeugt und somit den Zielen der Praktik entgegensteht.[62]

Die Kosmologie von Falun Gong enthält den Glauben, dass verschiedene Ethnien eine Verbindung zu ihren eigenen Himmelsreichen haben und dass Individuen mit gemischter Abstammung einige Teile dieser Verbindung verlieren.[24] Doch sagt Li, dass eine gemischte Abstammung nicht die Seele eines Menschen beeinflusst und auch nicht ihre Fähigkeit zur Kultivierung mindert.[24] Die Praktik ist nicht gegen Ehen zwischen Menschen verschiedener Abstammung, und viele Falun-Gong-Praktizierende haben selbst Kinder gemischter Abstammung.[63]

Die Lehre von Falun Gong rät dazu, sich nicht an Politik oder gesellschaftlichen Themen zu beteiligen.[64] Übermäßiges Interesse an Politik wird als Eigensinn an weltlicher Macht und weltlichem Einfluss angesehen, doch Falun Gong zielt darauf ab, solches Streben hinter sich zu lassen. Laut Hu Ping „beschäftigt sich Falun Gong nur mit der Reinigung des Individuums durch die Übungen und berührt keine gesellschaftlichen bzw. landesweiten Themen. Es hat ein Modell für gesellschaftliche Wandlung weder vorgeschlagen, noch auch nur angedeutet. Viele Religionen (…) streben in gewissem Ausmaß nach gesellschaftlicher Reformierung (…), doch bei Falun Gong ist solch eine Tendenz nicht zu finden.“[65]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Buch über die Lehren von Falun Gong wurde im April 1993 unter dem Namen China Falun Gong oder auch einfach Falun Gong veröffentlicht. Es ist eine Einführung und behandelt Qigong, Falun Gongs Beziehung zum Buddhismus, die Grundsätze der Kultivierungspraktik und die Erhöhung der geistigen Natur (Xinxing). Darüber hinaus beinhaltet es Illustrationen und Erklärungen der Übungen und der Meditation.[48][66]

Das Buch Zhuan Falun, veröffentlicht auf Chinesisch im Januar 1995, enthält die Hauptlehre von Falun Gong. Es ist in neun Lektionen eingeteilt und basiert auf den überarbeiteten Mitschriften der Vorträge Lis in China in den vorherigen drei Jahren.[67] Mittlerweile wurden die Bücher in 40 weitere Sprachen übersetzt.[68] Zusätzlich zu diesen Hauptwerken hat Li mehrere Bücher, Vorträge, Artikel und Gedichtbände veröffentlicht, die auf den Falun-Gong-Websites kostenlos verfügbar sind.[69][70]

Die Lehren von Falun Gong enthalten einige nicht übersetzte chinesische religiöse und philosophische Begriffe und nehmen Bezug auf Personen und Ereignisse chinesischen Volkstums sowie auf Konzepte aus verschiedenen chinesischen Religionen. Das, zusammen mit den wörtlichen Übersetzungen der Texte, die den umgangssprachlichen Stil von Lis Vorträgen widerspiegeln, macht es für westliche Leser teilweise schwierig, die Schriften von Falun Gong zu verstehen.[6]

Symbole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptsymbol für die Praktik ist das Falun (Rad des Gesetzes, Gebotsrad bzw. Dharma-Chakra in Sanskrit). Im Buddhismus repräsentiert das Rad des Gesetzes die Vollständigkeit der Lehre. Der Titel von Falun Gongs Hauptwerk Zhuan Falun (Das Rad des Dharma drehen) bedeutet, die buddhistische Lehre zu lehren.[71] Trotz der Verwendung buddhistischer Sprache und Symbole hat das Rad des Gesetzes, so wie es in Falun Gong verstanden wird, eine eigene Bedeutung und wird als Abbild des gesamten Kosmos angesehen.[72] Dargestellt wird es als Symbol mit einer großen Swastika und vier kleinen Swastiken, die das buddhistische System repräsentieren, sowie vier kleinen Taiji (Yin-Yang) aus der daoistischen Tradition.[30][72]

Endzeit des Fa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Li verbreitet seine Lehre von Falun Gong in der „Endzeit des Fa“ (Mo Fa, 末法), das in den buddhistischen Schriften als Zeitalter des moralischen Verfalls beschrieben wird, in dem die Lehren des Buddhismus berichtigt werden müssen.[2][24] Das jetzige Zeitalter wird in den Lehren von Falun Gong als die Zeit der „Fa-Berichtigung“ (zhengfa, 正法) beschrieben, eine Zeit des kosmischen Übergangs und der Erneuerung (zhengfa könnte auch als „das Fa korrigieren“ übersetzt werden).[24] Der Vorgang der Fa-Berichtigung wird notwendig durch den moralischen Verfall und die Entartung des Lebens im Kosmos. Die seit 1999 stattfindende Verfolgung von Falun Gong in China durch die chinesische Regierung wird in diesem Kontext mittlerweile als greifbares Symptom dieses moralischen Verfalls angesehen.[73] Durch den Vorgang der Fa-Berichtigung wird das Leben jedes Menschen, basierend auf seiner Moral und geistigen Qualität, neu geordnet, wobei gute Menschen gerettet und zu höheren spirituellen Ebenen erhoben werden, während schlechte Menschen niedergeschlagen bzw. vernichtet werden.[73] Unter diesem Paradigma übernimmt Li die Rolle der Fa-Berichtigung, indem er seine Lehre verbreitet.[4][24]

Einige Gelehrte, beispielsweise Maria Hsia Chang und Susan Palmer, beschrieben Lis Reden über die „Fa-Berichtigung“ und die Möglichkeit zur Erlösung „in der letzten Zeit der Endzeit“ als apokalyptisch.[74][75] Hingegen argumentiert Benjamin Penny, dass Lis Lehren besser verstanden werden können, wenn man sie im Kontext der „buddhistischen Ansicht des Kreislaufs des Fa oder Buddha-Fa“ betrachtet.[76] Richard Gunde merkt an, dass sich Falun Gong – im Gegensatz zu apokalyptischen Gruppen im Westen – nicht auf den Tod oder das Ende der Welt fixiert, sondern stattdessen „eine einfache, unverfängliche moralische Botschaft“ beinhaltet.[22] Li Hongzhi spricht nicht über eine „Zeit der Abrechnung“,[76] und lehnt in seinen Lehren Vorhersagen über einen bevorstehenden Weltuntergang ab.[77]

Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun Gong ist eine vielseitige Praktik, die für verschiedene Menschen verschiedene Dinge bedeutet. Angefangen mit einer Reihe körperlicher Übungen für eine bessere Gesundheit und einer Praktik zur Selbstveränderung bis hin zu einer Moralphilosophie und einem neuen Wissenssystem.[47] Gelehrte und Journalisten verwendeten unterschiedliche Begriffe und Klassifikationen, um Falun Gong zu beschreiben; einige davon sind präziser als andere.

Da Falun Gong innerhalb der chinesischen buddhistischen Tradition entstanden ist, weist David Ownby darauf hin, dass diese Praktik nur dann richtig verstanden werden kann, wenn der historische Bezug, aus der diese Praktik kommt, berücksichtigt wird.[2] Im kulturellen Kontext von China wird Falun Gong deshalb allgemein entweder als ein Qigong oder eine „Kultivierungspraktik“ (Xiulian) beschrieben. Nach Benjamin Penny, Professor für chinesische Geschichte an der Australian National University, ist „Kultivierung“ ein chinesischer Ausdruck, der den Vorgang beschreibt, durch den eine Person spirituelle Perfektion anstrebt, oft durch sowohl körperliche als auch geistige Verbesserung. Durch die gesamte chinesische Geschichte hindurch tauchten immer wieder verschiedene Kultivierungspraktiken auf, die buddhistische, daoistische und konfuzianische Traditionen umfassten und Teil des chinesischen Lebens waren. Qigong-Praktiken können deshalb auch als Teil einer weiteren Tradition von „Kultivierungspraktiken“ angesehen werden.[24] Penny schrieb: „Die beste Art, Falun Gong zu beschreiben, ist als ein Kultivierungssystem.“[5]

Im Westen wird Falun Gong aufgrund seiner theologischen und moralischen Lehren,[78] seiner Beschäftigung mit geistiger Kultivierung und Umwandlung sowie seiner umfangreichen Schriften regelmäßig als Religion angesehen.[24] Menschenrechtsorganisationen berichten über die Verfolgung von Falun Gong als Verstoß gegen die Religionsfreiheit. Im Jahr 2001 erhielt Falun Gong von Freedom House den International Religious Freedom Award.[24] Falun-Gong-Praktizierende selbst lehnen manchmal diese Klassifizierung ab, was auf die relativ enge Definition von „Religion“ (Zongjiao) im heutigen China hinweist. Laut David Ownby wird Religion in China seit 1912 als „welthistorischer Glauben“ definiert, der über „gut ausgeprägte Institutionen, Pfarrer und schriftliche Traditionen“ verfügt – namentlich Buddhismus, Daoismus, Islam, Protestantismus und Katholizismus.[79] Falun Gong verfügt jedoch nicht über diese Merkmale, besitzt keine Tempel, Rituale der Verehrung, Priester oder eine formelle Hierarchie. Dazu kommt, dass Falun Gong in China vermutlich sofort unterdrückt worden wäre, wenn es sich als Religion bezeichnet hätte.[24] Trotz dieser historischen und kulturellen Umstände wird die Praktik trotzdem oft als eine Art chinesische Religion bezeichnet.[80] Deutsche Religionswissenschaftler betrachten Falun Gong auch nicht als Religion im eigentlichen Sinne, doch als „volksreligiöse Bewegung“, ohne Bezug zu buddhistischen Religionen, so Religionshistoriker Hubert Seiwert von der Uni Leipzig.[81][82] Religionswissenschaftler Ulrich Dehn von der Uni Hamburg sieht in der Praktik „eine Meditationsbewegung mit religiösen Aspekten, soweit sie sich auch aus buddhistischen und daoistischen Elementen nährt“.[83][84] Auch Friedmann Eißler, Religionswissenschaftler und Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, betrachtet Falun Gong als „eine religiöse Bewegung mit umfassendem und exklusivem Anspruch“, ohne dieser Praktik den Status einer Religion zuzuweisen.[85]

Obwohl journalistische Literatur Falun Gong immer wieder als „Sekte“ bezeichnete, erfüllt es nicht die Definition einer solchen.[46] Eine Sekte ist allgemein definiert als Zweig oder Glaubensgemeinschaft eines etablierten Glaubenssystems oder einer etablierten Kirche. Obwohl Falun Gong sowohl buddhistische als auch daoistische Ideen und Begriffe aufgreift, behauptet es jedoch nicht, eine direkte Verbindung zu oder Abstammung von diesen Religionen zu besitzen.[26][86] Soziologen betrachten Sekten als exklusive Gruppierungen, die innerhalb klar definierter Grenzen existieren, mit strengen Maßstäben für die Aufnahme und strikter Loyalität.[87] Hingegen wird von Noah Porter angemerkt, dass Falun Gong keine dieser Eigenschaften hat: „Es gibt keine klar definierten Grenzen und jeder darf es praktizieren“.[52] Cheris Shun-ching Chan schreibt ebenfalls, dass Falun Gong „grundsätzlich keine Sekte ist“: Seine Praktizierenden lösen nicht die Verbindungen zur normalen Gesellschaft, es ist „lose strukturiert, mit fluktuierenden Mitgliedern und Toleranz gegenüber anderen Organisationen und anderem Glauben“, und kümmert sich mehr um die persönliche, statt einer gemeinsamen Verehrung.[87]

Wahrnehmung in der Öffentlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahrnehmung von Falun Gong (Falun Dafa) durchlief unterschiedliche Perioden der Akzeptanz in und außerhalb Chinas. Von 1992 bis 1996 nahm die Beliebtheit von Falun Gong in China rasant zu und erreichte bis 1999 ihren Höhepunkt. Ab 1995 lehrte Li Hongzhi Falun Dafa immer mehr außerhalb Chinas, was die Beliebtheit dieser buddhistischen Qigong-Schule auch dort steigerte. Wurde Falun Gong durch die staatlich kontrollierten Medien zu Beginn massiv unterstützt, kam es ab 1996 jedoch zu einer Spaltung der Medien, nachdem Li sich von der chinesischen Qigong-Forschungsgesellschaft zurückzog und sich gleichzeitig geweigert hatte, innerhalb seiner Schule eine Zweigstelle der Kommunistischen Partei Chinas zu gründen, die die Kontrolle über Falun Gong ausüben wollte. Neben lobenden Artikeln tauchten nun auch kritische Beiträge auf, die das infrage stellten, was zuvor selbst von hohen Staatsorganen gelobt wurde. Nach Beginn der Verfolgung im Juli 1999 verbreiteten dann alle Medien in China Artikel des Propagandaministeriums und des Büros 610, die Falun Gong diffamieren und im Volk ausgrenzen sollten. Gleichzeitig wurde an allen Schulen und Universitäten „der Fall Falun Gong“ gelehrt und mit jeder Prüfung verknüpft. Die Falun Dafa diskriminierenden Artikel wurden zu Beginn auch von westlichen Medien veröffentlicht, da diese über keine anderen Informationen verfügten als die aus China. Nachdem das Ausmaß der Verfolgung außerhalb Chinas bekannt geworden war, kam es jedoch zu einer Neubewertung und Akzeptanz von Falun Gong, und Menschenrechtsorganisationen, Medien und Regierungen wandten sich gegen die Verfolgung von Falun Gong und gegen die Propaganda der Kommunistischen Partei.

Wahrnehmung vor der Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der öffentlichen Vorstellung von Falun Gong im Frühjahr 1992 wurden Li Hongzhi und seine Qigong-Schule sofort in der Qigong-Bewegung führend und von der regierungsseitig verwalteten Qigong-Forschungsgesellschaft in China aufgenommen.[88] 1993 veröffentlichte der Militärverlag Yiwen das erste große Lehrbuch von Li Hongzhi „Der chinesische Falun Gong“.[89][90] Im ersten Halbjahr erschienen eine Reihe enthusiastischer Artikel in staatlich kontrollierten Medien, die landesweit die Vorzüge von Falun Gong lobten und die Überlegenheit des Falun-Gong-Systems erörterten.[89][91] Gleichzeitig bedankten sich Staatsorgane bei Li für die positiven Auswirkungen seiner Lehre. Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit dankte Li dafür, dass er 99 Polizisten, die im Dienst verletzt worden waren, geholfen hatte, durch Falun Gong „offensichtliche Verbesserungen“ ihrer Gesundheit zu erzielen.[89][91] Die Public Security Daily, eine Publikation des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, lobte Falun Gong dafür, die „traditionellen Tugenden zur Verbrechensbekämpfung des chinesischen Volkes zu fördern, indem es die soziale Ordnung und Sicherheit gewährleistet und die Rechtschaffenheit in der Gesellschaft fördert“.[92] Li nahm an der Asien-Gesundheitsmesse in Peking teil und gewann mehrere Auszeichnungen.[89] Li selbst erhielt die Auszeichnung „Meist gepriesener Qigong-Meister“ und Falun Gong wurde mit der „Besonderen Auszeichnung in Gold“ und dem „Preis für Fortschrittliche Grenzwissenschaft“ geehrt.[91] 1994 wurde Li Hongzhi durch die Qigong-Forschungsgesellschaft der Provinz Jilin zum „Großmeister des Qigong“ ernannt.[90] Anfang 1995 fand eine Publikationszeremonie im Auditorium des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit statt, um die Veröffentlichung des Buches Zhuan Falun, die vollständige Lehre von Falun Gong, durch den Verlag der Fernsehbehörde Chinas zu feiern.[89] Im gleichen Jahr wurde Li von den chinesischen Botschaften in Paris und Stockholm eingeladen, Falun Dafa im Ausland zu lehren. Nach Paris hielt Li in Schweden noch drei Vorträge.[89][91][93]

Beginn der öffentlichen Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1996 änderte sich die Meinungsbildung über Falun Gong: Während manche staatliche Organisationen und staatlich kontrollierte Medien weiterhin für Falun Gong eintraten, begannen andere damit, Kritik zu üben. Dies betraf sowohl Qigong im Allgemeinen als auch Falun Gong im Besonderen.

Falun Gong zog sich im März 1996 von der staatlich geführten Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas zurück, da Li herausgefunden hatte, dass diese mehr auf Profit aus ist als sich mit echter Forschung zu befassen.[94] Gleichzeitig lehnte er es ab, innerhalb seiner Qigong-Schule eine Zweigstelle der Kommunistischen Partei Chinas zu gründen.[95][96] Falun Gong blieb dadurch völlig ohne staatliche Aufsicht und Unterstützung.[97] Daraufhin wurde Falun Gong innerhalb der Regierung und der Kommunistischen Partei zu einem Thema hochrangiger Debatten, wobei einige Ministerien und Regierungsbehörden weiterhin die Praktik unterstützten, während andere ihr gegenüber zunehmend misstrauisch wurden.[95] Diese Spannungen spiegelten sich auch in den Medien wieder, da einige weiterhin die Auswirkungen von Falun Dafa lobten, während andere es als Pseudowissenschaft kritisierten.[91][95][94] Im Juni 1996 erschien der erste große staatliche Artikel in der Tageszeitung Guangming Daily, der Falun Gong vorwarf, „reaktionären Aberglauben“ zu verbreiten und die „Massen zu betrügen“.[98] Kurz darauf begann auch die staatliche Buddhistische Vereinigung Chinas, die sich zuvor nicht gegen Falun Gong geäußert hatte, Kritik zu üben.[99] Im Juli desselben Jahres wurden Falun-Gong-Bücher von Chinas Nachrichtenverlagsamt, einer Zweigstelle der Propaganda-Abteilung, mit dem Grund verboten, dass Falun Gong „Aberglauben verbreite“.[100] Dies obwohl Falun Gong 1993 mit dem „Preis für Fortschrittliche Grenzwissenschaft“ ausgezeichnet worden war.[91] Da die Falun-Gong-Bücher nun nicht mehr zu kaufen waren, verbreiteten sich mit Lis Zustimmung kopierte Versionen.[100] Auch die Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas, die Li noch 1994 zum „Großmeister des Qigong“ ausgerufen hatte, beteiligte sich an der Kritik. Sie gab zwar einerseits zu, dass Praktizierende von Falun Gong „unvergleichliche Ergebnisse in Sachen Vitalität und Prävention von Krankheiten erreicht hatten“, behauptete jedoch, dass Li Hongzhi „Theologie und Aberglaube“ propagieren würde.[91]

1997 startete das Ministerium für Öffentliche Sicherheit eine Untersuchung, ob Falun Gong als „Xiejiao“ (ketzerische Religion) angesehen werden sollte, doch kam das Ministerium in seinem Bericht zum Schluss, dass „bislang keine Beweise vorliegen“.[101] Im Juli 1998 veröffentlichte das Ministerium jedoch das Dokument Nr. 555 „Mitteilung über die Untersuchung von Falun Gong“, in dem es Falun Gong plötzlich als „bösartige Religion“ bezeichnete.[102]

Qiao Shi, der damals gerade pensionierte Vorsitzende des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses, führte als Antwort auf das Dokument Nr. 555 eine eigene Untersuchung zu Falun Gong durch und kam zum Schluss, dass „Falun Gong für das chinesische Volk und China Hunderte Vorteile und nicht einen einzigen schlechten Effekt hat“.[91][101] Auch Chinas Nationale Sportkommission kam 1998 zu dem Ergebnis, dass „die Übungen und Auswirkungen von Falun Gong hervorragend“ und die Praktik „einen außerordentlichen Beitrag zur Verbesserung der Stabilität und Ethik der Gesellschaft geleistet“ habe.[92] Schätzungen der staatlichen Sportkommission ließen auf 60 bis 70 Millionen Falun-Gong-Praktizierende in China schließen.[103][104][105] Ungeachtet der teilweisen Kritik in China, wurde Li erneut von der chinesischen Botschaft in Paris eingeladen, einen Vortrag in der Versammlungshalle der Vereinten Nationen in Genf vor 1200 Teilnehmern zu halten.[91][106]

Im Februar 1999 sagte Wu Shaozu von der Nationalen Sportkommission Chinas in einem Interview mit der Zeitung U.S. News & World Report, dass die Popularität von Falun Gong die Gesundheitskosten dramatisch reduziert hätte. Laut Wu „kann jeder Praktizierende jährlich 1000 Yuan an Gesundheitskosten sparen. Wenn 100 Millionen praktizieren, spart dies jährlich 100 Milliarden Yuan“. Wu fügte hinzu, dass der damalige Premier Zhu Rongji „sehr glücklich darüber“ sei.[107][108][109] Im April 1999 veröffentlichte der Physiker He Zuoxiu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und Schwager von Luo Gan, dem damaligen Sicherheitschef von Staats- und Parteichef Jiang Zemin, einen Artikel in der Jugendzeitschrift der Normal University in Tianjin. In diesem Beitrag wird Falun Gong als abergläubisch kritisiert und als für die Jugend möglicherweise schädlich dargestellt.[110][111][112] Nachdem sich Falun-Gong-Praktizierende in Tianjin bei der Redaktion beschwert hatten, versprach diese, einen Widerruf zu veröffentlichen, brach jedoch ihr Wort.[113] Aufgrund von Gewalt gegen Praktizierende und Verhaftungen ohne rechtliche Grundlage versammelten sich am 25. April 10.000 Falun-Gong-Praktizierende friedlich vor dem Zentralen Appellationsbüro neben dem Regierungsgelände Zhongnanhai in Peking.[112] Fünf Vertreter von Falun Gong trafen sich mit Premier Zhu Rongji, um für eine offizielle Anerkennung und ein Ende der eskalierenden Belästigungen gegen die Gruppe zu bitten. Zhu stimmte zu, die in Tianjin ohne gesetzliche Grundlage verhafteten Praktizierenden freizulassen, und versicherte den Vertretern, dass die Regierung Falun Gong nicht ablehnen würde. Am selben Tag gab der kommunistische Parteichef Jiang Zemin jedoch ein Schreiben heraus, in dem er seinem Wunsch Ausdruck verlieh, dass er Falun Gong „besiegt sehen“ wolle. Dieser Brief löste unter den Mitgliedern der Kommunistischen Partei wegen der Popularität von Falun Gong Betroffenheit aus.[114][115] Anfang Mai entschied Jiang Zemin, dass Luo Gan und Hu Jintao eine spezielle Einsatzgruppe, das Büro 610 gründen sollten, um eine Kampagne vorzubereiten, die Falun Gong diskreditieren soll.[116] Gleichzeitig verstärkten die Behörden die Überwachung von Falun Gong in verschiedenen Städten und zapften Telefone von Praktizierenden an.[91]

Wahrnehmung ab Verfolgungsbeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Juli 1999 wurde während eines Treffens der Kader der Kommunistischen Partei Jiang Zemins Entscheidung mitgeteilt, Falun Gong auszulöschen. Die Niederschlagung begann am darauffolgenden Tag, dem 20. Juli 1999.[91] Eine landesweite Propagandakampagne wurde ins Leben gerufen, um Falun Gong zu diskreditieren und zu beseitigen.[117] Dennoch tauchten in der Propaganda gegen Falun Gong zunächst keine Begriffe wie „Kult“ oder „Sekte“ auf. Erst am 25. Oktober bezeichnete Jiang Zemin gegenüber der französischen Zeitung Le Figaro Falun Gong als „Sekte“. Gleich danach wurde dieser Begriff von der staatlich kontrollierten Zeitung People’s Daily übernommen und Falun Gong als „Xiejiao“ bezeichnet.[118][119] Ursprünglich als „abweichende Lehre“ in Bezug auf den Konfuzianismus verwendet, wird „Xiejiao“ im Kontext des kommunistischen China benutzt, um religiöse Gemeinschaften ins Visier zu nehmen, die sich nicht der Autorität der KPCh unterwerfen.[120][121] Während der Propagandakampagne gegen Falun Gong wurde daraus im europäischen Sprachraum „bösartige Sekte“ und im englischen Sprachraum „böser Kult“, um – wie Ian Johnson und Hubert Seiwert argumentierten – „mit der Legitimität der Anti-Kult-Bewegung des Westens“ die Verfolgung einer religiösen Minderheit gegenüber dem Ausland zu rechtfertigen.[122][82][123][82][124] Die Bezeichnung „bösartiger Kult“ wurde von der atheistischen Regierung „für politische Prämissen, und nicht durch irgendeine religiöse Autorität“ definiert, und von den Behörden dafür verwendet, vorherige Verhaftungen und Inhaftierungen nachträglich als „verfassungsgemäß“ hinzustellen.[125] Am 13. November 2000 wurde Chinas Anti-cult Association gegründet, um eine „theoretische Rechtfertigung der Verfolgung von Falun Gong zu liefern“ und im In- wie Ausland „verschiedene Anti-Falun-Gong-Aktivitäten“ zu unterstützen.[126]

Stimmen zur Propaganda der KPCh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Etikettierung als „bösartige Sekte“ beziehungsweise „böser Kult“ durch die Kommunistische Partei Chinas stieß im Ausland auf Widerstand.

Die Washington Post schrieb im November 1999, dass eine Parteiquelle gesagt habe: „Es war Herr Jiang, der befahl, dass Falun Gong als ‚Kult‘ gebrandmarkt werden sollte, und dann verlangte, dass ein Gesetz verabschiedet werden sollte, das Sekten verbietet.“[127][128]

Religionswissenschaftler nahmen folgende Positionen dazu ein: Ulrich Dehn schrieb 1999, dass die von der Kommunistischen Partei Chinas erhobenen Vorwürfe gegenstandslos seien und tadelte gleichzeitig die deutsche Medienlandschaft, da die Berichterstattung mitunter den Eindruck erwecke, dass „insbesondere deutsche Ostasienkorrespondenten sich nicht immer der Suggestivität der offiziellen chinesischen Propaganda gegen Falun Gong entziehen konnten“.[83] Hubert Seiwert führte 2000 aus, dass die chinesische Regierung sich „bei ihrer Argumentation ganz bewusst auf die westliche Diskussion über Kulte“ beziehe, um die Verfolgung einer religiösen Minderheit gegenüber dem Ausland zu rechtfertigen.[82] In der Schweiz nahm Jean-François Mayer 2001 die gleiche Haltung ein und betrachtete das Wort „Kult“ als ein Mittel zur Ausgrenzung.[129]

John Powers und Meg Y. M. Lee von der Hong Kong Baptist University äußerten 2001, dass Falun Gong in der Volkswahrnehmung als „unpolitischer Qigong-Übungsclub“ betrachtet und deshalb von der Regierung vor der Verfolgung nicht als Bedrohung angesehen wurde. Aufgrund dessen bestand nun die wichtigste Strategie der Unterdrückungskampagne gegen Falun Gong darin, die Menschen davon zu überzeugen, Falun Gong in eine Reihe „negativ geladener religiöser Bezeichnungen“ wie „böser Kult“, „Sekte“ oder „Aberglaube“ umzuklassifizieren. In diesem Prozess der Umbenennung versuchte die Regierung für sich ein „tiefes Reservoir negativer Gefühle“ zu nutzen, die „mit der historischen Rolle quasi-religiöser Kulte als destabilisierende Kräfte in der politischen Geschichte Chinas verbunden sind“. Selbst die stillen Proteste der Gruppe wurden nun als „soziale Unruhen“ bezeichnet.[130]

Human Rights Watch (HRW) charakterisierte 2002 Chinas Maßnahme, Falun Gong als „Kult“ zu bezeichnen, als eine „politische Entscheidung mit möglicherweise weitreichenden politischen Konsequenzen“. Für HRW spiegelten die Methoden, die während der Niederschlagung angewandt wurden, frühere Bemühungen der Kommunistischen Partei Chinas wider, um Religion an sich auszurotten.[131]

Pulitzerpreisträger Ian Johnson argumentierte 2005, dass die chinesische Regierung Falun Gong mit der Bezeichnung „Kult“ in die Defensive drängte und die Niederschlagung von Falun Gong „mit der Legitimität der Anti-Kult-Bewegung des Westens“ tarnte.[122]

Im April 2006 versuchte der chinesische Parteichef Hu Jintao während eines Staatsbesuches in Washington, Präsident Bush davon zu überzeugen, Falun Gong öffentlich zu einem „bösen Kult“ zu erklären, der verboten werden sollte, doch Bush lehnte ab.[132]

Der ehemalige kanadische Staatssekretär David Kilgour und der kanadische Immigrationsanwalt David Matas betrachteten 2007 die Bezeichnung „bösartige Sekte“ als Teil der Unterdrückung von Falun Gong durch die chinesische Regierung.[133] Für David Matas ist die Etikettierung von Falun Gong als „böser Kult“ durch die chinesische Regierung „Bestandteil der Unterdrückung des Falun Gong, ein Vorwand für diese Unterdrückung sowie eine Verleumdung, Aufstachelung zum Hass, Depersonalisierung, Marginalisierung und Entmenschlichung des Falun Gong. … Das Label ‚böser Kult‘ ist ein fabriziertes Instrument der Unterdrückung, aber nicht deren Ursache.“[134] Kilgour und Matas betrachten Falun-Gong-Praktizierende als „gute Bürger und Mitglieder ihrer jeweiligen Zivilgesellschaft“.[133]

Der kanadische Historiker David Ownby schrieb 2008, dass „die gesamte Problematik der angeblich kultischen Natur des Falun Gong von Anfang an ein Ablenkungsmanöver war, das vom chinesischen Staat geschickt ausgenutzt wurde, um die Attraktivität von Falun Gong abzuschwächen“.[135]

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Religions- und Weltanschauungsfreiheit Heiner Bielefeldt verurteilte 2010 auf der 65. UN-Generalversammlung in New York die von China betriebene Stigmatisierung von Falun Gong und anderer kleiner Gemeinschaften als „Kult“, wodurch diese „häufig auf gesellschaftliche Vorurteile“ treffen, „die sich zu vollwertigen Verschwörungstheorien ausweiten können“. Ein Mitglied der chinesischen Delegation erwiderte daraufhin: „Falun Gong ist ein böser Kult“, und es sei richtig, „dass China Falun Gong streng bestraft und letztlich ‚ausrottet‘.“[136]

Religionswissenschaftler Friedmann Eißler stellte 2011 fest: „Die offizielle chinesische Beurteilung als gefährliche Sekte ist politisch motiviert, sie ist weder in China noch in Europa durch schwerwiegende Vorkommnisse gedeckt.“[137][138]

Verleumdungsklagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Kommunistische Partei Chinas ihre Propagandakampagne gegen Falun Gong nicht auf China beschränkte, sondern auf das Ausland ausweitete, fand die Diskreditierung auch hier ihren Niederschlag. Beispielsweise veröffentlichte Les Presses Chinoises in Quebec, Kanada, zwischen November 2001 und Februar 2002 eine Artikelreihe, die Falun Gong als „böser“ Kult und „Staatsfeind“ bezeichnete, und fuhr damit fort, obwohl ihr dies ein Gericht in Quebec untersagt hatte.[139][140] Im August 2002 stellte der Canadian Broadcast Standards Council fest, dass der in Vancouver ansässige chinesischsprachige Fernsehsender Talentvision die journalistische Ethik verletzt hatte, indem er Anti-Falun-Gong-Propaganda, die von Pekings staatlich kontrollierten Medien produziert wurde, erneut ausstrahlte.[141]

Infolge dieser massiv im Ausland durchgeführten Diskreditierung kam es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen: 2004 gewann der kanadische Falun-Gong-Praktizierende Joel Chipkar einen Verleumdungsfall gegen Pan Xinchun, Chinas Konsul in Toronto. Pan hatte Chipkar in einem Zeitungsartikel als Mitglied eines „finsteren Kultes“ bezeichnet, der zu „Hass anstacheln“ wolle. Pan wurde vom Gericht verurteilt, an Chipkar 10.000 kanadische Dollar Schadensersatz zu zahlen, doch verließ er das Land, ohne zu zahlen.[141]

2005 kam es zu einem Gerichtsurteil, das die Beleidigungsklage des Deutschen Dafa Vereins zurückwies, dass die Aussage des Beklagten, Falun Gong wäre eine Psychosekte, eine Beleidigung darstelle.[142] In seinem Urteil wies der Richter darauf hin, dass die Aussage des Beklagten unter die Meinungsfreiheit fallen würde.[143] Des Weiteren sei die Bezeichnung „Psychosekte“ auf Falun Gong anwendbar, da es entsprechend den Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts und des Bundesverfassungsgerichts „Meditationskurse“ und „Seminare zum Erlernen der Meditationstechnik“ anbiete.[144] Das Bundesverwaltungsgericht hatte 1989 entschieden, dass der Begriff auch „für Bewegungen verwendet werden darf, die eine offene Organisationsstruktur haben und deren Kurs- oder Seminarangebot eine therapeutische Zielrichtung“ habe.[145][146] Und das Bundesverfassungsgericht legte 2002 fest, dass der „Begriff ‚Sekte‘ seine allgemeine Verwendung typischerweise im religiösen Bereich, unabhängig von ihrer Herkunft“ finde und „häufig eine Minderheitenrolle gegenüber den großen Glaubensgemeinschaften“ indiziere. Das Attribut „Psycho“ komme dann hinzu, wenn „im großen Umfang therapeutische Meditationskurse“ angeboten werden.[146][147] Der Richter wies in seiner Urteilsbegründung darauf hin, dass dieser Begriff an sich keinerlei Wertung beinhalte, weder positiv noch negativ, fügte jedoch hinzu, dass „in der Öffentlichkeit … der Begriff ein Bündel negativ besetzter Assoziationen“ wecke.[148]

Im gleichen Jahr beschlagnahmte der Edmonton Police Service Anti-Falun-Gong-Materialien, die auf der Jahreskonferenz der American Family Foundation von Mitarbeitern des chinesischen Konsulates in Calgary verteilt wurden. Die Materialien, einschließlich der Bezeichnung von Falun Gong als „Kult“, wurden als Verstöße gegen das Strafgesetzbuch eingestuft, das die vorsätzliche Förderung von Hass gegen identifizierbare religiöse Gruppen verbietet.[149]

Am 18. Januar 2006 verurteilte das Menschenrechtstribunal von Ontario die Chinese Senior Association wegen der Diskriminierung eines ihrer Mitglieder, das Falun Gong praktizierte. Das Tribunal stellte fest, dass die Vereinigung die 73-jährige Klägerin wiederholt mit ihrem Glauben an Falun Gong konfrontiert und sie erniedrigenden Kommentaren über ihre Überzeugungen unterworfen hatte. Diese diskriminierenden Handlungen führten zur Missachtung und dem Verlust des Ansehens der Klägerin, setzten sie der Isolation innerhalb ihrer eigenen kulturellen Gemeinschaft aus und stellten eine Verletzung ihrer Würde dar. Das Tribunal stellte klar, dass Falun Gong ein Glaubensbekenntnis darstellt, ein „geschützter Boden“ im Sinne des Menschenrechtskodex von Ontario. Darüber hinaus bildet es die „tief und aufrichtig gehaltenen persönlichen Überzeugungen der Klägerin über ihre eigene Spiritualität“. Die Vereinigung wurde zu 18.000 US-Dollar für den Verlust der Würde und den erlittenen psychischen Qualen verurteilt sowie zur Änderung ihrer Satzung, sodass zukünftig Diskriminierungen ausgeschlossen werden. Die Chefbeauftragte der Ontario Human Rights Commission Barbara Hall kommentierte das Urteil: „Diese Entscheidung bestätigt, dass der Glaubensgrundsatz mehr umfasst als nur institutionalisierte Religionen oder traditionelle Religionen. Einzelpersonen haben das Recht auf ihre aufrichtig vertretenen Überzeugungen und sollten mit Würde und Respekt behandelt werden und nicht wegen ihres besonderen Glaubens oder ihrer besonderen Praktiken mit Diskriminierung konfrontiert werden.“[150]

Im gleichen Jahr war die kanadische Kommission für Radio-Fernseh-Telekommunikation nicht mit den Anti-Falun-Gong-Übertragungen des China Central Television (CCTV) einverstanden und stellte fest: „Dies sind Ausdrücke extremer Böswilligkeit gegen Falun Gong und dessen Gründer Li Hongzhi. Dies könnte zu Gewalt anstiften und die physische Sicherheit der Falun-Gong-Praktizierenden bedrohen.“[151]

2008 entschied das Berufungsgericht von Quebec, Kanada, dass die chinesische Zeitung Les Presses Chinoises Falun Gong verleumdet hatte, als sie die Praxis als gefährlich und pervers darstellte.[152]

Aufgrund der Klage von Falun-Gong-Praktizierenden, die von einem Restaurantbesitzer aus dem Lokal geworfen wurden, weil sie Hemden trugen, auf denen die Lehren der spirituellen Bewegung Falun Gong dargestellt wurden, veröffentlichte das US-Justizministerium am 12. August 2012 ein Anerkenntnisurteil, das den Angeklagten untersagt, einen Kunden aufgrund seiner Religion, seines religiösen Ausdrucks, seiner religiösen Kleidung oder seiner Verbindung mit Falun Gong zu diskriminieren. Tom Perez, stellvertretender Generalstaatsanwalt der Civil Rights Division fand es „schändlich, dass einer Person der Service in einem Restaurant verweigert wird, weil sie nichts anderes tut, als ihr Recht auszuüben, Kleidung mit einer religiösen Botschaft zu tragen“.[153]

Beobachter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Falun Gong außerhalb Chinas immer bekannter wurde, befassten sich Beobachter unterschiedlicher Fachbereiche mit dieser Bewegung und bewerteten dessen Lehre und Struktur unabhängig von Chinas Propaganda. Neben der Analyse der Lehre und des Verhaltens der Praktizierenden innerhalb der Gesellschaft Chinas und dem Ausland, wurden auch Prognosen darüber angestellt, wie lange Falun Dafa der Unterdrückung standhalten könne und ob eine Gefahr bestehen würde, dass aus einer friedlichen Bewegung durch die brutale Repression eine gewaltsame Gegenwehr entstehen könnte.

Der Soziologe John Wong sagte 1999 voraus, dass Falun Gong durch die Niederschlagung „effektiv gebremst“ worden sei und die Repression durch die KPCh den Niedergang von Falun Gong verursachen werde. Auch die Möglichkeiten für ein Wachstum außerhalb Chinas hielt Wong durch den „eigentümlichen chinesischen Charakter der Bewegung“ für begrenzt.[154] Beide Annahmen trafen nicht ein, siehe die Geschichte von Falun Gong. Massimo Introvigne sah dies nicht so wie Wong, denn da Falun Gong keine „Organisation“ besitzt, die vom chinesischen Regime ausgelöscht werden könnte, stellte er fest, dass „Falun Gong als diffuse und unorganisierte Praxis wahrscheinlich trotz der Opposition der Regierung populär bleiben“ wird.[154]

Der Soziologe William T. Liu vom East Asian Institute der National University of Singapore schrieb, dass nach der kritischen westlichen Definition von „Kult“, besonders nach der Definition von Margeret Singer, Falun Gong kein Kult sei, denn der „Führungsstil ist weder totalitär noch auf Ausgrenzung und Isolation angelegt“, und „es gibt keinen eindeutigen Beweis für eine öffentliche Verherrlichung des Gründers“.[154]

Ontario Consultants on Religious Tolerance ist der Auffassung, dass Falun Dafa zu keiner Definition von Kult (Sekte) passt. Weder zur Christlichen Gegenkultbewegung (CCM) noch zur Anti-Kultbewegung (ACM), noch zur Definition von Margaret Singer. Doch habe die chinesische Regierung für die Unterdrückung von Falun Dafa „einen Großteil der Terminologie der westlichen Anti-Kultbewegung übernommen“. Auch die International Cultic Studies Association (ICSA) führe nur Informationen über Falun Dafa auf, die die Unterdrückung der Gruppe durch die chinesische Regierung beinhalten.[155]

Michael D. Langone, der Direktor der International Cultic Studies Association, stellte fest, dass Falun Gong in soziologischen Studien als eine Bewegung mit relativ offenen Grenzen und geringem Verbleibsdruck dargestellt wird. Deshalb sieht Langone ebenfalls „keine überzeugenden Beweise dafür, dass Falun Gong derzeit in das Klischee einer kultischen Gruppe passt, die unter hohem Druck und sozialpsychologischer Beeinflussung Mitglieder rekrutiert und an sich bindet“.[132]

Für der Medienkritiker Danny Schechter erfüllt Falun Gong weder die Definition einer Sekte noch die eines Kultes, da es keine direkte Beziehung zu etablierten Glaubenssystemen oder Hauptkirchen besitze, wodurch dieser Begriff ja definiert werde. Obwohl Falun Gong sowohl buddhistische als auch daoistische Ideen und Begriffe aufgreift, behaupte es nicht, eine direkte Verbindung zu oder Abstammung von diesen Religionen zu besitzen.[156][157][158]

Nach dem Ethnologen Noah Porter hat Falun Gong auch keine Merkmale einer exklusiven Gruppe, die innerhalb klar definierter Grenzen existiert, mit strengen Zulassungsnormen und strenger Zugehörigkeit. Falun Gong habe gar keine klar definierten Grenzen, und jeder könne es praktizieren.[159]

Alain Vivien, Präsident der Interministeriellen Mission zur Bekämpfung von Sekten (MILS) stellte 2001 fest, dass Falun Gong in Frankreich nicht als Sekte betrachtet wird. Falun Gong habe „niemals eine Straftat begangen oder [sei] Gegenstand einer Beschwerde gewesen“. Unter diesen Bedingungen habe Falun Gong nichts von dem Anti-Sektengesetz zu befürchten, das Ende Mai von der Nationalversammlung verabschiedet wurde.[106]

Massimo Introvigne, Soziologe, Jurist und einer der führenden Experten für Sekten und neue Religionen, betrachtet Falun Gong als einfachen Weg, „der auf Buddhismus und Konfuzianismus basiert und darauf abzielt, die drei Schlüsselwerte Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sowohl auf individueller als auch auf gesellschaftlicher Ebene zu fördern.“[160]

Religionswissenschaftler Friedmann Eißler, Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, betrachtet Falun Gong als „eine religiöse Bewegung mit umfassendem und exklusivem Anspruch“, doch nicht als Sekte.[85]

Die Soziologin Cheris Shun-ching Chan von der University of Hong Kong schrieb, dass Falun Gong „kategorisch keine Sekte“ sei, denn die Praktizierenden behalten ihre Verbindungen zur normalen Gesellschaft bei, sind „locker strukturiert, mit einer fluktuierenden Zugehörigkeit und Toleranz gegenüber anderen Organisationen und Religionen“. Es gehe ihnen mehr um persönliche als um kollektive Verehrung.[161]

In seiner Studie über Falun Gong führte der Historiker und Religionswissenschaftler David Ownby aus, „dass es bei Falun Gong – im Gegensatz zu Sekten – keine finanziellen Verpflichtungen, keine Isolation der Praktizierenden in Kommunen und kein Rückzug aus der Welt gibt. Es gibt keine Strafe, wenn man Falun Gong verlässt, da es nichts zu verlassen gibt. Die Praktizierenden können Falun Gong so viel oder so wenig praktizieren, wie es für sie passt. Sie können jederzeit damit beginnen oder aufhören. Sie können die Übungen einzeln oder in Gruppen machen.“ Ownby fügte hinzu: „Falun-Gong-Anhänger bleiben in der Gesellschaft. Die meisten von ihnen leben in ihrer normalen (Kern-) Familie. Sie gehen zur Arbeit; schicken ihre Kinder in die Schule.“[162]

Nach dem Leipziger Religionswissenschaftler Hubert Seiwert ist die „volksreligiöse Bewegung“ Falun Gong „auf keinen Fall“ eine Sekte, und es gibt – entgegen der chinesischen Propaganda, die damit versuche, ihre Repression zu legitimieren – keinerlei Informationen, dass von Falun Gong eine Gefahr ausgehe.[81] Seiwert weist zusätzlich darauf hin, dass es auch „völlig unangemessen“ wäre, „Falun Gong als eine ‚buddhistische Sekte‘ zu bezeichnen“.[82]

Pulitzerpreisträger Ian Johnson stellte fest, dass Falun Gong nicht den gängigen Definitionen eines Kultes entspricht: „Seine Mitglieder heiraten außerhalb der Gruppe, haben Freunde außerhalb der Gruppe, haben normale Jobs, leben nicht isoliert von der Gesellschaft, glauben nicht, dass das Ende der Welt unmittelbar bevorsteht, und geben der Organisation keine nennenswerten Geldbeträge … es befürwortet keinerlei Gewalt und ist im Kern eine unpolitische, nach innen gerichtete Disziplin, die darauf abzielt, sich selbst geistig zu reinigen und die eigene Gesundheit zu verbessern.“[122]

Religionswissenschaftler Ulrich Dehn von der Uni Hamburg hält Falun Gong für eine „seriöse Meditationsbewegung“, skurril zwar, aber nicht gefährlich.[163] „Es ist auf keinen Fall eine Sekte“, so Dehn, sondern „eine Meditationsbewegung mit religiösen Aspekten, sofern sie sich auch aus buddhistischen und daoistischen Elementen nährt.“ Auch handle es sich nicht um eine Organisation, sondern um einen lockeren Zusammenschluss meditationswilliger Menschen. „Anhaltspunkte für Aggressivität der Bewegung hat es nicht gegeben“, so Dehn, „ebenso sind Vorwürfe des Rassismus, totalitärer Strukturen oder anderer menschenrechtsrelevanter Probleme weder aus den Schriften oder sonstigen Äußerungen des Gründers der Bewegung Li Hongzhi noch aus den Äußerungen oder Verhaltensweisen der Bewegung insgesamt zu belegen.“[83][84]

Auch der für seinen interreligiösen Dialog bekanntgewordene David Kilgour sowie David Matas lehnen den Sektenvorwurf ab, da Falun Gong keinerlei Punkte habe, die dafür sprechen würden.[133] David Matas, Vertreter von Holocaust-Überlebenden bei ihrer Immigration nach Kanada, sagte dazu: „Falun Gong hat keine der Eigenschaften eines Kultes. Es ist keine Organisation. Es hat keine Mitgliedschaften oder Büros, keine Verwalter oder Führer. Falun Gong hat kein Geld und keine Bankkonten. Falun-Gong-Praktizierende leben zu Hause bei ihren Familien. Sie leben nicht getrennt mit Mitpraktizierenden. Von ihnen wird nicht erwartet, dass sie einen finanziellen Beitrag zu Falun Gong leisten. Es gibt keine Strafe für das Verlassen des Falun Gong, da es nichts zu verlassen gibt. Es steht den Praktizierenden frei, Falun Gong so wenig oder so viel zu praktizieren, wie sie es für richtig halten. Sie können jederzeit beginnen und wieder aufhören. Sie können ihre Übungen in Gruppen oder einzeln durchführen. Die Praktizierenden, wenn auch überwiegend ethnische Chinesen, kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Hintergründen. Sie führen ein normales Alltagsleben, sind in allen Berufen zu finden, essen die gleichen Lebensmittel wie alle anderen, studieren an den gleichen Schulen und Universitäten wie Nicht-Praktizierende. Li Hongzhi, der Autor der Bücher, die die Falun-Gong-Praktizierenden inspiriert haben, wird von den Praktizierenden nicht verehrt. Er erhält auch keine Gelder von Praktizierenden. Er ist eine Privatperson, die sich selten mit Praktizierenden trifft. Alle seine Ratschläge für Praktizierende sind öffentlich zugängliche Informationen, wie Konferenzvorträge und veröffentlichte Bücher.“[134]

Für den Menschenrechtsanwalt David Matas ist die Behauptung, dass Falun Gong ein Kult sei, „so weit von der Realität entfernt und so eng mit der chinesischen Entscheidung über die Verfolgung des Falun Gong verbunden“, dass die Frage, ob es so sein könnte, an sich bereits unangebracht erscheint. Denn „das Übel der Aufstachelung zum Hass liegt nicht nur in den Schlussfolgerungen. Das liegt in den Fragen, die gestellt werden“, da diese bereits eine Vorannahme und Verurteilung beinhalten können, mit all den sich daraus möglicherweise ergebenden Konsequenzen. Selbst wenn Untersuchungen das Gegenteil ergeben, wird laut Matas „die Frage des Propagandisten als eine gültige Frage [angesehen] und verleiht ihr Glaubwürdigkeit“[134]

Der Historiker David Ownby bemerkt dazu, dass die Sympathie für Falun Gong durch die Wirkung des von den chinesischen Behörden auf die Praktik angewandten „Kult- beziehungsweise Sektenlabels“ untergraben wird, das in den Köpfen mancher Westler nie ganz verschwunden sei und dessen Stigmatisierung immer noch eine Rolle in der öffentlichen Wahrnehmung von Falun Gong spiele.[135]

Belobigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Falun Gong im Ausland bekannt wurde, was besonders durch die brutale Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas geschah, fand Falun Gong immer mehr Zuspruch, der sich unter anderem in Belobigungen[164] ausdrückte. Hier ein paar Auszüge:

1994 proklamierte die Stadt Houston in Texas, USA, Li Hongzhi für seinen „uneigennützigen öffentlichen Dienst zum Nutzen und Wohlergehen der Menschheit“ zum Ehrenbürger der Stadt.[92][165]

Hilary Mary Weston, Lieutenant Governor of Ontario, beschrieb Falun Dafa 1999 als „eine überzeugende Disziplin, und die Tatsache, dass es in so kurzer Zeit eine große Popularität erlangt hat, ist ein Tribut an seine beachtlichen gesundheitlichen Vorteile“.[166]

Rabbi David Saperstein, ehemaliger Präsident der United States Commission on International Religious Freedom, sagte 2001, dass Falun Gong zu einem „Symbol der Freiheit“ geworden sei.[106] Im gleichen Jahr antwortete Margit Tombak, Beraterin für Auswärtige Angelegenheiten des Büros des Präsidenten der Republik Estland, auf eine Anfrage: „Es ist gut zu hören, dass es in der materialistischen Welt von heute, in der jeder in Eile ist, eine Bewegung gibt, die Mitgefühl, Toleranz und Harmonie lehrt, und dass diese Bewegung so viel Popularität gewinnt. Eine solche Initiative ist in der Tat notwendig und willkommen.“[167] Und Senator von New York Neil Breslin würdigte, dass „mehr als 100 Millionen Menschen in mehr als 54 Ländern Falun Dafa [praktizieren], um sich von Drogen, Alkohol und Gewalt abzuwenden“.[168]

Larry W. Campbell, Bürgermeister von Vancouver, Kanada, dankte Falun Dafa 2004, dass es die Praktizierenden „auf moralische Normen und die traditionellen Werte Ehrlichkeit, Höflichkeit, Loyalität und Selbstlosigkeit ausrichtet“.[169] Im gleichen Jahr würdigten 22 Senatoren von Kansas in ihrer Senatsresolution No. 1845 zur Unterstützung von Falun Dafa die friedliche und gewaltfreie Praktik.[170]

George Ervin „Sonny“ Perdue III würdigte 2005 als Gouverneur von Georgia die Entschlossenheit und den Mut der Falun-Dafa-Praktizierenden, sich unter schwierigsten Bedingungen für Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Nachsicht einzusetzen.[171] Und Ernie Fletcher lobte als Gouverneur von Kentucky, dass „Li Hongzhi, der Gründer des Falun Dafa, Hundert Millionen Menschen auf der ganzen Welt geholfen hat, ihre Gesundheit und Moral zu verbessern und ihr Verständnis des Lebens, der Menschheit und des Universums durch die Praktik des Falun Dafa zu vertiefen“.[172]

2013 würdigte Stephen Harper, der Premierminister Kanadas, den Einfluss von Falun Dafa auf die Gesellschaft: „In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben Millionen von Menschen auf der ganzen Welt durch die Lehren von Falun Dafa profitiert. Die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, die im Mittelpunkt dieser Praktik stehen, sind stark im Einklang mit unserer pluralistischen Gesellschaft.“[173]

2016 übermittelte Martin Patzelt vom Menschenrechtsausschuss der Bundesregierung seine „Anerkennung für den selbstlosen Einsatz der Falun-Gong-Praktizierenden für ihre Werte von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz. Diese Werte sind universal gültig und können der Menschheit nur Gutes bringen. Ich freue mich, dass sich in Deutschland viele Falun-Gong-Praktizierende aufhalten, zu ihnen gehören auch etliche Chinesen.“[174]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Bestandteil der Lehre besteht darin, dass Falun Gong „formlos“ ist, es also über kaum oder gar keine formale Organisation verfügt. Falun-Gong-Praktizierende dürfen kein Geld sammeln oder Gebühren verlangen, nicht heilen und auch nicht die Lehre vermitteln oder für andere interpretieren.[3] Es gibt innerhalb der Praktik keine Verwalter oder Beamte, keine Mitgliedschaft und auch keine Kirchen oder Orte der Verehrung.[2][74][175][176] Da es keine Mitgliedschaft oder Aufnahmeriten gibt, kann jeder ein Falun-Gong-Praktizierender sein, der sich entscheidet, zu praktizieren.[177] Den Schülern steht frei, so viel oder so wenig an der Praktik teilzunehmen und der Lehre zu folgen, wie sie möchten, und die Praktizierenden geben anderen keine Anweisungen darüber, was sie glauben oder wie sie sich verhalten sollen.[52][65][178]

Die spirituelle Autorität liegt vollständig in der Lehre des Gründers Li Hongzhi.[3] Doch von der Organisation her ist Falun Gong dezentralisiert, und die örtlichen Zweige und Kontaktpersonen besitzen keinerlei spezielle Privilegien, Befugnisse oder Titel. Die freiwilligen Kontaktpersonen haben keine Autorität über andere Praktizierende, egal wie lange sie bereits Falun Gong praktizieren.[73] Die spirituelle Autorität von Li ist innerhalb der Praktik absolut, doch die Organisation von Falun Gong ist einer totalitären Kontrolle entgegengesetzt, und Li mischt sich nicht in das Privatleben der Praktizierenden ein. Die Falun-Gong-Praktizierenden haben wenig bis gar keinen Kontakt zu Li, außer durch das Studium seiner Lehren.[52][73] Es gibt bei Falun Gong keine Hierarchie, um Strenggläubigkeit durchzusetzen, und es wird wenig bis gar keinen Wert auf dogmatische Disziplin gelegt. Laut Craig Burgdoff, Professor für Religionslehre, ist das einzige, was betont wird, die Notwendigkeit für streng moralisches Verhalten.[73]

Soweit es bei Falun Gong eine Organisation gibt, entsteht diese durch ein weltweites Netzwerk und eine größtenteils virtuelle Onlinegemeinde. Insbesondere sind elektronische Kommunikationsmittel, Mailinglisten und eine Sammlung von Websites die Hauptmittel für die Organisation und Verbreitung von Li Hongzhis Lehren.[179]

Außerhalb Festlandchinas gibt es in über 70 Ländern ein Netzwerk von freiwilligen „Kontaktpersonen“, örtlichen Falun-Dafa-Vereinen und Hochschulvereinen (Stand Januar 2018).[180] Li Hongzhis Lehren werden im Prinzip durch das Internet verbreitet.[74][181] In den meisten mittleren bis großen Städten organisieren Falun-Gong-Praktizierende regelmäßige Gruppen zum gemeinsamen Üben, Meditieren und Lesen von Li Hongzhis Schriften. Die Übungs- und Meditationstreffen werden von Praktizierenden als nicht formelle Gruppen beschrieben, die sich für ein bis zwei Stunden, meistens Morgens, in öffentlichen Parks treffen.[52][74][182] Die Lesegruppen finden üblicherweise Abends statt, in Privatwohnungen oder Klassenzimmern von Schulen und Universitäten. Wenn überhaupt von einer „Gemeinschaftserfahrung“ innerhalb von Falun Dafa gesprochen werden kann, dann bezeichnet David Ownby diese Treffen als „die ihr noch am nahsten kommende Sache“, die Falun Gong bietet.[51] Personen, die zu beschäftigt oder isoliert sind oder die einfach Zurückgezogenheit bevorzugen, können stattdessen für sich praktizieren.[51] Wenn Ausgaben zu tragen sind (beispielsweise für die Miete von Räumlichkeiten bei großen Konferenzen), werden diese Kosten von Personen getragen, die sich aus Eigeninitiative dazu bereit erklären und relativ wohlhabend sind.[51][183]

Organisation innerhalb Chinas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgendliche Falun-Dafa-Übungen in Guangzhou.

Im Jahr 1993 wurde der Falun-Dafa-Forschungsverein als Zweig in die staatliche Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas aufgenommen, welche die Verwaltung der verschiedenen Qigong-Schulen des Landes übernahm und Aktivitäten und Seminare sponserte. Wie es die Qigong-Forschungsgesellschaft verlangte, wurde Falun Gong in ein landesweites Netzwerk von Hilfszentren organisiert: „Hauptstationen“, „Zweige“, „Anleitungsstationen“ und örtliche Übungsstätten, was die Struktur der Gesellschaft für Qigong und sogar der KPCh selbst widerspiegelte.[176][179] Falun-Gong-Betreuer waren Freiwillige, die sich aus Eigeninitiative dazu bereit erklärten, die Übungen zu zeigen, Veranstaltungen zu organisieren und neue Schriften von Li Hongzhi zu verbreiten. Der Falun-Dafa-Forschungsverein gab Schülern Ratschläge zu Meditationstechniken, Übersetzungsdiensten und zur landesweiten Koordination der Praktik.[176]

Nachdem sich Falun Gong 1996 von der Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas gelöst hatte, geriet es vermehrt unter den prüfenden Blick der Behörden. Als Antwort nahm es eine noch dezentralisiertere und losere Organisationsstruktur an.[52] Im Jahr 1997 wurde der Falun-Dafa-Forschungsverein zusammen mit den örtlichen „Hauptstationen“ offiziell aufgelöst.[184] Doch die Praktizierenden organisierten sich weiterhin selbst auf lokaler Ebene, wobei sie durch elektronische Kommunikationsmittel, persönliche Netzwerke und Gruppenübungsplätzen in Verbindung blieben.[52][185] Sowohl Quellen von Falun Gong als auch von der chinesischen Regierung sagten, dass es 1999 um die 1900 „Anleitungsstationen“ und 28.263 örtliche Falun-Gong-Übungsstätten gab, jedoch sind sie verschiedener Meinung darüber, inwieweit eine vertikale Koordination zwischen diesen Gruppen bestand.[186] Als Folge der 1999 begonnenen Verfolgung wurde Falun Gong in den Untergrund getrieben, die Organisationsstruktur innerhalb Chinas noch informeller und das Internet die hauptsächliche Kommunikationsplattform der Praktizierenden.[187]

Nach Beginn der Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999 wollten die chinesischen Behörden Falun Gong als hierarchische, gut finanzierte Organisation darstellen. James Tong schreibt, dass es im Interesse der Regierung stand, Falun Gong als hochorganisiert darzustellen, um die Unterdrückung der Gruppe zu rechtfertigen: „Je organisierter man die Falun-Gong-Praktizierenden darstellen konnte, desto besser konnte das Regime seine Unterdrückung im Namen der sozialen Ordnung rechtfertigen.“[188] Tong kam zum Schluss, dass den Behauptungen der Partei „sowohl interne als auch extern begründete Beweise fehlten“ und dass die Behörden trotz der Verhaftungen und genauen Überwachung niemals „Falun Gongs Gegenbeweise glaubhaft widerlegen konnten“.[189]

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Praktizierende bei der Meditation in Toronto, Kanada.

1998 schätzte die staatliche Sportkommission Chinas, dass 60 bis 70 Millionen in China Falun Gong praktizieren,[103][104][105] ähnlich der Mitgliederzahl der Kommunistischen Partei Chinas.[7][190][191][192][193] Im Februar 1999 erklärte sie gegenüber U.S. News & World Report, dass nun bis zu 100 Millionen in China Falun Gong praktizieren würden.[194] Ab Beginn der Verfolgung am 22. Juli 1999 gab es dann laut den meisten Aussagen der chinesischen Behörden plötzlich nur noch zwei oder drei Millionen Falun-Gong-Praktizierende,[185] obwohl manche veröffentlichte Zahlen weiterhin um die 40 Millionen lagen.[176][195] Laut Falun Gong beliefen sich die Zahlen zu dieser Zeit auf 70 bis 80 Millionen.[6][176][196] Andere Quellen schätzten die Zahl der Praktizierenden auf 10 bis 70 Millionen.[197][198] Die Zahl der Falun-Gong-Praktizierenden im heutigen China ist schwer zu ermitteln, jedoch schätzen einige Quellen diese noch immer auf dutzende Millionen, die privat praktizieren.[16][17]

1998 zeigten demografische Umfragen in China, dass die Falun-Gong-Praktizierenden größtenteils Frauen und ältere Personen waren. Von 34.351 befragten Falun-Gong-Praktizierenden waren 27 % männlich und 73 % weiblich. Nur 38 % waren unter 50 Jahre alt.[199] Falun Gong zog auch eine Reihe anderer Personen an, von jungen Hochschulstudenten bis zu Bürokraten, Intellektuellen und Parteibeamten.[200][201] Umfragen aus den 1990er Jahren zeigten, dass zwischen 23 % und 40 % der Praktizierenden Universitätsabschlüsse besaßen – eine Vielzahl mehr als statistisch innerhalb der allgemeinen Bevölkerung.[202]

Falun Gong wird außerhalb Chinas von Zehntausenden, vermutlich Hunderttausenden praktiziert,[19] inklusive der größten Gemeinden in Taiwan und nordamerikanischer Städte mit großer chinesischer Bevölkerung, wie New York und Toronto. Demografische Umfragen von Palmer und Ownby in diesen Gemeinden ergaben, dass 90 % der Praktizierenden Chinesen sind. Die Personen waren im Durchschnitt 40 Jahre alt.[203] Unter den Befragten waren 56 % weiblich und 44 % männlich; 80 % waren verheiratet.[203] Unter den Praktizierenden befanden sich „Universitätsprofessoren und Studenten, hohe Partei- und Regierungsbeamte, gut ausgebildete Kader und Angehörige der gehobeneren Mittelschicht und […] Alte, Schwache, Arbeitslose und Verzweifelte“.[2] Die Umfrage zeigte, dass die Befragten sehr gebildet waren: 9 % hatten einen Doktortitel, 34 % einen Masterabschluss und 24 % einen Bachelorabschluss.[203] Laut Ownby ist der Durchschnitt der chinesischen Praktizierenden in Nordamerika „jung, städtisch und dynamisch“.[2] Zu ähnlichen Ergebnissen kam Scott Lowe, Professor für Philosophie und Religionswissenschaft an der University of Wisconsin-Eau Claire. Lowe fand heraus, dass die chinesischen Befragten, die in den westlichen Nationen leben, „einheitlich gut ausgebildet waren und deutlich die im Ausland lebende Elite darstellten“, wobei alle Befragten einen Master-Abschluss oder höher hatten. Die Befragten aus Singapur und Malaysia hatten ein eher gemischtes Bildungsprofil, wobei die Minderheit Hochschulabschlüsse hatte.[204]

Die hauptsächlichen Beweggründe für das Praktizieren von Falun Gong waren der intellektuelle Inhalt, die Kultivierungsübungen und gesundheitliche Vorteile.[205] Nicht-chinesische Falun-Gong-Praktizierende passten im Allgemeinen zum Profil „spirituell suchender“ Menschen, die verschiedene Qigong, Yoga oder religiöse Praktiken ausprobiert hatten, bevor sie Falun Gong fanden. Dies steht im Gegensatz zu dem Standardprofil der Chinesen, die Ownby als „die geradesten der geraden Pfeile“ beschrieb.[2]

Laut Richard Madsen behaupten chinesische Wissenschaftler mit Doktortiteln renommierter amerikanischer Universitäten, die Falun Gong praktizieren, dass die moderne Physik (beispielsweise die Superstring-Theorie) und die Biologie (speziell die Funktion der Zirbeldrüse) eine wissenschaftliche Grundlage für ihre Glaubensinhalte darstellen. Aus ihrer Sicht ist „Falun Dafa eher Wissen statt Religion, eher eine neue Form der Wissenschaft statt Glaube.“[78]

Geschichte innerhalb Chinas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte von Falun Gong

1992 bis 1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Li Hongzhi stellte Falun Gong am 13. Mai 1992 in Changchun, Provinz Jilin, der Öffentlichkeit vor.[2] Im darauf folgenden September wurde Falun Gong von der staatlichen Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas als Qigong-Schule aufgenommen. Li wurde als Qigong-Meister anerkannt und autorisiert, seine Praktik landesweit zu lehren.[206] Li reiste von 1992 bis 1994 durch die großen Städte Chinas, um die Praktik zu lehren, und erhielt von Regierungsorganisationen der KPCh, wie beispielsweise dem Ministerium für Staatssicherheit, eine ganze Reihe Auszeichnungen.[2][5][207][208]

Laut David Ownby, Professor für Geschichte und Direktor des Zentrums für Ost-Asiatische Studien der Universität Montreal, wurde Li zu einer „Berühmtheit der Qigong-Bewegung“, und Falun Gong von der Regierung als effiziente Methode angesehen, um die Kosten des Gesundheitswesens zu senken, die chinesische Kultur zu fördern und die gesellschaftliche Moral zu erhöhen.[209]

Beispielsweise nahm Li im Dezember 1992 mit mehreren Falun-Gong-Schülern an der asiatischen Gesundheitsmesse in Peking teil, wo er nach Angaben des Messeveranstalters „das meiste Lob [aller Qigong-Schulen] auf der Messe erhielt und sehr gute therapeutische Ergebnisse erzielte“.[2] Die Messe steigerte Lis Beliebtheit, und Presseberichte über Falun Gongs heilende Kräfte verbreiteten sich.[2][24] 1993 lobte eine Publikation des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit Li für die „Förderung der traditionellen Tugenden des chinesischen Volkes bei der Verbrechensbekämpfung, bei der Wahrung der sozialen Ordnung und Sicherheit und bei der Förderung der Rechtschaffenheit in der Gesellschaft“.[210][211]

Falun Gong unterschied sich von anderen Qigong-Gruppen durch die Betonung der Moral, niedriger Kosten und den auffallend gesundheitlichen Wirkungen. Mittels Mundpropaganda verbreitete es sich sehr schnell, wobei es Menschen aus verschiedensten sozialen Schichten anzog, einschließlich zahlreichen Mitgliedern der Kommunistischen Partei Chinas.[6][212]

Bei der Asiatischen Gesundheitsmesse 1993 in Peking wurde Li Hongzhi als „Beliebtester Qigong-Meister“ ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt Falun Gong den „Special Gold Award“ und die Auszeichnung für „Fortschrittliche Grenzwissenschaften“.

Von 1992 bis 1994 nahm Li Gebühren für die Seminare, die er in ganz China abhielt. Im Vergleich zu konkurrierenden Qigong-Praktiken waren diese erheblich geringer, und die örtlichen Qigong-Verbände erhielten einen beträchtlichen Anteil.[46] Li begründete die Gebühren als notwendig, um Reisekosten und andere Ausgaben zu decken, dennoch spendete er manchmal das verdiente Geld für wohltätige Zwecke. 1994 hörte Li vollständig auf, Gebühren zu verlangen, und legte fest, dass Falun Gong immer kostenlos gelehrt werden müsse (auch online).[213] Obwohl manche Beobachter glaubten, dass Li weiterhin erhebliche Einnahmen durch den Verkauf von Falun-Gong-Büchern erzielte,[214] wird dies von anderen verneint, die feststellten, dass die meisten sich im Umlauf befindlichen Falun-Gong-Bücher Raubkopien waren.[61]

Auch wenn Li selbst keine Seminare und Vorträge mehr abhielt, stellte er mit der Veröffentlichung der Bücher Falun Gong und Zhuan Falun seine Lehren weiterhin zur Verfügung. Zhuan Falun, für dessen Veröffentlichung im Januar 1995 eine Publikationszeremonie im Auditorium des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit stattfand, wurde in China ein Bestseller (bis es nach dem Publikationsverbot 1996 nur noch als Raubkopie verteilt wurde).[215][216]

1995 versuchten chinesische Behörden Falun Gongs Organisationsstruktur und Beziehung zum Parteistaat zu festigen.[52] Das Chinesische Nationale Sportkomitee, das Ministerium für Öffentliche Gesundheit und die staatliche Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas kamen auf Li zu, um gemeinsam einen Falun-Gong-Verband zu gründen. Li lehnte das Angebot jedoch ab. Im selben Jahr erließ die Qigong-Forschungsgesellschaft eine neue Verordnung, nach der alle Qigong-Schulen einen Zweig der Kommunistischen Partei gründen müssen. Li lehnte erneut ab.[4]

1996 begannen sich die Spannungen zwischen Li und der Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas zu vergrößern. Angesichts der steigenden Beliebtheit von Falun Gong – die unter anderem an den niedrigen Kosten lag – wurde Li von konkurrierenden Qigong-Meistern beschuldigt, diese zu unterbieten. Laut Schechter verlangte der Qigong-Verband, zu dem Li und andere Qigong-Meister gehörten, dass Li seine Gebühren erhöhe, doch Li betonte die Notwendigkeit, dass die Lehren kostenlos sind und bleiben müssen.[46]

Im März 1996 zog sich Falun Gong als Reaktion auf die zunehmenden Meinungsverschiedenheiten aus der Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas zurück und wirkte danach außerhalb der offiziellen Bewilligung des Staates. Repräsentanten von Falun Gong versuchten sich bei anderen Regierungsstellen zu registrieren, wurden jedoch abgewiesen.[217] Li und Falun Gong befanden sich nun außerhalb des Kreises persönlicher Beziehungen und finanzieller Möglichkeiten, durch den die anderen Qigong-Meister und ihre Organisationen einen Platz innerhalb des staatlichen Systems hatten und auch den Schutz erhielten, den das System bot.[218]

1996 bis 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Zeit als Falun Gong sich von der staatlich geführten Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas abwendete, änderte die Regierung ihre Ansichten gegenüber Qigong-Praktiken. Als die Qigong-Kritiker in der Regierung einflussreicher wurden, versuchten die Behörden das Wachstum und den Einfluss dieser Gruppierungen einzuschränken. Einige hatten bereits Dutzende Millionen Anhänger.[2] Mitte der 1990er Jahre begannen die staatlich geführten Medien, kritische Artikel über Qigong zu veröffentlichen.[4][2]

Anfangs war Falun Gong nicht das Ziel der wachsenden Kritik, doch verlor es diesen Schutz nach dem Austritt aus der Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas im März 1996. Am 17. Juni 1996 veröffentlichte Guangming Daily, eine einflussreiche staatlich kontrollierte Zeitung, einen polemischen Artikel über Falun Gong. Darin wurde Falun Gongs Hauptwerk Zhuan Falun als Beispiel „feudalen Aberglaubens“ bezeichnet.[2][219] Der Autor schrieb, dass die Geschichte der Menschheit ein „Kampf zwischen Wissenschaft und Aberglaube“ sei und rief die chinesischen Verlage dazu auf, keine „pseudowissenschaftlichen Bücher von Schwindlern“ zu drucken. Dem Artikel folgten mindestens 20 weitere in Zeitungen im ganzen Land. Bald darauf, am 24. Juli, verbot die Zentralabteilung für Propaganda alle Veröffentlichungen von Falun-Gong-Büchern, allerdings wurde das Verbot nicht konsequent durchgesetzt.[219] Der staatlich geführte Buddhistische Verband Chinas begann ebenfalls damit, Kritik an Falun Gong zu üben, und drängte Laien-Buddhisten, die Praktik nicht aufzugreifen.[220]

Die Ereignisse waren eine große Herausforderung für Falun Gong, und nichts, was die Praktizierenden auf die leichte Schulter nahmen.[221] Tausende Falun-Gong-Anhänger schrieben an die Guangming Daily und die Qigong-Forschungsgesellschaft Chinas, und beschwerten sich. Sie beriefen sich darauf, dass die Berichte gegen Hu Yaobangs „Dreifach Nein“-Direktive von 1982 verstieß, die den Medien vorschrieb, Qigong-Praktiken weder zu ermutigen noch zu kritisieren.[219][222] Bei späteren Vorfällen demonstrierten Falun-Gong-Praktizierende friedlich vor den Büros der Medien oder der örtlichen Regierung, um die Rücknahme der als ungerecht angesehenen Berichterstattung zu fordern.[24]

Die Polemik gegen Falun Gong war Teil einer größeren Bewegung der staatlichen Medien gegen Qigong-Organisationen.[223] Auch wenn Falun Gong nicht das einzige Ziel der Medienkritik war, und Falun Gong auch nicht alleine dagegen demonstrierte, war dessen Reaktion die agilste und standhafteste.[47] Viele Protestaktionen der Falun-Gong-Praktizierenden gegen die negative Darstellung in den Medien waren erfolgreich und führten zur Rücknahme vieler Zeitungsartikel.[224]

Im Juni 1998 trat He Zuoxiu, ein bekennender Kritiker von Qigong und leidenschaftlicher Verfechter des Marxismus, in einer Talk-Show im Peking-Fernsehen auf. Dort verunglimpfte er offen Qigong-Gruppierungen und erwähnte insbesondere Falun Gong.[225] Die Falun-Gong-Praktizierenden demonstrierten friedlich dagegen und baten den Sender um eine Gegendarstellung. Einige Tage später wurde der für die Sendung verantwortliche Journalist entlassen und eine Falun Gong gegenüber positive Sendung ausgestrahlt.[226][227] Die Falun-Gong-Praktizierenden demonstrierten auch bei 14 weiteren Medien.[226]

Im Jahr 1997 begann das Ministerium für Staatssicherheit eine Untersuchung, ob Falun Gong als „xie jiao“ (邪教, „häretische Lehre“) angesehen werden sollte. Der Bericht schloss damit, dass „bisher keine Anzeichen dafür aufgetreten sind“.[228] Am 21. Juli 1998 gab jedoch das Ministerium für Staatssicherheit das Dokument Nr. 555 „Kundmachung der Untersuchung von Falun Gong“ heraus. Darin wird behauptet, dass Falun Gong eine „häretische Lehre“ sei und dass eine weitere Untersuchung durchgeführt werde, um Beweise für diese Aussage zu finden.[229] Falun-Gong-Praktizierende berichteten, dass ihre Telefonleitungen abgehört, ihre Wohnungen durchwühlt und geplündert und die Übungsorte von Agenten der Staatssicherheit gestört wurden.[24]

Li Hongzhi (rechts), erhielt 1999 eine Proklamation des Gouverneurs von Illinois.

In dieser Zeit gab es in der Regierung, trotz der in einigen Kreisen steigenden Kritik an Qigong und Falun Gong, weiterhin einige hochrangige Unterstützer der Praktik. 1998 begann Qiao Shi, der gerade in den Ruhestand getretene Vorsitzende des Ständigen Komitees des Nationalen Volkskongresses, eine eigene Untersuchung von Falun Gong. Nach Monaten kam seine Gruppe zu dem Schluss, dass „Falun Gong Hunderte Vorteile und keine einzige schlechte Wirkung für die Chinesen und China hat“.[230] Von Mai bis Oktober desselben Jahres führte auch Chinas Nationale Sportkommission eine eigene Untersuchung durch und beauftragte Ärzte mit der Durchführung medizinischer Umfragen an insgesamt 12.731 Falun-Gong-Praktizierenden in der Provinz Guangdong. Vor dem Praktizieren von Falun Gong litten 93,4 % der Befragten an chronischen Erkrankungen, 48,9 % hatten mindestens drei Krankheiten. Durch das Praktizieren berichteten 99,1 % von einer verbesserten Gesundheit. Für Krankheiten aller Art wurde eine Heilungsrate von 58,5 % angegeben. Der Anteil der Personen, die zur Kategorie „extrem vital und gesund“ gehörten, erhöhte sich von 3,5 % vor dem Praktizieren auf 55,3 %. Insgesamt steigerten 96,5 % der Praktizierenden ihre Vitalität und Gesundheit.[4][231] Im Oktober kam die Nationale Sportkommission zu dem Ergebnis: „Wir sind davon überzeugt, dass die Übungen und Auswirkungen von Falun Gong hervorragend sind. Die Praktik hat einen außerordentlichen Beitrag zur Verbesserung der Stabilität und Ethik der Gesellschaft geleistet. Dies sollte gebührend bestätigt werden.“[4]

Während der Zeit der steigenden Spannungen mit der Regierung hielt sich Li Hongzhi, der Gründer der Praktik, größtenteils außerhalb des Landes auf. Auf Einladung der chinesischen Botschaften in Paris und Stockholm hatte Li im März 1995 China verlassen, um Falun Dafa auch im Ausland zu lehren. Nach Paris und einer Vortragsreihe in Schweden verbreitete er seine Lehre in weiteren europäischen, amerikanischen und asiatischen Ländern. 1998 ließ er sich in den USA nieder.[4][24][232][2]

Proteste in Tianjin und Zhongnanhai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 1999 wurde in der Zeitschrift Youth Reader der pädagogischen Universität Tianjin ein kritischer Bericht über Falun Gong veröffentlicht. Der Artikel stammte von dem Physiker He Zuoxiu, der, wie Porter und Gutmann anmerken, der Schwager von Luo Gan ist, einem Mitglied des Politbüros und Leiter der Staatssicherheit.[52][233] Der Artikel bezeichnete Qigong und insbesondere Falun Gong als abergläubisch und gefährlich für die Jugend.[234] Als Reaktion darauf veranstalteten ungefähr 5000 Praktizierende am 22. April eine stille und friedliche Demonstration an der Fachhochschule für Erziehung in Tianjin und vor den Büros der Zeitung und verlangten eine Rücknahme des Artikels. Die Redakteure stimmten zunächst einem Widerruf zu, brachen jedoch ihr Wort.[4][10][229] Plötzlich tauchten 300 Bereitschaftspolizisten auf, denen befohlen worden war, „das Kriegsrecht anzuwenden und das Gebiet zu räumen“. Die Sicherheitskräfte fanden jedoch keine „Falun-Gong-Demonstration“ vor, sondern nur Praktizierende, die friedlich herumsaßen. Dennoch marschierte die Polizei in die Menge, schlug Praktizierende und verhaftete 45 von ihnen.[46][229] Falun-Gong-Praktizierende wendeten sich daraufhin an das Rathaus in Tianjin, um für die Freilassung der eingesperrten Praktizierenden zu bitten. Dort wurde ihnen jedoch gesagt, dass der Befehl, die Versammlung aufzulösen und die Demonstranten einzusperren, „vom Ministerium für Staatssicherheit unter der Zentralregierung veranlasst worden“ war, und deshalb weitere Beschwerden an Peking gerichtet werden sollen.[233][235][236]

Friedlicher Appell vor den Büros in Zhongnanhai im April 1999.

Daher wollten am 25. April 10.000 Falun-Gong-Praktizierende das Zentrale Appellationsbüro aufsuchen, um für das Ende der zunehmenden Schikanen gegen die Bewegung und die Freilassung der in Tianjin inhaftierten Praktizierenden zu petitionieren. Laut Benjamin Penny wollten die Praktizierenden Wiedergutmachung von der Regierung und „wenn auch sehr ruhig und höflich, klar machen, dass sie sich nicht so schäbig behandeln lassen würden“.[5] Die Praktizierenden wurden jedoch von der Polizei und Einheiten der Roten Armee erwartet, die ihnen den Weg zum Appellationsbüro blockierten und alle in die Fuyou Straße umleiteten, die direkt zum Regierungssitz Zhongnanhai führte. Die regulären Sicherheitskräfte in der Fuyou Street waren abkommandiert worden. Überall auf dem Weg dorthin waren Kameras aufgestellt. Jiang Zemin fuhr in seiner Limousine mit Rauchglasfenstern an den Praktizierenden vorbei und beobachtete den inszenierten Schauplatz.[233] China-Analytiker Ethan Gutmann schrieb, dass die Beamten der Staatssicherheit die Praktizierenden erwartet hätten und sie auf der Fuyou Straße vor dem Regierungsgelände Zhongnanhai einpferchten, um einen Vorfall zu inszenieren. Am Tor der Verbotenen Stadt warteten Truppen der Roten-Armee-Garde mit auf ihren Gewehren aufgesetzten Bajonetten in Jeeps, doch gab es 16 Stunden lang keinerlei Provokationen seitens der Praktizierenden.[233] Alle Praktizierenden saßen oder standen nur still auf den Gehsteigen um Zhongnanhai herum.[237][233]

Fünf Repräsentanten der Falun-Gong-Praktizierenden trafen sich schließlich mit Ministerpräsident Zhu Rongji und weiteren hochrangigen Parteifunktionären. Zhu versicherte den Repräsentanten, dass das Regime körperliche Übungen für die Gesundheitsförderung unterstütze und Falun Gong nicht als regierungsfeindlich angesehen werde. Des Weiteren sicherte Zhu zu, die ungesetzlich inhaftierten Praktizierenden wieder freizulassen.[237] Daraufhin löste sich die Menge der Falun-Gong-Praktizierenden auf.[233] Am selben Abend verfasste Jiang Zemin jedoch einen Brief, in dem er sein Verlangen deutlich machte, Falun Gong „vernichtet“ zu sehen. Im Brief drückte er Bedenken über die Größe und Beliebtheit von Falun Gong aus, insbesondere über die große Zahl hochrangiger Mitglieder der KPCh, die sich unter den Falun-Gong-Praktizierenden befanden. Er ließ durchblicken, dass er Falun Gongs moralische Philosophie als entgegengesetzt zu den atheistischen Werten des marxistischen Leninismus betrachtete und diese deshalb eine Art ideologische Konkurrenz sei.[238]

Einen Tag später berichteten die Medien Chinas, dass sich Falun-Gong-Anhänger bei Zhongnanhai versammelt hatten und „dass jeder die Freiheit habe, zu praktizieren oder nicht, ganz nach Wunsch“.[10] Währenddessen wurde von Jiang Zemin eine Sitzung des Ständigen Ausschusses des Politbüros einberufen, um die sogenannte „Falun-Gong-Demonstration“, die er als „größte Demonstration seit der Studentendemonstration auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 1989“ bezeichnete, zu erörtern. Jiang und Sicherheitszar Luo Gan verlangten entschlossene Taten, um Falun Gong zu unterdrücken und zu zerschlagen.[185] Berichten zufolge kritisierte Jiang Ministerpräsident Zhu dafür, zu „weich“ mit der Situation umgegangen zu sein.[46]

Laut Gutmann war der 25.-April-Vorfall lediglich die Entfaltung eines ausgeklügelten Lockvogels mit Falun Gong als Sündenbock, wobei die Planung zur Unterdrückung bereits Jahre zuvor begonnen haben soll.[233] Der Artikel im Journal der Tianjin Normal University, das dem Staat untersteht, war laut Gutmann „ein Aufflackern am Nachthimmel, ein Signal und ein Versuch, die Entwürfe der Partei zu testen“. Laut chinesischen Pressemeldungen wurde die chinesische Regierung angeblich von den Praktizierenden überrascht, doch wurde eine Gruppe aus der Provinz Jilin an einem Busbahnhof von einer speziellen Polizeidivision abgefangen und nach Hause zurückgeschickt. Andere wurden bereits in Shenyang von Polizisten abgefangen. Eine andere Gruppe aus Harbin wurde bei ihrer Ankunft am Bahnhof in Peking von Polizisten zurückgeschickt. Statt der regulären Sicherheitskräfte der Fuyou Street, die abkommandiert worden waren, befanden sich Garden der Roten Armee mit auf ihren Schusswaffen aufgesetzten Bajonetten in Jeeps an der Ostseite der Verbotenen Stadt, und Polizisten lenkten die Praktizierenden statt zum Appellationsbüro direkt in die Fuyou Street zum Regierungssitz Zhongnanhai. Alles wurde von Videokameras aufgezeichnet. Laut Gutmann gibt es keine Aufzeichnung, keinen Film und keinen plausiblen Bericht, der auf Provokationen von Falun-Gong-Praktizierenden hingewiesen hätte. Der von der Kommunistischen Partei Chinas fabrizierte Mythos einer ungeordneten Demonstration beziehungsweise eines Aufruhrs erschien erst später in offiziellen Medienberichten, in denen die Demonstration letztlich als terroristische Handlung dargestellt wurde. Und da laut Gutmann die westlichen Medien so wenig über Falun Gong wussten, hielt sich die chinesische Fiktion vom 25. April bis heute.[233]

Jiang wird von Falun-Gong-Praktizierenden für seine Entscheidung, Falun Gong zu verfolgen, persönlich verantwortlich gemacht.[239] Peerman nennt Gründe wie vermutete persönliche Eifersucht auf Li Hongzhi; Saich führt als Ursache für die Verfolgung Jiangs Wut auf die weitläufige Beliebtheit von Falun Gong und ideologische Kämpfe an. Willy Wo-Lap Lam nimmt an, dass Jiangs Entscheidung, Falun Gong zu unterdrücken, mit seinem Verlangen zu tun hatte, seine Macht innerhalb des Politbüros zu stärken.[240] Laut Human Rights Watch waren die Vorsitzenden der KPCh und die herrschende Elite weit davon entfernt, die Verfolgung einheitlich zu unterstützen.[227]

Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Verfolgung von Falun Gong
Eine Falun-Gong-Praktizierende wird auf dem Platz des Himmlischen Friedens verhaftet.

Am 20. Juli 1999 verschleppten Sicherheitskräfte Tausende Falun-Gong-Praktizierende, die sie als angebliche Anführer identifiziert hatten, und inhaftierten diese.[185] Zwei Tage später, am 22. Juli, verbot das Ministerium für Zivilangelegenheiten der Volksrepublik China den Falun-Dafa-Forschungsverein als unrechtmäßige Organisation, die an „unrechtmäßigen Aktivitäten [beteiligt sei], Aberglauben befürworte und Täuschungen verbreite, Menschen irreführe, Unruhen stifte und die gesellschaftliche Stabilität aufs Spiel setze“.[241][242] Am selben Tag gab das Ministerium für Öffentliche Sicherheit ein Rundschreiben heraus, in dem es den Bürgern verbot, Falun Gong in Gruppen zu praktizieren, Falun-Gong-Lehren zu besitzen, Falun-Gong-Spruchbänder oder -Symbole zu zeigen und gegen das Verbot zu demonstrieren.[227]

Die darauf folgende Kampagne zielte auf die „Auslöschung“ der Gruppierung ab, was mittels einer Kombination aus Propaganda, Inhaftierung und gewaltsamer Umerziehung der Praktizierenden erzielt werden sollte, und zum Tod von Praktizierenden führte. Im Oktober 1999, vier Monate nach Beginn des Verbots, wurden Gesetze erschaffen, um „heterodoxe Religionen“ zu verbieten und Falun-Gong-Anhänger zu Gefängnisstrafen zu verurteilen.[202][243]

Schätzungen zufolge wurden Hunderttausende ohne Gerichtsverfahren eingesperrt. Inhaftierte Praktizierende wurden durch chinesische Behörden Zwangsarbeit, psychiatrischem Missbrauch, Folter und anderen Zwangsmaßnahmen zur „geistigen Umerziehung“ unterworfen.[11][244][245] Das amerikanische Außenministerium und der Exekutivausschuss des Kongresses über China schätzten, dass die Hälfte der in China in Arbeitslagern Eingesperrten Falun-Gong-Praktizierende sind.[246][247] Der China-Analytiker Ethan Gutmann schätzte, dass Falun-Gong-Praktizierende im Durchschnitt 15 bis 20 % der „Laogai“-Insassen ausmachen, was sowohl Zwangsarbeitslager als auch Gefängnisse und andere Arten administrativer Haft umfasst.[248] Ehemalige Insassen von Arbeitslagern berichteten, dass Falun-Gong-Praktizierende eine der größten Gruppen der Gefangenen sind. In einigen Arbeitslagern und Gefängnissen machen sie den Großteil der Gefangenen aus, und oft hieß es, sie erhielten die längsten Urteile und die schlechteste Behandlung.[249][250] Ein Bericht von Amnesty International aus dem Jahr 2013 über Umerziehungslager besagt, dass Falun-Gong-Praktizierende in einigen Lagern „durchschnittlich ein Drittel bis hin zu 100 % der Insassen ausmachen.“[251]

Laut Ian Johnson betrifft die Kampagne gegen Falun Gong viele Teile der Gesellschaft, einschließlich der Medien, der Polizei, des Militärs, des Bildungssystems und der Arbeitsplätze.[61] Um das Unterfangen zu „überwachen“, wurde eine außerkonstitutionelle Einheit geschaffen, das Büro 610.[11][202][252] Human Rights Watch merkte an, dass Familien und Arbeitgeber dazu gedrängt wurden, mit der Regierung zu kooperieren.[227]

Spekulationen über die Beweggründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausländische Beobachter versuchten die Beweggründe der Kommunistischen Partei für das Verbot basierend auf verschiedenen Faktoren zu erklären: Die Beliebtheit von Falun Gong; Chinas Geschichte quasi-religiöser Bewegungen, die zu gewaltsamen Aufständen führten; Falun Gongs Unabhängigkeit zum Staat und die Verweigerung, sich der Parteilinie unterzuordnen; interne Machtpolitik innerhalb der Partei sowie Falun Gongs moralischer und spiritueller Inhalt, der im Widerspruch zu Aspekten der offiziellen marxistischen Ideologie steht.

Die Xinhua News Agency, das offizielle Nachrichtenmedium der KPCh schrieb, dass Falun Gong der Kommunistischen Partei Chinas und der Zentralregierung entgegenstehe und Idealismus, Theismus und feudalen Aberglaube predige.[253] Xinhua bekräftigte auch, dass die „sogenannten“ Grundsätze Ehrlichkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht, die von Falun Gong gelehrt werden, nichts mit dem sozialistisch ethischen und kulturellen Fortschritt zu tun haben, den China erreichen will. Xinhua argumentierte weiter, dass es notwendig sei, Falun Gong zu zerschmettern, um die „Vorreiterrolle und Reinheit“ der KPCh zu erhalten.[254] Andere Berichte staatlicher Medien postulierten in den ersten Tagen und Wochen des Verbots, dass Falun Gong besiegt werden müsse, weil seine theistische Philosophie im Widerspruch zum marxistisch-leninistischen Paradigma und den weltlichen Werten des Materialismus stehe.

Willy Wo-Lap Lam von CNN schreibt, dass Jiang Zemins Kampagne gegen Falun Gong vielleicht dazu benutzt worden sein könnte, um ihm gegenüber Loyalität zu fördern. Lam zitierte einen Veteranen der Partei: „Durch den Einsatz einer Bewegung [gegen Falun Gong] im Stil von Mao zwingt Jiang die alteingesessenen Kader, ihm die Treue zu schwören.“[255] Laut Washington Post teilten nicht alle Mitglieder des Ständigen Komitees Jiangs Ansicht, Falun Gong auszulöschen.[256] James Tong vermutete, dass es dennoch vom Politbüro keinen bedeutenden Widerstand gab.

Nach Human Rights Watch spiegelt die Bekämpfung von Falun Gong die historischen Bemühungen der KPCh wider, Religion an sich auszulöschen, da die Regierung diese grundsätzlich als subversiv ansieht.[227] Die chinesische Regierung schützt fünf „patriotische“, von der KPCh zugelassene religiöse Gruppierungen. Unregistrierte Religionen, die außerhalb der staatlich zugelassenen Organisationen liegen, sind deshalb schutzlos gegen Unterdrückung.[257] Globe and Mail schrieb: „(…) jede Gruppierung, die nicht unter der Kontrolle der Partei steht, ist eine Bedrohung.“[258] Laut Craig S. Smith vom Wall Street Journal sieht sich die Partei verstärkt von jedem Glaubenssystem bedroht, das ihre Ideologie in Frage stellt und die Fähigkeit hat, sich selbst zu organisieren.[259] Dass Falun Gong, dessen Glaubenssystem eine Wiederbelebung traditioneller chinesischer Religion darstellt, von einer großen Zahl Mitgliedern der KPCh und des Militärs praktiziert wurde, war für Jiang Zemin besonders störend. Für Julia Ching vom Institut für Asiatische Studien an der University of Toronto sah Jiang „die Bedrohung durch Falun Gong als ideologische Gefahr: spirituelle Überzeugungen gegen militanten Atheismus und historischen Materialismus. Er [wünschte], die Regierung und das Militär von solchen Überzeugungen zu befreien.“[260]

Ein Falun-Gong-Anhänger sitzt auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

Yuezhi Zhao verweist auf mehrere andere Faktoren, die möglicherweise zu einer Verschlechterung der Beziehung zwischen Falun Gong und dem chinesischen Staat und den chinesischen Medien geführt haben könnten.[47] Dazu gehörten die Machtkämpfe innerhalb des Qigong-Forschungsvereins, der Einfluss der Qigong-Gegner unter den Führern der Kommunistischen Partei und die Streitereien von Mitte 1996 bis Mitte 1999 zwischen Falun Gong und Chinas mächtiger Elite über den Status und die Behandlung der Bewegung.[47] Laut Zhao etablierten Falun-Gong-Praktizierende eine „Widerstandsidentität“, die gegen das vorherrschende Streben nach Reichtum, Macht, wissenschaftlicher Rationalität und „dem gesamten Wertesystem, das mit Chinas Modernisierungsprojekt verbunden ist“ stand.[47] In China repräsentierte die Praktik eine einheimische spirituelle und moralische Tradition, eine kulturelle Revitalisierungsbewegung, und bot so einen scharfen Gegensatz zum „Marxismus mit chinesischen Charakteristiken“.[261]

Vivienne Shue formulierte in ähnlicher Weise, dass Falun Gong eine umfassende Herausforderung für die Legitimität der Kommunistischen Partei darstellte. Shue argumentierte, dass chinesische Herrscher ihre Legitimität historisch aus dem Anspruch abgeleitet haben, eine ausschließliche Verbindung zur „Wahrheit“ zu besitzen. Im imperialen China basierte die Wahrheit auf einer konfuzianischen und daoistischen Kosmologie, während im Falle der Kommunistischen Partei die Wahrheit durch den marxistischen Leninismus und den historischen Materialismus repräsentiert wird. Falun Gong stellte das marxistisch-leninistische Paradigma in Frage und belebte ein Verständnis, das auf traditionellen buddhistischen und daoistischen Vorstellungen basierte.[262] Nach David Ownby habe Falun Gong auch die Vorherrschaft der Kommunistischen Partei über den chinesischen nationalistischen Diskurs in Frage gestellt: „[Falun Gongs] Hervorhebung einer anderen Sichtweise der chinesischen Tradition und ihres zeitgenössischen Wertes ist für den Staat und die Partei so bedrohlich, weil sie ihnen das alleinige Recht verweigert, die Bedeutung des chinesischen Nationalismus und vielleicht sogar der chinesischen Einheit zu definieren.“[263]

Maria Chang merkte an, dass seit dem Sturz der Qin-Dynastie „tausendjährige Bewegungen eine tiefgreifende Auswirkung auf den Verlauf der chinesischen Geschichte ausgeübt hatten“, was in die chinesischen Revolutionen von 1949 kumulierte, die die chinesischen Kommunisten an die Macht brachten.[75] Patsy Rahn beschreibt ein Paradigma des Konflikts zwischen chinesischen konfessionellen Gruppierungen und den Herrschern, die sie oft herausfordern. Die Geschichte dieses Paradigmas geht nach Rahns Worten auf den Zusammenbruch der Han-Dynastie zurück: „Das Muster, dass die herrschende Macht ein wachsames Auge auf konfessionelle Gruppen wirft, sich gelegentlich von ihnen bedroht fühlt und gelegentlich Kampagnen gegen diese durchführt, begann bereits im zweiten Jahrhundert und setzte sich über die gesamte dynastische Periode, über die Mao-Ära bis in die Gegenwart fort.“[264]

Büro 610[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Büro 610
Die Organisation des Büros 610 in China.

Im Mai 1999 ordnete Jiang Zemin an, dass Luo Gan, der damalige Sicherheitschef, und Hu Jintao eine spezielle Einsatzgruppe gründen sollten, um die Verfolgung von Falun Gong zu planen, umzusetzen und zu kontrollieren.[116] Diese wurde „Zentralen Führungsgruppe zur Handhabung von Falun Gong“ genannt.[185] Zur Umsetzung ihrer Aufgabe etablierte die Führungsgruppe am 10. Juni 1999 ein Ausführungs- und Überwachungsorgan, das nach seinem Gründungsdatum benannt wurde, das Büro 610 (中央610辦公室).[265] Das Büro untersteht direkt der Kommunistischen Partei Chinas und hat keine formelle gesetzliche Vollmacht, deshalb wird es auch als außerrechtliche Organisation beschrieben.[266][267]

Das zentrale Büro 610 wird von einem hochrangigen Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei geleitet und lenkt andere Staats- und Parteiorgane in der Anti-Falun-Gong-Kampagne.[266][185] Es steht in enger Verbindung mit dem mächtigen Komitee für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas. Lokale Büros 610 sind in Provinzen, Bezirken, Gemeinden und Nachbarschaftsebenen etabliert worden. In ganz China gibt es schätzungsweise 1000 Büros.[266]

Zu den wichtigsten Funktionen der Büros 610 gehört die Koordination der Anti-Falun-Gong-Propaganda, der Überwachung und der Geheimdienstinformationen sowie die Bestrafung und „Umerziehung“ der Falun-Gong-Anhänger.[266][11][268] Berichten zufolge ist das Büro an außergerichtlichen Verurteilungen sowie Zwangsumerziehungen, Folter und der Tötung von Falun-Gong-Praktizierenden beteiligt.[266][268] Im Ausland beschäftigt sich das Büro 610 mit der Überwachung, der Infiltration und dem Sammeln von Daten über Verbindungen zu Falun Gong.[269] Hao Fengjun, ehemaliger 610-Agent und Überläufer aus Tianjin, sagte: „Ein großer Teil der für die chinesische Auslandsarbeit zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel wird ausschließlich für Öffentlichkeitsarbeit gegen Dissidenten eingesetzt. Die wesentlichen Ausgaben dienen der Bestechung von Entscheidungsträgern.“[270]

Seit dem Jahr 2003 ist der Auftrag des Büros 610 erweitert worden; obwohl Falun Gong ihre oberste Priorität bleibt, werden seitdem auch religiöse und Qigong-Gruppen ins Visier genommen, die von der Kommunistischen Partei Chinas als „ketzerisch“ oder „schädlich“ erachtet werden.[266]

Medien-Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kampagne der chinesischen Regierung gegen Falun Gong wurde durch eine groß angelegte Propaganda über Fernsehen, Zeitungen, Radio und Internet vorangetrieben.[185][202] Innerhalb des ersten Monats nach der Niederschlagung erschienen in jeder der wichtigsten staatlichen Zeitungen 300 bis 400 Artikel, die Falun Gong angriffen. Gleichzeitig sendete das Primetime-Fernsehen vermeintliche Exposés über die Gruppe. Divergierende Ansichten tauchten in keinen Medien mehr auf.[271] Die Propagandakampagne konzentrierte sich auf die Behauptungen, dass Falun Gong die soziale Stabilität gefährdete, trügerisch und gefährlich sei, „gegen die Wissenschaft“ sei und den Fortschritt bedrohe. Es wurde argumentiert, dass die moralische Philosophie von Falun Gong unvereinbar mit der marxistischen Sozialethik sei.[2]

Die China-Gelehrten Daniel Wright und Joseph Fewsmith bestätigten, dass mehrere Monate nachdem Falun Gong verboten worden war die Abendnachrichten von China Central Television kaum anderes enthielten als Phrasendrescherei gegen Falun Gong. Nach Wright und Fewsmith war die Handlung der Regierung „eine Studie der uneingeschränkten Verteufelung“.[272] Die Zeitung Beijing Daily, das offizielle Medium des Pekinger Stadtkomitees der Kommunistischen Partei, verglich Falun Gong mit „einer die Straße überquerenden Ratte, über die jeder ruft, man solle sie zerquetschen“.[273] Des Weiteren war von einigen Funktionären zu hören, es würde ein „lange dauernder, komplexer und ernsthafter“ Kampf werden, um Falun Gong „auszulöschen.“[274]

Die Staatspropaganda nutzte zunächst die Anziehungskraft des wissenschaftlichen Rationalismus, um zu argumentieren, dass Falun Gongs Weltbild in „völliger Opposition zur Wissenschaft“ und zum Kommunismus stehe.[275] Beispielsweise behauptete die People’s Daily am 27. Juli 1999, dass der Kampf gegen Falun Gong „ein Kampf zwischen Theismus und Atheismus, Aberglaube und Wissenschaft, Idealismus und Materialismus sei“. Andere Leitartikel erklärten, dass Falun Gongs „Idealismus und Theismus absolut im Widerspruch zu den fundamentalen Theorien und Prinzipien des Marxismus stehen“ und dass die „Grundsätze ‚Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht‘, die [von Falun Gong] gelehrt werden, nichts mit dem sozialistischen, ethischen und kulturellen Fortschritt, den wir anstreben, gemein haben.“ Die Unterdrückung von Falun Gong wurde als notwendiger Schritt dargestellt, um die „Vorreiterrolle“ der Kommunistischen Partei in der chinesischen Gesellschaft aufrechtzuerhalten.[185]

In den Monaten nach Juli 1999 eskalierte die Propaganda in den staatlichen Medien und enthielt sogar Behauptungen, dass Falun Gong mit ausländischen, „gegen China gerichteten“ Kräften zusammenarbeite. Doch trotz der Bemühungen der Partei konnten die ersten Anschuldigungen gegen Falun Gong keine breite Unterstützung der Bevölkerung für die Verfolgung der Gruppe finden. Ab Oktober änderten die chinesischen Medien ihre Propaganda gegen Falun Gong. Vorausgegangen war ein E-Mail-Interview der französischen Zeitung Le Figaro mit Jiang Zemin, bei dem dieser darauf bestand, dass alle seine Aussagen wortwörtlich veröffentlicht werden sollten. In diesem Interview wurde Falun Gong von Jiang als „Sekte“ bezeichnet. Gleich darauf behauptete People’s Daily, das Parteiorgan der Kommunistischen Partei Chinas, dass Falun Gong ein „Xiejiao“ sei.[27][87] Eine direkte Übersetzung davon ist „häretische Lehre“, doch während der Propagandakampagne gegen Falun Gong wurde daraus im englischen Sprachraum „böser Kult“ und im deutschen „bösartige Sekte“.[243] Im Kontext des kaiserlichen Chinas wurde der Begriff „Xiejiao“ verwendet, um nicht-konfuzianische Religionen zu bezeichnen. Doch im Kontext des kommunistischen China wird er verwendet, um religiöse Gemeinschaften ins Visier zu nehmen, die sich nicht der Autorität der KPCh unterwerfen.[276][277]

Ian Johnson argumentierte, dass die Anwendung des Kultlabels auf Falun Gong eine Verschleierungstaktik der Regierung war, die „die Niederschlagung von Falun Gong […] mit der Anti-Kultbewegung des Westens“ verknüpfte, um dadurch Verständnis für ihre Unterdrückungsmaßnahmen zu erhalten. Johnson wies jedoch darauf hin, dass Falun Gong keiner der regulären Definitionen eines Kults bzw. einer Sekte erfüllt, denn Falun-Gong-Praktizierende heiraten beispielsweise auch Nicht-Anhänger, haben einen normalen sozialen Freundeskreis, sind innerhalb der Gesellschaft aktiv und gehen regulären Tätigkeiten nach. Die Praktik erhält keine großen Geldmengen, und niemand glaubt an das kurz bevorstehende Weltenende. Nach Johnson befürwortet Falun Gong keinerlei Gewalt und ist eine nach innen gerichtete, unpolitische Praktik, deren Absicht darin besteht, die eigene Gesundheit zu verbessern und sich selbst geistig zu reinigen.[61] David Ownby führte ähnlich wie Johnson aus, dass die gesamte Propaganda der Kommunistischen Partei, dass Falun Dafa ein Kult bzw. eine Sekte sei, sowohl das chinesische Volk als auch das Ausland in die Irre führen sollte. Laut Ownby nutze die chinesische Regierung diesen Terminus schlau aus, um damit die Beliebtheit von Falun Gong zu mindern.[2] Laut John Powers und Meg Y. M. Lee wurde Falun Gong in der öffentlichen Wahrnehmung als „unpolitischer Übungsverein für Qigong“ gesehen, der weder für das Volk noch die Regierung etwas bedrohliches hatte. Entsprechend musste nun die Kommunistische Partei das Volk davon überzeugen, Falun Gong mit „negativ behafteten Vorurteilen“ wie „bösartige Sekte“, „böser Kult“ oder „Aberglaube“ zu betrachten.[24] Deshalb lag die kritischste Strategie bei diesem Prozess der Umbenennung darin, im Volk ein „tiefes Reservoir negativer Gefühle“ wachzurufen, indem Falun Gong in Verbindung „mit der historischen Rolle quasi-religiöser Sekten, als destabilisierende Kraft in der chinesischen politischen Geschichte“ gebracht wurde. Deshalb wurden beispielsweise die stillen und friedlichen Demonstrationen der Gruppe in „soziale Störungen“ umdefiniert.[24]

Im Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Propaganda gegen Falun Gong drang auch in das chinesische Bildungswesen ein. Nachdem Jiang Zemin 1999 Falun Gong verboten hatte, startete die damalige Bildungsministerin Chen Zhili eine aggressive Anti-Falun-Gong-Kampagne. Chen nutzte dabei ihre besondere Beziehung zu Jiang Zemin und die damit verbundenen Privilegien, um Jiangs Genozidpolitik im chinesischen Bildungssystem gewaltsam umzusetzen. So hielt sie zahlreiche Treffen ab, bei denen sie die Position der Partei gegenüber Falun Gong innerhalb aller Ebenen akademischer Einrichtungen verbreitete, einschließlich in Aufbaustudien für Hochschulabgänger, Universitäten, Hochschulen, Mittelschulen, Grundschulen und Kindergärten. Sie zwang Lehrkörper, Mitarbeiter und Schüler, sich verleumderische Propagandafilme anzusehen; Studenten wurden genötigt, für die Kampagne „Eine Million Unterschriften“ eine Petition gegen Falun Gong zu unterzeichnen; das Bildungsministerium musste Anti-Falun-Gong-Materialien in Unterrichtsmaterialien und Prüfungsunterlagen integrieren, einschließlich der Aufnahmeprüfungen für College- und Graduiertenschulen; darüber hinaus nutzte Chen die Anti-Falun-Gong-Programme des chinesischen Zentralfernsehens (CCTV) als Unterrichtsmaterial in normalen Schulen, um bei zukünftigen Lehrern Animosität zu erzielen und eine langfristige Gedankenkontrolle zu erreichen. Ihre Bemühungen beinhalteten sogar einen „kulturrevolutionsähnlichen Schwur“, der von Lehrkörpern, Mitarbeitern und Schülern verlangte, Falun Gong öffentlich anzuschwärzen. Lehrer, die daran nicht teilnahmen, wurden entweder entlassen oder eingesperrt. Unkooperativen Schülern wurde der akademische Fortschritt verwehrt, andere wurden von der Schule geworfen oder in „Umerziehungslager“ gebracht, um sie einer Gehirnwäsche zu unterwerfen und ihr Denken zu verändern.[278]

Chen arbeitete auch daran, die Propaganda gegen Falun Gong in akademischen Bereichen im Ausland zu verbreiten. Dafür nutzte sie Geldmittel des inländischen Bildungswesens, um ausländische Einrichtungen zu fördern und zu ermutigen, sich gegen Falun Gong zu stellen. Aufgrund des Widerstands der internationalen Gemeinschaft gegen die Verfolgung von Falun Gong arbeitete Chen im Bildungssystem allmählich von offen zu verdeckt und exportierte die Verfolgung im Namen des „Kultur- und Bildungsaustausches“ über diplomatische Kanäle nach Übersee. Auf einer vom chinesischen Bildungsministerium veranstalteten Konferenz offenbarte Chen im Juli 2002, dass die Bildungsabteilungen in den Botschaften und Konsulaten im Ausland „eine Menge Arbeit geleistet haben, um Falun Gong anzugreifen“. Über den sogenannten „Kultur- und Bildungsaustausch“ verteilte Chen im Ausland riesige Mengen finanzieller Hilfe, um die Verfolgung von Falun Gong in Übersee zu verbreiten, und vergeudete im Ausland Chinas Bildungsfonds und nationale Ressourcen.[278]

Selbstverbrennungsvorfall auf dem Tian’anmen-Platz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Wendepunkt für die Propagandakampagne kam am Abend des chinesischen Neujahrs am 23. Januar 2001, als sich fünf Personen auf dem Platz des Himmlischen Friedens anzündeten. Dieser Selbstverbrennungsvorfall auf dem Tian’anmen-Platz wurde von der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua News Agency und anderen staatlichen Medien als Selbstverbrennungsversuch von Praktizierenden dargestellt. Das Falun-Dafa-Informationszentrum wies diese Beschuldigung mit der Begründung zurück, dass Falun Gongs Lehre ausdrücklich Selbstmord und Töten verbietet,[279] und wies darauf hin, dass der Vorfall eine „grausame (wenn auch schlaue) Inszenierung war“.[280]

Innerhalb einer Stunde nach dem Vorfall brachten die Medien einen Bericht ausschließlich in Englisch, wobei ausländische Reporter darauf hinwiesen, dass aktuelle Berichterstattungen in China eigentlich nicht möglich sind, da alle Nachrichten von mehreren Kanälen der Kommunistischen Partei geprüft und genehmigt werden müssen. Eine Woche später zeigte China Central Television (CCTV) in China Videoaufnahmen des Vorfalls, wie beispielsweise die 12-jährige Liu Siying in einem Krankenwagen trotz schwerer Verbrennungen interviewt wurde, wie Lius Mutter Liu Chunling von einem harten Gegenstand am Kopf getroffen wurde und wie Wang Jindong trotz Feuer ruhig im Schneidersitz sitzenblieb und eine mit Benzin gefüllte Flasche zwischen seinen Beinen hatte. In einem Interview behaupteten später sowohl Wang als auch Liu Baorong, die erst eine Woche später als „Opfer“ in Erscheinung trat, aber auf keiner der Aufnahmen zu sehen war, dass sie an diesem Tag eine halbe Flasche Benzin getrunken hätten, was Experten an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln ließen. In der Sendung von CCTV äußerten die Beteiligten, dass sie geglaubt hätten, durch die Selbstverbrennung ins Paradies zu kommen.[280][281]

Zur Zeit des Vorfalls waren allerdings Reporter und ein Kameramann von CNN unmittelbar am Schauplatz, die verneinten, dass unter den fünf Personen (drei Frauen und zwei Männer) ein Kind gewesen sei. Der Kameramann von CNN wollte das Ereignis filmen, wurde jedoch sofort von Militärpolizisten verhaftet und seine Ausrüstung beschlagnahmt.[282]

Auf dem Video von CCTV war zu sehen, dass die zwölfjährige Liu Siying trotz Luftröhrenschnitt ein Lied singen konnte, was unter Beobachtern erneut Zweifel aufkommen ließ. Am 21. März 2001 sollte Liu als geheilt und gesund entlassen werden, starb jedoch wenige Stunden nach einem Besuch des Leiters des Krankenhauses und des Leiters der Medizinischen Verwaltungsdivision in Peking. Das Autopsieergebnis wurde Lius behandelnden Ärzten, die sich deren plötzlichen Tod nicht erklären konnten, nicht ausgehändigt.[283] Die Behauptung Xinhuas, dass die Mutter Liu Chunling, die einzige Person, die an Ort und Stelle starb, an ihren Verbrennungen gestorben sei, wurde durch eine Analyse des CCTV-Videos widerlegt. Die Bild-für-Bild-Analyse zeigt, dass Liu durch einen harten Schlag auf den Kopf getötet wurde.[284][285][286] Philip Pan von der Washington Post recherchierte über alle fünf vermeintlichen Opfer und fand keine Hinweise, dass diese Falun-Gong-Praktizierende gewesen waren. In der Heimatstadt von Liu Siying und deren Mutter Liu Chunling hatte niemand je gesehen, dass die beiden Falun Gong praktizierten. Dazu kam, dass Liu in einer Bar tätig war und ihr Geld damit verdiente, dass sie Männern Gesellschaft leistete. Außerdem stritt sie sich öfters mit ihrer Mutter und Tochter und schlug die beiden sogar. Ein Verhalten, das mit dem von Falun-Gong-Praktizierenden nicht übereinstimmt.[287][282]

Bei Wang Jindong, der trotz Feuer ruhig im Schneidersitz saß und sogar eine Plastikflasche voller Benzin zwischen seinen Beinen hatte, bemerkten Beobachter, dass er keine Falun-Gong-Übungsposition eingenommen hatte, sondern seine Haltung eher der entsprach, die Soldaten beim Militär einnehmen. Dazu kam, dass Wang später behauptete, Benzin aus der Plastikflasche getrunken und den Rest über seine Kleidung geschüttet zu haben. Zum einen war die Flasche auf dem Video jedoch noch voll, zum anderen führen drei Gramm Benzin pro Pfund Körpergewicht zum Tod. Dennoch blieb Wang während des Feuers und danach ohne Anzeichen einer Vergiftung ruhig sitzen. Deshalb warfen auch Liu Baorongs Aussagen Zweifel auf, da eine halbe Flasche Benzin bei ihrem Körpergewicht ebenso ausgereicht hätte, um sie zu töten. Dennoch trat auch Liu bei CCTV ohne Anzeichen von zumindest schweren Vergiftungssymptomen auf.[284]

Wang Jindong und Liu Baorong traten mehrmals im Fernsehen auf. Da es bei diesen Auftritten zu Unstimmigkeiten und Widersprüchen kam, ließ die World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG) eine Sprachanalyse beim Sprachverarbeitungslabor der Nationaluniversität Taiwan durchführen. Sowohl bei Wang als auch bei Baorong stellte sich heraus, dass es sich bei den Auftritten um unterschiedliche Personen handelte.[288][289] Diese Beobachtungen festigten die Annahme, dass die Selbstverbrenner beauftragte Akteure waren.[290][291][292]

Quellen von Falun Gong und anderen Kommentatoren verwiesen darauf, dass der Bericht der Hauptbeteiligten an dem Vorfall sowie andere Aspekte des Verhaltens der Beteiligten nicht mit den Lehren von Falun Dafa zusammenpassen.[283]

Chin-Yunn Yang vom Global Media Journal fasst zusammen, dass alle Ermittler von der Washington Post, vom Wall Street Journal, dem Boston Globe, National Review und Media Channel sowie der International Education Development (IED) darin übereinstimmen, dass der vermeintliche Selbstverbrennungsvorfall von der Kommunistischen Partei Chinas inszeniert worden war, um damit zu „beweisen“, dass Falun Gong seine Anhänger einer Gehirnwäsche unterziehen würde, damit diese Selbstmord begehen, und deshalb als Bedrohung für die Nation verboten werden müsse. Die IED gab während der 53. Sitzung der Vereinten Nationen eine Erklärung ab, in der Chinas gewaltsamer Angriff auf die Falun-Gong-Praktizierenden als Staatsterrorismus bezeichnet wurde, und der Selbstverbrennungsvorfall „von der Regierung inszeniert“ worden sei.[293][282]

Yang wies allerdings auch darauf hin, dass die Ergebnisse und die Aufdeckung des inszenierten Vorfalls, nicht vollständig in die westlichen Massenmedien übertragen wurde. Und in der streng kontrollierten Kommunikationsumgebung Chinas konnten die Menschen überhaupt nichts davon erfahren.[282] Time berichtete, dass Falun Gong von vielen Chinesen vor der Selbstverbrennung nicht als wirkliche Bedrohung angesehen wurde und ihnen die staatliche Unterdrückung zu weit ging. Nach dem Vorfall gewann die Medienkampagne jedoch in Festlandchina merklich an Schwung.[294] Während die öffentliche Sympathie für Falun Gong zurückging, begann die Regierung „systematische Anwendung von Gewalt“ gegen die Gruppierung zu genehmigen.[295]

Im Februar 2001, einen Monat nach dem Vorfall auf dem Platz des Himmlischen Friedens, berief Jiang Zemin eine seltene Zentralarbeitskonferenz ein, um die Wichtigkeit zu betonen, die Kampagne gegen Falun Gong fortzuführen und die langjährigen Parteibeamten hinter den Bemühungen zu versammeln.[227] Unter Jiangs Führung wurde die Verfolgung von Falun Gong Teil des chinesischen politischen Ethos der „Aufrechterhaltung der Stabilität“, genau wie es die Partei während des Tian’anmen-Massakers im Juni 1989 getan hatte. Jiangs Nachricht wurde beim Nationalen Volkskongress 2001 wiederholt, wo die Auslöschung von Falun Gong mit Chinas wirtschaftlichem Fortschritt verknüpft wurde.[227] Nachdem Jiang aus allen Ämtern ausgeschieden war, wurde die Verfolgung von Falun Gong fortgeführt, wenn auch auf der nationalen Agenda weniger hervorstechend. 2008 und 2009 wurden fortlaufende „hart zuschlagende“ Kampagnen auf hoher Ebene gegen Falun Gong initiiert. 2010 begann eine dreijährige Kampagne, um die erzwungene „Umerziehung“ von Falun-Gong-Praktizierenden wieder aufleben zu lassen.[267]

Umerziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Falun-Gong-Praktizierende Tang Yongjie wurde von Gefängniswärtern gefoltert, die ihm mit heißen Stäben die Beine verbrannten, um ihn zu zwingen, seinen Glauben aufzugeben.

Laut James Tong, Lehrbeauftragter für Politikwissenschaften und Direktor für Ost-Asiatische-Studien an der University of California in Los Angeles, zielte das Regime sowohl auf die gewaltsame Auflösung von Falun Gong als auch auf die „Umerziehung“ der Praktizierenden.[296] Im Jahr 2000 verstärkte die Partei ihre Kampagne, indem sie „rückfällige“ Praktizierende zu „Umerziehung durch Arbeit“ verurteilte, um sie dazu zu bringen, ihren Glauben aufzugeben und ihre Gedanken „umzuwandeln“.[227] Haftstrafen wurden von der Polizei willkürlich verlängert, während gegen einige Praktizierende unklare und mehrdeutige Anklagen vorgebracht wurden, wie „Störung der sozialen Ordnung“, „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ oder „Untergrabung des sozialistischen Systems“.[297] Laut Bejesky wird der Großteil der langjährig inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden durch dieses System verwaltet und nicht durch das Strafjustizsystem. Nach Ablauf ihrer Umerziehungshaft wurden die Praktizierenden, die standhaft geblieben waren, in „Umerziehungslager“ gesperrt, die von den Provinzbehörden eingerichtet wurden, um die „Gedanken zu transformieren“.[297][298]

Ein Großteil der Umerziehung basiert auf maoistischen Techniken der Indoktrination und Gedankenmanipulation, bei der die Falun-Gong-Praktizierenden gezwungen wurden, Fernsehsendungen gegen Falun Gong anzusehen und am Unterricht in Marxismus und Materialismus teilzunehmen.[299] Traditioneller Marxismus und Materialismus waren Kerninhalte dieser Sitzungen.[300]

Gao Rongrong, eine Falun-Gong-Praktizierende aus der Provinz Liaoning, wurde 2005 in Haft zu Tode gefoltert.[301]

Das von der Regierung geförderte Image des Umerziehungsprozesses betont psychologische Überzeugungskraft und verschiedene „diskrete Verkaufstaktiken“; dies ist laut Tong die „ideale Norm“ in Berichten des Regimes. Berichte von Falun Gong schildern hingegen „beunruhigende und unheilvolle“ Formen der Nötigung gegen Praktizierende, die ihren Glauben nicht aufgeben.[302] Laut Tong wurden 14.474 Fälle unterschiedlicher Foltermethoden klassifiziert (Falun-Gong-Praktizierende dokumentierten über 63.000 individuelle Folterfälle).[303] Darunter befinden sich Fälle von schweren Schlägen, psychische Qualen, körperliche Züchtigung und Zwangsarbeit, schwer belastende Schwerstarbeit und körperliche Stressstellungen, Einzelhaft unter erbärmlichen Bedingungen;[302] „Hitzebehandlung“, einschließlich Verbrennen und Einfrieren; Elektroschocks an empfindlichen Körperteilen, die zu Übelkeit, Krämpfen oder Ohnmacht führen können;[302] „zerstörerische“ Zwangsernährung; Bambusspieße unter die Fingernägel stechen; Entzug von Essen, Schlaf und Toilettenbenutzung;[302] Vergewaltigung und Gruppenvergewaltigung; die Kehle zuschnüren; sowie Drohung, Erpressung und Kündigung des Arbeitsplatzes und des Studentenstatus.[302]

Tong schreibt, dass die Fälle nachprüfbar sind, denn die große Mehrheit identifiziert erstens den individuellen Praktizierenden, oft mit Alter, Beruf und Wohnort; zweitens Zeit und Ort, an dem die vermeintliche Misshandlung stattgefunden hat, bis auf die Ebene des Bezirks, der Gemeinde, des Dorfes und oft auch der spezifischen Gefängnisinstitution; und drittens Namen und Ränge der mutmaßlichen Täter. Viele der Berichte beinhalten Listen mit Namen von Zeugen und Beschreibungen der Verletzungen.[302] Die Veröffentlichung von „hartnäckig missbräuchlichem, oft brutalem Verhalten namentlich genannter Personen mit ihrem offiziellen Titel, Ort und Zeitpunkt der Folter“ deutet laut Tong darauf hin, dass es keinen offiziellen Willen gibt, solche Aktivitäten einzustellen und zu unterlassen.[302]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der Schwierigkeiten, Todesfälle durch Folter in China zu bestätigen, variieren die Schätzungen der bei der Verfolgung getöteten Falun-Gong-Praktizierenden stark. 2009 berichtete die New York Times, dass laut Menschenrechtsorganisationen die Unterdrückung „mindestens 2000“ Leben forderte.[12] Laut Amnesty International starben im Jahr 2008 mindestens 100 Falun-Gong-Praktizierende, entweder in Gewahrsam oder kurz nach ihrer Freilassung.[304] Falun-Gong-Quellen dokumentierten über 3700 verifizierbare Todesfälle.[13] Der China-Analytiker Ethan Gutmann schätzte aufgrund ausführlicher Interviews, dass 65.000 Falun-Gong-Praktizierende zwischen 2000 und 2008 wegen ihrer Organe getötet wurden.[248][305] Die Ermittler David Kilgour und David Matas berichteten, dass „die [Organ] Quelle von 41.500 Nierentransplantationen in den sechs Jahren von 2000 bis 2005 ungeklärt bleibt“.[306][307]

Die chinesischen Behörden veröffentlichen keine Statistiken über die bei der Verfolgung getöteten Falun-Gong-Praktizierenden. In Einzelfällen bestritten die Behörden jedoch, dass Todesfälle in Gewahrsam die Folgen von Folter waren.[308]

Organraub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise für Organtransplantationen des China International Transplantation Network Assistance Center 2006[309][310]

2006 erregten Berichte über Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden und anderen politischen Häftlingen in der Volksrepublik China zunehmend die Aufmerksamkeit und Besorgnis der internationalen Staatengemeinschaft. Die Berichte wiesen darauf hin, dass Gewissenshäftlinge, hauptsächlich Falun-Gong-Praktizierende, wegen ihrer Organe „auf Anforderung“ hingerichtet werden, um den Transplantationsmarkt Chinas in kürzester Zeit mit Organen zu versorgen und damit die Nachfrage an Lebendorganen zu befriedigen. Dabei wurde davon ausgegangen, dass der Organraub wegen der großangelegten Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas stattfindet. Durch die Verfolgung wurden Hunderttausende Falun-Gong-Praktizierende ohne gesetzliche Grundlage gefangen genommen. Gleichzeitig sollen Institutionen sowie Individuen im chinesischen Transplantationsbereich finanzielle Anreize gemacht worden sein.

Obwohl Berichte über den systematischen Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden zuerst im Jahre 2006 auftauchten, gingen einige Ermittler davon aus, dass dieser bereits im Jahre 2000 begann. In die Untersuchungen involvierte Personen – insbesondere der kanadische Menschenrechtsanwalt David Matas und der ehemalige kanadische Staatssekretär und Staatsanwalt David Kilgour, die 2010 für ihre Arbeit zur Untersuchung der illegalen Organentnahmen für den Friedensnobelpreis nominiert wurden,[311] sowie der China-Analytiker Ethan Gutmann – gehen davon aus, dass neben Uiguren, Tibetern und Mitgliedern christlicher Hauskirchen, Zehntausende als Gewissensgefangene inhaftierte Falun-Gong-Praktizierende ermordet wurden, um den lukrativen Organ- und Leichenhandel zu versorgen, und dass dieses Verbrechen weiterhin stattfindet.[312] Ihre Schlussfolgerungen ergaben sich aus statistischen Analysen; Interviews ehemaliger Gefangener, medizinischer Fachkräfte und Agenten der Staatssicherheit Chinas. Dazu kam die große Anzahl der in China ohne Gerichtsprozess inhaftierten Falun-Gong-Praktizierenden; fehlende Nachweise der Organquellen für 41.500 Nierentransplantationen von 2000 bis 2005; Profite, die aus dem Organverkauf erzielt wurden; und Webseiten chinesischer Transplantationskrankenhäuser, die offen Organe anboten, die in kürzester Zeit auf Bestellung geliefert werden können,[313] sogar mit Garantie.[314]

Weitere Ermittler, die unabhängige Untersuchungen durchführten, kamen zu ähnlichen Ergebnissen u. a. der stellvertretende Direktor des Programms für Menschenrechte und Medizin an der University of Minnesota Kirk Allison,[315] der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Edward McMillan-Scott,[316][317] der Anthropologe und Enthüllungsjournalist Scott Carney,[318] Jacob Lavee, Direktor der Herztransplantationsabteilung am Sheba Medical Center in Israel[319] und der Vorsitzende der Schweizer Nationalstiftung für Organspende und Transplantation Dr. Franz Immer.[320]

Die chinesische Regierung bestreitet alle vorgebrachten Anschuldigungen, doch gibt es bis heute keine vernünftige Stellungnahme der Staatsorgane, die die Anschuldigungen entkräften würden. Deshalb zogen die Beschuldigungen die Aufmerksamkeit und die öffentliche Verurteilung durch Regierungen, internationale Organisationen und medizinische Gesellschaften nach sich. Kanada,[321] die Europäische Union[322] und der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten[323] verabschiedeten Resolutionen, in denen der Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden verurteilt wurde. Die Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter Manfred Nowak und für Religions- und Glaubensfreiheit Asma Jahangi forderten die chinesische Regierung mehrmals vergeblich auf, die Organquellen der in Transplantationen verwendeten Organe nachzuweisen.[324][325] Dies veranlasste den UN-Ausschuss gegen Folter im November 2008 eine Anfrage für „eine volle Erklärung der Quelle der Organtransplantationen“ zu stellen, um die Anschuldigungen des Organraubs zu untersuchen und Maßnahmen zu ergreifen, damit diejenigen, die Misshandlungen durchführen, bestraft werden.[326] Der Weltärztebund[327] und die Amerikanische Transplantationsgesellschaft riefen zu Sanktionen gegen medizinische Fachkräfte aus China auf.[328][329][330] Verschiedene Länder brachten Gesetzentwürfe ein, wie Frankreich,[331] Kanada[332][333] und Australien.[334] Andere verabschiedeten Gesetze gegen Organhandel, um ihre Bürger davon abzuhalten, wegen Organtransplantationen nach China zu reisen, so Israel 2008,[335] Spanien 2010,[336] Taiwan 2015[337] und Italien im November 2016.[338]

In der Resolution, die das Europäische Parlament am 12. Dezember 2013 verabschiedete, bekundete es u. a. „seine tiefe Besorgnis angesichts der anhaltenden und glaubwürdigen Berichte über systematische, vom Staat gebilligte Organentnahmen an Gefangenen aus Gewissensgründen in der Volksrepublik China, die ohne Einwilligung der Betroffenen erfolgen, unter anderem in großem Umfang an Falun-Gong-Anhängern, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung inhaftiert sind, sowie an Angehörigen anderer religiöser und ethnischer Minderheiten.“[322] Die Resolution forderte die unverzügliche Freilassung aller Gewissensgefangenen und drängte China, die Anfragen der Vereinten Nationen über die bei Transplantationen verwendeten Organquellen zu beantworten. Diese Resolution wurde u. a. dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, der Regierung der Volksrepublik China sowie dem chinesischen Nationalen Volkskongress übermittelt.[322]

Am 19. März 2014 bezeichnete es Henri Malosse, Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, in seiner Eröffnungsrede zur Konferenz „Organraub in China: Europa muss jetzt handeln“ in Brüssel als „skandalös, dass solch eine Praktik von chinesischen Funktionären durchgeführt wird“.[339] Die Teilnehmer und Redner der Konferenz bestätigten die Inhalte und Empfehlungen der Resolution des Europäischen Parlamentes vom Vorjahr.[340]

2014 erschien der kanadische Dokumentarfilm Human Harvest,[341] der den Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden mit Zeitzeugen darstellte, und mit dem Peabody Award[342] ausgezeichnet wurde.[343] Die deutsche Version „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“ erschien am 18. Februar 2016 auf 3sat bei Scobel[344][345] und beinhaltete Aussagen von Kilgour, Matas und Professor Huige Li von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz.[346]

Im Juni 2016 veröffentlichten David Kilgour, David Matas und Ethan Gutmann im Nationalen Presseclub in Washington, D.C., den gemeinsam erstellten Untersuchungsbericht „Bloody Harvest / The Slaughter — An Update“, der eine forensische Analyse aus über 2300 Quellen darstellt, und unter anderem nachwies, dass im Zeitraum von 2000 bis 2015 an 712 Leber- und Nierentransplantationszentren in ganz China annähernd 1,5 Millionen Organtransplantationen durchgeführt wurden, ohne dass China über ein funktionsfähiges Organspendesystem verfügen soll.[347][348][349][350][351][352][353]

Falun Gongs Antwort auf die Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praktizierende meditieren aus Protest gegen die Verfolgung von Falun Gong bei einer Demonstration in Washington, D.C.

Die Antwort der Falun-Gong-Praktizierenden auf die Verfolgung begann im Juli 1999. Sie appellierten bei örtlichen, provinziellen und zentralen Beschwerdebüros in Peking.[354] Bald darauf entstanden größere Demonstrationen, bei denen täglich Hunderte Falun-Gong-Praktizierende zum Platz des Himmlischen Friedens gingen, um die Übungen zu machen und Spruchbänder zur Verteidigung der Praktik aufzustellen. Alle diese Demonstrationen wurden von Sicherheitskräften aufgelöst und die beteiligten Praktizierenden – teilweise gewaltsam – verhaftet und eingesperrt. Bis zum 25. April 2000 wurden über 30.000 Praktizierende auf dem Platz verhaftet.[355] Siebenhundert Praktizierende wurden allein am 1. Januar 2001 bei einer Demonstration auf dem Platz des Himmlischen Friedens verhaftet.[356] Die öffentlichen Proteste hielten bis weit in das Jahr 2001 an. Ian Johnson schrieb im Wall Street Journal: „Die Falun-Gong-Praktizierenden haben die wohl nachhaltigste Herausforderung an die Autorität in 50 Jahren kommunistischer Herrschaft angenommen.“[357]

Da der öffentliche Protest immer mehr in Ungnade fiel, wurden die Demonstrationen auf dem Platz des Himmlischen Friedens bis Ende 2001 immer seltener, und die Praxis wurde tiefer in den Untergrund getrieben. Daraufhin richteten die Praktizierenden im Untergrund „Materialherstellungsstätten“ ein und produzierten Informationsmaterial (Literatur und DVDs), um der Anti-Falun-Gong-Propaganda in den offiziellen Medien entgegenzuwirken. Die Praktizierenden verteilten diese Materialien dann oft von Tür zu Tür.[358] Falun-Gong-Quellen schätzten 2009, dass in ganz China über 200.000 solcher Stätten existieren.[359] Die Produktion, der Besitz und die Verteilung der Materialien ist für Sicherheitskräfte oft die Rechtfertigung, um Falun-Gong-Praktizierende einzusperren und zu verurteilen.[268]

Im Jahr 2002 zapften Falun-Gong-Aktivisten in China Fernsehkanäle an und ersetzten die regulären staatlichen Programme durch eigene Inhalte. Einer der bemerkenswertesten Fälle ereignete sich im März 2002, als Falun-Gong-Praktizierende in Changchun acht Kabelfernsehnetze in der Provinz Jilin abfingen und stattdessen fast eine Stunde lang eine Sendung mit dem Titel „Selbstverbrennung oder Inszenierung?“ ausstrahlten. Alle sechs beteiligten Falun-Gong-Praktizierende wurden in den nächsten Monaten gefangen genommen. Zwei wurden sofort getötet, während die anderen vier bis 2010 an den Folgen der Verletzungen starben, die sie in der Gefangenschaft erlitten hatten.[360][361]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von April 1999 bis 2001 gab es in den westlichen Medien regelmäßige Berichte, wobei teilweise direkt die Propaganda aus China übernommen wurde. Insbesondere über die Misshandlung der Praktizierenden wurde eher skeptisch, wenn überhaupt geschrieben.[271] Adam Frank schreibt, dass bei der Berichterstattung über Falun Gong die westliche Tradition, Chinesen als „exotisch“ anzusehen, überhand genommen hatte. Auch wenn die berichteten Details in den westlichen Medien im Allgemeinen richtig waren, war „die Normalität, mit der Millionen chinesische Praktizierende die Praktik betrachteten, vollständig verschwunden“.[362] In einer Studie über medialen Diskurs über Falun Gong fand der Forscher Leeshai Lemish heraus, dass die westlichen Nachrichtenorganisationen in ihrer Berichterstattung zunehmend unausgeglichener wurden und eher unkritisch die Erzählungen der Kommunistischen Partei präsentierten, statt auf Falun-Gong-Praktizierende oder Menschenrechtsgruppen zu hören.[271] Der Religionswissenschaftler Ulrich Dehn tadelte 1999 die deutsche Medienlandschaft, da die Berichterstattung mitunter den Eindruck erweckte, dass „insbesondere deutsche Ostasienkorrespondenten sich nicht immer der Suggestivität der offiziellen chinesischen Propaganda gegen Falun Gong entziehen konnten“.[83] Der Medienkritiker Danny Schechter fragte 2001 seine amerikanischen Medienkollegen, wieso sie einfach die Medienpropaganda der chinesischen Regierung übernommen hatten, statt die übliche journalistische Sorgfalt zu wahren, also „warum die tief verwurzelte, institutionalisierte Skepsis unserer eigenen Medien so schnell zerbröckelt“ sei.[363]

Ab dem zweiten Halbjahr 2001 wurden die westlichen Berichterstattungen über die Verfolgung in China plötzlich drastisch zurückgefahren und bis 2002 hatten große Nachrichtenorganisationen wie die New York Times und die Washington Post fast vollständig damit aufgehört, über Falun Gong in China zu berichten; zu einem Zeitpunkt, als die Anzahl der Todesfälle der Falun-Gong-Praktizierenden in Haft auf dem Vormarsch war.[271][364] Der China-Analytiker Ethan Gutmann bezeichnete dieses Verhalten der westlichen Medien später als „Dritte Schiene des Journalismus“. Gutmann wies darauf hin, dass es innerhalb der Journalistengemeinschaft ein lange bestehendes Tabu über Falun Gong und den Tatbestand des Organraubs gebe: „Dieses Thema anzufassen ist die ‚Dritte Schiene des Journalismus‘. Wenn Sie dieses Thema anfassen – wenn Sie in Peking sind, wenn Sie in China ansässig sind – erhalten Sie keinen Zugang zur Führungsetage mehr. […] Und da sind noch viele weitere Gefahren für Journalisten, die dies zu tun wagen, und ich glaube, diese erstrecken sich über die Grenzen hinaus.“[365][366] Der Ausländische Korrespondentenverein in China hatte sich beispielsweise darüber beschwert, dass seine Mitglieder „verfolgt, festgenommen, verhört und bedroht“ wurden, weil sie über die Niederschlagung von Falun Gong berichtet hatten. Journalisten von Reuters, der New York Times, der Associated Press und anderer Medienorganisationen wurden von der Polizei verhört, ihre Arbeits- und Aufenthaltspapiere vorübergehend konfisziert, und sie wurden gezwungen, „Geständnisse“ zu unterschreiben.[367] Reporter ohne Grenzen schätzte 2002, dass mindestens 50 Vertreter der internationalen Presse seit Juli 1999 verhaftet und einige von ihnen von der Polizei geschlagen wurden. Ian Johnson vom Wall Street Journal musste Peking verlassen, nachdem er 2001 für einige Artikel über die Verfolgung mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde, denn „die chinesische Polizei hätte mein Leben in Peking unmöglich gemacht“.[368] Nachdem Time Asia im März 2001 eine Geschichte über Falun Gong in Hongkong veröffentlicht hatte, wurde das Magazin in China aus den Regalen genommen und dem Besitzer gedroht, dass sein Magazin nie wieder im Land verkauft werde.[369]

Da die Berichterstattung der westlichen Hauptmedien abgerissen war beziehungsweise eher unkritisch die Anti-Falun-Gong-Propaganda Pekings übernommen hatte, gründeten Falun-Gong-Praktizierende außerhalb Chinas internationale Medienorganisationen, um selbst eine breitere Öffentlichkeit auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen und die Berichte der staatlich kontrollierten Medien in China kritisch zu beleuchten. Zu diesen Medien gehören die Zeitung The Epoch Times, der Fernsehsender New Tang Dynasty Television und der Radiosender Sound of Hope.[2]

The Epoch Times[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Epoch Times

Die Epoch Times wurde 2000 von John Tang und einer Gruppe chinesisch-amerikanischer Falun-Gong-Praktizierender gegründet. Zuerst als chinesische Ausgabe erschienen, ist die Epoch Times heute eine mehrsprachige, internationale Zeitung, mit Hauptsitz in New York City und Zweigstellen in 35 Ländern[370] mit Ausgaben in 21 Sprachen.[371] Die Zeitung behandelt Themen von allgemeinem Interesse mit Schwerpunkt auf Nachrichten über China und Menschenrechtsfragen, und stützt sich auf ein Netzwerk von Quellen innerhalb Chinas sowie auf Expertisen und Kontakte chinesischer Auswanderer, die im Westen leben.[372][373][374][375]

Es existieren unterschiedliche Aussagen der Beziehung zwischen der Zeitung und Falun Gong. Einige Wissenschaftler betrachten die Epoch Times als Sprachrohr der Praktik,[376][377][378][379][380] andere finden sie einfach nur als „sympathisch“ gegenüber Falun Gong eingestellt.[381] Stephen Gregory, der Vorsitzende der englischsprachigen Epoch Times, sagte 2007: „Es ist keine Falun-Gong-Zeitung. Falun Gong ist der Glaube einer einzelnen Person. Die Zeitung ist nicht im Besitz von Falun Gong, sie spricht nicht für Falun Gong, sie repräsentiert nicht Falun Gong. Sie berichtet jedoch über die Verfolgung von Falun Gong in China“.[382] David Ownby beschreibt die Epoch Times als Zeitung, die eher als globale Zeitung ernst genommen wird, statt auf der Grundlage ihrer starken Assoziation mit Falun Gong beurteilt zu werden.[383][384] Ownby schrieb: „Die Epoch Times ist eine Zeitung mit einer Mission, die über die Menschenrechtsthemen in der ganzen Welt berichtet, was es ermöglicht, erheblichen Fokus auf China und Falun Gong zu haben.“[385]

Die redaktionelle Haltung der Zeitung ist allgemein anti-kommunistisch, einschließlich der ausdrücklichen Ablehnung der Kommunistischen Partei Chinas.[376][386][387][388] Nach Zhao ließ sich anhand der Epoch Times erkennen, wie Falun Gong eine „de facto Medienallianz“ mit Chinas Demokratiebewegungen im Exil aufbaute, da häufig Artikel prominenter chinesischer Überseekritiker der Regierung der Volksrepublik China erschienen.[47]

Neun Kommentare

Hauptartikel: Tuidang-Bewegung

2004 veröffentliche die Epoch Times die Serie „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“, die aus neun Leitartikeln bestand und die Herrschaft der Kommunistischen Partei in China tiefgehend beleuchtete. Die Serie kritisiert diese Herrschaft, mit dem Fokus auf die Geschichte der politischen Repressionen durch die Partei, ihres Propagandaapparates und ihren Angriffen auf die traditionelle Kultur und deren Wertesysteme.[65][389] Dies führte zur Tuidang-Bewegung, die die chinesischen Bürger dazu ermutigt, ihre Zugehörigkeit zur KPCh zu widerrufen, einschließlich dem rückwirkenden Austritt aus dem Kommunistischen Jugendverband und den Jungen Pionieren. Laut Epoch Times traten bis Juli 2017 über 277 Millionen Chinesen als Folge der Bewegung aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren anhängenden Organisationen aus, allerdings konnten diese Zahlen nicht unabhängig bestätigt werden.[390] Unter den Teilnehmern der Bewegung befinden sich politische Dissidenten, Anwälte, Gelehrte, Diplomaten, ehemalige Polizisten, Mitarbeiter des Büros 610 sowie Militärpersonal.[391][392][393]

Hu Ping beschrieb in Human Rights in China den Vorstoß in die politischen Kommentare als einen „logischen Werdegang“ gegen die Partei, da Falun Gong durch andere Mittel nicht in der Lage war, die Verfolgung zu beenden. Doch weist Hu darauf hin, dass die Praktik selbst unpolitisch sei: „Wenn einige Leute darauf bestehen, Falun Gong als politisch zu betrachten, dann kann es nur in dem Sinne angesehen werden, wie es Václav Havel beschreibt, nämlich als ‚antipolitische Politik‘.“[394]

Die Epoch Times und ihre Mitarbeiter gewannen seit ihrem Bestehen über 50 Medienpreise, darunter 2005 den National Ethnic Press & Media Council Awards for Human Rights Coverage für die „starke Verfechtung der Menschenrechte und der demokratischen Werte“;[395] 2012 die National Ethnic Press and Media Council Awards für „Exzellenz in der redaktionellen/freien Meinungsäußerung, dem besten Konzept und der visuellen Präsentation“,[396][397] und den Sigma-Delta-Chi-Award der Society of Professional Journalists für den Epoch-Times-Reporter Matthew Robertson für dessen Artikelreihe über den Organraub an lebenden Menschen in China;[398][399] und 2013 wie auch 2014 Auszeichnungen bei den New York Press Association Awards für Reporter, Fotografen und Designer.[400]

New Tang Dynasty Television[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: New Tang Dynasty Television

Der Fernsehsender New Tang Dynasty Television (NTD) mit Sitz in New York wurde 2001 von Falun-Gong-Praktizierenden gegründet. Im Februar 2002 wurde mit der Ausstrahlung über Satellit in Nordamerika und im April 2004 auf das chinesische Festland begonnen. Gegenwärtig erreicht die Satellitenübertragung Asien, Europa und Australien in mehreren Sprachen. NTD hat Korrespondenten in über 70 Städten weltweit. Ursprünglich als chinesischer Fernsehsender etabliert, erweiterte er seine Sprachangebote und sendet heute (2018) auch auf Englisch, Französisch, Russisch, Japanisch, Koreanisch, Indonesisch und Vietnamesisch.[401][402]

Führungsgrundsatz von New Tang Dynasty Television ist es, unzensierte Informationen über China zu liefern, die traditionelle chinesische Kultur wiederherzustellen und zu fördern und das gegenseitige Verständnis zwischen Ost und West zu ermöglichen.[401][402] Das Unternehmen konzentriert sich deshalb in seinen Nachrichtenübertragungen auf China und ist bekannt für seine Nachrichten und Analysen zu Themen, die in Festlandchina tabu sind, wie Kritik an der chinesischen Regierung und Machtmissbräuche durch die Kommunistische Partei Chinas[401][402] sowie offizielle Korruption, Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit und verschiedene Menschenrechtsverletzungen, einschließlich der Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden.[403][404] Zusätzlich bietet NTD eine Plattform für chinesische Menschenrechts- und Pro-Demokratie-Aktivisten.[405]

In einem Interview mit dem Wall Street Journal erklärte Präsident Zhong Lee, dass der ursprüngliche Zweck des Unternehmens darin bestand, sich gegen die Verfolgung von Falun Gong durch die chinesische Regierung auszusprechen, aber dass es „auch eine große Rolle spielen kann, die Demokratie in China voranzutreiben“.[405]

Das Wall Street Journal berichtete 2003, dass NTD bereits drei Wochen über das Schwere-Akute-Atemwegssyndrom (SARS) in China berichtete, bevor die chinesische Regierung öffentlich zugab, dass es überhaupt eine Epidemie gebe. Als regelmäßig wiederkehrendes Programm sendet NTD die chinesischsprachige Videoversion der Neun Kommentare über die Kommunistische Partei[406]

Die kritische Berichterstattung des Senders über die Kommunistische Partei Chinas führte zur Zensur durch die chinesische Regierung. Zudem beschuldigt NTD die chinesische Regierung, in ihre Berichterstattung und Geschäftstätigkeiten eingegriffen zu haben, in dem diese unter anderem politischen Druck über ihre Botschaften im Ausland ausübte.[407][403][404] So riet die chinesische Botschaft in den Vereinigten Staaten auf ihrer Website amerikanischen Regierungsbeamten davon ab, die Neujahrsgala von NTD zu besuchen.[408] Im Januar 2007 sagte ein Theater in Südkorea in letzter Minute die Neujahrsaufführung ab, aufgrund möglicher Drohungen aus China, dass bevorstehende koreanische Shows in Festlandchina abgesagt werden könnten.[409] 2008 kam es zu einem Zwischenfall, der internationale Aufmerksamkeit erregte. Eutelsat schaltete am 16. Juni die Übertragung von NTD nach Festlandchina durch seinen W5-Satelliten „aus technischen Gründen“ ab. Reporter ohne Grenzen beschuldigte Eutelsat, die Übertragung von NTD nach Festlandchina eingestellt zu haben, um die chinesische Regierung zu beschwichtigen. Laut Reporter ohne Grenzen war das Abschalten von NTD eine „vorsätzliche, politisch motivierte Entscheidung“ gewesen.[410] Die Internationale Journalisten-Föderation argumentierte, dass die bevorstehenden Olympischen Spiele 2008 in Peking dazu führten, dass die chinesische Regierung zunehmend Druck auf die Ausstrahlung von NTD ausübte.[411] Alle Bemühungen von NTD und die Fürsprachen von Reporter ohne Grenzen, der Internationalen Journalisten-Föderation und des Europäischen Parlaments an Eutelsat, ihre Entscheidung, NTD abzuschalten, wieder aufzuheben, blieben erfolglos.

Sound of Hope[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sound of Hope

Der Radiosender Sound of Hope (SOH) wurde im Juni 2003 von einer Gruppe Hi-Tech-Ingenieuren im Silicon Valley gegründet, die Falun-Gong-Praktizierende waren, um ein chinesischsprachiges Medium zu schaffen, das unabhängig vom Druck und Einfluss der chinesischen Regierung ist.[412] SOH wurde das erste öffentliche chinesische Rundfunknetz, das über UKW/MW/Kurzwellenstationen, mobile Apps und Web-Streaming hauptsächlich in Mandarin und Kantonesisch ausgestrahlt wird und Nachrichten für lokale chinesische Gemeinden bereitstellt. Mittlerweile verfügt das Unternehmen über operative Teams in Nordamerika, Asien, Australien und Europa.[413][414][415][416][417][418][419]

SOH bedient zum einen chinesische Gemeinden in den USA und in Übersee über UKW/MW und mobile Apps,[420][421][413] zum anderen China (seit 2004) über Kurzwelle.[414] Während sich SOH in den USA als Brücke zwischen den weitgehendst geschlossenen chinesischen Gemeinschaften und dem Mainstream Amerikas sieht,[413][422] sendet es täglich Nachrichten, Interviews und Kommentare nach China und positioniert sich dort als unzensierte und unabhängige Alternative zu den von der chinesischen Regierung kontrollierten Medien. SOH bietet in seinen Programmen für Festlandchina ein breites Themenspektrum, wie ausgegrenzte Menschen, Umweltverschmutzung, Lebensmittelsicherheit und Menschenrechtsfragen.[422]

Filme und Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Praktizierende produzierten Dokumentationsfilme über die Verfolgung von Falun Gong und die Gräueltaten der Kommunistischen Partei.

2012 entstand der Dokumentarfilm Free China: The Courage to Believe mit Jennifer Zeng und Dr. Charles Lee. Der Film erzählt die wahre Geschichte von Jennifer Zeng, Mutter und ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas. Die chinesische Internet-Polizei fing eine E-Mail von Zeng ab, woraufhin diese verhaftet und wegen ihres Glaubens eingesperrt wurde. In der Doku erzählt Zeng über ihre in Haft erlittene körperliche und seelische Folter. Dr. Charles Lee, ein chinesisch-amerikanischer Geschäftsmann, wollte über das staatlich kontrollierte Fernsehen Chinas unzensierte Informationen ausstrahlen, um die Verfolgung zu beenden, wurde jedoch bereits bei seiner Ankunft in China erwartet und festgenommen und zu drei Jahren Umerziehung in einem Zwangsarbeitslager verurteilt. Der Film berichtet über die Misshandlungen, denen Lee im Zwangsarbeitslager ausgesetzt war. Free China erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Top Award in der Kategorie International Political and Cultural Documentaries beim LA Awareness Film Festival 2012.

Human Harvest ist eine Dokumentation des Regisseurs Leon Lee aus Vancouver aus dem Jahr 2014. Sie folgt den Untersuchungen der Friedensnobelpreiskandidaten David Matas und David Kilgour über die Anschuldigungen, ob und wie staatlich geführte Krankenhäuser in China Organe von politischen Gefangenen und Gewissensgefangenen, hauptsächlich Falun-Gong-Praktizierende, gewaltsam entnommen, verkauft und dabei Zehntausende getötet haben. Human Harvest wurde 2015 mit dem Peabody Award ausgezeichnet.[423] Am 18. Februar 2016 wurde von 3sat innerhalb der Dokuserie „scobel: Organhandel – Der Wert des Menschen“ die deutsche Version von Human Harvest „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“ ausgestrahlt.[424][425] In der deutschen Version kommt zusätzlich Professor Huige Li von der Johann-Gutenberg-Universität in Mainz zu Wort, der die eingeschränkte Nutzung der Organe von zum Tode verurteilten Kriminellen erklärt und wieso Gewissensgefangene als Organquelle dienen.[426]

Organisationen zur Forschung und Verteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praktizierende gründeten eine Reihe Forschungs- und Interessenvertretungsorganisationen, die an der Berichterstattung über Menschenrechtsverletzungen in China beteiligt sind und diese Informationen an westliche Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und multilaterale Organisationen weitergeben. Dazu gehören das Falun-Dafa-Informationszentrum (FDI), eine von Praktizierenden betriebene Organisation, die sich als „offizielle Quelle für Falun Gong und die Menschenrechtskrise in China“ präsentiert. FDI arbeitet weitgehend als Presseabteilung und veröffentlicht Pressemitteilungen und Jahresberichte.[427] Die Falun-Gong-Menschenrechtsarbeitsgruppe führt ähnliche Untersuchungen durch und berichtet über die Verfolgung in China. Ihre Ergebnisse werden häufig den Vereinten Nationen vorgelegt.[428] Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (WOIPFG) ist eine Forschungseinrichtung, die sich dafür einsetzt „das kriminelle Verhalten aller Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen, die an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt sind“, zu untersuchen.[429] Unterstützer und Sympathisanten von Falun Gong gründeten ebenso Gruppen, wie Freunde von Falun Gong und die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China (CIPFG).[430] Gegen die Architekten und Teilnehmer der Verfolgungskampagne wurden weltweit Anzeigen erstattet.[2]

Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Praktizierende und Organisationen außerhalb Chinas engagieren sich für die Förderung der traditionellen Kultur Chinas, die dem Westen über klassische visuelle und darstellende Künste wieder vermittelt werden soll. Diese wurde unter der Herrschaft der Kommunistischen Partei während der Kulturrevolution unter der Kampagne die Vier Alten (四旧) verfolgt und angegriffen.[431] Die Praktizierenden stellen Falun Gong als Teil der breiteren kulturellen Tradition dar, die zu chinesischen Künsten führte.[431]

Zu den Ausdrucksformen der Wiederbelebung der traditionellen chinesischen Kultur gehört die international tourende Ausstellung „Die Kunst von Zhen Shan Ren“, mit Ölgemälden eines Kollektivs von zwölf Künstlern, die Falun Gong praktizieren.[432][433]

New Tang Dynasty Television organisiert Programme, um „die Wertschätzung und das Bewusstsein der traditionellen chinesischen Kultur“ zu fördern. Dazu richtet der Sender jährlich für ethnisch chinesische Teilnehmer Wettbewerbe aus. Wettbewerbsthemen sind klassischer chinesischer Tanz, Kampfkunst, traditionelles Kleidungsdesign, Malerei, Musik, Fotografie und chinesische Küche.[434]

Shen Yun Performing Arts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Shen Yun Performing Arts

Shen Yun Performing Arts ist ein Ensemble für Darstellende Kunst mit Sitz in New York. Es zeigt klassischen chinesischen Tanz, chinesische Volkstänze und Tänze nationaler Minderheiten Chinas. Im Programm werden Mythen, Legenden und historische Begebenheiten aus der Vergangenheit bis zur Gegenwart Chinas mit dem klassischen chinesischen Tanz dargestellt. Die Tänze werden von einem Orchester begleitet, das traditionelle chinesische und klassische westliche Instrumente verbindet. Der Name „Shen Yun“ wird als „die Schönheit tanzender himmlischer Wesen“ übersetzt.[435] Shen Yun Performing Arts verfügt über fünf Tourneegruppen mit annähernd 400 Ensemble-Mitgliedern und geht jedes Jahr sieben Monate lang auf Tournee nach Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien und Australien. Bis zum Ende der Welttournee 2010 hatten schätzungsweise eine Million Menschen die Aufführungen der Tanztruppe gesehen.[436][437] Doch trotz seines internationalen Erfolgs konnte Shen Yun bis heute weder in Festlandchina noch in Hongkong auftreten.

Shen Yun wurde im Jahre 2006 von Falun-Gong-Praktizierenden mit der Mission gegründet, die „Essenz der 5000-jährigen göttlich inspirierten chinesischen Kultur“ neu zu beleben, die während der Kulturrevolution durch die Kommunistische Partei Chinas fast vollständig zerstört worden war.[438] Zur ersten Welttournee 2007 versendeten chinesische Diplomaten Briefe an westliche Diplomaten, in denen sie diese ermahnten, die Shen-Yun-Veranstaltungen nicht zu besuchen oder in anderer Weise zu unterstützen, da deren Absicht ihrer Meinung nach eine „Propaganda“ darstelle, um das „Image Chinas zu beschmutzen“.[439] Shen-Yun-Repräsentanten sagten dazu, dass die oppositionelle Einstellung der chinesischen Regierung gegenüber Shen Yun dadurch erklärbar sei, dass zum einen in der Show die heutige politische Unterdrückung in China dargestellt wird, zum anderen Shen Yun die traditionelle chinesische Kulturgeschichte zeige, die die kommunistische Regierung während der Kulturrevolution auszulöschen versuchte.[440]

Störungen durch die KPCh Shen Yun hatte geplant, im Januar 2010 in Hongkong aufzutreten, doch wurden alle sieben ausverkauften Veranstaltungen abgesagt, nachdem sich Hongkongs Regierung geweigert hatte, Shen Yuns Produktionscrew Einreisevisa auszustellen.[441] Gleichzeitig versuchte und versucht die kommunistische Regierung Chinas durch ihre Botschaften und Konsulate mittels politischem Druck die Shen-Yun-Veranstaltungen außerhalb Chinas zu verhindern.[442][443][444] Im gleichen Jahr reiste die Company nach Moldawien und fand sich kurz vor ihrem geplanten Auftritt im Theater in Chisinau ausgesperrt vor.[445]

2012 erhielt der Direktor des Kongresshauses in Zürich Norbert Bolinger, in dessen Stiftungsrat auch die Stadt Zürich sitzt, den Besuch eines Mitarbeiters des chinesischen Konsulats, der ihn aufforderte, auf die Show zu verzichten, doch Bolinger lehnte ab.[446] Im gleichen Jahr warnte die chinesische Botschaft in Washington, D.C., das amerikanische Volk vor Shen Yun.[447] 2014 unternahm die kommunistische Regierung weiterhin Versuche, Shen Yuns Auftritte zu verhindern. In Berlin wurde der Event-Manager Jörg Seefeld vom Stage Theater am Potsdamer Platz vom Kulturattache der chinesischen Botschaft besucht, der ihn zu beeinflussen versuchte, doch Seefeld lehnte ab.[448][447] Am 7. April veröffentlichte El Mundo, die zweitgrößte Zeitung in Spanien, einen Bericht, in dem der Versuch des chinesischen Regimes bloßgestellt wurde, das Theater zu zwingen, die Vorstellung von Shen Yun in Barcelona abzusagen.[449] 2015 sollen in Chicago die Brems- und Gaspedale eines Lastwagens, auf dem Shen-Yun-Werbung zu sehen war, mit „ätzenden Chemikalien“ begossen worden sein. Shen Yun berichtete, dass chinesische Spione ihre Bewegungen fotografieren und mobile Anrufe abhören würden. Darüber hinaus kam es zu verdächtigen Einbrüchen, bei denen nur Pässe und Laptops entwendet wurden.[447] Shen Yun berichtete, dass 2016, vor ihren Aufführungen im Tennessee Performing Arts Center in Nashville, die Autoreifen der Show-Moderatoren zerschnitten wurden.[447] 2017 wurde berichtet, dass weitere Versuche, die Show zu verhindern, auch von Theatern und Kommunalverwaltungen in Ecuador, Irland und Schweden gemeldet worden waren.[447] The Guardian schreibt, dass es leicht sei, Shen Yun als „bunte Kuriosität“ abzutun, „aber Falun-Gong-Praktizierende gehören zu den offensten Gegnern der Regierung von Peking“, weshalb Shen Yuns Tanzshow zur „Sorge der chinesischen Regierung geworden“ sei; zu einem „der Schlachtfelder, auf denen der Kampf um die Herzen und Köpfe von Westlern und Übersee-Chinesen gewonnen wird“.[447]

Umgehungswerkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Beginn der Verfolgung begannen chinesische Behörden, ein System der Internetzensur und Überwachung zu etablieren und zu verstärken, das als „Projekt Goldener Schild“ (auch große Firewall von China genannt) bezeichnet wird. Seitdem gehören Informationen über Falun Gong zu den Hauptzielen der Zensur und Überwachung im Internet.[450] Deshalb begannen im Jahr 2000 nordamerikanische Informatiker, die Falun Gong praktizieren, mit der Entwicklung von Werkzeugen zur Umgehung und zur Anonymisierung. Zum einen soll dies Praktizierenden in China ermöglichen, auf Informationen über Falun Gong zuzugreifen, zum anderen Personen in Festlandchina helfen, an Informationen aus Übersee zu gelangen.[451] Ihre Software-Tools, wie Freegate, GPass, und Ultrasurf, sind mittlerweile zu einem beliebten Mittel auch für Nicht-Praktizierende geworden, um in einigen anderen Ländern die Regierungskontrollen des Internets zu umgehen.[452]

Ultrasurf

Hauptartikel: Ultrasurf

Ultrasurf ist eine Software des Internetunternehmens UltraReach, das ein skalierbares und hochwirksames Werkzeug zur Umgehung der Internetzensur darstellt, und dem Nutzer in geschlossenen Gesellschaftssystemen erlaubt, Zugriff auf Nachrichten, politische und religiöse Informationen, soziale Netzwerke und andere blockierte Inhalte zu erlangen.Gleichzeitig setzt es verschlüsselte Protokolle für die Privatsphäre ein.[453][454]

Die Software wurde 2002 von chinesischen Dissidenten in Silicon Valley entwickelt, hauptsächlich Falun-Gong-Praktizierende, die ins Ausland immigrierten, nachdem 1999 die Verfolgung von Falun Gong in China begonnen hatte. Zu Beginn sollte Ultrasurf den Internetbenutzern in China ermöglichen, der Zensur und Überwachung durch die chinesische Regierung zu entgehen und deren Projekt Goldener Schild zu umgehen.[455][451] Später wurde es auch von Benutzern außerhalb Chinas verwendet.

2010 wurde Ultrasurf vom Magazin Wired als „eines der wichtigsten Mittel für Meinungsfreiheit im Internet“ bezeichnet, da es Bürgern helfe, in Zeiten von humanitären oder Menschenrechtskrisen auf Informationen aus unterdrückten Ländern zuzugreifen und diese mit anderen austauschen zu können.[455] Eine Studie der Harvard University von 2007 betrachtete Ultrasurf als das „leistungsstärkste“ Umgehungswerkzeug. Freedom House platzierte Ultrasurf im Jahr 2011 nach Tests unterschiedlicher Software an vierter Stelle.[454]

Anzeigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzeigen wegen der Verfolgung außerhalb Chinas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Praktizierende außerhalb Chinas erstatteten dutzende Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, Luo Gan, Bo Xilai und weitere chinesische Beamte wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschheit.[456] Laut International Advocates for Justice reichten Falun-Gong-Praktizierende im 21. Jahrhundert die meisten Strafanzeigen wegen Menschenrechtsverletzungen ein. Dabei sind die Anklagepunkte die schwerwiegendsten internationalen Verbrechen, die vom internationalen Strafrecht definiert werden.[457] Bis 2006 gab es 54 Zivil- und Strafanzeigen in 33 Ländern.[2] In vielen Fällen lehnten Gerichte es jedoch aus Gründen der Staatenimmunität ab, Anzeigen gegen chinesische Beamte gerichtlich anzuerkennen. Im November 2009 wurden Jiang Zemin und Luo Gan jedoch von einem spanischen Gericht wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ihrer Beteiligung an der Verfolgung von Falun Gong angeklagt und deren Verhaftung verlangt.[458][459] Einen Monat später kam ein argentinischer Richter zum Schluss, dass Jiang und Luo in der Verfolgung und Ausrottung von Falun Gong eine Völkermordstrategie durchgeführt hatten, und forderte Interpol auf, die beiden zu verhaften.[460][461] Die Anklagen werden größtenteils als symbolisch angesehen, und es ist unwahrscheinlich, dass sie ausgeführt werden.[458][460][461][462][463] Das Gericht in Spanien erhob auch Anklage gegen Bo Xilai, Jia Qinglin und Wu Guanzheng.[458][460]

Falun-Gong-Praktizierende und deren Unterstützer erstatteten im Mai 2011 Anzeige gegen das Technologieunternehmen Cisco Systems. Die Anzeige, die hauptsächlich auf internen Cisco-Dokumenten basiert, lautete, dass Cisco und seine Führungskräfte „ein Überwachungssystem für die Kommunistische Partei Chinas entworfen und implementiert hätten, wissend, dass es dazu benutzt werden würde, Anhänger der Falun-Gong-Religion auszurotten und sie der Inhaftierung, Zwangsarbeit und Folter zu unterwerfen.“[464] Cisco stritt ab, dass es seine „Produkte in irgendeiner Weise anpasse, um Zensur oder Repression zu ermöglichen“.[464] Interne Cisco-Dokumente belegten jedoch, dass Cisco und seine chinesische Tochterfirma „aggressiv“ um den Zuschlag für die Entwicklung des Überwachungssystems „Projekt Goldener Schild“ und „Policenet“ konkurrierten. Hao Fengjun, ein ehemaliger Mitarbeiter des Büros 610, der das Überwachungssystem täglich nutzte, beschrieb Projekt Goldener Schild hinsichtlich praktizierender Falun-Gong-Anhänger: „Goldener Schild beinhaltet auch die Fähigkeit, Online-Chatdienste und E-Mails zu überwachen. Es identifiziert IP-Adressen und die komplette vorangegangene Kommunikation einer Person. Dadurch sind Rückschlüsse auf den Personenstandort möglich, denn eine Person wird normalerweise den Computer daheim oder auf der Arbeit nutzen.“ Anschließend erfolgt die Verhaftung.[465]

Zusätzlich zu juristischen Strafanzeigen von großem öffentlichen Interesse gegen chinesische Beamte und Konzerne, waren Falun-Gong-Praktizierende an einer Reihe Verleumdungsklagen gegen chinesischsprachige Medien und Agenten der chinesischen Regierung beteiligt. Dazu kamen Zivilklagen aufgrund von Diskriminierungen außerhalb Chinas, wovon die meisten innerhalb der chinesischen Diaspora-Gemeinschaft stattfanden. Mehrere Beschwerden wurden eingereicht, nachdem Falun-Gong-Gruppen daran gehindert worden waren, an Paraden oder anderen Aktivitäten teilzunehmen.[466][467][468][469] In Kanada und in New York gewannen Falun-Gong-Praktizierende Urteile gegen chinesische Unternehmen und Gemeinschaftsorganisationen, die sie aufgrund ihres religiösen Glaubens diskriminiert hatten.[150][470]

Anzeigenwelle gegen Jiang Zemin 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem zum 1. Mai 2015 in China ein Gesetz in Kraft getreten war, das festlegte, dass „alle Anzeigen von Bürgern vom Obersten Volksgericht angenommen und registriert werden“ müssen, „auch wenn sie sich gegen kommunistische Parteifunktionäre richten“, kam es zu Strafanzeigen gegen den ehemaligen Parteichef der Kommunistischen Partei Chinas Jiang Zemin.[471][472] Die Kläger forderten von der Obersten Volksstaatsanwaltschaft und dem Obersten Volksgerichtshof der Volksrepublik China, Jiang wegen Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht zu bringen.[473]

Der Sprecher des Falun-Dafa-Informationszentrums in New York Erping Zhang sagte im Juli 2015: „Diese Anklagewelle ist aus zwei Gründen bedeutsam: Zum einen zeigt sich darin ein Anstieg der Unterstützung in ganz China und in der ganzen Welt, Jiang Zemin wegen seiner Rolle bei der gewaltsamen Unterdrückung von Falun Gong vor Gericht zu bringen. Andererseits werden diese Klagen von den chinesischen Gerichten akzeptiert, und die Personen, die sie eingereicht haben, sind nicht vom chinesischen Regime bestraft worden.“[474]

Im Juli 2015 berichtete die Australian Associated Press und andere australische Zeitungen über die Anzeigenwelle und dass bisher über 20.000 Strafanzeigen erstattet worden sein sollen.[473][475] Laut OE24 gab es ein Jahr später, bis Juli 2016, bereits über 200.000 Strafanzeigen von Falun-Gong-Praktizierenden in und außerhalb Chinas gegen den Initiator der Verfolgung.[471][472] Unter den Anzeigenerstattern waren 567 Falun-Gong-Praktizierende aus 21 anderen Ländern, die ebenfalls bei der Obersten Volksstaatsanwaltschaft in China Strafanzeigen gegen Jiang eingereicht haben.[473] Theresa Chu, taiwanesische Menschenrechtsanwältin und Sprecherin der Falun-Gong-Rechtsanwaltsgruppe, bezifferte im Dezember 2017 die Anzahl der Strafanzeigen auf 225.485. Des Weiteren wies Chu darauf hin, dass bis zum 8. Dezember 2017 über 2,6 Millionen Menschen aus 31 Ländern eine Petition unterzeichnet hätten, in der die chinesischen Justizbehörden aufgefordert werden, Jiang strafrechtlich zu verfolgen.[476]

Minghui, eine Website von Falun-Gong-Praktizierenden, deren Schwerpunkt die Berichterstattung über die Verfolgungssituation in China aus erster Hand ist, veröffentlichte Berichte von Falun-Gong-Praktizierenden in China, die Anzeige erstattet haben. Einige dieser Berichte weisen auf Drohungen chinesischer Behörden gegenüber Anzeigeerstattern hin, damit diese ihre Anzeige zurücknehmen. Unter denen, die sich geweigert hatten, sollen einige verhaftet und zu Gefängnis verurteilt worden sein.[477]

Falun Gong in Hongkong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Falun Gong in Hongkong
Falun-Gong-Praktizierende demonstrieren

Obwohl das Praktizieren von Falun Gong oder in dessen Namen zu protestieren in China verboten ist, besitzen Falun-Gong-Praktizierende in Hongkong nach wie vor einen rechtlichen Status, der ihnen einen größeren Schutz der bürgerlichen und politischen Freiheiten gewährt, da dort noch die „Ein Land, zwei Systeme“-Politik herrscht.[478] Seit 1999 haben Falun-Gong-Praktizierende in Hongkong gegen die chinesische Regierung Demonstrationen und Proteste veranstaltet, und unterstützten diejenigen, die wegen der Verfolgung aus China geflohen waren.[479]

In Hongkong befinden sich mehrere Hundert aktive Praktizierende, die öffentliche Veranstaltungen und Demonstrationen abhalten, um gegen die Unterdrückung in China zu protestieren und die Rechte ihrer Mitpraktizierenden auf dem Festland zu verteidigen. Am 23. Juli 1999 versammelten sich ca. 1000 Falun-Gong-Praktizierende in Hongkong und protestierten gegen die auf dem Festland durchgeführten Aktionen.[480] Ein weiterer groß angelegter Protest fand im Januar 2001 statt.[478] Praktizierende halten regelmäßig Sitzstreiks ab, machen öffentlich Meditationsübungen und besuchen beliebte Touristenorte, an denen sie Informationsmaterialien verteilen, die Einzelheiten der Menschenrechtsverletzungen durch die Regierung Chinas beinhalten.[481][482]

Behinderungen durch Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dennoch wurden Falun-Gong-Praktizierende auch in Hongkong mit Einschränkungen konfrontiert, was durch den politischen Druck aus Peking auf die Hongkonger Regierung ausgelöst wurde.[478] Wie die Behörden in Hongkong Falun Gong behandelten wurde oft als Indikator verwendet, um die Integrität des „Ein Land, zwei Systeme“-Modells zu bewerten.[483]

Human Rights Watch berichtete, dass die Regierung „still und leise an den Rechten der Praktizierenden im Hoheitsgebiet herummeißelt“. 1999 weigerten sich Hongkonger Buchhandlungen, Falun-Gong-Bücher zu führen.[484] Hongkongs Regierungschef Tung Chee-hwa lehnte eine geplante Falun-Gong-Konferenz ab und warnte vor Aktivitäten, die nicht „im Interesse von China oder Hongkong sind, oder nicht dem ‚ein Land, zwei Systeme‘ entsprechen“. 2001 stellten Pro-Peking-Kräfte „eine groß angelegte Kampagne auf, um Falun Gong in Hongkong endgültig zu verbieten“.[478] Vor Jiang Zemins Besuch 2001 wurden die Proteste der Praktizierenden noch stärker eingeschränkt und deren Redefreiheit und Versammlungsfreiheit behindert.[478] Die Haltung der Regierung zog die Verurteilung aus Bereichen der Hongkonger Zivilgesellschaft und der pro-demokratischen Gesetzgeber auf sich. Rev. Stephen Chan, ein katholischer Priester, sagte dem Wall Street Journal: „Die Regierung schädigt den Ruf einer Gruppe Menschen, die keine Gesetze gebrochen hat.“[485]

Artikel 23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2002 schlug die Regierung Hongkongs den „Artikel 23“ vor, ein Anti-Subversionsgesetz, das Handlungen der Volksverhetzung beziehungsweise Subversion gegen die chinesische Zentralregierung in Peking verbieten wollte. Artikel 23 hätte ausländischen politischen Organisationen verboten, in Hongkong politische Aktivitäten auszuüben; einheimischen politischen Organisationen verboten, Beziehungen zu ausländischen Organisationen zu etablieren; und Falun-Gong-Praktizierenden verboten, sich in Hongkong zu versammeln oder zu protestieren. Nachdem im Juli 2003 rund 350.000 bis 700.000 Hongkonger Bürger gegen den Gesetzentwurf protestierten, wurde dieser zurückgezogen.[486][487]

Reisebeschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2000 verhängten Hongkonger Behörden Einreiseverbote gegen Falun-Gong-Praktizierende, um diese daran zu hindern, in ihr Hoheitsgebiet einzureisen und an Demonstrationen teilzunehmen.[478] Vor Jiang Zemins Besuch 2001 benutzte Hongkongs Regierung eine schwarze Liste ausländischer Falun-Gong-Praktizierender aus Japan, Australien, Großbritannien und den USA und verweigerte diesen die Einreise in ihr Hoheitsgebiet.[488] 2003 wurden 80 Praktizierende aus Taiwan daran gehindert, nach Hongkong einzureisen, obwohl sie bereits ein Visum erhalten hatten.[489] 2004 wurde einem kanadischen Falun-Gong-Praktizierenden, der auf einer Buch-Tournee war, die Einreise in das Hoheitsgebiet Hongkongs verweigert.[490] 2007 wurde Hunderten taiwanesischen Praktizierenden die Einreise nach Hongkong verweigert, einige am Flughafen sogar festgenommen.[491][492] 2008 konnten zwei weitere Falun-Gong-Praktizierende, einer aus den Vereinigten Staaten und einer aus der Schweiz, die auf einer beruflichen Forschungsreise waren und getrennt nach Hongkong wollten, nicht einreisen.[493] Anfang 2010 verweigerten Hongkonger Einwanderungsbeamte sechs Produktionsmitarbeitern der „Shen Yun Performing Arts“-Company, deren Künstler Falun Gong praktizieren, die Einreise. Diese Mitarbeiter hatten Schlüsselfunktionen inne, sodass die Show, die im Januar hätte stattfinden sollen, abgesagt werden musste. Albert Ho, Vorsitzender der Demokratischen Partei, sagte gegenüber der Agence France-Presse, dass die Verweigerung der Visa eine besorgniserregende neue Erosion der Freiheiten Hongkongs sei und Hongkongs Ruf, eine liberale und offene Gesellschaft zu sein, schädige.[494][495]

Falun Gong außerhalb Chinas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falun-Gong-Praktizierende außerhalb Chinas halten Veranstaltungen ab, so wie diese Gruppenübung in Los Angeles.

Li Hongzhi wurde 1995 von den chinesischen Botschaften in Paris und Stockholm eingeladen, Falun Dafa zu lehren. Dadurch begann die internationale Verbreitung der Lehren von Falun Gong. Im März 1995 hielt Li seinen ersten Vortrag außerhalb Chinas in der chinesischen Botschaft in Paris. Darauf folgten drei Vorträge in Schweden im Mai 1995. Zwischen 1995 und 1999 hielt Li Vorträge in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Neuseeland, Deutschland, der Schweiz und Singapur.[2]

Falun Gongs Wachstum außerhalb Chinas entsprach Anfang bis Mitte der 1990er Jahre zum größten Teil der Migration von Studenten aus Festlandchina in den Westen. Falun-Gong-Verbände und -Vereine entstanden in Europa, Nordamerika und Australien, deren Aktivitäten hauptsächlich auf Universitätsgeländen stattfanden.[496] Zurzeit (2018) gibt es in 80 Ländern außerhalb Chinas freiwillige Betreuer, die die Falun-Gong-Übungen kostenlos weitergeben, und ehrenamtlich in Falun-Dafa-Vereinen Tätige.[18] Die Lehre von Falun Gong wurde in 40 Sprachen übersetzt.[497] Die internationale Falun-Gong-Gemeinde wird in die Hunderttausende geschätzt, doch sind die Schätzungen wegen fehlender formaler Mitgliedschaft ungenau.[2]

Falun-Gong-Prozession in Dublin am 6. Mai 2017

Ende der 1990er Jahre erschienen Übersetzungen der Lehren von Falun Gong. Als die Praktik begann, sich außerhalb Chinas zu verbreiten, fand Li Hongzhi in den Vereinigten Staaten und anderen Teilen der westlichen Welt Anerkennung. 1994 wurde Li für seinen „uneigennützigen öffentlichen Dienst zum Nutzen und Wohlergehen der Menschheit“ zum Ehrenbürger der Stadt Houston, Texas, ernannt.[498] Im Mai 1999 wurde Li in Toronto durch den Bürgermeister und den Generalgouverneur der Provinz willkommen geheißen; in den zwei folgenden Monaten auch von den Städten Chicago und San José.[499]

Obwohl die Praktik außerhalb Chinas bereits Mitte der 1990er Jahre Anhänger anzog, blieb sie dennoch bis zum Frühling 1999 relativ unbekannt. Dies änderte sich, als die Spannungen zwischen Falun Gong und den Behörden der Kommunistischen Partei zum Thema der internationalen Medien wurden. Durch die gesteigerte Aufmerksamkeit gewann die Praktik nun auch außerhalb Chinas eine größere Anhängerschaft. Darüber hinaus wurde die Präsenz in Übersee nach dem Beginn der Unterdrückungskampagne der Kommunistischen Partei gegen Falun Gong entscheidend für den Widerstand der Praktik in China und deren weiteres Überleben.[2]

Die Falun-Gong-Praktizierenden im Ausland reagierten auf die Verfolgung in China mit unterschiedlichsten Aktivitäten, um die Öffentlichkeit über die damit verbundenen Menschenrechtsfragen zu informieren. Dazu gehören Medienarbeit, Lobbyarbeit bei Regierungen und Nichtregierungsorganisationen, das Verteilen von Flugblättern, die Teilnahme an Sitzdemonstrationen vor chinesischen Botschaften und Konsulaten sowie die regelmäßige Durchführung von Demonstrationen, Paraden und Kundgebungen.[500] Falun-Gong-Praktizierende gründeten Medienzentren, Interessenvertretungen und Forschungsorganisationen, um über die Verfolgung in China zu berichten, und erstatteten gegen die Architekten und Teilnehmer der Verfolgungskampagne Anzeigen.

Andere Initiativen und Aktionen: Falun-Gong-Praktizierende starteten eine Reihe weiterer Aktionen, um die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung von Falun Gong in China zu lenken. Ein bemerkenswertes Beispiel ist der Fackellauf für Menschenrechte, der 2007 und 2008, vor den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking, durch über 35 Länder reiste.[501][502] Der Fackellauf sollte Aufmerksamkeit auf eine Reihe von Menschenrechtsfragen in China lenken, die mit den Olympischen Spielen in Verbindung standen, insbesondere denen, die mit Falun Gong und Tibet verknüpft waren. Der Fackellauf erhielt Unterstützung von Hunderten Parlamentariern, ehemaligen Olympia-Medaillengewinnern, Menschenrechtsgruppen und anderen betroffenen Organisationen.[501]

Einige Falun-Gong-Praktizierende sind sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas bei der Unterstützung der Tuidang-Bewegung beteiligt, ein Dissidentenphänomen, das Ende 2004 durch eine Artikelserie der Epoch Times ausgelöst wurde. Die Bewegung ermutigt chinesische Bürger aus der Kommunisten Partei Chinas auszutreten, einschließlich rückwirkend aus dem Kommunistischen Jugendverband Chinas und den Jungen Pionieren. Falun-Gong-Praktizierende telefonieren von außerhalb nach China oder schicken Faxe ins chinesische Festland, um die Bürger dort über die Bewegung und die Austrittserklärungen zu informieren.[503]

Internationale Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 verurteilten zahlreiche westliche Regierungen, die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisationen wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Amnesty International und Human Rights Watch die Unterdrückung von Falun Gong durch Chinas Regierung und brachten ihre Besorgnis über die Vorwürfe der Folterungen und Misshandlungen von Falun-Gong-Praktizierenden in China zum Ausdruck.[504][505][506] Seit 1999 gaben Mitglieder des US-Kongresses öffentliche Erklärungen ab und brachten mehrere Resolutionen zur Unterstützung von Falun Gong ein.[507] 2010 forderte die Resolution 605 des US-Repräsentantenhauses „ein sofortiges Ende der Verfolgung, Einschüchterung, Inhaftierung und Folter von Falun-Gong-Praktizierenden“, verurteilte die Bemühungen der chinesischen Behörden, weltweit „falsche Propaganda“ über die Praktik zu verbreiten, und drückte den verfolgten Falun-Gong-Praktizierenden und ihren Familien ihr Mitgefühl aus.[508][509]

Kundgebung von Falun-Gong-Anhängern in Washington, D.C., 2003

Um der Unterstützung von Falun Gong im Westen entgegenzuwirken, weitete die chinesische Regierung ihre Bemühungen gegen die Gruppierung international aus. Dies umfasste Besuche chinesischer Diplomaten bei Medienvertretern, um „die Tugenden des kommunistischen Chinas zu loben und die Sünden von Falun Gong hervorzuheben“;[510] die Unterstützung für Falun Gong mit „der Gefährdung von Handelsbeziehungen“ zu verknüpfen; und dem Versenden von Briefen an örtliche Politiker, in denen diese aufgefordert wurden, ihre Unterstützung der Praktik zurückziehen.[510] Laut Perry Link nahm der Druck auf westliche Institutionen auch subtilere Formen an, einschließlich akademischer Selbstzensur, aus Angst davor, die KPCh zu verärgern. Die Forschung über Falun Gong konnte dazu führen, kein Visa mehr für die Feldarbeit in China zu erhalten, und auch Diskriminierung und den Ausschluss aus Geschäftsverbänden und Gemeindegruppen, die Verbindungen nach China haben, nach sich ziehen.[510][511] Dazu kamen die Spionagetätigkeiten des Büros 610 gegen Falun Gong außerhalb Chinas, innerhalb der laut Hao Fengjun große finanzielle Mittel zur „Bestechung von Entscheidungsträgern“ aufgewendet werden, die „in den Staaten der sogenannten freien westlichen Welt willige Abnehmer“ finden. China soll bemüht sein, „jede Art von Kritik an Menschenrechtsverletzungen einfach wegzukaufen“.[512][270]

Obwohl nun die Verfolgung von Falun Gong außerhalb Chinas zu einer erheblichen Verurteilung geführt hatte, stellten einige Beobachter fest, dass Falun Gong die Sympathie und internationale anhaltende Aufmerksamkeit nicht so gewinnen konnte, wie es Tibetern, chinesischen Christen oder Demokratieaktivisten erhalten.[513] Dies wird auf die geringen Public-Relations-Kenntnisse der Gruppe,[514] auf die Auswirkung der Propaganda der Kommunistischen Partei gegen diese Praktik[515] und auf die für westliche Beobachter eher fremd anmutende Lehre zurückgeführt, die sich mit buddhistischen und daoistischen Traditionen identifiziert.[516] Katrina Lantos Swett, stellvertretende Vorsitzende der United States Commission on International Religious Freedom, merkte 2013 an, dass sich die meisten Amerikaner über die Unterdrückung „tibetischer Buddhisten und nicht registrierten christlichen Gruppen beziehungsweise Befürwortern von Demokratie und Redefreiheit, wie Liu Xiaobo und Ai Weiei, bewusst sind“, jedoch immer noch „wenig bis gar nichts über Chinas Angriff auf Falun Gong wissen“.[517]

Ethan Gutmann, der seit Anfang der 1990er Jahre über China berichtet, versuchte diesen offensichtlichen Mangel an öffentlicher Sympathie für Falun Gong teilweise durch Falun Gongs Defizit in der Öffentlichkeitsarbeit zu erklären, und dass das Verhalten von einigen chinesischen Praktizierenden die Merkmale der kommunistischen Parteikultur in sich trugen, an die sie durch die Indoktrination in der Volksrepublik China gewöhnt waren. Hinzu komme das allgemeine westliche Misstrauen gegenüber verfolgten Flüchtlingen.[518] Gutmann weist auch darauf hin, dass sich Medienorganisationen und Menschenrechtsgruppen aufgrund der extremen Haltung der chinesischen Regierung gegenüber Falun Gong eine Selbstzensur auferlegten, aus Angst vor den möglichen Konsequenzen, die sich daraus ergeben könnten, wenn sie sich offen für Falun Gong aussprechen würden.[513]

Richard Madsen schreibt, dass es Falun Gong an einer soliden Unterstützung durch die amerikanischen Wahlkreise mangelt, die in der Regel die Religionsfreiheit unterstützen. Beispielsweise entfremdeten die konservativen moralischen Anschauungen von Falun Gong einige liberale Wählerschaften im Westen.[61] Christliche Konservative hingegen gewähren der Praktik nicht den gleichen Raum wie verfolgten chinesischen Christen.[519] Madsen wirft dem amerikanischen politischen Zentrum vor, dass es die Menschenrechtsthematik nicht so stark angehen möchte, da dies die wirtschaftliche und politische Beziehung zu China stören würde. Deshalb mussten die Falun-Gong-Praktizierenden größtenteils mit ihren eigenen Mitteln auf die Verfolgung reagieren.[519]

Dennoch findet Falun Gong und ihr Gründer in politischen und wissenschaftlichen Kreisen auch Unterstützung: 2001 wird Li Hongzhi vom Europäischen Parlament für den Sacharow-Preis nominiert,[520] und erhielt von Freedom House den International Religious Freedom Award.[521] Im gleichen Jahr wird Li für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.[106][522] Das in Hongkong ansässige Informationszentrum für Menschenrechte und Demokratie berichtete, dass Li Hongzhi von über 30 Personen, darunter Parlamentarier aus den Vereinigten Staaten und Großbritannien sowie Gelehrte aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Australien und Taiwan nominiert wurde.[523] Laut CNN wurde Li als einer der ernsthaftesten Kandidaten genannt.[524] Die Nominierung führte jedoch zu Protesten seitens der chinesischen Regierung, unter anderem gegenüber US-Kongressabgeordneten.[523] Auch in Deutschland hatten 70 Professoren unterschiedlicher Universitäten Li nominiert, zu denen Professoren mit einem Lehrstuhl in den Studienfächern Religionswissenschaft, Politik und Jura zählten.[525]

2013 initiierte die Vereinigung Ärzte gegen Organraub (DAFOH) eine globale Petition, die fast 1,5 Millionen Unterschriften, darunter über 300.000 aus Europa, sammelte. Die Petition wurde beim UN-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf eingereicht und forderte unter anderem ein sofortiges Ende der Verfolgung von Falun Gong durch die chinesische Regierung.[526][527]

Im Dezember 2013 verabschiedete das Europäische Parlament eine Resolution, die den Organraub an Falun-Gong-Gewissenshäftlingen verurteilt.[528] Im März 2014 forderte Henri Malosse, Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, einen größeren Druck auf die chinesische Regierung, um den Organtransplantationsmissbrauch zu beenden.[529] Der US-Senat verabschiedete im Juni 2016 einstimmig eine Resolution gegen den Organraub.[530]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Falun Gong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yanfei Sun, The Religion of Falun Gong, Nova Religio: The Journal of Alternative and Emergent Religions, Vol. 18, Nr. 2, S. 110–112, University of California Press, Herbst 2015, abgerufen am 16. Januar 2018
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, 2008, ISBN 978-0-19-532905-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  3. a b c David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, S. 241–246, Columbia University Press, 1. März 2007, abgerufen am 16. Januar 2018
  4. a b c d e f g h i j k l David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, 2007, ISBN 978-0-231-51170-4, abgerufen am 16. Januar 2018
  5. a b c d Benjamin Penny, The Past, Present, and Future of Falun Gong, Lecture given at the National Library of Australia, 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  6. a b c d e Scott Lowe, Chinese and International Contexts for the Rise of Falun Gong, Nova Religio Vol. 6, Issue 2, 2003, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  7. a b Seth Faison, In Beijing: A Roar of Silent Protestors, The New York Times, 27. April 1999, abgerufen am 16. Januar 2018
  8. An opiate of the masses?, U.S. News & World Report, 22. Februar 1999
  9. Phillip Adams, Media and Internet Censorship in China, Late Night Live, Radio National Australia, 4. September 2007, abgerufen am 16. Januar 2018
  10. a b c Ethan Gutmann, Die Falle von Chinas KP für Falun Gong, Epoch Times, 22. April 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  11. a b c d 2008 Annual Report, Congressional-Executive-Commission on China, abgerufen am 16. Januar 2018
  12. a b Andrew Jacobs, ’China Still Presses Crusade Against Falun Gong’, The New York Times, 27. April 2009 abgerufen am 16. Januar 2018
  13. a b Individual Cases of Falun Gong Deaths, Falun Dafa Information Center, abgerufen am 16. Januar 2018
  14. Ethan Gutmann, „How many harvested?“ revisited, eastofethan.com, 10. März 2011, abgerufen am 16. Januar 2018
  15. Jay Nordlinger, „Face The Slaughter, The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting, and China’s Secret Solution to Its Dissident Problem, by Ethan Gutmann“, National Review, 25. August 2014, abgerufen am 16. Januar 2018
  16. a b 2009 International Religious Freedom Report: China (includes Tibet, Hong Kong, Macau), U.S. Department of State, 26. Oktober 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  17. a b Malcolm Moore, Falun Gong ’growing’ in China despite 10–year ban, The Telegraph, 24. April 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  18. a b Regionale Kontakte, Falundafa.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  19. a b David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, S. 126, abgerufen am 16. Januar 2018
  20. David Ownby, Falungong as a Cultural Revitalization Movement: An Historian Looks at Contemporary China, Talk Given at Rice University, 20. Oktober 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  21. Benjamin Penny, Qigong, Daoism and Science: some contexts for the qigong boom, in Mabel Lee and A.D. Stefanowska (eds.), Modernisation of the Chinese Past, Wild Peony, 1993, S. 166–179, abgerufen am 16. Januar 2018
  22. a b Richard Gunde, Culture and Customs of China, Greenwood Press, Westport, CT, 2002, ISBN 0-313-30876-4, abgerufen am 16. Januar 2018
  23. Nancy N. Chen, Breathing spaces: qigong, psychiatry, and healing in China, Columbia University Press, New York, 2003, ISBN 0-231-12805-3, abgerufen am 16. Januar 2018
  24. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  25. Li Hongzhi, 9-Tage-Seminar, Lektion 1, (audio), abgerufen am 16. Januar 2018
  26. a b David Ownby, A History for Falun Gong: Popular Religion and the Chinese State Since the Ming Dynasty, Nova Religio Vol. 6, Issue 2, 2003, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  27. a b Edward Irons, Falun Gong and the Sectarian Religion Paradigm, Nova Religio Vol. 6, Issue 2, 2003, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  28. Li Hongzhi, Zhuan Falun, Version 2012, S. 25, Zitat: „ Die grundlegendsten Eigenschaften dieses Kosmos Zhen, Shan, Ren, sie sind die höchste Verkörperung des Fofa, sie sind das grundlegendste Fofa.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  29. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 93, 102, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  30. a b c d e f g h i j k Li Hongzhi, Zhuan Falun, (Version 2012, S. 23), GoodSpirit-Verlag, 1995, ISBN 3-86239-059-4, abgerufen am 16. Januar 2018
  31. Noah Porter, Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, S. 29. Zitat: „Laut des Glaubenssystems von Falun Gong gibt es drei Tugenden, die auch Prinzipien des Universums sind: Zhen, Shan und Ren (真, 善, 忍). Zhen ist Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit. Shan ist Mitgefühl, Wohlwollen und Güte. Ren ist Nachsicht, Toleranz und Ausdauer. Diese drei Tugenden sind die einzigen Kriterien, die wirklich gute Menschen von schlechten Menschen unterscheiden. Die menschliche Gesellschaft ist von diesen moralischen Maßstäben abgewichen. Jegliche Materie im Universum enthält Zhen-Shan-Ren. Diese Drei sind gleich wichtig.“ Dissertation.com, Parkland, FL, 2003, ISBN 1-58112-190-3, abgerufen am 16. Januar 2018
  32. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 93, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1. Zitat: „Die Struktur des Universums, so Li Hongzhi, besteht aus den moralischen Qualitäten, die Kultivierende in ihrem eigenen Leben anwenden, es sind: Wahrheit, Gutherzigkeit und Nachsicht.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  33. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 133, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7. Zitat: „Für Li, wie er oft im Zhuan Falun wiederholt, ist die besondere Eigenschaft oder Besonderheit des Kosmos das moralische Triumvirat von Zhen (Wahrheit), Shan (Mitgefühl) und Ren (Nachsicht). Er meint das nicht metaphorisch. Für ihn sind Zhen, Shan und Ren die grundlegenden organisatorischen Prinzipien aller Dinge ... sie sind eingebettet in das Wesen von allem im Universum, und sie halten sich an die Prinzipien Wahrheit, Mitgefühl und Nachsicht.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  34. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 124, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7. Zitat: „Darüber hinaus wird in der Kultivierung von Falun Gong der Kodex der Wahrheit, des Mitgefühls und der Nachsicht eingehalten. Dies wird nicht nur als richtige und verantwortungsbewusste Handlungsweise für Praktizierende angesehen, es ist ein wesentlicher Bestandteil des Kultivierungsprozesses. Wer davon abweicht, macht alle anderen Bemühungen in seiner Kultivierung wertlos.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  35. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 125, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  36. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 169, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  37. a b Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 170, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  38. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 172, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, Zitat: „ Das Umwandeln von Karma in Tugend ist in der Kultivierungspraxis von Falun Gong grundlegend“, abgerufen am 16. Januar 2018
  39. a b David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 110–112, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  40. Li Hongzhi, Zhuan Falun, (Version 2012, S. 27–35; 362–365), GoodSpirit-Verlag, 1995, ISBN 3-86239-059-4, abgerufen am 16. Januar 2018
  41. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 93, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1. Zitat: „Das Ziel der Kultivierung und damit des Lebens selbst ist, die spirituelle Erhöhung, die durch die Beseitigung des negativen Karmas erreicht wird – die aufgebauten Sünden des vergangenen und gegenwärtigen Lebens - sowie die Ansammlung von Tugend.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  42. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 135, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  43. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 103–105, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  44. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 93, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, Zitat: „In Lis Schriften können nur wenige Listen von Dingen, die getan und nicht getan werden, gefunden werden, noch gibt es anspruchsvolle ethische Diskussionen. Stattdessen wird den Schülern geraten, sich von unnötigen „Anhaftungen“ zu befreien, und das zu tun, von dem sie wissen, dass es richtig ist und somit zur „Herkunft“, zu ihrem „ursprünglichen Selbst“ zurückzukehren.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  45. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 213, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  46. a b c d e f Danny Schechter, Falun Gong’s Challenge to China: Spiritual Practice Or „evil Cult“?, Akashic Books, 2001, ISBN 1-888451-13-0, abgerufen am 16. Januar 2018
  47. a b c d e f g Zhao Yuezhi, Falun Gong, Identity, and the Struggle over Meaning Inside and Outside China, Chapter 13 in „Contesting Media Power: Alternative Media in a Networked World,“ Nick Couldry and James Curran (ed.), Lanham, MD: Rowman & Littlefield, 2003, ISBN 0-7425-2385-3, abgerufen am 16. Januar 2018
  48. a b Li Hongzhi, Falun Gong, Version 2016, abgerufen am 16. Januar 2018
  49. Li Hongzhi, Falun Gong (2016), 5. Übung, abgerufen am 16. Januar 2018
  50. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 163–168, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 5. Februar 2018
  51. a b c d David Ownby, The „Falun Gong“ in the New World, European Journal of East Asian Studies, Vol. 2, No. 2, S. 313–314, Brill, 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  52. a b c d e f g h i j k Noah Porter, Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, University of South Florida, 18. Juli 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  53. Regionale Kontakte, Falundafa.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  54. Quan-Zhen Li, Ping Li, Gabriela E. Garcia, Richard J. Johnson, Lili Feng, Genomic profiling of neutrophil transcripts in Asian Qigong practitioners: a pilot study in gene regulation by mind-body interaction, The Journal of Alternative and Complementary Medicine, März 2005, abgerufen am 16. Januar 2018
  55. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 157–158; 202, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  56. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 158; 201, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  57. Noah Porter, Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, University of South Florida, S. 205, 18. Juli 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  58. a b c Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 102; 170–181, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  59. a b c David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 112–114, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  60. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 123, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  61. a b c d e Ian Johnson, Wild Grass: Three Portraits of Change in Modern China, Vintage, 2. Juni 2005, ISBN 0-375-71919-9, abgerufen am 16. Januar 2018
  62. Misconceptions: „Intolerant“?,Falun Dafa Information Center, 16. Juni 2008, Siehe auch Robyn Lebron, „Searching for Spiritual Unity“, S. 349, abgerufen am 16. Januar 2018
  63. FalunInfo.net - Misconceptions: Misconceptions: “Intolerant”?, faluninfo.net, 2011, abgerufen am 16. Januar 2018
  64. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 48, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  65. a b c Hu Ping, The Falun Gong Phenomenon, 2003, in Challenging China: Struggle and Hope in an Era of Change, Sharon Hom and Stacy Mosher (ed), New Press, 2007, ISBN 978-1-59558-132-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  66. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 93–94, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  67. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 97, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  68. Liste der Sprachen, Falundafa.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  69. Bücher, de.falundafa.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  70. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 100–103, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  71. Benjamin Penny, Falun Gong, Buddhism, and Buddhist qigong, Asian Studies Review, Vol. 29, Issue 1, März 2005, S. 35–46, abgerufen am 16. Januar 2018
  72. a b George Bruseker, Falun Gong: A Modern Chinese Folk Buddhist Movement in Crisis, 26. April 2000, web.archive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  73. a b c d e Craig A. Burgdoff, How Falun Gong Practice Undermines Li Hongzhi’s Totalistic Rhetoric, Nova Religio Vol. 6, Issue 2, 2003, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  74. a b c d Susan Palmer and David Ownby, Falun Dafa Practitioners: A Preliminary Research Report, Nova Religio, The Journal of Alternative and Emergent Religions, Vol. 4, No. 1, University of California Press, Oktober 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  75. a b Maria Hsia Chang, Falun Gong: The End of Days, Yale University Press, 28. November 2012, ISBN 978-0-300-19603-0, abgerufen am 16. Januar 2018
  76. a b Chris Bullock, Falun Gong: Cult or Culture?, National Radio, ABC, 22. April 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  77. Danny Schechter, Falun Gong’s Challenge to China: Spiritual Practice Or „evil Cult“?, Akashic Books, ISBN 1-888451-13-0, 2001, S. 57, abgerufen am 16. Januar 2018
  78. a b Richard Madsen, Understanding Falun Gong, Current History, Vol. 99, Issue 638, ProQuest, 1. September 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  79. David Ownby, Unofficial Religions in China: Beyond the Party’s Rules, Testimony for the Congressional-Executive Commission on China, 23. Mai 2005, abgerufen am 16. Januar 2018
  80. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 226, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, Zitat: „Falun Gong ist eine neue Form der chinesischen Religion, auch wenn seine Schüler selbst es nicht als Religion anerkennen.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  81. a b Hubert Seiwert, Sektenvorwurf: Falun Gong klagt in Leipzig, Katholisches Medienzentrum, 8. Oktober 2004, abgerufen am 5. Februar 2018
  82. a b c d e Hubert Seiwert, Falun Gong - Eine neue religiöse Bewegung als innenpolitischer Hauptfeind der chinesischen Regierung, Zeitschrift Religion · Staat Gesellschaft, 1. Jahrgang 2000 Heft 1, abgerufen am 5. Februar 2018
  83. a b c d Ulrich Dehn, Ist Falun Gong eine Sekte?, Pressemitteilung der EZW, 18. August 1999, abgerufen am 5. Februar 2018
  84. a b Herbert Kremp, Die geheimnisvolle Kraft des Falun Gong, Welt am Sonntag, 11. März 2001, abgerufen am 5. Februar 2018
  85. a b Carolina Meinert, 450 Tage in Chinas Arbeitslagern, Ruhr Nachrichten Reportagen, September 2015, abgerufen am 5. Februar 2018
  86. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 26, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7. Zitat: „Falun Gong beansprucht keinen unmittelbaren Vorgänger, der eine Position in einer Reihe Religionen behauptet. Dennoch wird es in diesem Buch deutlich, dass viele der Begriffe, die Li Hongzhi verwendet, und die Ideen, die die Lehren von Falun Gong unterstützen, in chinesischen Religionen der Vergangenheit gefunden werden können.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  87. a b c Cheris Shun-ching Chan, The Falun Gong in China: A Sociological Perspective, The China Quarterly Vol. 179, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  88. David Ownby, The Falun Gong in the New World, European Journal of East Asian Studies, Vol. 2 Issue 2, S. 306, Brill Online Books, September 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  89. a b c d e f David Ownby: Falun Gong and the Future of China. Oxford University Press, ISBN 978-0-19-532905-6, 2008, S. 89.
  90. a b Jennifer Zeng, Witnessing History: One Chinese Woman’s Fight for Freedom, Soho Press, 2005, ISBN 1-74114-400-0, S. 329–335, abgerufen am 5. Februar 2018
  91. a b c d e f g h i j k Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, 1. März 2012, abgerufen am 5. Februar 2018
  92. a b c Falun Gong: An Ancient Tradition for Mind, Body, and Spirit, Falun Dafa Information Center, 9. April 2015, abgerufen am 5. Februar 2018
  93. Katharina Borchardt, Meditieren gegen den Kommunismus, SWR2, 19. Juni 2009, abgerufen am 5. Februar 2018
  94. a b Noah Porter, Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, S. 70, Publisher Dissertation.com, Universal Publishers, 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  95. a b c David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  96. James Tong, Revenge of the Forbidden City, The Suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, 25. März 2010, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 5. Februar 2018
  97. Danny Schechter, Falun Gong’s Challenge to China: Spiritual Practice Or „Evil Cult“?, New York: Akashic Books, 2000, S. 66, abgerufen am 5. Februar 2018
  98. David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, S. 249, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  99. David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, S. 263, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  100. a b David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, S. 180, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  101. a b David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, S. 265, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  102. Benjamin Penny, The Life and Times of Li Hongzhi: Falun Gong and Religious Biography, The China Quarterly, Vol. 175, S. 643–661, 1. September 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  103. a b Seth Faison, In Beijing: A Roar of Silent Protestors, The New York Times on the Web, 27. April 1999, abgerufen am 7. Februar 2018
  104. a b Joseph Kahn, Notoriety Now for Movement’s Leader, The New York Times, 27. April 1999, abgerufen am 7. Februar 2018
  105. a b Renee Schoff, Growing group poses a dilemma for China, Associated Press, 26. April 1999, in Falun-Dafa-Information-Center, abgerufen am 7. Februar 2018
  106. a b c d Daniel Wermus, L’ énigme Falun Gong, InfoSud · Tribune des droits humains, 28. September 2001, abgerufen am 5. Februar 2018
  107. An opiate of the masses?, U.S. News & World Report, 22. Februar 1999
  108. Phillip Adams, Media and Internet Censorship in China, Late Night Live, Radio National Australia, 4. September 2007, abgerufen am 5. Februar 2018
  109. Falun Gong: An Ancient Tradition for Mind, Body, and Spirit, Falun Info, 9. April 2015, abgerufen am 5. Februar 2018
  110. David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, S. 266, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  111. Informationszentrum Asyl und Migration: Volksrepublik China, Bundesamt für Migration und Flüchtlingen, September 2006
  112. a b Ethan Gutmann, Die Falle von Chinas KP für Falun Gong, Epoch Times, 22. April 2009, abgerufen am 5. Februar 2018
  113. David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science, and Utopia in China, New York: Columbia University Press, S. 266–267, März 2007, ISBN 978-0-231-14066-9, abgerufen am 5. Februar 2018
  114. Jiang Zemin, Letter to Party cadres on the evening of April 25, 1999, wieder veröffentlicht in Peking Zhichun (Beijing Spring) Nr. 97, Juni 2001
  115. James Tong, Revenge of the Forbidden City, The Suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 3–10, 25. März 2010, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 5. Februar 2018
  116. a b Charles Hutzler, Chinese leaders prepare careful crackdown against secretive group, Associated Press, 8. Mai 1999, abgerufen am 5. Februar 2018
  117. James Tong, Revenge of the Forbidden City, The Suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 44, 25. März 2010, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 5. Februar 2018
  118. Edward Irons, Falun Gong and the Sectarian Religion Paradigm, Nova Religio Vol. 6, Issue 2, 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  119. Cheris Shun-ching Chan, The Falun Gong in China: A Sociological Perspective, The China Quarterly Vol. 179, Omnilogos.com, abgerufen am 5. Februar 2018
  120. Maria Hsia Chang, Falun Gong: The End of Days, Yale University Press, 28. November 2012, ISBN 978-0-300-19603-0, abgerufen am 5. Februar 2018
  121. Report Analyzing Seven Secret Chinese Government Documents, Freedom House, 11. Februar 2002, abgerufen am 5. Februar 2018
  122. a b c Ian Johnson: Wild Grass: Three Portraits of Change in Modern China. NY: Vintage, New York 2005, ISBN 0-375-71919-9.
  123. The crackdown on Falun Gong and other so-called „heretical organizations“,Amnesty International, 23. März 2000, abgerufen am 5. Februar 2018
  124. Barend J. ter Haar, Falun Gong, Juli 2002, abgerufen am 5. Februar 2018
  125. Julia Ching, The Falun Gong: Religious and Political Implications, Amerikanisch-asiatischer Überblick, Band XIX, Nr. 4, S. 12, Winter 2001, abgerufen am 5. Februar 2018
  126. Frank Tian Xie, Tracey Zhu, Ancient Wisdom for Modern Predicaments The Truth, Deceit, and Issues Surrounding Falun Gong, ICSA, 2004, abgerufen am 5. Februar 2018
  127. Von Sonja Flesch-Reiss, Deutscher UN-Sonderberichterstatter zur staatlichen Verfolgung in China Epoch Times, 1. November 2019, abgerufen am 5. Februar 2018
  128. John Pomfret, Sect Is Dividing China's Leadership, The Washington Post, 9. November 1999
  129. Daniel Wermus, Falun Gong : 35 Occidentaux défient Pékin, InfoSud · Tribune des droits humains, 20. November 2001, abgerufen am 5. Februar 2018
  130. John Powers, Meg Y. M. Lee, „Dueling Media: Symbolic Conflict in China’s Falun Gong Suppression Campaign“ in Chinese Conflict Management and Resolution von Guo-Ming Chen und Ringo Ma, 2001, Greenwood Publishing Group, abgerufen am 5. Februar 2018
  131. DANGEROUS MEDITATION, Human Rights Watch, Januar 2002, abgerufej am 30. Dezembere 2017
  132. a b Michael D. Langone, The PRC and Falun Gong, International Cultic Studies Association, 2007, abgerufen am 5. Februar 2018
  133. a b c David Kilgour und David Matas, BLOODY HARVEST: Revised Report into Allegations of Organ Harvesting of Falun Gong Practitioners in China, organharvestinvestigation.net, 31. Januar 2007, abgerufen am 5. Februar 2018
  134. a b c David Matas, Response to a reader’s question on, 11. Juni 2007, abgerufen am 5. Februar 2018
  135. a b David Ownby: Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, 2008, ISBN 978-0-19-532905-6.
  136. Louis Charbonneau, U.N. envoy defends Falun Gong, "evil cult" for China, Reuters, 22. Oktober 2010, abgerufen am 5. Februar 2018
  137. Friedmann Eißler, MATERIALDIENST DER EZW 1/2011, Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, 74. Jahrgang, ISSN 0721-2402 H 54226
  138. Friedmann Eißler, Falun Gong / Falun Dafa, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Januar 2011, abgerufen am 5. Februar 2018
  139. Julius Grey, Falun Gong : La Cour d’appel juge qu’il y a eu diffamation, DROIT-INC, 26. Mai 2008, abgerufen am 5. Februar 2018
  140. John Turley-Ewart, Falun Gong persecution spreads to Canada, The National Post, 20. März 2004, abgerufen am 4. Februar 2018
  141. a b John Turley-Ewart, Falun Gong persecution spreads to Canada, The National Post, 20. März 2004, abgerufen am 5. Februar 2018
  142. Landgericht Leipzig, Urteil 10 O 3919/04, 20. Januar 2005
  143. Landgericht Leipzig, Urteil 10 O 3919/04, 20. Januar 2005, S. 23.
  144. Landgericht Leipzig, Urteil 10 O 3919/04, 20. Januar 2005, S. 17.
  145. LG Leipzig: Chinesische Bewegung Falun Gong darf als Sekte bezeichnet werden, JURION, 20. Januar 2005, abgerufen am 5. Februar 2018
  146. a b Landgericht Leipzig, Urteil 10 O 3919/04, 20. Januar 2005, S. 12.
  147. Landgericht Leipzig, Urteil 10 O 3919/04, 20. Januar 2005, S. 13.
  148. Landgericht Leipzig, Urteil 10 O 3919/04, 20. Januar 2005, S. 18.
  149. David Kilgour, David Matas, Edmonton Police Report of Wilful Promotion of Hatred by Chinese Consular Officials against Falun Gong, Appendix 8, organharvestinvestigation.net, 12. Juni 2005, abgerufen am 5. Februar 2018
  150. a b Tribunal Finds Falun Gong a Protected Creed under Ontario’s Human Rights Code, Ontario Human Rights Commission, 25. Januar 2006, abgerufen am 4. Februar 2018
  151. Broadcasting Public Notice CRTC 2006-166, Canadian Radio-television Telecommunications Commission, 22. Dezember 2006, abgerufen am 5. Februar 2018
  152. Falun Gong : La Cour d’appel juge qu’il y a eu diffamation, Droits Inc., 26. Mai 2008, abgerufen am 4. Februar 2018
  153. Justice Department Resolves Discrimination Case Against Flushing, N.Y., Restaurant That Ejected Patrons Because of Religion, Department of Justice, 12. August 2010, abgerufen am 4. Februar 2018
  154. a b c Massimo Introvigne, „Scholarly Book on Falun Gong Published in Singapore“, Center for Studies on New Religions, 20. März 2000, abgerufen am 9. Januar 2018
  155. B. A. Robinson, Is the movement a cult?, Religious Tolerance, 10. Oktober 2015, abgerufen am 5. Februar 2018
  156. Danny Schechter: Falun Gong’s Challenge to China: Spiritual Practice Or „Evil Cult“? Akashic Books, New York 2000, ISBN 1-888451-27-0.
  157. David Ownby, A History for Falun Gong: Popular Religion and the Chinese State Since the Ming Dynasty, Nova Religio, 6 (2), 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  158. Benjamin Penny: The Religion of Falun Gong University of Chicago Press, 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 5. Februar 2018
  159. Noah Porter: Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study Publisher Dissertation, Universal Publishers, 2003, ISBN 1-58112-190-3, abgerufen am 5. Februar 2018
  160. Massimo Introvigne, Falun Gong 101, Center for Studies on New Religions, 2001, abgerufen am 9. Januar 2018
  161. Cheris Shun-ching Chan, The Falun Gong in China: A Sociological Perspective, The China Quarterly, 179, abgerufen am 5. Februar 2018
  162. David Ownby, Falungong and Canada’s China Policy, International Journal, Vol. 56, No. 2 (Spring, 2001), S. 183–204.
  163. Silke Rummel, Nicht kritikfähig, Frankfurter Rundschau, 20. Juli 2009, abgerufen am 5. Februar 2018
  164. Governmental Awards and Recognition of Falun Dafa from China and the World, Clearwisdom, abgerufen am 4. Januar 2018
  165. Recalling Master's 1996 Visit to Houston, minghui.org, 23. September 2013, abgerufen am 28. Mai 2018
  166. Hilary M. Weston, The Lieutenant Governor of Ontario, 22. Mai 1999, abgerufen am 5. Februar 2018
  167. Margit Tombak, Antwortschreiben, 17. Juli 2001, abgerufen am 5. Februar 2018
  168. New York State Senator Issues Proclamation Honoring Falun Dafa Week April 15-21, 2002, Minghui.org, 21. April 2002, abgerufen am 4. Januar 2018
  169. Larry W. Campbell, Greetings, City of Vancouver, Mai 2004, abgerufen am 5. Februar 2018
  170. Kansas State Senate Passes Resolution in Support of Falun Dafa, Minghui.org, 16. April 2004, abgerufen am 4. Januar 2018
  171. Governor Sonny Perdue Proclaims May 13, 2005, as World Falun Dafa Day in the State of Georgia, Minghui.org, 15. Mai 2005, abgerufen am 4. Januar 2018
  172. Governor of the State of Kentucky Proclaims Falun Dafa Week, Minghui.org, 28. Mai 2005, abgerufen am 4. Januar 2018
  173. Stephen Harper, Greetings from the Prime Minister, 13. Mai 2013, abgerufen am 5. Februar 2018
  174. Martin Patzelt, Grußwort von Martin Patzelt, Falun Dafa Informationszentrum, 12. Mai 2016, abgerufen am 9. Januar 2018
  175. Noah Porter, Professional Practitioners and Contact Persons Explicating Special Types of Falun Gong Practitioners, Nova Religio, Vol. 9, No. 2, S. 62–83, November 2005, abgerufen am 16. Januar 2018
  176. a b c d e James Tong, An Organizational Analysis of the Falun Gong: Structure, Communications, Financing, The China Quarterly, Cambridge University Press, Vol. 171, S. 636–660, 1. September 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  177. Barendter Haar, Evaluation and Further References, Juli 2002, (Ein Unterschied zwischen Falun Gong und traditionellen Gruppen ist das Fehlen täglicher Anbetungsrituale oder Übergangsriten), abgerufen am 16. Januar 2018
  178. David Ownby, Falungong and Canada’s China Policy, International Journal, 1. Juni 2001, S. 193. Zitat: „Diese Menschen haben entdeckt, was für sie die Wahrheit des Universums ist. Sie sind frei zu dieser Entdeckung gekommen, und, wenn sie ihre Meinung ändern, können sie frei gehen und etwas anderes tun. Die Falun-Gong-Gemeinschaft scheint unterstützend, aber nicht einschränkend zu sein. Es besteht kein Gruppendruck, der in vielen Gruppensituationen existiert. Es gibt keine sichtbare Machtstruktur, um einen aus der Rolle fallenden Praktizierenden zu züchtigen, noch sagen sich die Praktizierenden gegenseitig was sie tun oder was sie glauben sollen.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  179. a b Kevin McDonald: Global Movements: Action and Culture. Wiley-Blackwell, 2006, ISBN 1-4051-1613-7.
  180. Regionale Kontakte, de.falundafa.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  181. Mark R. Bell, Taylor C. Boas, Falun Gong and the Internet: Evangelism, Community, and Struggle for Survival, Nova Religio, April 2003, Vol. 6, No. 2, S. 277–293, abgerufen am 16. Januar 2018
  182. Craig A. Burgdoff, How Falun Gong Practice Undermines Li Hongzhi’s Totalistic Rhetoric, Nova Religio: The Journal of Alternative and Emergent Religions, Vol. 6 No. 2, S. 336, University of California Press, April 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  183. Craig A. Burgdoff, How Falun Gong Practice Undermines Li Hongzhi’s Totalistic Rhetoric, Nova Religio: The Journal of Alternative and Emergent Religions, Vol. 6 No. 2, S. 338, University of California Press, April 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  184. James Tong, An Organizational Analysis of the Falun Gong: Structure, Communications, Financing, The China Quarterly, Cambridge University Press, Vol. 171, S. 641, 1. September 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  185. a b c d e f g h James Tong, Revenge of the Forbidden City: The suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, 14. Oktober 2009, ISBN 978-0-19-537728-6.
  186. James Tong, An Organizational Analysis of the Falun Gong: Structure, Communications, Financing, The China Quarterly, Cambridge University Press, Vol. 171, S. 642, 1. September 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  187. Patricia Thornton, Manufacturing Dissent in Transnational China, in Popular Protest in China, Kevin J. O’Brien (ed.), Cambridge, MA: Harvard University Press, S. 188–192, 30. Juni 2009, ISBN 978-0-674-04158-5, abgerufen am 16. Januar 2018
  188. James Tong, An Organizational Analysis of the Falun Gong: Structure, Communications, Financing, The China Quarterly, Cambridge University Press, Vol. 171, S. 638, 1. September 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  189. James Tong, An Organizational Analysis of the Falun Gong: Structure, Communications, Financing, The China Quarterly, Cambridge University Press, Vol. 171, S. 657, 1. September 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  190. Bay Fang, An Opiate of the Masses?, U.S. News & World Report, 14. Februar 1999, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  191. Joseph Kahn, Notoriety Now for Exiled Leader of Chinese Movement, The New York Times, 27. April 1999. Zitat: „Peking setzt die Anzahl der Schüler in seiner mystischen Bewegung auf 70 Millionen. Die Praktizierenden bestreiten diese Zahlen nicht. Doch sagen sie, dass sie keine Möglichkeit hätten, um sicher zu sein, zum Teil, weil sie keine zentralen Mitgliederlisten haben.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  192. Renee Schoff, Growing group poses a dilemma for China, Associated Press, 26. April 1999, Zitat: „Es lehrt Moral und Akzeptanz, genau das, was die Regierung Pekings gerne sehen will. Aber mit mehr Mitgliedern als bei der Kommunistischen Partei – mindestens 70 Millionen, nach der staatlichen Sportverwaltung – ist Falun Gong auch ein gewaltiges soziales Netzwerk …“, in Falun-Dafa-Information-Center, abgerufen am 7. Februar 2018
  193. 4 From Chinese Spiritual group Are Sentenced, The Associated Press, The New York Times, S. A.5, 13, November 1999. Zitat: „Vor der Niederschlagung schätzte die Regierung die Mitgliedschaft auf 70 Millionen – was größer als die der Kommunistischen Partei Chinas wäre, die 61 Millionen Mitglieder hatte.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  194. An opiate of the masses?, U.S. News & World Report, 22. Februar 1999
  195. Cheris Shun-ching Chan, The Falun Gong in China: A Sociological Perspective, The China Quarterly, Cambridge University Press, Vol. 179, S. 665–683, September 2004, abgerufen am 16. Januar 2018
  196. David A. Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. Zitat: „Im Jahr 1997 behauptete Li Hongzhi 100 Millionen Anhänger zu haben, unter anderem 20 Millionen regelmäßige Praktizierende.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  197. Seth Faison, Followers of Chinese Sect Defend Its Spiritual Goals, The New York Times, 30. Juli 1999, abgerufen am 16. Januar 2018
  198. David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. Zitat: „... wir können nur grob und vorläufig schätzen, dass die Gesamtzahl der Praktizierenden auf ihrem Höhepunkt zwischen 3 und 20 Millionen lag ... Eine mittelfristige Schätzung von 10 Millionen erscheint mir vernünftiger.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  199. Noah Porter, Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, University of South Florida, S. 117, 18. Juli 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  200. Lincoln Kaye, Travelers Tales, Far Eastern Economic Review, 23. Juli 1992, abgerufen am 16. Januar 2018
  201. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 127, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  202. a b c d Beatrice Leung, China and Falun Gong: Party and society relations in the modern era, Journal of Contemporary China, Vol. 11, Issue 33, 2002, S. 761–784, Taylor & Francis Online, 2. August 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  203. a b c David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 136, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  204. Scott Lowe, Chinese and International Contexts for the Rise of Falun Gong, Nova Religio: The Journal of Alternative and Emergent Religions, Vol. 6, No. 2, S. 263–276, University of California Press, April 2003, abgerufen am 8. Februar 2018
  205. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 132–134, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  206. David Ownby, The „Falun Gong“ in the New World, European Journal of East Asian Studies, Vol. 2, No. 2, S. 306, Brill, 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  207. Brief biography of Li Hongzhi: founder of Falun Gong and president of the Falun Gong Research Society, Source: Chinese Law and Government, Vol. 32, No. 6, November/Dezember 1999, S. 14–23, ISSN 0009-4609, abgerufen am 16. Januar 2018
  208. Jennifer Zeng, Witnessing History: One Woman’s Fight for Freedom and Falun Gong, Soho Press, Allen & Unwin, 2005, ISBN 1-74114-400-0, abgerufen am 16. Januar 2018
  209. David Ownby, The „Falun Gong“ in the New World, European Journal of East Asian Studies, Vol. 2, Issue 2, S. 306, Brill, 2003, abgerufen am 16. Januar 2018
  210. Falun Gong: Timeline, Falun Dafa Information Center, 17. Mai 2008, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  211. Honor Received by Falun Gong in 1993, 27. Dezember 1993, abgerufen am 16. Januar 2018
  212. Thomas Lum, China and Falun Gong, Congressional Research Report #RL33437, Congressional Research Service, The Library of Congress, 11. August 2006, abgerufen am 16. Januar 2018
  213. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 86, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  214. Dai Qing, Members of Falungong in an Autocratic Society, Harvard Asia Quarterly, Volume IV, No. 3, 28. Januar 2006, abgerufen am 16. Januar 2018
  215. Danny Schechter, Falun Gong’s Challenge to China: Spiritual Practice Or „evil Cult“?, Akashic Books, ISBN 1-888451-13-0, 2001, S. 66, abgerufen am 16. Januar 2018
  216. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 72, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  217. David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 248, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  218. David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 295, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  219. a b c David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 249, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  220. David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 263, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  221. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 168, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  222. Sumner B. Twiss, Religious Intolerance in Contemporary China, Including the Curious Case of Falun Gong, The World’s Religions After 11 September, by Arvind Sharma (ed.) (Greenwood Publishing, 2009), S. 227–240, abgerufen am 16. Januar 2018
  223. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, S. 53, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  224. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 170, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  225. David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 134, 252–256, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  226. a b Jude Howell, Governance and the Political Challenge of Falun Gong, Governance in China (Lanham, Md.: Rowman & Littlefield Publishers), ISBN 0-7425-1988-0, S. 214–223, abgerufen am 16. Januar 2018
  227. a b c d e f g h Mickey Spiegel, Dangerous Meditation: China’s Campaign Against Falungong, Human Rights Watch, ISBN 978-1-56432-270-8, 2001, S. 9, abgerufen am 16. Januar 2018
  228. David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 265, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  229. a b c David Palmer, Qigong Fever: Body, Science and Utopia in China, Columbia University Press, S. 267, 1. März 2007, ISBN 978-0-231-51170-4. abgerufen am 16. Januar 2018
  230. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, S. 56, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7, abgerufen am 16. Januar 2018
  231. Tracey Zhu, Ancient Wisdom for Modern Predicaments The Truth, Deceit, and Issues Surrounding Falun Gong, ICSA, 2004 abgerufen am 16. Januar 2018
  232. Eugene V. Gallagher; W. Michael Ashcraft, Introduction to New and Alternative Religions in America: African diaspora traditions and other American innovations, Greenwood Press, ISBN 978-0-275-98717-6, 2006, S. 174, abgerufen am 16. Januar 2018
  233. a b c d e f g h Ethan Gutmann, An Occurrence on Fuyou Street, National Review, david-kilgour.com, 20. Juli 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  234. He Zuoxiu, „I do not agree with Youth Practicing Qigong (我不赞成青少年炼气功)“ (in Chinesisch), 1999, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  235. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 171, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  236. Danny Schechter, Falun Gong’s Challenge to China: Spiritual Practice Or „evil Cult“?, Akashic Books, ISBN 1-888451-13-0, 2001, S. 69, abgerufen am 16. Januar 2018
  237. a b James Tong, Revenge of the Forbidden City: The suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 5, 14. Oktober 2009, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  238. Jiang Zemin, Letter to Party cadres on the evening of 25 April 1999, Published in Beijing Zhichun, No. 97, Juni 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  239. Dean Peerman, China syndrome: the persecution of Falun Gong, Christian Century, 10. August 2004, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  240. Willy Wo-Lap Lam, China’s sect suppression carries a high price, CNN/World, 9. Februar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  241. Xinhua, China Bans Falun Gong, People’s Daily, 22. Juli 1999, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  242. China: Repression Against Falungong Unabated, Human Rights Watch, Dangerous Mediation, APPENDIX II: LAWS AND REGULATIONS USED TO CRACK DOWN ON FALUNGONG, 7. Februar 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  243. a b The crackdown on Falun Gong and other so-called „heretical organizations“,Amnesty International, webarchive.org, 23. März 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  244. Sunny Y. Lu, MD, PhD, and Viviana B. Galli, MD, Psychiatric Abuse of Falun Gong Practitioners in China, Journal American Academy Psychiatry and the Law, 30, 2002, S. 126–130, abgerufen am 16. Januar 2018
  245. Robin J. Munro, Judicial Psychiatry in China and its Political Abuses, Columbia Journal of Asian Law, Columbia University, Volume 14, Number 1, Frühling 2000, S. 114, abgerufen am 16. Januar 2018
  246. U.S. Department of State, 2 008 Country Report on Human Rights: China (includes Hong Kong and Macao) (Memento des Originals vom 25. Juni 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.state.gov, Oktober 2008. Zitat: „Einige ausländische Beobachter schätzten, dass mindestens die Hälfte der 250.000 offiziell registrierten Häftlingen in den Lagern zur Umerziehung-durch-Arbeit des Landes Falun-Gong-Anhänger seien. Falun Gong-Quellen im Ausland meinten die Zahl sei noch höher.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  247. International Religious Freedom Report 2008, China (includes Tibet, Hong Kong, Macau), Congressional Executive Commission on China, 31. Oktober 2008. Zitat: „Internationale Beobachter glauben, dass Falun Gong-Praktizierende einen großen Prozentsatz ausmachen – manche meinen es seien die Hälfte – der Chinesen insgesamt, die in den Lagern zur Umerziehung-durch-Arbeit eingesperrt sind. Falun Gong-Quellen berichten, dass mindestens 200.000 Praktizierende in diesen Arbeitslagern eingesperrt sind sowie durch andere Haftformen festgehalten werden.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  248. a b Ethan Gutmann, „How many harvested?“, in State Organs: Transplant Abuse in China, by David Matas und Torsten Trey, Seraphim Editions, 2009, S. 49–67, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  249. „We Could Disappear at Any Time“, Human Rights Watch, Vol. 17, Nr. 11(C), 7. Dezember 2005. Zitat: „Mehrere Bittsteller berichteten, dass den Anhängern der rechtswidrig verbotenen Meditationsgruppe Falun Gong, die längsten Urteile und die schlimmste Behandlung auferlegt werden, viele von ihnen hatten auch in Peking petitioniert. Kang berichtete, dass von den rund eintausend Inhaftierten in ihrem Arbeitslager in Jilin, die meisten Falun Gong-Praktizierende waren. Die Kampagne der Regierung gegen die Gruppe war so gründlich, dass sogar langjährige chinesische Aktivisten Angst hatten, den Namen der Gruppe laut auszusprechen ...“, abgerufen am 16. Januar 2018
  250. Re-education through Labor Abuses Continue Unabated: Overhaul Long Overdue, Chinese Human Rights Defenders, 4. Februar 2009. Zitat: „Mehr als die Hälfte unserer 13 Befragten äußerten sich zur Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in Lagern zur Umerziehung-durch-Arbeit. Sie sagten, dass Falun Gong-Praktizierende eine der größten Gruppe der Gefangenen im Lager bilden und dass sie oft wegen ihres Glaubens verfolgt werden ... Von allen Gefangenen waren die Falun Gong-Praktizierenden die größte Gruppe.“, abgerufen am 16. Januar 2018
  251. „Changing the soup but not the medicine?“ Abolishing re-education through labor in China (PDF), Amnesty International, Dezember 2013, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  252. Richard C. Morais, China’s Fight With Falun Gong, Forbes, 9. Februar 2006, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  253. Xinhua Commentary on Political Nature of Falun Gong, People’s Daily Online, 2. August 1999, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  254. Gayle M. B. Hanson, China Shaken by Mass Meditation – meditation movement Falun Gong, Insight on the News, 23. August 1999, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  255. Willy Wo-Lap Lam, China’s sect suppression carries a high price, CNN/World, 9. Februar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  256. Graham Reid, Nothing left to lose, New Zealand Listener, Vol. 203, No. 3442, 29. April–5. Mai 2006, webarchive.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  257. 2010 Annual Report, Congressional Executive Commission on China, S. 19, 10. Oktober 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  258. Beijing v. falun gong, The Globe and Mail, 26. Januar 2001, Metro A14, abgerufen am 16. Januar 2018
  259. Craig S. Smith, The World: Rooting Out Falun Gong; China Makes War on Mysticism, The New York Times, 30. April 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  260. Julia Ching, The Falun Gong: Religious and Political Implications, American Asian Review, Institute of Asian Studies, University of Toronto, Vol. XIX, No. 4, 1. Januar 2001, S. 12, abgerufen am 16. Januar 2018
  261. Sumner B. Twiss, Religious Intolerance in Contemporary China, Including the Curious Case of Falun Gong, The World’s Religions After 11 September, by Arvind Sharma (ed.), Greenwood Publishing, 2009, S. 227–240, abgerufen am 16. Januar 2018
  262. Vivienne Shue, Legitimacy Crisis in China?, PDF, In Peter Hays Gries and Stanley Rosen (eds.), State and Society in 21st-century China, Crisis, Contention, and Legitimation, New York: Routledge, 2004, abgerufen am 16. Januar 2018
  263. David Ownby, China’s War Against Itself, The New York Times, 15. Februar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  264. Patsy Rahn, The Chemistry of a Conflict: The Chinese Government and the Falun Gong, in Terrorism and Political Violence, Vol. 14, No. 4, 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  265. Bundesamt für Verfassungsschutz: Verfassungsschutzbericht 2011, S. 391, abgerufen am 9. Februar 2018
  266. a b c d e f Sarah Cook; Leeshai Lemish, The 610 Office:Policing the Chinese Spirit, China Brief 11 (17), 16. September 2011, abgerufen am 9. Februar 2018
  267. a b Communist Party Calls for Increased Efforts To „Transform“ Falun Gong Practitioners as Part of Three-Year Campaign, Congressional Executive Commission on China, 22. März 2011, abgerufen am 16. Januar 2018
  268. a b c 2009 Annual Report, Congressional Executive Commission on China, abgerufen am 16. Januar 2018
  269. Arte 7 Dokumentation – Der tausendköpfige Drache, ARTE, 25. Oktober 2016, abgerufen am 9. Februar 2018
  270. a b Hao Fengjun, Chinesische Überläufer berichten über Verfolgung und Geheimdienstpraktiken, IGFM, 27. Oktober 2005, abgerufen am 9. Februar 2018
  271. a b c d Leeshai Lemish, Media and New Religious Movements: The Case of Falun Gong, A paper presented at The 2009 CESNUR Conference, Salt Lake City, Utah, 11.–13. Juni 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  272. Daniel B. Wright, Joseph Fewsmith, The promise of the Revolution: Stories of Fulfillment and Struggle in China’s Hinterland, Rowman & Littlefield, 2003, ISBN 1-4616-1383-3, S. 156, abgerufen am 16. Januar 2018
  273. Associated Press, „Enemies of people warned“, 23. Januar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  274. Ted Plafker, Falun Gong Stays Locked In Struggle With Beijing, The Washington Post, 26. April 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  275. Xing Lu, Rhetoric of the Chinese Cultural Revolution: The Impact on Chinese Thought, Culture, and Communication, University of South Carolina Press, 2004, ISBN 1-57003-543-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  276. Maria Hsia Chang, Falun Gong: The End of Days, Yale University Press, 28. November 2012, ISBN 978-0-300-19603-0, abgerufen am 16. Januar 2018
  277. Report Analyzing Seven Secret Chinese Government Documents, Freedom House, 11. Februar 2002, abgerufen am 16. Januar 2018
  278. a b Chinese Ministry of Education Participating in Persecution of Falun Gong: Investigative Report, WOIPFG, 16. März 2004, abgerufen am 16. Januar 2018
  279. Li Hongzhi, Zhuan Falun (Version 2012), Lektion 7, Über das Töten, S. 398, de.falundafa.org, abgerufen am 16. Januar 2018
  280. a b Press Statement, Falun Dafa Information Center, Clearwisdom.net, 23. Januar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  281. Philip P. Pan, One-Way Trip to the End in Beijing, International Herald Tribune, 5. Februar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  282. a b c d Chin-Yunn Yang, The Perfect Example of Political Propaganda: The Chinese Government’s Persecution against Falun Gong, Global Media Journal (Volume 4, Issue 7), Herbst 2005, abgerufen am 16. Januar 2018
  283. a b New Evidence Confirms Alleged Falun Gong „Tiananmen Square Self-Immolation“ Was a State Conspiracy, World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong, August 2004, abgerufen am 16. Januar 2018
  284. a b Analysis and Insights about the self-Immolation, falsefire.com, abgerufen am 27. Januar 2018
  285. Report from the „World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong“ Reveals Chinese Government Lies – Official Government Media Seriously Violate Basic Reporting Principles and Professional Ethics, Clearwisdom.net, 5. September 2003, abgerufen am 27. Januar 2018
  286. Haiqing Yu, Media and Cultural Transformation in China, Taylor & Francis S. 133–134, 24. Februar 2009, ISBN 978-0-415-44755-3, abgerufen am 27. Januar 2018
  287. Philip P. Pan, One-Way Trip to the End in Beijing, International Herald Tribune, 5. Februar 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  288. Speaker Verification Report on CCP Media Reports on „Tiananmen Self-Immolation“, WOIPFG, März 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  289. Investigative Report on the „Tiananmen Square Self-immolation“ Incident (Part I), WOIPFG, 12. Mai 2003, abgerufen am 5. Februar 2018
  290. Second Investigation Report on the „Tiananmen Square Self-Immolation Incident“, World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG), August 2003, abgerufen am 29. Mai 2018
  291. Highlights of Investigation of the Alleged Self-Immolation in Tiananmen Square, World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong, abgerufen am 5. Februar 2018
  292. The Burn Down in Tiananmen Square (Memento des Originals vom 31. Oktober 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/tiananmenburns.com, abgerufen am 5. Februar 2018
  293. Danny Schechter, The Fires This Time: Immolation Or Deception In Beijing?, Media Channel, 22. Februar 2001, abgerufen am 28. Januar 2018
  294. Matthew Forney, The Breaking Point, TIME, 2. Juli 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  295. Philip Pan and John Pomfret, Torture is Breaking Falun Gong, Washington Post Foreign Service, 5. August 2001, abgerufen am 16. Januar 2018
  296. James Tong, Revenge of the Forbidden City: The suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 105, 14. Oktober 2009, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  297. a b Robert Bejesky, Falun Gong & reeducation through labor, Columbia Journal of Asian Law, Vol. 17, No. 2, Frühling 2004, S. 147–189, abgerufen am 16. Januar 2018
  298. Annual Report 2006, Congressional Executive Commission on China, S. 59; Note 224, S. 201, abgerufen am 16. Januar 2018
  299. James Tong, Revenge of the Forbidden City: The suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 109, 14. Oktober 2009, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  300. James Tong, Revenge of the Forbidden City: The suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 128, 14. Oktober 2009, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  301. People’s Republic of China, Abolishing "Re-education through Labour" Appeal cases, Amnesty International, abgerufen am 16. Januar 2018
  302. a b c d e f g James Tong, Revenge of the Forbidden City: The suppression of the Falungong in China, 1999–2005, Oxford University Press, S. 122–128, 14. Oktober 2009, ISBN 978-0-19-537728-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  303. Persecution FAQ, Falun Dafa Information Center, abgerufen am 16. Januar 2018
  304. China – Amnesty International Report 2008, Amnesty International, abgerufen am 16. Januar 2018
  305. Ethan Gutmann, The China Conundrum, Jewish Policy Center, Winter 2010, Volume IV: Number 4; Ethan Gutmann, The Xinjiang Procedure, Weekly Standard, 5. Dezember 2011; Ethan Gutmann, Reluctant Dragon, National Review, 17. Oktober 2011, abgerufen am 16. Januar 2018
  306. David Kilgour, David Matas, An Independent Investigation into Allegations of Organ Harvesting of Falun Gong Practitioners in China (in 22 Sprachen), organharvestinvestigation.net, 6. Juli 2006, überarbeitet 31. Januar 2007, abgerufen am 16. Januar 2018
  307. David Kilgour & David Matas, Bloody Harvest: Organ Harvesting of Falun Gong Practitioners in China, Seraphim Editions, 232 Seiten, 1. Oktober 2009, ISBN 978-0-9808879-7-6, abgerufen am 16. Januar 2018
  308. Ian Johnson, Paper Chase, The Wall Street Journal, 2. Oktober 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  309. Preisliste für Organe (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive) des China International Transplantation Network Assistance Centers, Shenyang, 15. Januar 2006, abgerufen am 22. April 2016.
  310. Garantie bei Organtransplantationen (Memento vom 9. Mai 2006 im Internet Archive) des China International Transplantation Network Assistance Centers, 15. Januar 2006, Shenyang, abgerufen am 22. April 2016.
  311. Herz auf Bestellung, Zeit-Online, abgerufen am 5. Februar 2018
  312. Ethan Gutmann: The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting, and China's Secret Solution to Its Dissident Problem. Prometheus Books, 2014, ISBN 978-1-61614-940-6.
  313. Preisliste für Organe (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive) des China International Transplantation Network Assistance Centers, Shenyang, 15. Januar 2006, abgerufen am 5. Februar 2018
  314. Garantie bei Organtransplantationen (Memento vom 9. Mai 2006 im Internet Archive) des China International Transplantation Network Assistance Centers, 15. Januar 2006, Shenyang, abgerufen am 5. Februar 2018
  315. Kirk C. Allison, Falun Gong, Organ Harvesting in China, and the Human Rights Case for an Independent Congressional Investigation – testimony submitted by Kirk C. Allison (PDF), Open Hearing of the Subcommittee on Oversight and Investigations, University of Minnesota, 29. September 2006, webarchive, abgerufen am 5. Februar 2018
  316. Edward McMillan-Scott, EP Vice-President’s Investigative Report on Organ Harvesting in China, The Epoch Times, 7. Juli 2006, abgerufen am 5. Februar 2018
  317. Edward McMillan-Scott, „Boycott the Games“, The Guardian, 4. April 2008, abgerufen am 5. Februar 2018
  318. Scott Carney, The Red Market: On the Trail of the World's Organ Brokers, Bone Thieves, Blood Farmers, and Child Traffickers, HarperCollins, Mai 2011, ISBN 978-0-06-193646-3, S. 62, abgerufen am 5. Februar 2018
  319. Jacob Lavee, The Impact of the Use of Organs from Executed Prisoners, in State Organs: Transplant Abuse in China, David Matas and Torsten Trey (ed.), Seraphim Editions, 14. Juli 2012, S. 108–113.
  320. Ethan Gutmann, The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting and China’s Secret Solution to Its Dissident Problem, (Prometheus Books) 12. August 2014, ISBN 978-1-61614-940-6.
  321. Kanadisches Parlament, „Unterkomitee für Internationale Menschenrechte des Ständigen Komitees für Ausländische Angelegenheiten“, 6. November 2014, abgerufen am 5. Februar 2018
  322. a b c Europäisches Parlament, „Resolution des Europäischen Parlamentes vom 12. Dezember 2013 zu Organentnahmen in China“, 12. Dezember 2013, abgerufen am 5. Februar 2018
  323. Congress.gov, „Res. 281: Expressing concern over persistent and credible reports of systematic, state-sanctioned organ harvesting from non-consenting prisoners of conscience, in the People’s Republic of China, including from large numbers of Falun Gong practitioners imprisoned for their religious beliefs, and members of other religious and ethnic minority groups“,113. Kongress, 30. Juli 2014, abgerufen am 5. Februar 2018
  324. United Nations Human Rights Special Rapporteurs Reiterate Findings on China's Organ Harvesting from Falun Gong Practitioners, The Information Daily, 9. Mai 2008, web.archive.org, abgerufen am 5. Februar 2018
  325. Asma Jahangir, „Report of the Special Rapporteur on freedom of religion or belief Asma Jahangi“, Addendum, 28. Februar 2008, abgerufen am 5. Februar 2018
  326. United Nations Committee Against Torture, CONSIDERATION OF REPORTS SUBMITTED BY STATES PARTIES UNDER ARTICLE 19 OF THE CONVENTION: Concluding observations of the Committee against Torture, 41. Session, Genf, 3.–21. November 2008, abgerufen am 5. Februar 2018
  327. Resolution der World Medical Association, „The World Medical Association Council Resolution on Organ Donation in China“, Weltärztebund, 20. Mai 2006 und April 2016, webarchiv, abgerufen am 5. Februar 2018
  328. Arthur L. Caplan, Howard A. Rockman und Laurence A. Turka, „Editorial position on publishing articles on human organ transplantation“, Journal of Clinical Investigation, 3. Januar 2012, abgerufen am 5. Februar 2018
  329. Danovitch, Shapiro, Lavee: „The Use of Executed Prisoners as a Source of Organs Transplants in China Must Stop“, American Journal of Transplantation, Ausgabe 11-2011
  330. A. L. Caplan, Gabriel Danovitch, Michael Shapiro, Jacob Lavee, Miran Epstein: „Time for a boycott of Chinese science and medicine pertaining to organ transplantation“,The Lancet, Volume 378, No. 9798, S. 1218; 1. Oktober 2011, abgerufen am 5. Februar 2018
  331. Französische Nationalversammlung, „Proposition de loi N° 2797 visant à lutter contre le tourisme de transplantation d’organes“, 16. September 2010, abgerufen am 5. Februar 2018
  332. Borys Wrzesnewskyj, „MP Borys Wrzesnewskyj re-introduces bill to combat underground trade in human organs and body parts“, 7. Mai 2009, webarchiv, abgerufen am 5. Februar 2018
  333. Openparliament.ca, „Bill C-561:An Act to amend the Criminal Code and the Immigration and Refugee Protection Act (trafficking and transplanting human organs and other body parts)“, 6. Dezember 2013, abgerufen am 5. Februar 2018
  334. „Australia Senate vote opposes live organ harvesting in China“, Asian American Press, 14. April 2013, abgerufen am 5. Februar 2018
  335. Oron Meiri, Buki Nae und Zohar Shahar Levi, „Organ Traders Evade Taxes“, Tageszeitung Yedioth Ahronoth, 17. November 2006, abgerufen am 5. Februar 2018
  336. Ministerio de Sandidad Y Politica Social, „El nuevo Código Penal introduce como delito el tráfico ilegal de órganos humanos“, abgerufen am 5. Februar 2018
  337. Alison Hsiao, „Organ transplant laws tightened“, Taipei Times, 13 Juni 2015, webarchiv, abgerufen am 5. Februar 2018
  338. „Italy Censures China Organ Harvest with Senate Bill“, Bioethics.com, 10. März 2015, abgerufen am 5. Februar 2018
  339. Henri Malosse, Organ harvesting in China „a scandalous practice“, The President, European Economic and Social Committee, 19. März 2014, abgerufen am 5. Februar 2018
  340. Madi Sharma „Organ Harvesting in China: Europe Must Act Now“, Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss, Brüssel, 19. März 2014, abgerufen am 5. Februar 2018
  341. Human Harvest (2014 film), abgerufen am 5. Februar 2018
  342. Peabody Award, abgerufen am 5. Februar 2018
  343. The Peabody Awards, „Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade (International Syndication)“, abgerufen am 5. Februar 2018
  344. „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2018
  345. Einführung zur Dokumentation, Magazin Nano auf 3SAT, 18. Februar 2016, Youtube, abgerufen am 5. Februar 2018
  346. Professor Huige Li, Interview zu „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“, 3sat, 18. Februar 2016, ZDF-Mediathek (Memento des Originals vom 16. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de, abgerufen am 5. Februar 2018
  347. David Kilgour, Blood Harvest / The Slaughter – An Update (PDF), End Organ Pillaging, abgerufen am 5. Februar 2018
  348. Gabriel Samuels, China kills millions of innocent meditators for their organs, report finds, The Independent, 29. Juni 2016, abgerufen am 5. Februar 2018
  349. Mark Casper, China continues to harvest organs of prisoners: report, JURIST, 24. Juni 2016, abgerufen am 5. Februar 2018
  350. Megan Palin, ‘A bloody harvest’: Thousands of people slaughtered for their organs, new report reveals, News.com, 28. Juni 2016, abgerufen am 5. Februar 2018
  351. CNN WIRE, Report: China still harvesting organs from prisoners at a massive scale, FOX8, 26. Juni 2016, webarchiv, abgerufen am 5. Februar 2018
  352. Nathan Vanderklippe, Report alleges China killing thousands to harvest organs, The Globe and Mail, 22. Juni 2016, abgerufen am 5. Februar 2018
  353. Terry Glavin, Glavin: China’s harvest of human organs tells us what we need to know about human rights, Ottawa Citizen, 22. Juni 2016, abgerufen am 5. Februar 2018
  354. Elisabeth Rosenthal and Erik Eckholm, Vast Numbers of Sect Members Keep Pressure on Beijing, The New York Times, 28. Oktober 1999, abgerufen am 16. Januar 2018
  355. Ian Johnson, Defiant Falun Dafa Members Converge on Tiananmen, The Wall Street Journal, Pulitzer.org, S. A21, 25. April 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  356. Elizabeth J. Perry, Mark Selden, Chinese Society: Change, Conflict and Resistance, Routledge Taylor & Francis Group, 2010, ISBN 978-0-415-30170-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  357. Ian Johnson, A Deadly Exercise: Practicing Falun Gong was a right, Ms. Chen said, to her last day, The Wall Street Journal, 20. April 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  358. Liao Yiwu: The Corpse Walker: Real Life Stories, China from the Bottom Up, Anchor, 5. Mai 2009, ISBN 978-0-307-38837-7.
  359. Falun Gong Beliefs and Demographics, 2010 Annual Report, Falun Dafa Information Center, 26. April 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  360. He Qinglian, The Fog of Censorship: Media Control in China (PDF), Human Rights in China, S. xii, 2008, ISBN 978-0-9717356-2-0, abgerufen am 16. Januar 2018
  361. Ethan Gutmann, Into Thin Airwaves, The Weekly Standard, 6. Dezember 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  362. Adam Frank, Falun Gong and the Thread of History, 2004, S. 241, abgerufen am 16. Januar 2018
  363. Danny Schechter, „The Fires This Time: Immolation or Deception In Beijing?“, mediachannel.org, 22. Februar 2001, web.archive.org, abgerufen am 30. Januar 2018
  364. Leeshai Lemish, Media and New Religious Movements: The Case of Falun Gong, Ein Beitrag bei der Konferenz The 2009 CESNUR in Salt Lake City, Utah, 11. bis 13. Juni 2009, abgerufen am 30. Januar 2018
  365. Ethan Gutmann: Organ Harvesting of Religious and Political Dissidents by the Chinese Communist Party. Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses, archives.republicans.foreignaffairs.house.gov, 12. September 2012, archiviert vom Original am 10. Januar 2013; abgerufen am 28. Januar 2018 (PDF, englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archives.republicans.foreignaffairs.house.gov
  366. Ethan Gutmann, Gabriel Danovitch, Damon Noto, Charles Lee: Organ Harvesting of Religious and Political Dissidents by the Chinese Communist Party. Zeugenaussagen vor dem Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses, archives.republicans.foreignaffairs.house.gov, 12. September 2012, archiviert vom Original am 10. Januar 2013; abgerufen am 28. Januar 2018 (PDF, englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/archives.republicans.foreignaffairs.house.gov
  367. PEOPLE'S REPUBLIC OF CHINA: The crackdown on Falun Gong and other so-called heretical organizations (Memento vom 11. Juli 2003 im Internet Archive), Amnesty International, 23. März 2000, abgerufen am 30. Januar 2018
  368. Reporters Without Borders Annual Report 2002 - China, Reporters Without Borders, refworld.org, 3. Mai 2002, abgerufen am 30. Januar 2018
  369. Mark Landler, China's Ban Of Magazine Clouds Forum In Hong Kong, New York Times, 6. Mai 2001, abgerufen am 30. Januar 2018
  370. Epoch Times – Global Print Archive, The Epoch Times, abgerufen am 29. Januar 2018
  371. The Epoch Times – Other Languages, The Epoch Times, 16. Juli 2008, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  372. John Nania, Our Story: The Grand Epoch Is Here, The Epoch Times, 26. April 2016, abgerufen am 28. Januar 2018
  373. Thomas Lum, China and Falun Gong, Congressional Research Service, 11. August 2011, abgerufen am 28. Januar 2018
  374. Vanessa Hua, CULTURE AND RELIGION / Dissident media linked to Falun Gong / Chinese-language print, broadcast outlets in U.S. are making waves, San Francisco Chronicle, SFGate, 18. Dezember 2005, abgerufen am 28. Januar 2018
  375. Peter Schworm, Chinese-American activists decry China's communism, The Boston Globe, 3. Dezember 2007, abgerufen am 28. Januar 2018
  376. a b Gerry Groot; Glen Stafford, China and South Australia, in The Engaging State: South Australia’s Engagement with the Asia-Pacific Region von John Spoehr, Purnendra Jain, Wakefield Press, 2012, ISBN 978-1-74305-157-3, abgerufen am 28. Januar 2018
  377. Patricia M. Thornton, Manufacturing Dissent in Transnational China: Boomerang, Backfire or Spectacle?, in Kevin J. O’Brien, ed., Popular Protest in China, Harvard University Press, Chapter 9, ISBN 978-0-674-04158-5, 2008, S. 179–204, abgerufen am 5. Februar 2018
  378. Clement Tong, Western Apocalyptic Narratives in the International Arena, in Religious Diversity Today: Experiencing Religion in the Contemporary World von Jean-Guy A. Goulet, Liam D. Murphy, Anastasia Panagakos, 3. ABC-CLIO, ISBN 978-1-4408-3332-8, 2015, S. 71, abgerufen am 29. Januar 2018
  379. James Jiann Hua To, Qiaowu: Extra-Territorial Policies for the Overseas Chinese, Brill, ISBN 978-90-04-27228-6, 2014, S. 197, abgerufen am 29. Januar 2018
  380. Stephen Noakes, Falun Gong, Ten Years On, Pacific Affairs (Pacific Affairs ist eine Abteilung der University of British Columbia), Vol. 83, Nr. 2, S. 349–357, 1. Juni 2010, abgerufen am 29. Januar 2018
  381. Not Everyone is Celebrating Chinese New Year, Reboot NY, 31. März 2016, abgerufen am 29. Januar 2018
  382. Nahal Toosi, Paper denies representing Falun Gong, The Associated Press, Washington Post, 5. Februar 2007, abgerufen am 29. Januar 2018
  383. David Ownby: Falun Gong and the Future of China. Oxford University Press, ISBN 978-0-19-971637-1, 2008, S. 223.
  384. David Ownby: Falun Gong and the Future of China. Oxford University Press, ISBN 978-0-19-971637-1, 2008, S. 8.
  385. David Ownby: Falun Gong and the Future of China. Oxford University Press, ISBN 978-0-19-971637-1, 2008, S. 221.
  386. Robert S. Ellwood, Mark A. Csikszentmihalyi, East Asian Religions/Falun Gong, in World Religions in America, Fourth Edition: An Introduction von Jacob Neusner, Westminster John Knox Press, ISBN 978-1-61164-047-2, 2007, S. 217, abgerufen am 29. Januar 2018
  387. Wanning Sun, Media and the Chinese Diaspora: Community, Communications and Commerce, Routledge Taylor & Francis Group, London/ New York, 2006, ISBN 1-134-26359-7, abgerufen am 29. Januar 2018
  388. Kirk A. Denton, Yan’an as a Site of Memory, in Places of Memory in Modern China: History, Politics, and Identity von Marc Andre Matten, Leiden Series in Comparative Historiography, Brill, ISBN 978-90-04-21901-4, 2012, S. 268, abgerufen am 29. Januar 2018
  389. Kevin Steel, Revolution number nine, The Western Standard, 11. Juli 2005, abgerufen am 16. Januar 2018
  390. Ethan Gutmann, The Chinese Internet: A dream deferred?, Zeugnis gegeben bei der Podiumsdiskussion der Nationalstiftung für Demokratie „Tiananmen 20 Jahre“, 2. Juni 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  391. Kevin Steel, Revolution number nine, The Western Standard, 11. Juli 2005, abgerufen am 29. Januar 2018
  392. Caylan Ford, An underground challenge to China's status quo, The Christian Science Monitor, 21. Oktober 2009, abgerufen am 29. Januar 2018
  393. Bill Gertz, Chinese spy who defects tells all, The Washington Times, 19. März 2009, abgerufen am 29. Januar 2018
  394. Hu Ping, The Falun Gong Phenomenon, in Challenging China: Struggle and Hope in an Era of Change, Sharon Hom and Stacy Mosher ed. Human Rights in China, 31. August 2008, S. 228–230.
  395. Jason Loftus, Epoch Times Wins National Award in Canada, The Epoch Times, 20. September 2005, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  396. National Ethnic Press and Media Council of Canada Award Recipients 2012, sources.com, 7. November 2012, abgerufen am 29. Januar 2018
  397. Matthew Little, Epoch Times Wins Ethnic Press Media Award in Canada, The Epoch Times, 13. November 2012, abgerufen am 29. Januar 2018
  398. 2012 Sigma Delta Chi Award Honorees, The Society of Professional Journalists, abgerufen am 29. Januar 2018
  399. Genevieve Balmaker, Epoch Times Reporter Wins Prestigious Journalism Award, The Epoch Times, 23. April 2013, abgerufen am 29. Januar 2018
  400. Genevieve Belmaker, Epoch Times Wins 25 Awards in Annual New York Press Association Contest, The Epoch Times, 28. März 2015, abgerufen am 29. Januar 2018
  401. a b c About Us, NTD Television, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  402. a b c New Tang Dynasty Television, NYDTV, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  403. a b FREEDOM OF THE PRESS - China, freedomhouse.org, Report 2015, abgerufen am 29. Januar 2018
  404. a b Bernhard Bartsch, Toter Affe, verschreckter Tiger, Stuttgarter-zeitung.de, 22. Februar 2012, abgerufen am 29. Januar 2018
  405. a b Kathy Chen, Chinese Dissidents Take On Beijing Via Media Empirea, The Wall Street Journal, 15. November 2007, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  406. New Tang Dynasty Television, ntdtv.com, 10. Mai 2006, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  407. Jason Loftus, Chinese Regime Tries to Crush Cultural Show in Canada, The Epoch Times Toronto, 18. Januar 2007, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  408. Enjoy the Holidays and Stay away from the so-called „Chinese New Year Gala“ of the New Tang Dynasty Television, Embassy of the People’s Republic of China in the United States of America, 7. Januar 2008, abgerufen am 29. Januar 2018
  409. Matt Gnaizda, Chinese Regime Pressures Seoul to Cancel Cultural Show, The Epoch Times Los Angeles, 10. Januar 2007, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  410. European satellite operator Eutelsat suppresses independent Chinese-language TV station NTD to satisfy Beijing, Reporters Without Borders, Asia Press Releases, 10. Juli 2008, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  411. IFJ Calls on Eutelsat To End Bar on Chinese NTDTV Broadcasts, European Federation of Journalists, 20. August 2008, web.archive.org, abgerufen am 29. Januar 2018
  412. 2015 Sound of Hope Radio FM 96.1 Funding, globalgiving.org, 2015, abgerufen am 1. Februar 2018
  413. a b c Sound of Hope San Francisco, bayvoice.net, abgerufen am 1. Februar 2018
  414. a b Sound of Hope, soundofhope.org, abgerufen am 1. Februar 2018
  415. Sound of Hope Frankreich, sohfrance.org, abgerufen am 1. Februar 2018
  416. Sound of Hope Kanada, sohcradio.com, abgerufen am 1. Februar 2018
  417. Sound of Hope Australien, www.wow-life.net, abgerufen am 1. Februar 2018
  418. Sound of Hope Spanien, radiosoh.com, abgerufen am 1. Februar 2018
  419. Sound of Hope Vietnam, vietsoh.com, abgerufen am 1. Februar 2018
  420. Sound of Hope Android App, play.google.com, abgerufen am 1. Februar 2018
  421. Sound of Hope Apple App, itunes.apple.com, abgerufen am 1. Februar 2018
  422. a b Sound of Hope Programmseite, sfshow.bayvoice.net, abgerufen am 1. Februar 2018
  423. „(Winner 2014) Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade (International Syndication)“, Peabody Awards, abgerufen am 27. September 2016
  424. Ausgeschlachtet Organe auf Bestellung, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2018
  425. Einführung zur Dokumentation, Magazin Nano auf 3SAT, 18. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2018
  426. „Scobel - Organhandel - Der Wert des Menschen“ - Gesprächsrunde, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2018
  427. Falun Dafa Information Center, abgerufen am 8. Februar 2018
  428. United Nations Reports, Falun Gong Human Rights Working Group, abgerufen am 8. Februar 2018
  429. Mission Statement, World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong, abgerufen am 8. Februar 2018
  430. About us, Committee to Investigate the Persecution of Falun Gong, abgerufen am 8. Februar 2018
  431. a b About the Company, Shen Yun Performing Arts, abgerufen am 8. Februar 2018
  432. Ausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“, LebeArtMagazin, abgerufen am 8. Februar 2018
  433. Followers of Falun Gong open The Art of Zhen, Shan, Ren exhibition in CUC Liverpool, Liverpool Daily Post, 25. August 2011, abgerufen am 8. Februar 2018
  434. Global Competition Series, New Tang Dynasty Television, webarchiv, abgerufen am 8. Februar 2018
  435. Shen Yun – Häufige Fragen, abgerufen am 2. Februar 2018
  436. Susan Hodara: 5,000 Years of Chinese Music and Dance, in One Night, New York Times, 13. August 2010, abgerufen am 2. Februar 2018
  437. Große Neuigkeiten für 2017, Shen Yun Performing Arts, abgerufen am 2. Februar 2018
  438. Die Mission von Shen Yun Performing Arts, abgerufen am 2. Februar 2018
  439. Chinese New Year Spectacular 'just propaganda': Chinese Embassy, Canadian Broadcasting Corporation, 17. Januar 2007, webarchiv, abgerufen am 30. Mai 2018
  440. Regina Weinreich: Beauty and the Beast: Shen Yun at Lincoln Center, The Huffington Post, New York, 24. Juni 2011, abgerufen am 2. Februar 2018
  441. Tan Hohua: Protest der Bürger Hongkongs Epoch Times, Februar 2010, webarchive.org, abgerufen am 3. Februar 2018
  442. Hans Bengtsson: Empty Threats From The Chinese Embassy Backfire Epoch Times, 28. März 2009, abgerufen am 2. Februar 2018
  443. Joshua Philipp Despite Chinese Regime Pressure, The Show Goes On Epoch Times, 4. Juni 2010, abgerufen am 2. Februar 2018
  444. International Religious Freedom Report 2010 Report, US-Ministerium für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit, 17. November 2010, abgerufen am 2. Februar 2018
  445. Nicholas Hune-Brown, Selling China by the Sleeve Dance, Hazlitt, 2. Oktober 2017, abgerufen am 2. Februar 2018
  446. Thomas Hasler, China wollte Tanzshow im Kongresshaus verhindern, Tagesanzeiger, 23. Februar 2012, abgerufen am 2. Februar 2018
  447. a b c d e f Nicholas Hune-Brown, The traditional Chinese dance troupe China doesn’t want you to see, The Guardian, 12. Dezember 2017, abgerufen am 2. Februar 2018
  448. Chinas Botschaft wollte SHEN YUN in Berlin verhindern, Epoch Times, abgerufen am 2. Februar 2018
  449. Juan Pablo Cardenal, Heriberto Araujo, Freundliche Übernahme: Chinas Griff nach Europa, Carl Hanser Verlag GmbH, 30. Januar 2017, ISBN 978-3-446-25500-5.
  450. Ethan Gutmann, Hacker Nation: China’s Cyber Assault, World Affairs Journal, Mai/Juni 2010, abgerufen am 8. Februar 2018
  451. a b Vince Beiser, Digital Weapons Help Dissidents Punch Holes in China’s Great Firewall, Wired, 1. November 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  452. Eli Lake, Hacking the Regime: How the Falun Gong empowered the Iranian uprising, New Republic Magazine, 3. September 2009, abgerufen am 8. Februar 2018
  453. Ultrasurf Privacy.Security.Freedom. UltraReach Internet Corp. USA, abgerufen am 2. Februar 2018
  454. a b UltraSurf, Tor’s critique of UltraSurf: A reply from the UltraSurf developers, 16. April 2012, webarchiv.org, abgerufen am 2. Februar 2018
  455. a b Vince Beiser: Digital Weapons Help Dissidents Punch Holes in China’s Great Firewall, Magazin Wired, 1. November 2010, abgerufen am 2. Februar 2018
  456. Direct Litigation, Human Rights Law Foundation, abgerufen am 3. Februar 2018
  457. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  458. a b c La Audiencia pide interrogar al ex presidente chino Jiang por genocidio, El Mundo, 14. November 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  459. Jiang Zemin indicted in Spain for genocide and torture of Falun Gong practitioners, NTDTV, International Federation for Justice in China, 7. Dezember 2009, abgerufen am 3. Februar 2018
  460. a b c Charlotte Cuthbertson, Spanish Judge Calls Top Chinese Officials to Account for Genocide, The Epoch Times, 15. November 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  461. a b Luis Andres Henao, Argentine judge asks China arrests over Falun Gong, Reuters, 23. Dezember 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  462. Argentine Judge Orders Arrest of Top Chinese Communist Party Officials for Crimes Against Humanity, Falun Dafa Info Center, 20. Dezember 2009, abgerufen am 16. Januar 2018
  463. Argentine Judge Orders Arrest of Top Chinese Communist Party Officials for Crimes Against Humanity, faluninfo.net, 20. Dezember 2009, abgerufen am 3. Februar 2018
  464. a b Terry Baynes, Suit claims Cisco helped China repress religious group, Reuters, 20. Mai 2011, abgerufen am 16. Januar 2018
  465. Ethan Gutmann, Hacker Nation: China’s Cyber Assault, World Affairs Journal, Mai/Juni 2010, abgerufen am 4. Februar 2018
  466. Falungong row overshadows Australia’s Chinese new year preparations, Channel News Asia, 8. Februar 2005, webarchiv, abgerufen am 4. Februar 2018
  467. Zoe Corneli, Falun Gong Banned from Calif. New Year’s Parades, NPR, 10. Februar 2006, abgerufen am 4. Februar 2018
  468. Clay Lucas, Falun Gong is So out at city hall, The Age, 31. Oktober 2007, abgerufen am 4. Februar 2018
  469. Ottawa’s Tulip Festival apologizes for barring Falun Gong band, CBCNews, Ottawa, 14. Mai 2008, abgerufen am 4. Februar 2018
  470. Justice Department Resolves Discrimination Case Against Flushing, N.Y., Restaurant that Ejected Patrons Because of Religion, United States Department of Justice, 12. August 2010, abgerufen am 4. Februar 2018
  471. a b China tötete bis zu 1,5 Millionen Menschen für Organe, OE24, Juli 2016, abgerufen am 4. Februar 2018
  472. a b Hunderttausende Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, Falun Dafa Informationszentrum, 15. September 2015, abgerufen am 4. Februar 2018
  473. a b c 16 Jahre Verfolgung von Falun Gong: Über 60.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin in China, Falun Dafa Informationszentrum, 16. Juli 2015, abgerufen am 4. Februar 2018
  474. Mehr als 60.000 Strafanzeigen gegen den ehemaligen chinesischen Staatschef Jiang Zemin eingereicht, Falun-Dafa-Informationszentrum, 26. Juli 2015, abgerufen am 5. Februar 2018
  475. Australien: Die Nachricht über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin erreicht immer mehr Menschen, Minghui, 17. Juli 2015, abgerufen am 4. Februar 2018
  476. Frank Fang, Over 2.6 Million Sign Petition Supporting Legal Action Against Former Chinese Leader Jiang Zemin, Epoch times, 11. Dezember 2017, abgerufen am 5. Februar 2018
  477. Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen, Munghui, abgerufen am 4. Februar 2018
  478. a b c d e f Mickey Spiegel, Dangerous Meditation: China's Campaign Against Falungong, Human Rights Watch, 2002, ISBN 1-56432-269-6, abgerufen am 4. Februar 2018
  479. Gren Manuel and Ian Johnson, Falun Dafa Says Hong Kong is Less Tolerant of Movement, Wall Street Journal, 15. Januar 2001
  480. Priscilla Cheung, China Sect Stages Hong Kong Protest, Associated Press Online, 23. Juli 1999, abgerufen am 4. Februar 2018
  481. Greg Torode, James Pomfret und Benjamin Kang Lim, Special Report - The battle for Hong Kong's soul, Reuters, World News, 1. Juli 2014, abgerufen am 4. Februar 2018
  482. Daniel P. Garrett, Counter-hegemonic resistance in China's Hong Kong, Hongkong: Springer, 2014, ISBN 978-981-287-235-7, abgerufen am 4. Februar 2018
  483. Mark Landler, China's Ban Of Magazine Clouds Forum In Hong Kong, New York Times, 6. Mai 2001, abgerufen am 4. Februar 2018
  484. Hong Kong Won't Sell Sect Books, Associated Press Online, 31. Juli 1999
  485. Matt Pottinger, Falun Gong Following Falls 50 % in Hong Kong - Spokesperson Blames Government Attacks, Asian Wall Street Journal, 18. Juli 2001
  486. Basiclaw23, Article 23, abgerufen am 6. Februar 2018
  487. Wong Yiu-Chung: One Country, Two Systems in Crisis: Hong Kong’s Transformation Since the Handover. Lexington books. ISBN 0-7391-0492-6.
  488. Regina Ip admits to existence of blacklist, South China Morning Post, 23. Mai 2001, abgerufen am 6. Februar 2018
  489. Taiwan Human Rights Lawyer Denied Entry in Hong Kong, AFP, 27. Juni 2007, abgerufen am 6. Februar 2018
  490. Min Lee, Canadian Falun Gong follower refused boarding onto Hong Kong-bound flight, Associated Press, 19. Februar 2009
  491. Taiwanese Falun Gong turned back, The Standard, 27. Juni 2007
  492. Liu Li-jen, Falun Gong says spying charge is tip of the iceberg, Taipei Times, 3. Oktober 2011, abgerufen am 6. Februar 2018
  493. U.S. Department of State, 2009 International Religious Freedom Report, 26. Oktober 2009, abgerufen am 6. Februar 2018
  494. Falungong decries HK as democracy row deepens, Agence France Presse, mysinchew.com, 27. Januar 2010, abgerufen am 6. Februar 2018
  495. Shen Yun Shows in Hong Kong Cancelled Due to Visa Refusal, Epoch Times, 24. Januar 2010, abgerufen am 6. Februar 2018
  496. Noah Porter, (Masterarbeit für die Universität Süd-Florida), Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, University of South Florida, 2003, S. 38–39, abgerufen am 16. Januar 2018
  497. List of languages, Falun Dafa.org, abgerufen am 8. Februar 2018
  498. Falun Gong: An Ancient Tradition for Mind, Body, and Spirit, Falun Dafa Information Center, 9. April 2015, abgerufen am 25. Januar 2018
  499. Cheris Shun-ching Chan, The Falun Gong in China: A Sociological Perspective, The China Quarterly, Vol. 179, S. 665–683, September 2004, abgerufen am 16. Januar 2018
  500. Noah Porter, Falun Gong in the United States: An Ethnographic Study, 18. Juli 2003, abgerufen am 8. Februar 2018
  501. a b Alanah May Eriksen, Human rights marchers want Olympic boycott, New Zealand Herald, 17. Dezember 2007, david-kilgour.com, abgerufen am 8. Februar 2018
  502. City rally hears student’s tale of torture, imprisonment in China, The Calgary Herald, 20. Mai 2008, webarchiv, abgerufen am 8. Februar 2018
  503. Caylan Ford, Tradition and Dissent in China, Thesis to The George Washington University, 15. Mai 2011, abgerufen am 8. Februar 2018
  504. Mickey Spiegel, Dangerous meditation: China’s campaign against Falungong, Human Rights Watch, New York Washington London Brussels, Januar 2002, abgerufen am 8. Februar 2018
  505. The crackdown on Falun Gong and other so-called „heretical organizations“, Amnesty International, 23. März 2000, abgerufen am 8. Februar 2018
  506. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, S. 229, 16. April 2008, ISBN 978-0-19-971637-1, abgerufen am 16. Januar 2018
  507. Thomas Lum, China and Falun Gong, Congressional Research Report #RL33437, Congressional Research Service, The Library of Congress, 25. Mai 2006, abgerufen am 16. Januar 2018
  508. United States House Resolution 605, United States Government Printing Office, 16. März 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  509. Bruce Einhorn: Congress Challenges China on Falun Gong & Yuan, Business Week, 7. Juli 2010, abgerufen am 16. Januar 2018
  510. a b c John Turley-Ewart, Falun Gong persecution spreads to Canada: Ottawa does little, National Post, Religion News Blog, 20. März 2004, abgerufen am 16. Januar 2018
  511. Perry Link, The Anaconda in the Chandelier: Chinese censorship today, Association for Asian Research, 27. Mai 2005, abgerufen am 16. Januar 2018
  512. Gary Hughes, Tom Allard, Fresh from the Secret Force, a spy downloads on China, Sydney Morning Herald, 9. Juni 2005, abgerufen am 9. Februar 2018
  513. a b Ethan Gutmann, Carrying a Torch for China, The Weekly Standard, 21. April 2008, abgerufen am 16. Januar 2018
  514. Ethan Gutmann, China’s Gruesome Organ Harvest, The Weekly Standard, 24. November 2008, abgerufen am 8. Februar 2018
  515. David Ownby, Falun Gong and the Future of China, Oxford University Press, 27. Mai 2010, ISBN 978-0-19-973853-3, S. 248, abgerufen am 8. Februar 2018
  516. Adam Frank Falun Gong and the Thread of History, 2004, S. 241, abgerufen am 8. Februar 2018
  517. Katrina Lantos Swett and Mary Ann Glendon, U.S. should press China over Falun Gong, CNN, 23. Juli 2013, abgerufen am 16. Januar 2018
  518. Ethan Gutmann, China’s Gruesome Organ Harvest, The whole world isn’t watching. Why not?, The Weekly Standard, 24. November 2008, abgerufen am 16. Januar 2018
  519. a b Richard Madsen, Understanding Falun Gong, Current History, ProQuest, S. 247, 1. September 2000, abgerufen am 16. Januar 2018
  520. 25 YEARS OF THE SAKHAROV PRIZE, Europäisches Parlament (CARDOC), 11. November 2013, abgerufen am 8. Januar 2017
  521. Benjamin Penny, The Religion of Falun Gong, University of Chicago Press, 13. April 2012, ISBN 978-0-226-65501-7.
  522. Friedensnobelpreis für Annan und die Uno, Spiegel Online, 12. Oktober 2001, abgerufen am 10. Januar 2018
  523. a b Beijing Anger at Nobel Nominations for Falun Gong Leader, Inside China Today, 15. Februar 2001, zitiert nach Center for Studies on new Religions, abgerufen am 5. Februar 2018
  524. Nobel Peace Prize deadline looms, CNN, 30. Januar 2001, webarchiv, abgerufen am 5. Februar 2018
  525. Falun Gong-Arbeitsgruppe für Menschenrechte, September 2008, abgerufen am 10. Januar 2018
  526. US House-resolution end organ harvesting in China, theepochtimes.com, abgerufen am 9. Februar 2018
  527. Doctors Against Forced Organ Harvesting petition against Falun Gong practioners, Globalbioethics, 16. Dezember 2013, abgerufen am 9. Februar 2018
  528. Europäisches Parlament, „Resolution des Europäischen Parlamentes vom 12. Dezember 2013 zu Organentnahmen in China“, 12. Dezember 2013, abgerufen am 9. Februar 2018
  529. Organ harvesting in China „a scandalous practice“, The President, European Economic and Social Committee, 19. März 2014, abgerufen am 9. Februar 2018
  530. H.Res.343 — 114th Congress (2015–2016), US-Repräsentantenhaus, 13. Juni 2016, abgerufen am 9. Februar 2018