Anna-Katharina Gisbertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna-Katharina Gisbertz (* 1973) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna-Katharina Gisbertz studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Geschichte und Komparatistik an der Universität Mainz, der Universität Dijon und der Universität München sowie als Stipendiatin an der Washington University St. Louis, wo sie ihren Master of Arts erlangte. Es folgte ein Lektorat im Bereich Belletristik beim Verlag Kiepenheuer & Witsch in Köln. Mit einem Promotionsstipendium der University of Chicago ging sie für fünf Jahre zurück in die USA. Sie erwarb einen Ph.D. mit einer Arbeit über Stimmung in der Wiener Moderne bei David E. Wellbery. Anschließend war sie als Akademische Rätin a. Z. bei Jochen Hörisch tätig und habilitierte sich an der Universität Mannheim zu Generationserzählungen in der Gegenwartsliteratur. DAAD-Gastdozenturen führten sie an die Universität Sarajevo und die Universität Ljubljana.

2018 erhielt sie die Venia Legendi für Neuere deutsche Literaturwissenschaft. 2018/19 nahm sie zwei Gastprofessuren an der Universität Wien wahr. Darauf folgten zwei Vertretungsprofessuren an der TU Dortmund bis 2022.

Gisbertz wurde 2021 zur außerplanmäßigen Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Mannheim ernannt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stimmung – Leib – Sprache. Eine Konfiguration in der Wiener Moderne. Fink Verlag, München 2009, ISBN 978-3-7705-4855-2 (Dissertation).
  • Die andere Gegenwart. Zeitliche Interventionen in neueren Generationserzählungen. Winter Verlag, Heidelberg 2018, ISBN 382536979X (Habilitationsschrift).

Als Herausgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stimmung. Zur Wiederkehr einer ästhetischen Kategorie. Fink Verlag, München 2011, ISBN 978-3770551767.
  • mit Michael Ostheimer: Geschichte – Latenz – Zukunft. Zur narrativen Modellierung von Zeit in der Gegenwartsliteratur. Wehrhahn Verlag, Hannover 2017, ISBN 978-3865255976.
  • mit Hannah Dingeldein, Sebastian Zilles, Justus Fetscher: Schwellenprosa. (Re-)Lektüren zu Goethes Wahlverwandtschaften. Für Jochen Hörisch zum 65. Geburtstag. Fink Verlag, München 2018, ISBN 978-3-8467-6237-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]