Anna Calvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Calvi, 2011
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Anna Calvi
  DE 70 28.01.2011 (2 Wo.)
  AT 33 28.01.2011 (2 Wo.)
  CH 40 30.01.2011 (8 Wo.)
  UK 40 29.01.2011 (2 Wo.)
One Breath
  DE 79 18.10.2013 (1 Wo.)
  AT 69 18.10.2013 (1 Wo.)
  CH 56 20.10.2013 (1 Wo.)
  UK 32 19.10.2013 (2 Wo.)
Hunter
  DE 42 07.09.2018 (1 Wo.)
  AT 32 14.09.2018 (2 Wo.)
  CH 50 09.09.2018 (2 Wo.)
  UK 22 13.09.2018 (1 Wo.)

Anna Calvi (* 24. September 1980 in Twickenham, London) ist eine britische Popmusikerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Calvi, deren Vater aus Italien stammt, begann mit sechs, Geige spielen zu lernen, seit ihrem achten Lebensjahr spielt sie Gitarre. In den frühen 2000er Jahren studierte sie Musik an der University of Southampton. Seit 2006 tritt sie als Musikerin auf, zunächst mit der Band Cheap Hotel, später als Solo-Künstlerin, teilweise mit eigener Begleitband. In den Jahren 2009/10 war sie jeweils Tour-Support für Johnny Franklin, für die Arctic Monkeys und für Nick Cave, 2014 für Morrissey. In diesem Jahr bekam sie auch ihre Lieblingsgitarre, eine Fender Telecaster, mit der sie aktuell am liebsten solo auftritt.[2]

2010 vermittelte ihr der Leadgitarrist von The Coral, Bill Ryder-Jones einen Plattenvertrag bei Domino Records. Auch Brian Eno war ein Mentor Calvis.

Ihre erste Single Jezebel veröffentlichte Calvi im Oktober 2010. Das Album Anna Calvi folgte im Januar 2011. Aus dem Album wurden die Stücke Blackout, Desire und Suzanne and I als Singles ausgekoppelt. Auf ihren Tonträgern und bei ihren Live-Auftritten übernimmt Calvi den Gesang und das Gitarrenspiel. Im Oktober 2013 erschien das zweite Album One Breath, das intimer als der Vorgänger sein soll. Dem ging im August 2013 die Singleauskopplung Eliza als Download- oder 7"-Vinylsingle voraus. Erst fünf Jahre später brachte sie ein drittes Studioalbum heraus: Hunter,[3] nachdem sie 2017 mit Live At Meltdown ein Live-Album veröffentlichte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2011: Anna Calvi
  • 2013: One Breath
  • 2017: Live At Meltdown
  • 2018: Hunter

EPs

  • 2014: Strange Weather
  • 2017: Live for Burberry

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 gewann Anna Calvi den European Border Breakers Award United Kingdom.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna Calvi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK
  2. Mit Wucht und Gitarre, Deutschlandfunk On Stage vom 21. Juni 2019, abgerufen 23. Juni 2019
  3. Britische Musikerin Anna Calvi: Kämpferische Utopie, Deutschlandfunk vom 21. Oktober 2018, abgerufen 23. Juni 2019