Anne Fausto-Sterling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne Fausto-Sterling (2013)

Anne Fausto-Sterling (* 1944) ist eine US-amerikanische Biowissenschaftlerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fausto-Sterling absolvierte 1965 ihren Bachelor of Arts in Zoologie an der University of Wisconsin und promovierte 1970 auf dem Gebiet der Entwicklungsgenetik an der Brown University.[1]

Fausto-Sterling ist emeritierte Professorin für Biologie und Gender Studies am Department Molecular and Cell Biology and Biochemistry der Brown University. Sie arbeitet auf den Gebieten der Wissenschafts-, Technik-, Geschlechter- und Sexualitätsforschung und der asexuellen Vermehrung der Plattwürmer (Planarien).

Fausto-Sterling befasst sich in ihren Arbeiten unter anderem damit, wie wissenschaftliches Wissen produziert wird, wie ethnische Zugehörigkeit und Geschlecht die Art und Weise beeinflussen, in der wissenschaftliche Fragen gestellt werden – und Wissenschaft gemacht wird – und was die biologische Natur menschlicher Sexualität eigentlich ist.

Zwei Studien hat Fausto-Sterling für ein allgemeines Publikum verfasst. Mit Gefangene des Geschlechts? Was biologische Theorien über Mann und Frau sagen (dt. 1988) und Sexing the body: gender politics and the construction of sexuality (engl. 2000) ist sie für ihre kritischen Ansätze bekannt geworden.

In Sexing the body fordert sie "einen Wandel der Medizin im Umgang mit Intersexuellen"[2]. Sie kritisiert die geschlechtszuordnende Chirurgie, ohne Zustimmung des betroffenen Kindes, als Genitalverstümmelung.[3] Statt Kinder frühzeitig nach der Geburt durch einen chirurgischen Eingriff einem Geschlecht anzugleichen, sollten Eltern und Kind umfassend medizinisch informiert und langfristig beraten werden.[4] Fausto-Sterling "plädiert darüber hinaus für eine Erweiterung des Spektrums der Geschlechterkategorien, das neben den biologischen Geschlechtern 'Mann' und 'Frau' Raum lässt für Menschen, die zwischen diesen Kategorien stehen"[5].

Am 26. September 2004 heiratete Fausto-Sterling in Truro, Massachusetts, Paula Vogel, eine Hochschullehrerin für Literatur.[6]

Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 Sex/gender: Biology in a social world. New York: Routledge.
  • 2005 The Bare Bones of Sex: Part I, Sex & Gender, Signs, 30(2): 1491-528.
  • 2004 Refashioning Race: DNA and the Politics of Health Care. differences: A Journal of Feminist Cultural Studies. 15(3): 1–37.
  • 2002 Gender identification and Assignment in Intersex Children. Dialogues in Pediatric Urology 25: (6) 4–5
  • 2000 (zus. mit Phornphutkul, Chanika; Gruppuso, Philip). Gender self-reassignment in an XY adolescent male born with ambiguous genitalia. Pediatrics 106:135-142
  • 2000 (zus. mit Blackless, Melanie; Charuvastra, Anthony; Derryck, Amanda; Lauzanne, Karl; Lee, Ellen). How Sexually Dimorphic Are We? Review and Synthesis (Memento vom 15. Mai 2011 im Internet Archive). American Journal of Human Biology 12:151-166. doi:10.1002/(SICI)1520-6300(200003/04)12:2<151::AID-AJHB1>3.0.CO;2-F
  • 2000 Sexing the body: gender politics and the construction of sexuality. New York: Basic Books, 2000
  • 1988 Gefangene des Geschlechts?: Was biologische Theorien über Mann und Frau sagen, München/Zürich: Piper, 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curriculum Vitae
  2. Margret Karsch: Feminismus. Geschichte - Positionen, Bundeszentrale für politischen Bildung, Bonn 2016, S. 197.
  3. Margret Karsch: Feminismus. Geschichte - Positionen, Bundeszentrale für politischen Bildung, Bonn 2016, S. 197.
  4. Margret Karsch: Feminismus. Geschichte - Positionen, Bundeszentrale für politischen Bildung, Bonn 2016, S. 197.
  5. Margret Karsch: Feminismus. Geschichte - Positionen, Bundeszentrale für politischen Bildung, Bonn 2016, S. 197.
  6. New York Times: Paula Vogel, Anne Fausto-Sterling